Auro Technologies meldet Insolvenz an: Wie geht es mit Auro-3D weiter?

Auro Technologies aus Belgien hat „vorsorglich“ Insolvenz angemeldet. Wie geht es weiter mit dem Soundformat Auro-3D, welches eigentlich als Konkurrenzformat zu Dolby Atmos und DTS:X durchstarten sollte?


Auro-3D haben viele sicherlich schon einmal „gehört“. Entweder mit einem eigens dafür optimierten Lautsprecher-Setup, oder schriftlich als Features aufgeführt, z.B. für einen AV-Receiver. Wie dem auch sei, das Audioformat hat in den letzten Jahren gegen die etablierten Konkurrenzformate von Dolby und DTS einfach keinen Boden gutmachen können und so kam, was kommen musste. Gründer und Vorstandsvorsitzender von Auro Technologies, Wilfried van Baelen, musste für sein Unternehmen Insolvenz anmelden. Verhandlungen mit Kaufinteressenten verliefen wohl nicht so gut, weshalb man sich letztlich auch für diesen Schritt entschied.

Aus dieser Asche soll nun der „Phoenix“ (Auro-3D) wieder aufsteigen, so gibt es van Baelen jedenfalls gegenüber dem Magazin c’t an. Man sieht in diesem Umstand Chancen, aber auch Herausforderungen, um das Unternehmen neu zu strukturieren. Fest steht, die Audiotechnologie und die Mitarbeiter des Unternehmens sollen als ganzes erhalten bleiben. Einen Verkauf einzelner Segmente, z.B. nur Auro-3D, kann sich van Baelen nicht vorstellen.

Auro-3D fehlt der „Content für die Massen“

Auro 3D Simulation
Auro-3D funktioniert im Prinzip wie andere 3D Soundformate, nur Kanal- statt Objekt-basiert.

Realistisch gesehen fehlt es Auro-3D eigentlich an allem. Es gibt zu wenig unterstützte Geräte (AV-Receiver, Soundbars, Audiosysteme usw.) und viele Hersteller möchten auch keine Lizenzgebühren für Auro-3D ausgeben, wenn es vom Kunden sowieso in den wenigsten Fällen genutzt wird. Zudem stehen viel zu wenig Inhalte mit einer Abmischung in Auro-3D zur Verfügung. Blockbuster-Titel setzten seit Jahren auf Dolby Atmos und DTS:X, wenn es um die Umsetzung mit immersiven 3D-Sound gibt.

Laut Vorstandsvorsitzenden von Auro Technologies, soll die Corona-Pandemie, der bis heute bestehende Chipmangel und ins Stocken geratene Entwicklungen Richtung Soundbars und AV-Receiver, für die Probleme verantwortlich sein. Klingt für den ein oder anderen Nutzer vielleicht eher wie Ausflüchte. Auro-3D zeigt sich vielleicht durch seinen Kanal-basierten Ansatz (bei Dolby Atmos und DTS:X werden Soundobjekte im dreidimensionalen Raum platziert) auch nicht sonderlich flexibel, wenn es um die Gestaltung eines Heimkinos geht. Da hilft auch der zusätzliche „Voice of God“-Lautsprecher direkt über den Zuschauern nichts.

Auromatic Upmixer

Der kreisbasierte Aufbau eines Auro 3D-Setup mit unterschiedlicher Kanal-Anzahl
Der kreisbasierte Aufbau eines Auro 3D-Setup mit unterschiedlicher Kanal-Anzahl

Eine Audiotechnologie, die über die letzten Jahre immer wieder nur sporadisch in Erscheinung getreten ist, verspricht am Ende einfach keinen Erfolg. Echtes Potenzial hatte laut unserer Auffassung der Auromatic Upmixer. Dieser lieferte zum Teil großartige Ergebnisse und lieferte überzeugende Höheneffekte, selbst wenn nur ein Surround-Sound-Format als Quelle vorlag. Wir werden sehen, wie es mit Auro-3D weitergeht. Aber ohne Unterstützung im Bereich Content kann das ja fast nichts werden.

Dominic Jahn
Dominic Jahnhttps://www.4kfilme.de
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

49 Kommentare

  1. Ich habe jetzt von mehreren Seiten aus der Industrie gehört, die auch mit der Integration von Auro-3D in bestimmte Geschäftsfelder zu tun haben, dass es wohl „nichts mehr wird“ mit dem Unternehmen. Bestätigt auch mein persönliches Gefühl und auch den Werdegang der letzten Jahre. Schade, aber es gibt wohl auch so etwas wie eine natürliche Selektion bei technologischen Entwicklungen.

    • Hast Du da auch Quellenangaben dazu?
      Bisher sind doch noch nicht einmal die angegebenen Fristen in der belgischen Insolvenz-Meldung abgelaufen… Auch gibt es bisher keinerlei Aussagen von Wilfried van Baelen zur weiteren Entwicklung.

      • Nein, weil das meine direkten Kontakte sind und weil ich deren Namen jetzt sicherlich nicht nennen werde. Schön, sollte sich Auro noch retten können, ich persönlich erkenne, so wie meine Kontakte, kein Szenario, wo Auro-3D deutlich an Relevanz gewinnt. Ist meine persönliche Meinung und die der Kollegen. Ich gehe schwer davon aus, dass deine Meinung deutlich von meiner abweicht, was ich natürlich aktzeptiere.

        • Auro-3D-Soundbar und Auro-3D-Live-Streaming-Box sind komplett fertig entwickelt und warten eigentlich nur auf die Produktion. Leider wird das durch die aktuelle Lage verhindert.
          Ich hoffe mal nicht, dass diese Produkte in der Versenkung verschwinden.

  2. Auro 3D hat auch das Problem, dass es per Streaming oder per Live TV nicht verbreitet wird oder werden kann. Dolby Atmos z.B. wird per Streaming sehr oft verwendet. Und jetzt möchte sogar Sky beim Bundesligatopspiel Samstag 18.30 Uhr in Dolby Atmos senden. Außerdem senden viele TV Sender teilweise in Dolby Digital bzw. Dolby Digital Plus Ihr Programm. Für das alles o.g. bekommt Dolby viel Geld. Auro 3D kann nur mit Content überleben, wie im Artikel bereits beschrieben. Auro 3D muss eine Komprimierte Version anbieten, die vielfältig über Internetstreaming oder Sat wie auch über Kabel TV und DVB-T2 verbreitet werden kann. Dazu muss Auro Kompromisse Eingehen in der Tonqualität, was Dolby schon lange macht – Dolby Atmos mit Dolby ThrueHD vs. Dolby Atmos mit Dolby Digital Plus. Auro muss flexibler werden in Punkto Lautsprechersetups bzw. Lautsprecheraufstellungen sofern mindestens 5.1.4 Erfüllt wird. Auro ist D muss genauso wie Dolby Tonformate Massentauglich werden. Das große Geld liegt in der Masse der „normalen“ Bürger und nicht bei den wenigen Heinkinofans, die 10.000 € und mehr für Ihr Heimkino ausgeben.

    • Vor ein paar Jahren hieß es doch, dass Auro in Japan oder China (bin mir nicht mehr genau sicher) auch regulär zum Einsatz kommen wird.

      Und auch erst vor ein paar Monaten wurde doch erst demonstriert, dass Auro auch live funktioniert, als man ein Konzert in Japan live in Auro gestreamt hat.

      Die Möglichkeiten sind also definitiv da.

      • Es geht, aber in der Praxis ist das die Ausnahme. In Ostasien ist die Durchschnittsbandbreite höher als hier in Europa. Darum gibt es hier weniger Leute, die in der Qualität streamen könnten.
        Und darum werden kommerzielle Streaming-Services AURO 3D nicht so schnell verwenden. Die benutzen ja auch bei Dolby Atmos immer noch die verlustige DD+ basierte Variante.

    • Naja was heißt flexibler werden. Auro hat genau wie Dolby Vorgaben was das Lautsprecher Layout betrifft.
      Und Soundbars haben nichts mit Dolby Atmos zu tun. Das ist Augenwischerei und das verbrennen der Marke. Genau wie es bei THX passiert ist.

      • Dann wäre DTS:X Pro ideal. Da ist die Konfiguration ja praktisch unbegrenzt flexibel.
        Aber das braucht noch mehr Bandbreite und wird nur vom Sony Bravia CORE Streamingservice benutzt, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er noch angeboten wird.

        • Sorry, ich meinte IMAX DTS:X.
          DTS: X Pro ist ja die Verarbeitungstechnik.
          Letztendlich unterstützt DTS: X aber jede übliche Konfiguration und noch einige mehr.

  3. Auro war halt ein nischenprodukt was sich am Markt der tonformate nicht durchsetzen konnte weil es zu aufwendig war,kaum eine filmfirma nutze die großen Möglichkeiten dieses tonverfahrens weil es einfach zu aufwendig ist.

    • Genauso wenig wird aber auch Atmos vernünftig benutzt.
      ABER JA, stimmt, Auro hätte oder muß dann mehr Gas geben. Glaub schon das es genügend Juser gibt die das Format gut finden und auch die Scheibe kaufen wollen würden.

  4. Ich kann damit leben und bin nicht traurig ich habe den Denon X7200 und benutzte hauptsächlich DTS X von Auromatic war ich bis jetzt nie begeistert denn im Gegensatz zu Auro bekommt man mit DTS X gut wahrnehmbare Stereo Effekten von Overhead Kanäl..

    • Von OpenSource lassen sich die Mitarbeiter aber sicherlich nicht bezahlen =(. OpenSource wäre ggf. die letzte Möglichkeit, bevor das Format komplett verschwindet. Aber wenn man so etwas über Jahre aufgebaut hat, fällt es sicherlich schwer sich emotional von so einem Projekt zu verabschieden. Mir würde es zumindest schwer fallen…

  5. Schade, habe mir für Auro3D den Denon x4700 gekauft und ein Nubert 5.1.4 System im Wohnzimmer.

    Ich finde das Auro3D ziemlich gut. Habe mir auch ein paar Musik BR mit Auro gekauft.

    Hoffe die bekommen das hin.

    • Wie im Beitrag geschrieben, die Auromatic haut ja schon ganz schön einen raus. Finde ich persönlich sehr überzeugend. Jedoch bringt es einfach nichts, wenn im Monat gefühlt eine Blu-ray/4K Blu-ray mit Auro-3D-Sound auf den Markt kommt. Mit den paar Cent an Lizenzeinnahmen wird das leider nichts. Man muss vielleicht auch eingestehen, dass man gegen Dolby und DTS verloren hat. Ich überlege jetzt schon länger über Auro-3D, mir fällt aber kein Szenario ein, bei dem das Format irgendwie große Erfolge verbuchen könnte.

  6. ok, schade … das wars dann wohl. ein auro3d update für mein x4700 wird nicht mehr kommen, wo der upmixer endlich mal richtig funktioniert. bei der auro-matic sind die SB gefühlt 5-7 dB zu leise, wie auch generell die unnötige ‚bassanhebung‘ …

    • Bist Du sicher, dass das an der Auromatic liegt? Ich habe sowas bei meinem 4700er in letzter Zeit nicht bemerkt.
      Es gibt da auch andere Einstellungen, die man versuchen kann,

  7. Zur Not soll Sound United halt das Auro3D Format kaufen oder zumindest den Upmixer. Um den geht es den meisten Leuten ja schließlich auch.

  8. Da bin ich ja wirklich froh, dass sehr viele der Scheiben oder -Sets mit Auro 3D auch noch eine Dolby Atmos Version haben.
    Falls zukünftige AVR/Cs aus Mangel an möglichen Auro-Lizenzen das Format nicht mehr unterstützen sollten, kann man froh sein, dass Auro 3D zu DTS-HD MA abwärtskompatibel ist. Das kann man dann notfalls wieder durch einen 3D-Sound-Upmixer wie Dolby Surround oder DTS Neural: X schicken.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge