Hollywood-Regisseure feiern neuen „Filmmaker Mode“ für 4K Fernseher

24
Logo des "Filmmaker Mode" der UHD Alliance

Die UHD Alliance hat im Rahmen ihrer Pressekonferenz den „Filmmaker Mode“ für 4K Fernseher vorgestellt. Der Modus soll die originalgetreue Filmwiedergabe nach Präferenzen der Filmemacher etablieren.


Anzeige

Ein großer Schritt für namhafte Regisseure wie Christopher Nolan, James Gunn, Thomas Anderson oder Rian Johnson. Der neue „Filmmaker Mode“ für 4K UHD Fernseher soll die Bildeinstellungen soweit verändern, dass sie die Visionen der Filmemacher so originalgetreu wie möglich darstellen können. Es wird feste Voreinstellungen für Farbraum, Bildwiederholungsfrequenz, Weißpunkt-Abgleichung uvm. geben. Das wichtigste sei jedoch die Deaktivierung sämtlicher Funktionen, die das Bildsignal maßgeblich verändern, wie z.B. eine Zwischenbildberechnung. TV-Hersteller LG Electronics, Panasonic und Vizio (USA) haben der Initiative bereits ihre Unterstützung ausgesprochen.

Regisseur J.J. Abrams Filmmaker Mode
Regisseure wie J.J. Abrams (Star Wars: Das Erwachen der Macht) promoten den „Filmmaker Mode“

Filmmaker Mode „kalibriert“ den TV

Aus Erfahrung können wir berichten, dass wohl die wenigsten Besitzer eines 4K Fernsehers diesen mit einer natürlichen bzw. kalibrierten Einstellung nutzen. Der „Filmmaker Mode“ könnte Kunden helfen, ohne Vorkenntnisse und technische Hilfsmittel eine bessere Bilddarstellung zu erhalten. Die voreingestellten Modi der TV-Hersteller (Standard, Dynamisch, Natürlich etc.) geben Filme und Serien meist verfälscht wieder. Um mehr Aufmerksamkeit auf das neue Feature zu lenken, hat die UHD Alliance ein auffälliges Logo gestaltet, das auf Umverpackungen oder Fernbedienungen platz finden soll. Der Bildwiedergabe-Modus kann über die Einstellungen des Fernsehers, der Metadaten des Video-Signals oder auch per Sprachsteuerung aktivieren werden – so die Vision der UHD Alliance.

Christopher Nolan, Regisseur der ‚The Dark Knight Trilogie‘ und vieler weiterer Blockbuster:Moderne Fernseher verfügen über außergewöhnliche technische Fähigkeiten, und es ist wichtig, dass wir diese neuen Technologien nutzen, um sicherzustellen, dass der Heimzuschauer unsere Arbeit so nah wie möglich an unseren ursprünglichen kreativen Absichten präsentiert bekommt.“

Wann und für welche TV-Modelle der Filmmaker Mode zur Verfügung gestellt wird, ist leider noch nicht bekannt. Wir können nur hoffen, dass TV-Hersteller dieses interessante Feature nicht nur für aktuelle Fernseher zur Verfügung stellen, sondern auch Geräte aus den Vorjahren via Firmware-Update nachrüsten. Die UHD Alliance scheint sich auch in Verhandlungen mit weiteren Herstellern zu befinden. Zu den Mitgliedern der Allianz zählt neben LG Electronics, Panasonic und Vizio auch Samsung, Sony, TCL, Philips, TCL und Vestel.

Parameter des Filmmaker Mode:

  • Ziel: Die Erhaltung des korrekten Bildverhältnisses, Farben und Bildwiederholungsraten
  • Anwendung für SDR und HDR Inhalte
  • Weißpunkt-Abgleich nach D65 (6500 Kelvin)
  • Übernahme der originalen Bildwiederholungsrate & Bildverhältnisses
  • Deaktivierung der Zwischenbildberechnung
  • Aktivierung von Overscan nur falls die Quelle es vorgibt
  • Deaktivierung von Schärfe-Filtern
  • Deaktivierung von Rauschreduzierung
  • Deaktivierung aller weiteren „Bildverbesserungs-Prozesse“

Zusammenfassung:

  • Der Filmmaker Mode ist das Resultat einer branchenweit ersten Zusammenarbeit, zwischen der UHD Alliance, Filmemachern, Elektronik-Herstellern und Hollywood Studios.
  • Im Filmmaker Mode werden Filme und Fernsehsendungen so präsentiert, wie sie vom Filmemacher beabsichtigt wurden.
  • Filmmaker Mode deaktiviert alle Post-Processing-Algorithmen (Zwischenbildberechnung, Rauschreduzierung, Weichzeichner etc.) um das korrekte Bildverhältnis, Farben und Bildwiederholungsrate zu bewahren
  • Der Modus soll einfach zugängliche sein und wird von verschiedenen TV-Herstellern unterstützt, ohne dass man sich durch verschiedene Menüs klicken muss.

24 KOMMENTARE

  1. @Michael 8 Brocks: Wenn ich das oben richtig verstehe, ist eine solche „Auto-Kalibrierung“ Teil des Filmmaker Mode.

    @Minijobber: Genau, darum halte ich es für wichtig, dass man den Filmmaker Mode auch abschalten kann, wenn man anderer Meinung als die Filmemacher ist.

  2. Klar…der Regisseur und ein paar Schauspieler meinen zu wissen wie ich gerne Filme schaue.
    -24p…never
    -Ohne (gute) Zwischenbildberechnung schaue ich keinen Film (James Bond (Craig) wäre sonst total grusselig)
    -und die leidige Atmos Tonspur welche in Deutschland so gut wie gar nicht vorhanden ist
    jaja…alles nur zu ihrem besten. Sie wollen doch nur auch etwas vom Lizenzkuchen abbekommen (Unterstellung).

  3. Es sollte zusätzlich eine „Auto-Kalibrierung“ geben bzw. etwas dafür sorgen, dass sich diese NIE verstellt, außer man stellt selbst herum, weil man Rot-/Grün-Schwächen und was weiß ich noch hat.

    Ferner sollten die ganzen bezahlbaren Flach-TV LCD´s/OLED´s mindestens die Qualität der damaligen Röhren-TV´s erreichen und nicht durch irgendwelche Möchtegern-Mauscheleien getrickst und fehlerhaft dargestellt werden! Das muss doch für die Masse bezahlbar möglich sein.

  4. @MeisterTV: Du sagst also, der Filmemacher erstellt selbst sowohl für SDR als auch HDR10(+) und Dolby Vision je weils ein Master? Wenn er oder sie eine bestimmte Intention hat, dann dürften die sich nicht so stark unterscheiden, wie sie es oft tun, oder Filmemacher haben da nicht soviel Kontrolle drüber, wie manche glauben wollen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum so viele sich für den Filmmaker Mode stark machen. (Siehe Video auf dieser Seite.) Der True Cinema Modus o. Ä. kann auch nur mit dem Material arbeiten, das er bekommt.
    Wenn Leute „Bildverbesserer“ einschalten oder nicht, ist das deren Entscheidung. Aber der Filmmaker Mode schaltet ja laut diesem Artikel u. A. genau diese Funktionen aus.
    Worin bist Du übrigens „Meister“? Fernseher Kalibrieren oder Filmregie Führen?

  5. @Le-matya

    Nein.

    Das hat nichts miteinander zutun, wie sich SDR und HDR unterscheiden. Der Filmmacher hockt vor einem Monitor der sehr genau kalibriert ist und erstellt darauf sein Master. Hast du einen TV der diese Norm sehr gut darstellen kann wie z.B. Panasonic GZW2004 im True Cinema Modus, siehst du das so wie es sein soll.

    Bildverbesserer deaktivieren die Leute eh selbst nach Lust und Laune, ob da so ein Modus hilft sei dahingestellt.

  6. @MeisterTV: Wenn ich mir den oft sehr großen Unterschied z. B. zwischen SDR- und Dolby Vision-Versionen eines Films ansehe, habe ich nicht den Eindruck, dass man sich darauf verlassen kann, Filme so präsentiert zu bekommen, wie Regisseure es wollen. Aus diesem Grund glaube ich auch nicht, dass es irgendeine praktisch perfekte Einstellung für Fernseher gibt, die man einfach nach Marken einteilen kann, sorry. Darum glaube ich, dass ich den Filmmaker Mode zumindest manchmal auch für mich sinnvoll finden würde, wenn ich Profi wäre.
    Was das Ganze nur komplizierter macht, ist der Eindruck, dass es hier bei den Diskussionen nicht viele Vollprofis, aber auch kaum totale Laien gibt. Die Meisten sind irgendwo dazwischen.

  7. @Le-matya

    Das verstehst du falsch.

    Die „Künstler“ haben ihre Standards, von Gamma über Helligkeit etc.. hast du nun einen TV der sehr nahe an der Norm agiert wie z.B. einen GZW2004 von Panasonic siehst du den Film (möglichst) so wie es der Regisseur vorgesehen hat.

