For A zeigt Super-Slowmo-Kamera mit 4K Auflösung

0

[fusion_builder_container hundred_percent=“yes“ overflow=“visible“][fusion_builder_row][fusion_builder_column type=“1_1″ background_position=“left top“ background_color=““ border_size=““ border_color=““ border_style=“solid“ spacing=“yes“ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ padding=““ margin_top=“0px“ margin_bottom=“0px“ class=““ id=““ animation_type=““ animation_speed=“0.3″ animation_direction=“left“ hide_on_mobile=“no“ center_content=“no“ min_height=“none“]

For A FT-ONE
Bild: film-video-tv.de

FT-One nennt der japanische Hersteller For A seine 4K-Kamera, die derzeit Bildraten bis zu 900 fps schafft.

Die FT-One zeichnet mit einer Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixel auf und schafft eine Bildrate bis zu 900 Bilder pro Sekunde. Bis zur Marktreife soll die Kamera noch optimiert werden und so Bildraten von 1000 fps schaffen. Bei der FT-One handelt sich um eine Single-Sensor-Kamera mit elektronischem Global Shutter und PL-Mount, die Raw-Daten aufzeichnet. Mit einer Breite von rund 24 cm und einer Länge von knapp 40 cm wiegt die Kamera laut Hersteller 8,5 kg.

Die Raw-Daten werden zunächst in einen RAM-Speicher geschrieben, bei der derzeit höchsten Bildrate stehen 9,4 Sekunden Speicherkapazität zur Verfügung, bei 1.000 fps sollen es 8,5 Sekunden sein. Die Kamera bietet aber einen kontinuierlichen Aufnahmemodus, bei dem die Daten im Speicher überschrieben werden, man kann die Kamera also einfach laufen lassen und nach dem Ereignis, das man aufnehmen will, stoppen: dann sind die 8,5 Sekunden davor in Super-Slow-Motion im Kasten.

Die gespeicherten Daten werden dann aus dem RAM auf eine SSD-Cartridge übertragen, die ungefähr zehnmal so viel Kapazität bietet wie der RAM-Speicher, nämlich 2 TB. Zwei solche Cartridges passen in die Kamera und können bei eingeschalteter Kamera gewechselt werden (hot swappable).

Die Cartridges können dann direkt in eine Workstation eingelegt werden, die den Workflow mit der Kamera abrundet. Auf der Workstation steht ein Software-Tool bereit, mit dem man das Raw-Material in Echtzeit betrachten, farbkorrigieren und in verschiedene Formate (etwa DPX) wandeln kann.

Um die 4K-Daten auszugeben, werden vier 3G-SDI-Buchsen genutzt, es werden also vier 1080p-Signale ausgegeben, die man dann wieder zu einem 4K-Signale kombinieren kann. Für Monitoring-Zwecke und einen Sicherheitsmitschnitt gibt es auch zwei HD-SDI-Ausgänge, an denen ein downkonvertiertes 4K-Signal anliegt.

In einem Kino zeigt For A eindrucksvolle Aufnahmen, die mit der Kamera gemacht wurden. Zu Preisen für die Kamera und die anderen Komponenten des Systems war noch nichts Konkretes zu erfahren.

Quelle: film-tv-video.de

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

For A zeigt Super-Slowmo-Kamera mit 4K Auflösung
Bewerte diesen Artikel

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here