8K-TVs: 2020 könnten bereits 2 Mio. Exemplare den Besitzer wechseln

14
Sharp 8K Fernseher

Einige Hersteller preschen schon jetzt mit ihren neuen 8K-Fernsehern nach vorne. Early Adopter können sich also, bei entsprechendem Moos auf der hohen Kante, schon jetzt an den ersten TVs mit der noch höheren Auflösung erfreuen. Analysten rechnen damit, dass 2020 sogar bereits 2 Mio. 8K-TVs über die Ladentheke wandern könnten.


Anzeige

Samsung hat etwa bereits seine QLED Q900 mit nativen 8K an den Start geschickt. Aber auch die Konkurrenz von LG hat auf der IFA 2018 in Berlin bereits OLED-TVs mit 8K präsentiert. Somit laufen die Vorbereitungen auf den Wechsel von 4K zu 8K bereits auf Hochtouren, kann man sagen.

Laut den Marktforschern von Orion Market Research (OMR) werde aber auch die Nachfrage nach 4K-Displays noch wachsen. Das liege auch daran, dass mehr und mehr Inhalte über Streaming-Angebote, im Fernsehen und natürlich auf Ultra HD Blu-rays zur Verfügung stünden. Eine Triebfeder des Wachstums sei auch der Wechsel hin zu immer größeren Bilddiagonalen. 50 Zoll sei in den meisten Wohnzimmern mittlerweile die erwünschte Mindestgröße.

Kein Wunder also, dass Hersteller wie LG, Samsung und Sony ja mittlerweile auch Fernseher mit Bilddiagonalen jenseits der 80 Zoll anbieten. Während 2017 die Verkaufszahlen der TVs sanken, rechnet man bereits für 2018 mit einem Wachstum von voraussichtlich 3,6 % gegenüber dem Vorjahr. 2019 könnte es noch einmal 1,4 % Wachstum geben. 2019 könnten dann 226 Mio. TVs in die Auslieferung gehen. Das Gros soll mit 4K aufwarten.

8K wird 4K eher schleichend ablösen

8K-Fernseher werden 2018 wohl nur für ca. 20.000 verkaufte Einheiten stehen. 2019 rechnen die Marktforscher von IHS aber z. B. bereits mit 430.000 verkauften Einheiten. 2020 sollen es dann eben bereits 2 Mio. Exemplare sein. So dürfte sich eine schleichende Ablösung andeuten. Ähnlich vollzog sich auch der Übergang von 1080p zu 4K. Dabei sollen sich zunächst vor allem 8K-TVs ab Diagonalen von 60 Zoll am Markt behaupten.

Samsung 8K QLED zum Verkaufsstart mit Galaxy Watch als Dreingabe
Samsungs 8K QLED sind bereits bestellbar

Bereits 2019 rechnet man auch mit Wachstum an der OLED-Front, welche für 3,6 Mio. verkaufte Einheiten stehen könnten. Ein Wachstum von 40 % wäre möglich. 55 Zoll soll dabei insgesamt die dominierende Diagonale bleiben. Was TVs mit Quantum Dots betrifft, etwa Samsungs QLED, so erwartet man 4 Mio. ausgelieferte Einheiten im Jahr 2019. Sinkende Preise könnten den Markt in jenem Bezug befeuern.

8K-TVs: 2020 könnten bereits 2 Mio. Exemplare den Besitzer wechseln
4.2 (84%) 5 Bewertung[en]
ÜBERMENAFN
QUELLEOMR
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

14 KOMMENTARE

  1. Und bringen wird es dem User dann genau gar nichts, außer im Spezialfall des Mehrplayergamings bei dem jeder seinen eigenen Bildschirmausschnitt hat und alle dicht davor sitzen.
    Beim Fernsehen könnte man nur theoretisch von der höheren Auflösung profitieren wenn man so dicht am Screen hängt, daß man ihn aber nicht mehr voll erfassen kann, Hauptsache man hat 8K…^^

  2. „Regelbetrieb“ bezieht sich auf das Fernsehen? Als ob das in fünf Jahren noch eine Rolle spielt. Die Streaming-Anbieter sowie Youtube haben die Möglichkeit, 8K-Content auszuliefern. Aber auch da wird es nicht viel geben, wenn man an die ganzen gerade mal 2K DI denkt. Die Frage ist ja eher, ob man bei einer Neuanschaffung in 2-3 Jahren nicht einfach zum etwas teureren 8K greift, um zukunftssicher zu sein. Das wird dann ganz pragmatisch viel eher der Treiber sein.

    Wenn es mal einen 8K 77″ OLED zukunftstauglich mit Dolby Vision, HDR10+, AV1 und HDMI 2.1 für unter 5000 Euro gibt, werde ich wahrscheinlich auch schwach 😉

    • Ich mache mir Sorgen um meine 3D-Filme. Habe mir extra 2016 noch den LG C6 geholt. Echt schade, ich mag Filme in ECHTEM 3D lieber.
      Dabei war das mal so groß…

      • @Pred-X,geht mir genauso! Wenn mein JS mal kaputt geht, muss ich dann wohl auf Beamer umsteigen! Die haben noch 3d mit an Bord und werden es wohl auch beibehalten! Kurzdistansbeamer ist dann wohl das Schlagwort!

      • @Pred-X und Sebastian Brakop

        Ich kann euch verstehen – solange die Industrie keine 3D-TVs und Monitore in 4K und/oder 8K anbieten wird, solange werde ich meinen LG 55UH950V TV nutzen. Womöglich muss man sich tatsächlich nach 3D Beamern umschauen …

        aber hey – ich bin erst seit knapp 2 Jahren auf 3D eingestiegen – und Blu-rays in diesem Format gibt es noch allerorten. Und wenn mir ein Film in 4K UND 3D gefällt, dann kaufe ich beide Scheiben, wenn der Preis gut ist (Marsianer & Blade Runner 2049) …

        MFG Bobo(2018)

    • Bis du wirklich 8K UHD Material sehen wirst, hat dieser TV wohl eher schon den Geist aufgegeben! Und auch wenn die Streaming-Dienste zurzeit einen guten Lauf haben, werden normale TV-Sender nie vollends davon abgelöst werden.

    • Finde immer diese Preisvorstellungen lustig! Alle wollen immer einen Ferrari haben und nen Fiat bezahlen!!
      Bis das eintrifft sind wir schon bei Hdmi 3.0(welcher dann auch teurer ist, weil neue Features) oder man kauft ein drei Jahre alten TV!

  3. Bin Mal gespannt ob man von der 4K UHD auf 8K Discs dann Mal umsteigt. 4K wurde ja vorausgesagt es sei der letzte physische Datenträger für Filme. Aber ich glaube man wird auch noch auf 8K UHD Discs über gehen. Damit kann man auch neue Player verkaufen. Da zum ersten Mal mehr Blu-ray Filme als DVD verkauft wurden ist die Überlegung nun da die DVD immerhin endlich Mal in die Versenkung zu schicken.

    • Bei der 8K-Disk gäbe es aber einiges an Hindernissen zu überwinden. Nehmen wir an es gibt genug potentielle Kunden und alle Software-Probleme werden glöst. Dann gibt es immer noch das Problem, eine marktfähige Disk mit genug Speicherkapazität zu produzieren. Die 4K-BD hat nur die doppelte maximale Speicherkapazität einer 2K-BD (100GB statt 50GB) Sie würde aber ca. die vierfache brauchen, um genauso viele Minuten in 4K ohne Qualitätskompromisse darauf zu bekommen, wie in Full-HD auf die 2K-BD passt. Wenn man eine 8K-Disk produzieren will, sollte die idealerweise 400GB Kapazität haben, oder man müsste die meisten Kinofilme auf zwei Disks aufteilen oder irgendwelche Qualitätskompromisse eingehen.
      Ich hätte auch gerne 8K-Videoscheiben, sobald es genug Inhalte in der Qualität gibt. Es ist unklar, ob das je passiert. Und es ergeben sich wahrscheinlich Hardware-Probleme und die Frage, ob es so viele Hardcore-Videoscheiben-Fans gibt, dass die Medienkonzerne es für wert halten, solche Disks zu entwickeln.

      • Also, wenn man die Steigerung des Speichermediums in Bezug auf die Auflösung betrachtet, reicht für 8K UHD eine 200 GB Scheibe – H.266 oder ähnlich vorausgesetzt. Theoretisch ist die Blu-ray Disc für eine solche Speichergröße sogar noch ausbaufähig – von Anfang an gewesen.
        Ich glaube jedoch, dass die Vermutung, die UHD Blu-ray ist das letzte Disc-Medium, sehr realistisch ist. Außerdem sind bis dahin wohl 1Gbit Internetleitungen weit verbreitet. Dann wäre es möglich die Qualität der Disc zu streamen.

  4. wenn die 8k Geräte genauso im Preis fallen wie Oled dieses und letztes Jahr warum nicht glaube ich schon das 2020 viele 8K kaufen. Der Kontent in Deutschland kommt dann 2030 im Testbetrieb und 2040 im Regelbetrieb.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here