    Was man beachten muss, man sollte einfach nicht in irgendwelchen bekloppen Modi schauen z.B. Vivid, Standard, *** Effekt etc. pp.. Bei Panasonic ist True Cinema die beste Wahl, bei anderen Kino, bei Sony z.B. der Anwender Modus usw. die „Normmodi“ möchte ich es mal nennen stellen das Bild auch so dar wie es sein sollte.

    Problem ist jetzt natürlich, ein Laie weiß nicht welcher Modi der Beste seines TVs ist und ab Werk ist oft ein Sinnfreier aktiv, abgesehen von Dolby Vision, hier ist oft der richtige (oft der „dunkle“ Modus) richtig hinterlegt.

    Also für Laien ist es wie gesagt sinnvoll, der Laie weiß dann, aktiviere ich den Filmmaker Modus hab ich das Bild im Rahmen des TV darstellbaren so wie es gedacht ist.

  8. Ich brauch“s nicht. Solange das alles deaktivierbar- und ohne Zusatzkosten ist, ist es okay. Ich befürchte nur, da zahlt man extra, für extra extreme Farbtemperaturen, dunkle Szenen ohne Durchzeichnung etc.. 6500 Kelvin…richtisch schööön gelb und orange!!! Furchtbare Bilder. Habe mir mal nen Beamer professionell kalibrieren lassen. Binnen 10 Minuten habe ich alles nach meinem Geschmack angepasst. Die 200,- Euro hätte ich mir sparen können. Ich stelle mir das Bild so ein wie es mir gefällt und nicht wie es eine Regisseur oder einem TV-Hersteller gefällt. Sollte es abschaltbar sein, so befürchte ich, dass dieser Modi irgendwann zum Zwangsmodi wird. Autonomes Fahren lässt grüßen. Wer will sowas? Ich lenke meine Fahruzeug lieber selber. Alles andere hat nichts mehr mit Fahrspaß zu tun. Auch hier heißt es auch „Man kann es abstellen“. NOCH! Und das gleiche gilt für TV-Einstellungen. Ich möchte selber Hand anlegen und nicht befürchten müssen irgendwann nicht mehr selber eingreifen zu können. Für den Mehrpreis solch eines unützen Features, hätte man auch 3D wieder imppelntieren können. Da sieht man weingistens den Untershcied zum „normalen“ Bild.

  9. @Chris: Reduzierung der Helligkeit bei Erhöhung des Kontrasts kann da meiner Erfahrung nach z. B. helfen. Du kannst von mir aus ausschalten, was Du willst, je nachdem, auf welche Bildfrequenz Du stehst.

    @Björn: Du kommst also offensichtlich aus einer Gegend ohne Schulpflicht und mit begrenztem Genpool, wenn Du meinst, NRW bestünde nur aus dem Ruhrpott. Für Deine Unterstellungen könnte man Dich übrigens wegen Verleumdung anzeigen. Das ist Dir klar, oder?
    Mein Fernseher ist so eingestellt, wie ich ihn haben will. Wenn Du verstanden hättest, was ich geschrieben habe, wäre Dir klar, dass ich da gar nichts machen zu lassen brauchte. Werbung habe ich gar nicht gemacht, sondern nur darauf hingewiesen, welchen Fernseher ich benutze. Das ist hier üblich, weil solche Informationen viele der Leute hier, inklusive mich, interessieren. Wenn Ihr Eure oder sonstige Fernseher oder Beamer besser findet, ist das für mich vollkommen okay.

  10. Ich habe mich als Super-Duper-Feature-Abschalter immer so altmodisch und uncool gefühlt.
    Jetzt endlich bin ich mal up to date. Und sowohl mein Projektor als auch mein TV besitzen dieses Feature schon jetzt OHNE firmwareupdate.

  11. Und wie hast du denn deinen TV kalibierrn lassen? speziell Dolby Vision mit „mehreren kalibrieren Einstellungen“? Oder beziehst du dich auf die LG Werbung? lol

  12. Wie soll ein Filmaker Mode den Schwarzwert verbessern, den Inbildkontrast erhöhen etc etc. Was für ein Unfug. Als ob ich die FI nicht selbst ausschalten könnte.

  13. @Zischrot:
    Wenn Du sowas wie einen Filmmaker Mode nicht brauchst, kannst Du ihn ja ausgeschaltet lassen. Alles, was ich dazu gelesen und gehört habe, scheint darauf hinzudeuten, dass er ausschaltbar sein soll. Wenn Du meinst, Du kannst Deinen Fernseher selbst besser einstellen, hindert Dich ja niemand daran. Aber ich hätte sowas schon gerne als Option, weil es mich interessiert, wie Regisseure ihre eigenen Filme sehen wollen. Es geht mir einfach darum, die Wahl zu haben.
    Was Mangel an HFR und schlechte Schwarzwerte angeht, bin ich ganz Deiner Meinung. Ich schätze vor allem bei Letzteren mal, dass das vielen Regisseuren auch so geht. Da könnte ein Filmmaker Mode unter Umständen helfen. Schaden wird er dabei wohl kaum, vor allem nicht, wenn er ausschaltbar ist.

  14. Muss da Meister-TV zustimmen. Es sind Dinge, die die Zuschauer-Welt nicht braucht meiner (!) Meinung nach. Halten die Regisseure ihre Zuschauer für so blöd? Die Puristen wissen doch wie man den TV einstellt (ist ja nicht so, dass man die Verbesserer nicht jetzt schon einfach ausschalten kann) bzw. was sie ausschalten müssen und wie der TV kalibriert wird oder wo sie ihn kalibriert bekommen, und die, die gerne mit Verbesserern gucken, werden diesen Modus sowieso meiden. Die, die keines von beiden sind, werden eh keinen Unterschied sehen oder sich überhaupt für diesen interessieren.

    Die Filmmaker sollten lieber mal dafür Sorgen, dass man so langsam von den unsäglichen 24 Bildern weg kommt oder z.B. Sci Fi-Blockbuster nicht so gemastert werden, dass das Universum anthrazit statt schwarz ist…

  15. @MeisterTV: Selbst der größte TV-Technik-Experte kann nicht die Gedanken von Filmregisseuren lesen und wie die ihre Filme präsentiert haben wollen. Darum halte ich dieses Feature keineswegs für überflüssig, selbst wenn ich der größte Experte für Fernsehtechnik wäre, wovon ich definitiv sehr weit entfernt bin.
    Es geht hier offensichtlich um künstlerische Kriterien, nicht um technische.

  16. Zur Verständlichung. Der Filmmaker-Modus ist/wäre nichts anderes wie der Netflix Calibrated.

    Für Laien ist das ganze gut, für Leute die sich mit ihrem TV auskennen natürlich ein nutzloses Feature.

  17. Die Idee für einen Filmmaker-Mode finde ich extrem gut, aber der sollte auch abschaltbar sein. Ich würde ihn mit Sicherheit meistens benutzen, aber manchmal schummle ich gerne etwas bei den Einstellungen, z. B. um manche Einzelheiten besser sehen zu können. 😉
    Und man weiß natürlich nie, ob so ein Modus von Anfang an bei allen Geräten schon so funktioniert, wie er soll.

    @Stefan D: Ich finde auch, dass Dolby Vision dem oft schon sehr nahe kommt, aber auch bei DV-Bildern kann man die Einstellungen verändern. Mein Fernseher (LG-49SK8500LLA) hat alleine für Dolby Vision mehrere wählbare kalibrierte Einstellungen, wenn auch weniger als für SDR und HDR10.

    @Chris: Danke für die Info. Dolby hat das also endgültig aufgegeben, finde ich gut! Mein Denon AVR-X4500H hat nie wirklich Beschränkungen bei der Wahl der Upmixer für’s Crossupmixing gehabt. Darum hatte ich manchmal den Eindruck, die Beschränkungen wären nur ein Gerücht gewesen. Gut, dass das jetzt geklärt ist.

    Das sind doch positive Entwicklungen. Sie unterstützen die künstlerische Freiheit der Regisseure und auch Wahlmöglichkeiten für Konsumenten.

  18. Dolby Vision hat einen eigenen verfaren der undurchsichtig ist.
    Samsung will es nicht unterstützen weil Dolby zu viele Royalties verlangt.
    Hier kann ich mir vorstellen dass die bei dem Modus mitmachen. Hoffentlich ist es nicht nur ein setting im Menu sondern eine vorkalibrierung (wenn die es ernst meinen…)

  19. Mich würde interessieren, ob 2019 Panasonic TVs diesen Modus per Softwareupdate erhalten.
    Übernimmt nicht Dolby Vision eigentlich schon diese Aufgaben des Filmmaker Mode, wenn Dolby Vision vorhanden ist bei TV und Quelle?
    Ich finde Idee hinter dem Filmmaker Mode sehr gut.
    Ich hoffe, dass Samsung auch den Filmmaker Mode unterstützt und es zu keinem Formatkampf darum kommt. Bei Dolby Vision ziert sich Samsung ja immer noch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein