„Designed for Xbox“: Erste 4K-Monitore mit HDR und 120 Hz vorgestellt

7
Der Philips Momentum 559M1RYV ist einer der ersten
Der Philips Momentum 559M1RYV ist einer der ersten "Designed for Xbox-Monitore".

Microsoft erweitert seine Marke „Designed for Xbox“ nun auch auf Monitore. Es sind auch direkt erste Partner zur Stelle, die mit der Kennzeichnung ihre Gaming-Monitore bewerben.

So kann Microsoft bereits Acer, Asus und die Marke Philips als Partner verbuchen. Die Hersteller können sich unter Lizenz dann eben die Kennzeichnung „Designed for Xbox“ an ihre Bildschirme pappen. Bricht man es herunter, dann handelt es sich eben schlichtweg um eine neue Marketing-Masche. Voraussetzung, um sich mit dem Banner schmücken zu dürfen, ist offenbar in erster Linie ein Port für HDMI 2.1. Ob es konkretere Anforderungen an die Technik gibt, ist aktuell offen.

Erster „Designed for Xbox“ Monitor von Philips

MMD, die hinter der Marke Philips im Monitorbereich stecken, bewerben ihren neuen Philips Momentum 559M1RYV nun als das erste Modell aus der „Designed for Xbox“-Reihe. Dieser Gaming-Monitor bietet nicht nur 4K als Auflösung und einen Port für HDMI 2.1, sondern auch 144 Hz Bildwiederholrate und eine Spitzenhelligkeit von 1.200 Nits. Dadurch erhält man dann auch locker die Kennzeichnung für VESA DisplayHDR 1000. Die Xbox Series X|S lassen sich dann mit 120 Hz am Monitor verwenden.

Der Philips Momentum 559M1RYV ist für VESA DisplayHDR 1000 zertifiziert.
Der Philips Momentum 559M1RYV ist für VESA DisplayHDR 1000 zertifiziert.

Der Monitor kommt auf die stolze Diagonale von 55 Zoll und nutzt ein VA-Panel. Als Reaktionszeit gibt MMD 4 ms (GtG) an. Wie wir es auch von den Fernsehern der Marke Philips kennen, so ist direkt eine Soundbar von Bowers & Wilkins integriert. Es gibt auch einen speziellen Xbox-Bildmodus. Ob dieser aber in der Praxis wirklich Vorteile bringt, ist aus der Ferne schwer zu beurteilen.

Gaming-Monitore „Designed for Xbox“ sollen Konsolenspieler erfreuen

Ein Knackpunkt des Philips Momentum 559M1RYV ist der Preis: Denn der Gaming-Monitor kostet stolze 1.419 Euro. Da gibt es bereits OLED-TVs identischer Diagonale oft in Angeboten für weniger Geld. Wer also den Monitor als TV-Ersatz verwenden musste, sollte seinen Plan eventuell überdenken. Als Kombi-Gerät für sowohl den PC als auch die Konsole könnte hier aber tatsächlich eine gute Lösung warten.

7 KOMMENTARE

  1. Schöne Verarsche dieser sogenannte Monitor.
    Der Vorgänger hatte noch Freesnc Premium Pro und nen Displayport Anschluss. Hat der neue auch einen Displayport Anschluss??

    Hätten einfach nur auf HDMI 2.1 upgraden müssen und VRR und es wäre alle in Ordnung gewesen aber nein die müssen ja Freesnc Premium Pro streichen.

    Falls das Ambiglow genauso schlecht wird wie das des Vorgänger kann man den auch in die Tonne kloppen denn da war so nett starke Verzögerung da war das Ambiglow fast nutzlos.

    • Irgendwie schon lustig. Es steht explizit designt for Xbox …. Welche Xbox hat denn einen Display Port.
      Ist der Monitor sein Geld nicht wert? In meinen Augen definitiv aber dass der Monitor nur Features hat die er quasi in der Bewerbung schon andeutet sehe ich jetzt nicht als Nachteil.

      • Philips hat damals einen Nachfolger zum 558M1RY angekündigt.

        Daraus wurde dann dieser Xbox Designed Monitor. Wenn man die Specs des Vorgängers kennen würde ist es gar nicht so abwägig noch einem Displayport zu fragen.

        Macht ja wenig Sinn beim Nachfolger Features zu streichen wie Displayport oder Freesync Premium Pro. Na ja muss Philips selber wissen was sie für Produkte entwickeln. Getreu dem Motto ein Schritt nach vorne zwei Schritte zurück.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein