Ambilight nachrüsten mit dem neuen Philips Hue Play Gradient Lightstrip (UPDATE)

25
Ambilight zum Nachrüsten: Philips Hue Play Gradient Lightstrip
Ambilight zum Nachrüsten: Philips Hue Play Gradient Lightstrip

Wer seinen 4K/8K Fernseher mit Ambilight nachrüsten möchte, kann dies jetzt mit dem neuen Philips Hue Play Gradient Lightstrip umsetzen! Der Lightstrip ist in drei Größen für TV-Geräte von 55 bis 85 Zoll erhältlich.

Update II: Wir haben

Update I: Wer einen Philips Hue Play Gradient Lightstrip über nachfolgende Links bestellt, bekommt einen „MwSt-Rabatt“ von 19% auf 16% automatisch an der Kasse abgezogen. Die 65-70 Zoll-Variante kostet damit z.B. nur 194,95 Euro statt 199.99 Euro.

Originalbeitrag: Große Überraschung zur IFA 2020 von Signify (Philips Hue). Mit dem neuen Hue Play Gradient LightStrip liefert das Unternehmen eine einfache Lösung, ein TV-Gerät eines Drittherstellers (nicht Philips) mit dem beliebten Ambilight-Feature nachzurüsten. Der Vorgänger des Philips Lightstrip war ebenfalls in verschiedenen Längen erhältlich, konnte aber jeweils nur eine Farbe über die gesamte Länge des „Lichtstreifens“ darstellen. In der überarbeiteten Variante kann jede Multicolor-LED eigens angesteuert werden.

 Hue Play Gradient Lightstrip benötigt zusätzliche Hardware

Der neue Gradient Lightstrip wird mittels der im Lieferumfang befindlichen Führung auf der Rückseite des Fernsehers intstalliert
Der neue Gradient Lightstrip wird mittels der im Lieferumfang befindlichen Führung auf der Rückseite des Fernsehers intstalliert

Doch wie funktioniert das ganze? Der Philips Hue Play Gradient Lightstrip allein schafft es ja nicht, die Bildsignale des Fernsehers in Lichtimpulse umzuwandeln. Dazu benötigt man die Philips Hue Play HDMI Sync Box (einen umfassenden Test findest du hier) und eine Hue Bridge – NOCH! Denn die Ingenieure bei Signify arbeiten angeblich bereits an einer Lösung, die ganz ohne die zusätzlichen Komponenten auskommt. Jetzt sind ist aber noch zusätzliche Hardware nötig, mit der sich übrigens nicht nur die Lightstrips, sondern auch alle anderen kompatiblen Hue-Multicolor-Lichter ansteuern lassen, um den kompletten Raum mit Ambilight zu füllen. Man wählt sich also den Lichtstreifen in der richtigen Größe aus, installiert diesen mittels der mitgelieferten Halterung, die auf der Rückseite des TVs angebracht wird und bindet den Lightstrip dann in das aktuelle Hue-Setup der Hue Bridge bzw der HDMI Sync Box. Und das war es auch schon!

Der Gradient Lightstrip unterscheidet sich zum normalen Lightstrip Plus nicht nur in der Ansteuerung, auch das Design und die Anordnung der LEDs wurde verändert. Die Abstände zwischen den LEDs sollen geringer sein, zudem besitzen sie eine maximale Helligkeit von 1.100 Lumen. Wie „schön“ der Strip aussieht, ist aber sicherlich Nebensache, verschwindet dieser doch eh hinter dem TV-Gerät.

Philips macht sich selbst Konkurrenz

Seit Monaten/Jahren geisterte in unseren Köpfen bereits eine ähnliche Lösung herum. Die Frage, wieso Philips Hue die ganzen Jahre kein entsprechendes „Nachrüst-Kit“ für TV-Gräte angeboten hat, konnten wir uns jedoch selbst beantworten. Ambilight ist DAS Alleinstellungsmerkmal der Philips TV-Geräte, die von TP Vision entwickelt, produziert und vertrieben werden. Würde man dem Kunden die Möglichkeit geben, das Ambilight-Feature an einem Fernseher von Samsung, Sony, LG, Panasonic und Co. nachzurüsten, würde man die Philips TVs ihres Key-Selling-Points berauben. Für uns ist dieses Produkt also nicht so ganz nachvollziehbar, zumindest wenn man Philips als eine Marke sieht. 

Lieferumfang Philips Hue Play Gradient Lightstrip
Lieferumfang des Philips Hue Play Gradient Lightstrip: Halterung/Führung für den TV, Netzkabel, und Lichtstreifen

Der Endkunde wird sich jedoch über die Philips Hue Play Gradient Lightstrips definitiv freuen. Vor allem Nutzer, die bereits ihren Fernseher oder Gaming-Monitor mit der Philips Hue Play HDMI Sync Box und dazu passenden Lichtern aufgewertet haben, dürften den jüngsten Zugang der Hue-Familie begrüßen. Wie gut das ganze funktioniert, könnt ihr in nachfolgendem Video (ab 4:50 Minuten) sehen.

Philips Hue Play Gradient LightStrip: Eine erste Demo

Preis und Termin Philips Hue Play Gradient Lightstrip

Die Preise für die Philips Hue Play Gradient Lightstrips konnten wir bereits im Internet erspähen. Während man auf den deutschen Seiten von Philips Hue noch mit einem „Vorübergehend nicht lieferbar“ vertröstet wird, haben die spanischen Kollegen bereits die Strips für 179,99 Euro (55-60″), 199.99 Euro (65-70″) und 229.99 Euro (75-85″) gelistet. Das neue Produkt soll am 6. Oktober 2020 in den Handel kommen.

Philips Hue Play Gradient Lightstrip für 55 bis 60 Zoll

Philips Hue Play Gradient Lightstrip für 65 bis 70 Zoll

Philips Hue Play Gradient Lightstrip für 75 bis 85 Zoll

Benötigtes Zubehör:

25 KOMMENTARE

  1. Irg wie stehe ich gerade auf dem Schlauch.
    Wozu brauche ich den neuen Lightstrip wenn ich dazu eh eine Hue Sync Box brauche.

    Dann kann ich doch gleich nen normalen Hue Lightstrip + mit der Sync Box koppeln.

    Bitte klärt mich auf wenn ich einen Denkfehler habe.

    • Der Lightstrip Plus kann nur eine Farbe über die gesamte Länge wiedergeben. Der neue Hue Play Gradient Lightstrip steuert die LEDs einzeln an und synchronisiert die Farbwiedergabe mit den Randfarben des Bildes. Beim „Plus“ wurde ja immer nur eine Farbe synchronisiert.

      • Kann jede LED einzeln angesteuert werden oder nur die 7 Bereiche getrennt? Letzteres wäre ja schon recht „grob“.

        Und für alles interne ist das ja auch nicht nutzbar oder? Also wenn man den internen TV-Tuner nutzt, die Apps, …

  2. Hmpf, diese Woche noch drei Lightbars gekauft um zusammen mit drei E27 Hues den Raum hinter meinem 75″er auszuleuchten. Nun stell ich mir die Frage: Gebe ich die drei Lightbars zurück (120 Euro) und investiere 230 Euro in den neuen Lightstrip oder lasse ich es einfach so wie es jetzt ist. Bisher bin ich fest davon ausgegangen, dass es nicht besser werden wird als mit den Lightbars, weil die HDMI Sync Box ja nur maximal 10 Lampen ansteuern kann – wenn nun aber die Dutzenden (oder gar Hunderte) LEDs des Lightstrips einzeln gesteuert werden könnten, sollte das Erbenis ja mal deutlich besser sein als mit E27+Lightbars, vor allem was die gleichmäßige Ausleuchtung angeht. Was meint ihr?

    • Also im Video wird erklärt, dass der neue Lightstrip nur aus 7 Segmenten besteht. Das ist dann doch nur alter Wein in neuen Schläuchen und kann am Ende nicht mehr als 7 Lightbars (bzw weniger, wenn man mehr nutzt). Nur die Installation ist einfacher und die Ausleuchtung vielleicht etwas gleichmäßiger, der Preis vermutlich etwas geringer. Aber echtes Ambilight ist das doch immer noch nicht.

  3. Da gab’s vor 2 Jahren schon mal Gerüchte zu, scheint ja nun endlich auf den Markt zu kommen.

    Sicherlich wird hier auch kein Dolby Vision unterstützt, was einfach schade ist. Nur HDMI 2.0 ist natürlich auch verschenktes Potential aber da kann mit einer neuen Revision ja auch noch entsprechend neues kommen.

    Ich nutze aber weiterhin meine Diva mit „Ambilight“, läuft perfekt und mit Dolby Vision sowie HDR10+ Support.

  4. Okay sobald das mit nur einer Box und für 100″ Zoll rauskommt wäre das megacool für meine UST Leinwand mit dem Laser TV. Da wäre ich auch bereit ein paar 100 Euro für auszugeben.

  5. Ein Schritt in die richtige Richtung, jedoch bräuchte es in meinen Augen (um wirklich perfekt zu sein) volle HDMI2.1 Unterstützung, sonst schränkt man sich direkt wieder ein. Liegt halt an der Sync Box…diese müsste VRR, 4k120, earc etc. alles durchschleifen können, dann wäre es absolut interessant. Ich gehe aber von aus, dass das nicht der Fall ist!?

    • Nein das ist nicht der Fall. Ich persönlich mache mir wegen HDMI 2.1 nicht so den Kopf wie alle anderen. Die paar Games, die in 4K/120p dargestellt werden können, interessieren mich sicherlich nicht. Und die AAA-Titel mit aufwendiger Grafik laufen über die Sync Box halt mit 4K/60p. Damit bin ich auch zufrieden =)

      • Du vergisst aber, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass das Menü der Next Gen Konsolen dann auch in 120 FPS läuft. Und ohne 40/48 Gbps Port, würdest du die Spiele nicht so präzise und schnell auswählen können!

        Ne. Aber mal Spaß bei Seite. Am PC sind >120 FPS im Desktopbetrieb auch wirklich schick. Gut, an der Konsole macht man jetzt zwar weniger im Menü. Aber alleine um die Freunde zu ärgern, ist das schon toll 😀

  6. Naja, die TVs haben halt nur einen Philips-Aufkleber.
    Dahinter steht halt mit TPVision ein ganz anderes Unternehmen.
    Vielleicht gab es bei der Übernahme, eine Vereinbarung, dass Philips im Zeitraum X Ambilight nicht als externe Lösung anbieten wird. Die kann ja nun abgelaufen sein.

    So oder so bleibt Ambilight bei OLEDs ja eh kontraproduktiv.

      • Weil OLEDs ja eben einen „perfekten“ Kontrast liefern. Davon hast du aber natürlich nur was, wenn du wirklich in einem dunklen Raum guckst. Optimalerweise sogar mit schwarzen Wänden. Zumindest aber abgedunkelt und ohne sonstige Lichtquelle. Ansonsten beschneidet man sich in der Hinsicht ja eben wieder und beraubt dem OLED so seiner Stärke (aka dem Kontrast).

        Wenn man jetzt immer mit Licht guckt, hätte man halt auch einen LCD nehmen können. In heller Umgebung nimmt man da ja in den meisten Fällen auch nicht wahr, dass das Schwarz nicht wirklich schwarz ist. Das sieht man ja eben erst im dunklen. Wo wir wieder bei dem Kontrasteindruck waren und wohl dem Hauptgrund, wieso die sich Ambilight erst ausgedacht haben. Eben um den bei LCDs eben besser zu machen. Da die TVs es ja eben nötig haben auf Grund des schlechteren Schwarzwertes.

        Ansonsten ist es ja nun auch kein Geheimnis, dass OLEDs jetzt nicht sonderlich hell werden. Desto mehr Licht du jetzt wieder hast, desto eher geht der OLED da wieder unter.

        • Ich würde bei mir auch nie Ambilight installieren wollen. Wenn doch, dann höchstens abends Champions League damit schauen oder LNB / Duell um die Welt damit schauen. Alles andere könnte ich wahrscheinlich nicht tolerieren.

          Für Real Cinema auf gar keinen Fall. Schön Licht aus 😉

          Viele Grüße

        • Gerade oled mit ambilight sieht toll aus. Ich glaube du schätzts das falsch ein. Du hättest denk ich eher recht, wenn das Licht NICHT hinter dem TV wäre

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein