DTS Play-Fi-Heimkino vorgestellt: Kabelloser Surround-Sound naht

6
DTS-Play-Fi-Heimkino schaltet neue Möglichkeiten für Surround-Sound frei.
DTS-Play-Fi-Heimkino schaltet neue Möglichkeiten für Surround-Sound frei.

DTS Play-Fi wird deutlich interessanter: Der Multiroom-Standard soll in Zukunft vielfältigen, kabellosen Surround-Sound ermöglichen. Die neue Technologie nennt sich DTS-Play-Fi-Heimkino.

Man biete damit laut den Verantwortlichen „das erste kabellose Surround-Sound-Erlebnis direkt von Wi-Fi-fähigen Fernsehern“. Play-Fi-Heimkino nutzt dafür also Wi-Fi zur Übertragung von Daten. Erste Fernsehgeräte mit DTS-Play-Fi-Heimkino kommen im dritten Quartal 2021 auf den Markt. Sie werden mit dem bestehenden Ökosystem von Play-Fi-Soundbars, -Lautsprechern und -Verstärkern kompatibel sein. Es ist zu vermuten, dass da sicherlich Philips wieder nach vorne preschen wird. Die Marke ist im TV-Markt aktuell der größte Play-Fi-Unterstützer.

Man löste mit DTS-Play-Fi-Heimkino ein zentrales Problem: Viele Menschen würden sich zwar besseren Sound im Heimkino wünschen, seien aber von der notwendigen Verkabelung abgeschreckt. Hier bietet die neue Technik die Option, die integrierten Lautsprecher des Fernsehers als Teil des Surround-Systems nutzen oder sie mit einer Play-Fi-fähigen Soundbar oder diskreten Play-Fi-fähigen Frontlautsprechern aufrüsten.

Auch können Play-Fi-fähige Lautsprecher als Surround-Lautsprecher zu einem Set-Up hinzugefügt werden. Teil dessen können ebenfalls bis zu zwei Play-Fi-fähige Subwoofer sein. Natürlich ist es für solche Aufbauten auch möglich, die ergänzenden Funktionen von Play-Fi zu nutzen, beispielsweise die Gruppierung des Fernsehers mit Play-Fi-fähigen Lautsprechern für Musik und TV-Audio in mehreren Räumen, sowie das Hören über Kopfhörer per App.

DTS-Play-Fi-Heimkino ermöglicht modulare Surround-Aufbauten

DTS-Play-Fi-Heimkino soll euch hier auch die Chance bieten das Surround-Set-up nach und nach aufzurüsten. Ein Problem bleibt natürlich: DTS Play-Fi ist immer noch eher eine Nische und wird nicht gleichermaßen von allen großen Herstellern unterstützt. Da wird also die Frage sein, ob man sich durchsetzen und ausreichend Kunden und Partner überzeugen kann. Eine Liste mit Play-Fi-Produkten und Partnern findet ihr etwa hier.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

6 KOMMENTARE

  1. Sehe ich das richtig, daß die entsprechenden LS alle eine eigene Stromversorgung benötigen? Zusätzlich zum AV receiver?…wieviel Watt kommt da zusätzlich als Verlustleistung für ein gutes setup zusammen? Mal 365 Tage und sagen wir mal 30 Cent pro kWh..?..Die LS sind ja nieee AUS. Ggf sogar aktive…Wo gibt’s nochmal den höchsten Strompreis? :))) Ein Ende ist noch nicht in Sicht…aber was solls..

    • Play-Fi an sich gibt es lange, aber nun eben Surround-Set-Ups mit TVs im Wi-Fi-Verbund – das ging vorher nicht in dieser Form.

      • Sofern der TV brauchbaren Ton abliefert könnte man so den Center natürlich realisieren. An und für sich schon ein Weg in die richtige Richtung, nichts für mich aber für einfachen Sound ist das Ideal.

    • Die interessanteste Frage für mich ist, ob aktuelle Fernseher von Philips die bereits Play-Fi haben, durch ein Update die Surrond Funktion nachrüsten/ freischalten bekommen könnten.
      Ich befürchte ja selbst wenn es ginge wird man es nicht anbieten, obwohl Philips selbst behauptete es würde irgendwann mit einem Update möglich sein.
      Ich bin gespannt.

      • Sowas ist natürlich per Update umsetzbar, man muss aber auch wollen… die Zeit wird zeigen ob TP Vision das möchte oder als Verkaufsargument der neuen Geräte nutzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein