Disney und die Ultra HD Blu-ray: Kein Herz für Deutschland

55
Disney setzt immer stärker auf Streaming
Disney setzt immer stärker auf Streaming

Disney veröffentlicht ohnehin nur wenige Titel als Ultra HD Blu-ray. Speziell der deutschsprachige Markt scheint für das Studio besonders irrelevant zu sein.

Pixars „Soul“, der Animations-Kracher „Chaos im Netz“ alias „Ralph Breaks the Internet“ oder der neueste Disney-Animationsfilm „Raya und der letzte Drache“ – all diese Filme gibt es im Ausland auch als Ultra HD Blu-ray. Teilweise nicht nur in den USA, sondern auch in Großbritannien. Im Vereinigten Königreich ist etwa „Soul“ ebenfalls in 4K auf Disc zu haben. Deutschland, einer der größten Heimkino-Märkte der Welt, geht hingegen leer aus. Wir fragen uns: Warum?

Es ist kein Geheimnis, dass Disney ohnehin nur noch geringes Interesse am Markt für UHD Blu-rays hat. Katalogtitel veröffentlicht man im Grunde gar keine mehr – letztes Jahr gab es lediglich ein minimales Aufflammen, als „Kevin Allein zu Haus“ und „Hocus Pocus“ auf 4K-Disc erschienen sind. Ihr ahnt es: Auch hier ignorierte man jedoch den deutschsprachigen Markt. Auf die Veröffentlichung soll zudem ein hochrangiger Fox-Mitarbeiter gedrängt haben, der noch Potenzial im Disc-Markt sieht.

"König der Löwen" ist immerhin auch bei uns als UHD Blu-ray erschienen
„König der Löwen“ ist immerhin auch bei uns als UHD Blu-ray erschienen

Disney veröffentlicht in den USA zudem immer noch die Filme von Pixar sowie seine eigenen Animations-Blockbuster als UHD Blu-rays. Da sind facettenreiche Filme von „Toy Story“ mit der kompletten Reihe über „Aladdin“ bis hin zu „Wall-E“ mit von der Partie. In Deutschland wagte man sich da lediglich mit „König der Löwen“ voran – sowohl dem Zeichentrickfilm als auch der CGI-Neuauflage. Offenbar fielen die Absatzzahlen nicht hoch genug aus?

Disney setzt auf Disney+

Generell verlässt sich Disney da in unseren Breitengraden lieber auf Disney+, um seine Filme in UHD unter die Leute zu bringen. Dort gibt es beispielsweise auch einen Klassiker wie „Roger Rabbit“ in 4K mit Dolby Vision zu bestaunen. Eine Disc? Die ist aktuell nach unserem Kenntnisstand nicht geplant. Schade ist dies für all diejenigen, welche Bildqualität mit weniger Kompression wünschen. Da hilft aktuell eben nur der Blick ins Ausland und der Verzicht auf eine deutsche Tonspur. Dann bleibt zumindest in einigen Fällen noch der Import als Option.

55 KOMMENTARE

  1. Uhd,s etablieren sich nicht weil die Strategie schlecht ist,ich würde mir nur uhd,s kaufen wenn ich nicht jedes mal noch blu ray dazu nehmen müßte, denn die brauch ich genauso wenig wie eine DVD.

  2. Bei Disney (und vielen anderen) regiert dann wieder mal die reine Geldgier. Über Streaming lässt sich jedes Anschauen wieder vermarkten. Hinzu kommt, dass man sich Nutzerdaten holt und für Werbezwecke nutzen will. Ich (und Famile/Freunde) jedenfalls schätze die UHD-Formate. Dies gilt ebenso für CD’s, die ja auch totgesagt werden.Für mich ist jedwedes Streaming absolut NOGO. Lasst euch schön aushorchen.

    • Bei Audio-CDs kommt erschwerend hinzu, dass mehrere Musik Streaming Services schon deutlich über CD-Qualität streamen. DVD Audio ist ausgestorben. SACDs sind noch deutlich mehr Randphänomen als 4K-Blu-rays und Vinyl hat IMHO zu viele Schwächen, weil’s analog ist.
      Der einzige Lichtblick sind da m. E. Pure Audio Blu-rays. Mal sehen, ob die zumindest erfolgreicher werden können als die SACD.

  3. Also teilweise wurde hier ja noch die VHS Kassette als Vergleich heran gezogen.. das scheitert schon daran, dass es ein analoges Medium war. Wenn man sich der Digitalen Zeit widmet muss man zugeben, dass sich die Laserdisc nicht durchgesetzt hat, weil es ein Zwischenprodukt war. Die DVD war dann sehr schnell auf dem Markt und in Sachen Kosten, Qualität und Größe der Laserdisc überlegen. Die Blu-ray hat erstaunlich lange gebraucht die DVD abzulösen.. hier sind die Deutschen zu sehr Gewohnheitstier. Der neueste 4K TV unbedingt, geschaut wird aber neben Fernseh natürlich die DVD.
    Aber bereits zu DVD Zeiten war es eben so, dass nicht jeder Vertrieb die Qualitätsmöglichkeiten einer Blu-ray genutzt hat. Da wundert die Skepsis nicht. Die 4K UHD wird nie die BD ablösen, da dies ein Produkt für Puristen bleibt, die viel Geld in ihr Heimkino und Beamer oder TVs mit großer Diagonale stecken. Zugleich hat sich der Streaming Markt so etabliert, dass dieser sicher die DVD in Rente schicken wird, die 4K Blu-ray jedoch ein Premium Produkt bleiben wird. Und der Maße genügt eben Streaming. Das wird auch das lineare Fernsehen verändern und in die Knie zwingen.
    Meiner Meinung ist mit 4K aber auch das Ende der Qualitätssteigerung erreicht. Die in der Industrie forcierten 8K Entwicklungen werden sich meiner Meinung nach nie durchsetzen.

    • Die Entwicklungen mit 8K Geräten werden sich schon alleine schon deswegen durchsetzen, weil die TV Hersteller früher oder später UHD Geräte nur noch im Low End anbieten werden. So wie es schon bei Full HD TVs der Fall war. Ob Content da ist, spielt da keine Rolle für die Anbieter. Und früher oder später wird 4K selbst im Low End verschwinden und maximal noch bei 150 Euro TVs zu finden sein.

      • Hat man ja übrigens schon in den letzten 2 Jahren wunderbar bei Samsung gesehen, wo man zu 8K Geräten greifen musste, wenn man eine ordentliche Anzahl an Dimming Zonen wollte.

  4. Ist Schade, kann man aber nix machen.
    Aus Meiner Sicht sind 2 Probleme die Ursache:

    1. Problem:
    Die alten Disc Formate gibt es noch,
    mit einführung der BD gab es die DVD paralle weiter,
    Mit Einführung der UHD BD gibt es BD und DVD weiter hin.
    Es hätte das Jeweis ältere, schlechtere Format abgeschaft werden sollen!

    2. Problem:
    Dank der Streaming Dienste werden die Leute zunehment Fauler, „keine lust mehr die Disc einzulegen“, Sie drücken einfach paar mal auf die Fernbedienung, fertig.

    • zu deinem 1. Problem:
      es gab damals wie heute keine Grund die alten Formate abzuschaffen. Jeder Filmeproduzent hätte sich damit sein eigenes Grab geschaufelt.
      zu deinem 2. Problem:
      wenn etwas einfacher ist, dann ist es einfacher. Erkläre den Familien und Co. da draußen, dass der Kauf von UHDs besser wäre. Viel Spaß!!!

      =>Fakt ist: die UHD wird nicht in diesem Maße gebraucht, so dass eine breitere Unterstützung Sinn machen würde.

    • Das macht wirtschaftlich für die Vertriebe aber keinen Sinn: Wenn du als Unternehmen mit einem Produkt guten Umsatz machst, dann stampfst du es nicht plötzlich ein – gerade dann nicht, wenn dein Nachfolger noch nicht breit akzeptiert ist. Schließlich müssen die Kunden auch erst einmal bereit sein, ihre Gerätekette zu wechseln.

      Vermutlich hat das Gros der Menschen, die einen 4K-TV besitzen, gar keinen UHD-Player im Haus – eher noch einen älteren Blu-ray-Player. Für die meisten bedeutet das, dass die 4K-Inhalte via Stream ankommen. Da spielt auch die Bequemlichkeit eine enorme Rolle: Keine Discs mehr wechseln, einfach aus einem Katalog auswählen, was man beim Streaming-Anbieter sehen will – ein klobiges Gerät weniger steht im Wohnzimmer.

      Der Durchschnittsnutzer sieht schlichtweg den Unterschied zwischen einem komprimierten 4K-Stream und einer UHD Blu-ray ohnehin nicht, weil schon der Sitzabstand zum TV zu groß dafür ist. Und da wird dann beim Anblick einer Disc für 20-30 Euro der Vogel gezeigt.

      Die UHD Blu-ray ist ein Medium für Enthusiasten und besetzt eine Nische – ich kaufe daher einige Filme immer noch gerne auf Disc. Aber ich kann es mittlerweile auch bei immer weniger Titeln rechtfertigen und warte immer häufiger, bis der Preis fällt. Bei echten Klassikern wie Indy z. B. werde ich direkt zum Release zuschlagen. Viele Filme, die ich mir noch zu Blu-ray-Zeiten zum Release kaufte, sind mir aber für 25-30 Euro Release-Preis einfach zu teuer.

      • Die VHS wurde nach Realease der DVD in den folgenden Jahren auch einfach eingedtampft. Da hat es die Vertriebe auch nicht gejuckt, dass es noch potenzielle Käufer gab.

        Irgendwann muss einfach mal ein Cut gezogen werden, nach einer gewissen Übergangszeit. Ähnlich bei bei Games und Konsolen.

        • Ja, weil sie nicht nur nicht aufwärtskompatibel, sondern auch unter PAL und NTSC Fernsehqualität war. Dieses Format hätte qualitativ gesehen gar nicht existieren dürfen.
          Und selbst die Laser-Disk mit immerhin voller 4:3-SD-Qualität ist an der mangelnden Aufwärtskomptibilität und dem schlechten Preis/Leistungs-Verhältnis gescheitert.
          Und ja, ich weiß, dass das hier genaugenommen die mangelnde Abwärtskompatibilität der DVD war, aber das lief auf dasselbe hinaus.

          • Und qualitativ gesehen dürfte die DVD mittlerweile auch nicht mehr existrieren. Dennoch tut sie es.

            Es ist wie es ist. Die Studios bzw. Publisher haben durch das Mitschleifen der DVD und Blu-Ray ihre UHD-Blu-Ray-Verkaufszahlen selber zerstört. Wie man an den Verkaufszahlen der normalen Blu-Ray und insbesondere auch der DVD sieht gibt es noch mehr als genug Leute, die physische Medien kaufen wollen.

            Hätten sie mit der Maßnahme nur einen Teil dieser Käufer zum Kauf der UHD bewegt, würde es für das Medium ganz anders aussehen. Wenn es jetzt aber so weitergeht, wird zuerst die UHD aussterben, danach dann die Blu-Ray. Und für die Fans der physischen Medien haben die Anbieter dann auch noch in 20 Jahren die DVD im Angebot, die dann auf dem 64k Fernseher geguckt werden kann.

            • Wenn die DVDs und 2K-Blu-rays abgeschafft worden wären, wären die physischen Medien heutzutage in einer noch schlechteren Position als sie es sind.
              Nur wenige Leute sind bereit, sich alle Inhalte in 4K zuzulegen. Selbst wenn diese auf dem jetzigen Preisniveau von 2K-BDs wären. Das gilt auch für mich.
              Es gibt nämlich gerade bei Fernsehproduktionen so einiges, was in sowas wie S-VHS, 16mm oder SD-Video aufgenommen wurde. Da ist dann eine 4K-BD (oder oft selbst 2K-BD) mehr als Overkill.
              Wer würde sich denn so etwas wie Married with Children (Eine schrecklich nette Familie) in 4K oder selbst 2K kaufen? Oder die ersten 19 Staffeln der Simpsons? Darum dürfte die DVD qualitativ sehr wohl immer noch existieren. Okay, der Ton darf dann gerne in DTS oder PCM sein, aber selbst ein 4K-, DV- und Atmos-Junkie wie ich würde sich diese Inhalte nicht in 4K kaufen. Und ich bin ein Fan von Beiden.
              Darum stimme ich Deiner Voraussage nicht zu. Was Du vorschlägst würde die Entwicklung hin zum Streaming nur beschleunigen und die Gefahr, dass die 4K-BD ganz ausstirbt, wäre deutlich höher.

            • Solche alten Schinken jucken hier doch nicht, solange sie nicht ordentlich restaruriert wurden. Es geht mir hier viel eher um moderne Filme die jetzt produziert werden.

            • Ah, und ob anderen Leute die sehen wollen, ist Dir egal? Falls sie nicht ordentlich restauriert wurden, ergeben sie erst recht nur auf DVD Sinn, wenn man sie physisch haben will. Und viele dieser Inhalte kannst Du kaum so gut restaurieren, dass sie über SD-Qualität wirklich Sinn ergeben.
              Wenn man dann DVDs ganz abschafft, ist das erst recht schlecht für physische Medien.
              Man sieht das am Musik-Streaming. Seit es HiRes-Audio-Streamingdienste gibt, sind Audio-CDs erst recht in Schwierigkeiten.

            • Ich sage doch nicht, dass man alle bisherigen DVD Releases einstellen soll. Deine Simpsons kannst du du dir also nach wie vor auf DVD angucken. Mal ganz unabhängig betrachtet sollten die alten Schinken auf BR oder UHD BR dank des besseren Codecs dennoch ein ticken besser aussehen. Aber das spielt hier ja jetzt keine Rolle.

              Nur um es erneut zu betonen auf was ich hinaus will:
              => Neue/Moderne <= Filme auf DVD zu bringen ist der größte Schwachsinn und wird den Filmen nicht im Ansatz gerecht. Und das muss einfach stoppen. Filme wie Rougue One, Interstellar und wie sie alle haben einfach nichts auf diesem Medium verloren. Es ist ein absoluter Joke, dass die für solche Sachen Ressourcen verschwenden.

              Dein Vergleich mit den Streaming-Diensten lässt sich insoweit nicht auf den UHD Markt übertragen, da du bei den Musikdienste eben die gleiche bzw. "bessere" Qualität bekommst, als auf der CD. Der einzige Punkt der da noch für physische Medien spricht, ist die Tatsache, dass man es sich halt ins Regal stellen kann.

              Im Filme-Streaming-Markt sind wir davon noch lange Zeit entfernt, dass die Streams qualitativ an physische Medien rankommen. Sowohl in Sachen Bild. Als auch in Sachen Ton.

            • „=> Neue/Moderne <= Filme auf DVD zu bringen ist der größte Schwachsinn und wird den Filmen nicht im Ansatz gerecht. Und das muss einfach stoppen. Filme wie Rougue One, Interstellar und wie sie alle haben einfach nichts auf diesem Medium verloren. Es ist ein absoluter Joke, dass die für solche Sachen Ressourcen verschwenden."
              Das sehe ich als Filmfan auch so. Aber zu viele Otto-Normalverbraucher sehen das anders. Leider sind die eben gerade wegen des Streamings nicht irrelevant.

              "Dein Vergleich mit den Streaming-Diensten lässt sich insoweit nicht auf den UHD Markt übertragen, da du bei den Musikdienste eben die gleiche bzw. "bessere" Qualität bekommst, als auf der CD."
              Guter Einwand. Da habe ich nicht klar genug gemacht, was ich meinte, sorry.
              Ich meinte Folgendes:
              Man muss mit jeder Methode dafür sorgen, dass Leute sich nicht von physischen Medien abwenden, wenn man auf gute 4K-BDs Wert legt.
              Beim Musikstreaming ist es, wie gesagt, die Qualität mancher Streamingdienste, die Audio-CDs zu schaffen machen.
              Wenn man DVD (und Audio-CDs) ganz aufgeben würde (was Du, wie ich jetzt weiß, wohl gar nicht gemeint hast) würden Abspielsyteme für optische Disks inklusive aller Arten von Blu-ray Playern sich weniger lohnen. Die Abwärtskompatibilität war ja immer ein extrem gutes Argument dafür, welche zu kaufen. Wenn man alle DVDs auf Blu-ray portieren würde, würden die wahrscheinlich zu teuer, oft ohne dass die Qualität merklich steigt. (Okay, SD auf Blu-ray wäre da für Serien vielleicht eine Lösung. Daran hatte ich nicht gedacht. Die Frage ist nur: Zählen Otto-Normalverbraucher Lauflängen oder Disks?)
              Aber da Du wohl nicht gemeint hast, DVDs ganz abzuschaffen, hat sich das dann sowieso erledigt.

              "Der einzige Punkt der da noch für physische Medien spricht, ist die Tatsache, dass man es sich halt ins Regal stellen kann."
              Für mich kommt noch dazu, dass mir nur so ein Exemplar des Inhalts wirklich effektiv gehört, da Downloads ja fast immer DRM haben und Streaming-Inhalte verschwinden können.

              "Im Filme-Streaming-Markt sind wir davon noch lange Zeit entfernt, dass die Streams qualitativ an physische Medien rankommen. Sowohl in Sachen Bild. Als auch in Sachen Ton."
              Ich hoffe auch, dass das stimmt. Ich glaube nur nicht, dass es genug Leuten wichtig genug ist.

              Deswegen bin ich der Meinung, dass wir uns kaufen sollten, was wir haben wollen und in diesem Fall den Rest den Markt entscheiden lassen. (Sorry, wenn das Letzte jetzt nach FDP-Politik klang!)

            • „Aber zu viele Otto-Normalverbraucher sehen das anders. Leider sind die eben gerade wegen des Streamings nicht irrelevant.“

              Der Otto-Normalverbraucher ist doch sowieso schon lange weg von phyischen Medien. Wie gesagt. In anderen Bereichen machen die Unternehmen auch ihren Cut. Konsolen bzw. Konsolen-Games nannte ich ja schon. Da wird auch ein riesen Markt einfach so „abgestellt“ an einem gewissen Punkt. Und bei Fernsehern ist es nicht anders. Guck dir 4K an. Brauchte vorher kein Mensch. Trotzdem haben die Hersteller es durchgedrückt. Und mit 8K wird es 1:1 so laufen wie mit 4K. Sieht man ja jetzt schon, wie manche Hersteller ihre 4K TVs bewusst beschneiden, damit die „Enthusiasten“ schon jetzt 8K TVs kaufen.

              „Für mich kommt noch dazu, dass mir nur so ein Exemplar des Inhalts wirklich effektiv gehört, da Downloads ja fast immer DRM haben und Streaming-Inhalte verschwinden können.“

              Definitiv. Ich werd auch nie im Leben auf die Idee kommen mir Filme usw. digital zu kaufen. Da ist das Risiko einfach viel zu groß, dass die irgendwann mal verschwinden. Ist in dem Zusammenhang auch ein absoluter Joke, dass die Anbieter es als „kaufen“ bezeichnen dürfen. Sky macht es da deutlich besser, indem sie die Blu-Ray dann zuschicken 😀 Eine der wenigen Sachen, die Sky gut macht.

              „Ich hoffe auch, dass das stimmt. Ich glaube nur nicht, dass es genug Leuten wichtig genug ist.“

              Da braucht man kein Hellseher zu sein, dass das stimmt 😀 Selbst Sonys Streaming-Dienst kommt ja nicht an die Bitrate der UHD Scheibe ran. Und Unternehmen wie Netflix usw. werden da mit der Bitrate auch nicht mitgehen. Den geht es ja in erster Linie eh nur darum die Bitrate so niedrig wie möglich zu halten, da das eben weniger Kosten bedeutet. Und beim Ton ist das nicht anders. Die werden da keine >18 Mbps DTS HD MSTR/ DTH Tonspuren anbieten, wenn sie selbst bei der Videobitrate schon so geizig sind.

              Ich mache mir da persönlich auch nicht großartig sorgen was die Nachfrage angeht. Solange die Studios/Publishers Qualität bei ihren UHD Scheiben abliefern, wird es da mehr als genug Interessenten geben. Und hier sind wir dann wieder am Punkt, bei der künstlichen Beschneidung der Discs, wodurch sie den Mehrwert im Vergleich zum Streaming senken. Disney ist hier ja ganz groß mit den deutschen Tonspuren und insbesondere auch mit Dolby Vision. Glücklicherweise gibt es ja genug andere Studios/Publishers die hier abliefern.

            • „Disney ist hier ja ganz groß mit den deutschen Tonspuren und insbesondere auch mit Dolby Vision.“ Bei Dolby Vision hast Du Recht, aber es gibt auch bei anderen Herstellern immer wieder Scheiben, wo die deutsche Tonspur nur in DD ist, so dass man sich eine DD+ Tonspur wie bei Disney wünscht. Selbst bei Warner kommt das bei Katalogtiteln noch oft vor. Z. B. die Matrix-Filme haben sowohl auf der 2K- als auch 4K-BD nur Dolby Digital (ohne +) 5.1 in der deutschen Version.
              Ist auch beim Streaming meistens nur DD+. Da hilft nur Original Gucken.
              „Der Otto-Normalverbraucher ist doch sowieso schon lange weg von phyischen Medien.“
              Das hört man immer, aber wenn ich dann die aktuellen Kinofilm-DVDs in unserem lokalen Netto sehe, kann das eben nicht so stimmen, wie behauptet wird. Schnelles Internet ist hier in der Gegend nicht das Problem.
              Jedenfalls hoffe ich, dass der Markt für physische Digitalmedien sich soweit hält, ohne das die Preise wieder steigen, wie das bei Vinyl passiert ist.
              Im Moment machen mir ja im Audio-Bereich die Neuveröffentlichungen von PureAudio Blu-rays wieder etwas Hoffnung.

            • „Bei Dolby Vision hast Du Recht, aber es gibt auch bei anderen Herstellern immer wieder Scheiben, wo die deutsche Tonspur nur in DD ist, so dass man sich eine DD+ Tonspur wie bei Disney wünscht.“

              Da hast du natürlich recht, dass es auch andere Publisher gibt, die weit hinter den Möglichkeiten bleiben. Bei Disney macht es aber oft mehr Spaß darauf rumzuhacken, weil es da ja sogar vorkommt, dass sie die UHD Blu-Ray im Vergleich zu alten Releases in Sachen Ton downgraden. Bei den anderen ist es oft einfach so, dass die einfach nur faul sind und dann halt die gleiche Tonspur raufpacken, wie sie schon auf der DVD oder Blu-Ray zu finden war. Ist aber natürlich ebenfalls traurig. Außer es war auf der Blu-Ray schon eine DTS HD MSTR/TrueHD/Atmos/DTS:X Tonspur drauf 😀

              „Das hört man immer, aber wenn ich dann die aktuellen Kinofilm-DVDs in unserem lokalen Netto sehe, kann das eben nicht so stimmen, wie behauptet wird.“

              Was siehst du denn da aber? Dass sie die anbieten? Oder dass es Leute kaufen? 😀 Ich kenne das Spiel halt auch aus den Märkten hier. Ich sehe aber so gut wie nie, dass halt die DVDs jemand kauft. Bei den Blu-Rays stehen hier halt oft irgendwelche Familien und sonstige „Randoms“. Bei den UHD-Blu-Rays stehen die ganzen Nerds. Und bei den DVDs? kP. Ab und an sieht man da mal irgendwelche Senioren langlaufen und stöbern. Ich kann mir dahingehend echt nicht erklären, wer den Kram nun kauft. ​

              „Im Moment machen mir ja im Audio-Bereich die Neuveröffentlichungen von PureAudio Blu-rays wieder etwas Hoffnung.“

              Ja, da bin ich mal gespannt wie sich der Markt der Pure Audios entwickelt. Die, die ich hier habe sind alle sehr gut. Da wird aber international noch viel mehr passieren müssen, damit die eine höhere Verbreitung erlebt.

            • „Was siehst du denn da aber? Dass sie die anbieten? Oder dass es Leute kaufen? Ich kenne das Spiel halt auch aus den Märkten hier. Ich sehe aber so gut wie nie, dass halt die DVDs jemand kauft. […] Ab und an sieht man da mal irgendwelche Senioren langlaufen und stöbern. Ich kann mir dahingehend echt nicht erklären, wer den Kram nun kauft. “
              Nicht direkt kaufen, das stimmt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Discounter die sonst permanent im Angebot hätte. Die stehen nicht erst seit zwei Wochen da.

      • Für mich war immer das bessere tonformat auf der uhd oder blu ray der wichtigste Punkt, beim streamen erhält du doch zu 90%dolby digital + 5.1 da frage ich mich ob das investierte Geld fürs atmos setup noch Sinn macht ???

    • Abschaffen hätte nie funktioniert. Jede Generation der optischen Disks seit der DVD hat ja auch stark von der Abwärtskompatibilität zur Generation davor gelebt. Abgesehen davon würde doch wohl niemand Inhalte die in SD-Qualität oder 16mm aufgenommen wurden auf 4K-BD kaufen. Das wäre echt Geldschneiderei. Hätte ich auch nicht mitgemacht, HDR hin oder her.

    • Klasse Idee, dann soll der Durchschnittskonsument also gezwungen werden einen (4K) Blu-ray Player zu kaufen, auch wenn der DVD Player noch einwandfrei funktioniert, und vielen auch völlig ausreicht.
      Wer den Unterschied zur Blu-ray nicht kennt, kann ihn auch nicht vermissen.
      Es gibt eben auch Leute, bei denen der Film im Vordergrund steht, nicht die Technische Ausstattung, und ein Film auf DVD ist eben trotzdem der gleiche Film.

      • Dazu sind sehr viele Leute nicht bereit, das stimmt.
        Aber ein Film auf DVD ist m. E. nur vom Dialog her dasselbe wie auf 4K-BD. Bei Film als Kunstform sollte ja die (audio-)visuelle Erzählweise im Vordergrund stehen. Andererseits gibt es natürlich auch Filme, die größtenteils von den Dialogen leben und beidenen der Unterschied dann weniger wichtig ist.

        • Eine DVD auf 55 Zoll sieht auch nicht schlechter aus als 2K DI im Kino auf mehr als 200 m².
          Ich war bei Tarantinos Once Upon a Time in Hollywood überrascht, was die Technik unseres örtlichen Multiplexkinos theoretisch so drauf hat, wenn ein vernünftiges 4K DI vorliegt.

          • Dann zeigt Dein Kino aber meistens in echt mieser Qualität. Hier ist das auch nicht immer optimal, aber nie so schlimm.
            Oder Dein Fernseher hat ein extrem gutes AI-Upscaling-System.

            • Ich rede ja nicht von meinem Fernseher, der sieht bei mir eigentlich nie einen Film oder eine Serie, dafür gibt’s eine 4 Meter breite Leinwand samt Beamer.
              Das Problem im Kino ist nunmal, dass nur die wenigsten Filme in 4K für nicht IMAX oder Dolby Cinema zertifizierte Kinos zur Verfügung stehen, und bei Leinwänden mit einer Fläche von über 200-, das Cinemagnum in Nürnberg hat ja glaub ich sogar 600m², sieht eine Auflösung knapp über den 1080p der Blu-ray, auch nicht mehr so schön aus.
              An der Technik liegts nicht, da arbeiten hochmoderne 4K Projektoren, wenn jedoch fast nur 2K Filme gespielt werden, ist das auch relativ egal.

            • Stimmt natürlich, aber trotzdem sollte in jedem Kino das Bild besser sein als von einer DVD.

  5. Deutsche sind einfach resistent gegen technische Neuerungen. Und Viele, die bei Filmen wirklich Wert auf Qualität legen, wie meinereiner, gucken auch im englischen Original. Importieren ist in den letzen 20 Jahren immer leichter geworden.
    Also wen wundert’s?

    • Nur weil viele keinen Bock haben Fake-UHDs zu kaufen, sind diese gegen techn. Neuerungen?
      Oder andersherum: wie kann ich dem allgemeinen Bürger es näher bringen, einen alten Film (Roger Rabbit mit Zeichentrickanteil!!!) auf einer 30€ teuren UHD zu kaufen? Das ist fern jeglicher Realität. Die Dinger will keiner in Deutschland haben, außer den Fünf Leuten. Und die können es ja dann importieren. Who cares?
      Viele Familien haben halt ein oder mehrere Streaming-Abos und können parallel Filme und Serien gucken. Wozu dann so ein altertümliches Medium und Abspielgerät habend?

      • Wenn sie deswegen native UHD ablehnen, sind sie das. Ja.
        Man braucht nicht alles auf 4K-BD zu kaufen, was es in dem Format gibt, das stimmt. Aber nach meiner Erfahrung ist fast alles, was auf Blu-ray in Bild und Ton Sinn ergibt, auf 4K-BD deutlich besser.
        Natürlich ist und bleibt die 4K-BD ein Nischenmedium. Das bezweifelt niemand. Aber Streaming ist keine wirkliche Alternative.
        Ich habe aktuell fünf Video-Streaming-Abos. Diese Zahl wird in absehbarer Zeit auch nicht unter drei fallen. Aber selbst wenn die Scheibe nur HDR10 hat und die Streaming-Version Dolby Vision, sehe ich vor allem einen neueren Kinofilm lieber von der Scheibe.
        Was ist denn bitte an TrueHD basiertem Atmos, DTS:X oder Auro3D altertümlich? Das gibt es aktuell nur auf Scheibe und wenigen unbezahlbaren High-End Downloads. DTS:X vielleicht auch bald mit dem Bravia-Streaming-Service, aber der ist von der geplanten Verbreitung her viel zu begrenzt. Laut Aussagen von IMAX- und DTS-Mitarbeitern, die ich selbst live gehört habe, ist DTS:X aber auch bei dem Service nicht für alle Titel garabtiert.
        Roger Rabbit gibt es übrigens gar nicht auf 4K-BD. Und wenn es ihn gäbe, würde er mit HDR wahrscheinlich besser aussehen als man denkt.

        • Ich stelle die techn. Möglichkeiten der UHD und deren Wert gar nicht in Frage.
          Aber die Einführung der UHD und deren Standards gepaart mit den ganzen Blödeleien des HDMI-Konsortiums, gefolgt von miserablen und halbherzigen Umsetzungen der Filme hat in der breiten Masse für keine positiven Effekte gesorgt.
          Mit der Zeit mag das ja jetzt besser laufen, aber der Zug ist abgefahren und das Vertrauen verspielt. Zumal sowieso der Großteil des zahlungswilligen Publikums keine Notwendigkeit in dieser komplizierten Techniksache sieht. Gezwungenermaßen werden 4K-TVs verkauft, aber trotzdem noch HD Tagesschau geguckt und der alte DVD-Player angestöpselt. Und jetzt kommt Streaming dazu und macht alles einfacher und gefühlt für den Laien besser.
          Mit altertümlich meine ich die Verwendung eines physischen Mediums an sich, nicht dessen Inhalt oder Technik.
          Alles geht in Richtung Streaming oder Download: Software, Spiele, Musik, Filme. Das physische Medium ist grad am Sterben und stellenweise schon tot. War da früher auch ganz anders dazu eingestellt, aber mittlerweile kauf ich keine phys. Medien mehr. Hab auch ehrlich keinen Bock mehr, nach jeder Etappe an Entwicklung der besten Version hinterherzueiern. Da bin ich raus und tschüss.
          Lange Zeit noch CDs gekauft, aber selbst das hab ich jetzt auch eingestellt.
          Dieser Trend ist nicht mehr aufzuhalten, erst recht nicht von einer kleinen Technik-orientierten Truppe, die nicht den Umsatz generieren kann, dass sich alles machbare auch lohnen würde.
          Gewissen Entwicklungen stehe ich zwar auch mit Skepsis (zu viele wollen jetzt mit eigenem Streaming-Portal ein Stück vom Kuchen) gegenüber und Vieles kann noch gar nicht vorhergesehen werden.
          Aber aktuell komme ich mit Amazon, Apple TV und Sky gut über die Runden. Und Zocken muss ich ja auch noch.
          Die Qualität der Portale wird in Zukunft auch besser werden, so dass die Argumente, die UHD bietet das bestmögliche Erlebnis, dann auch nicht mehr greifen wird. Wird aber bestimmt noch ein paar Jährchen brauchen.
          Und nochmal zum Roger: war nur zur Veranschaulichung, dass selbst wenn es eine super endgeile Version geben sollte, das niemanden interessiert und geschweige dafür einen Haufen Kohle für eine UHD hinlegen würde. 99,99% der Anschauenden sind trotz allem mit der alten SD-Fassung voll zufrieden und sehen keine Grund daran was zu ändern.

          • Ich glaube nicht, dass die 4K-BD da viel Vertrauen verspielen konnte. Die meisten Leute haben doch gerade in Deutschland noch nie etwas in 4K mit HDR gesehen. Außerdem waren frühe DVDs und Blu-rays auch meistens weit hinter den Möglichkeiten dieser Medien.
            Welchen Weg die Entwicklung jetzt tatsächlich nehmen wird, kann ich nicht voraussagen, aber wenn Vinyl-Platten überleben konnten, bin ich da vorsichtig optimistisch

            • Und ob die Vertrauen verspielt haben. Ich wollte ehrlich auf den UHD-Zug aufspringen und hab das auch getan. Ich war 2016/2017 guter Dinge und hab einiges investiert. Aber erkannte dann so langsam, dass das Versprochene (vielleicht waren meine Erwartungen zu hoch) nicht eingehalten wurde. Es wurde zu viel Neues ohne Sinn und Verstand auf den Markt geschmissen, das es so in dieser Form vorher nicht gab.
              Das DVD-Zeitalter war eine lange Phase, hat gut funktioniert und musste nicht ständig optimiert und neu gekauft werden. Die blu-ray war ein ordentliche Evolution in der Auflösung, sowohl Bild als auch Ton (mit der HD-DVD war zumindest einer der ersten Kriege gestartet, aber deren Ende schnell besiegelt). Die Verknüpfung mit der Einführung von FullHD-TVs und neuen Receivern verlief weitestgehend parallel (ein HD-ready Problem gab es aber auch, war aber nur eine kurze Phase).
              Der Wechsel auf 4K aber ist eine lange quälende Evolution. Die Auflösungs-Evolution hat sich vom Medium getrennt und das Chaos nahm seinen Lauf, welches sich mittlerweile in viele kleine Mini-Evolutionen aufgespalten hat. Die Auslösung selbst (aktuell bei 8K ohne Sinn und Verstand), die verschiedenen HDR-Formate, die 3D-Sound-Formate, die HDMI-Spielereien (Ultrachaos um HDMI 2.1), die Display-Technologie als Solches (LED mit Variationen; OLED jetzt auch; dann in Zukunft MicroLED). Dies führt zwangsläufig zu Unstimmigkeiten. Es ist ein fließendes Problem ohne Ende geworden und hab meinen Spaß an dieser Evolution verloren. Das merkt man auch den Entwicklern mittlerweile selbst an: wozu ein fertiges Produkt auf den Markt bringen, wenn doch sowieso bald ein Neues mit nochmals neuer Technik kommt. Wenn alle Stricke reißen, kann man ja noch mit Updates locken.
              Von daher betrachte ich die Ganze Situation mehr und mehr realistisch, als mit der Rosa-roten technik-nerd Brille, die ich ab und zu immer noch auf habe. Und habe auch angefangen mehr zu konsumieren, als Technik zu analysieren. Wenn ein Film scheisse ist, dann ist er wegen seinem Inhalt scheisse, und nicht mehr, weil nur HDR10 oder nur DD5.1 vorhanden ist oder lediglich eine 2K-Auflösung. Ob ich eine Serie in FullHD streame oder 4K ist mir mittlerweile auch wumpe.
              Ich kann aber trotzdem nachvollziehen, warum manche dieses Spiel immer noch mitspielen. Aber nicht mehr, wenn man unrealistische Vorstellungen und Erwartungen hat.

            • In den ersten zwei Jahren hat das Format nicht oft seine Möglichkeiten voll ausnutzen können, das stimmt. Aber erstens gab es einfach nicht genug geeignete und gefragte Inhalte und zweitens waren DVD und Blu-rays in ihren ersten zwei Jahren auch nicht optimal. Das ist keine Rosa-Nerd-Brille, sondern nur Realismus. Die Entwicklung nach 2017 bestätigt das. Die Inhalte sind im Durchschnitt deutlich besser. Sie werden zwar nie alle das Format perfekt ausnutzen, aber auch das ist bis heute bei DVDs und 2K-Blu-rays, oder irgendeinem anderen digitalen oder analogen Medium, auch nicht der Fall.
              Bei 4K-BDs habe ich noch nicht erlebt, dass die Tonspur der Hauptsprache in DD5.1 ist. Welche Scheibe soll das denn sein?

  6. Jeder sollte wissen das eine Uhd-Disc jedem Streaminganbieter Meilen weit überlegen ist.
    Wer also Referenz möchte greift zur Uhd. Deshalb ist Disney hier mal wieder Arrogant wie immer. Wer Referenz Equipment hat zieht die Uhd vor.

    • Theoretisch gebe ich dir sogar recht, aber praktisch ist halt deine Ansicht vollkommen an der Realität vorbei gehend.
      Viele UHDs sind halt reine Augenwischerei: keine echten 4k, nur HDR10, veraltete Soundspuren, fehlerhaftes Authoring, usw… => von Referenz ist da nur wenig zu sehen und zu hören.
      Und die eigentliche Frage, die man sich immer stellen muss: womit verdient man am meisten Kohle mit dem minimalsten Aufwand?
      Das ist sicherlich nicht die „Referenz-Klientel“ von der du glaubst, ein Bestandteil zu sein.
      Die Gegenwart gehört schon dem Streaming und die Zukunft noch viel mehr…

      • Es gibt so einige, die echtes, effektives 4K sind, und deren Anteil nimmt ständig zu. Zwei der neueren Beispiele sind Rogue One und Aquaman.
        Was die Angaben zu DIs bei IMDB angeht, beziehen sich ganz klar nicht alle mit „2K“ auf das Produktions-DI, sondern auf das Kino-DI oder sind einfach falsch. Vergleiche mit der jeweiligen 2K-Blu-ray machen das klar. Diese Vergleiche kann jede*r mit einer vollwertigen 4K-Ausrüstung selbst anstellen. Am besten geht das da, wo kleine Schrift im Bild ist.
        Natürlich sind nicht alle Inhalte von der Aufnahmequalität her 4K-fähig. Da nützt ein 4K-Remaster für die 4K-BD nur begrenzt etwas. Aber das kann man vorher rausfinden. In der Hinsicht sind die Angaben bei IMDB meiner Erfahrung nach zuverlässig.
        Und selbst wenn HDR die einzige effektive Verbesserung ist, ist das in sehr vielen Fällen eine deutliche Verbesserung.

    • In Hinsicht auf AVRs und Ähnliches soll das so sein. Paradoxerweise gilt das nicht für physische Digitalmedien.

    • Ich würde eher sagen als HDR. Von der effektiven Auflösung her werden die kaum einen großen Unterschied zur HD-Version machen. Aber es macht mir Hoffnung, dass sie überhaupt in dem Format rauskommen. Disney bringt also doch noch Katalogtitel auf 4K-BD raus, selbst in Deutschland.
      Speed werde ich mir wahrscheinlich auch auf 4K-BD zulegen.

  7. Sind wir mal ehrlich: Die UHD war so wie so immer nur ein Lückenfüller um dem gesättigten Filmmedienmarkt noch etwas neues Geld zu entlocken. Weder innovativ, noch irgendwie „neu“ und das + an Bildqualität konnte kaum jemanden zun Kauf animieren.

    Dazu noch der Erfolg von Disney+, da ist es nur verständlich das Fisney nicht mehr großartig in Medien Geld stecken will wenn man hier ohne Aufwand und Zwischenhändler sein Produkt an den Mann bringen kann.

    Auch 3D ist für Disney wohl ein Auslaufmodell wie die BD Veröffentlichung von „Soul“ oder „Mulan“ zeigen, bei denen 3D ganz bewusst außen vor gelassen wird!

    • Nen Trend an zwei Filmen festzustellen ist schon ne Ansage. Mulan ist als 4k rausgekommen, glaub ich…Oder?
      Und wenn die großen Blockbuster aus dem Marvel Universum nicht mehr in 3d rauskommen. Dann wirst du wohl Recht haben.

      • Gute Frage. Im Black Widow Trailer vom letzten Jahr war Real3D angegeben. Im neuesten steht nichts über Kinoformate.

      • Den Mulan-Realfilm gibt es in Deutschland als 4K-BD, den Animationsfilm nicht. Aber den gibt es in Nordamerika, dem UK und Australien.

  8. Hackt doch nicht so auf Didney rum! Die müssen doch hart drauf achten nicht zu viel auszugeben und jeden Cent 3x umdrehen. Nicht, dass Didney noch Insolvenz anmelden muss. Das willst weder du noch ich!

  9. Solange die hierzulande keine ordentlichen Tonspuren bringen,
    lohnen sich die UHDs von Disney sowieso nur begrenzt.
    Ist für mich entsprechend auch kein großer Verlust.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein