Home Electronics: Markt startet 2022 mit einem Plus

Im Home Electronics Market Index (HEMIX) konnten die Marktforscher der gfu ermitteln, dass im ersten Quartal 2022 Grund zur Freude für die Hersteller bestand. Unterhaltungselektronik wurde hervorragend verkauft.

Insgesamt gab es im Markt für Home Electronics im ersten Quartal 2022 ein Plus von 7,5 Prozent – vergleichen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. In diesen Markt rechnet man bei der verantwortlichen gfu aber nicht nur Unterhaltungselektronik, sondern etwa auch Telekommunikations-Produkte und Elektrogroßgeräte ein. So wurde in den Monaten Januar bis März 2022 ein Gesamt-Umsatzvolumen von knapp zwölf Milliarden Euro erzielt.

Der konkrete Bereich der Consumer Electronics, der eben auch Fernsehgeräte, Soundbars und Co. umfasst, kam auf einen Umsatz von 7,5 Mrd. Euro und ein Plus von 6,2 %. Blickt man konkret auf TVs, dann wurde ein Umsatz von 900 Mio. Euro verbucht, was gegenüber dem 1. Quartal 2021 einem Plus von 2,9 % entspricht. Die verkaufte Stückzahl allerdings sank um 10,3 Prozent auf knapp 1,3 Millionen TV-Geräte. Warum man dann dennoch die Umsätze steigerte?

Die PlayStation 5 (vor allem die freilaufende Öko-Variante wie hier abgebildet) ist immer noch Mangelware
Die PlayStation 5 (vor allem die freilaufende Öko-Variante wie hier abgebildet) ist immer noch Mangelware

Die Antwort liegt nahe: Der Durchschnittspreis aller verkauften TV-Geräte stieg um 14,7 Prozent an – auf 702 Euro. Dies bestätigt die Tendenz hin zu Premium-Geräten. Das Home-Audio-Segment verzeichnete einen Umsatzzuwachs von 8,6 Prozent auf 236 Millionen Euro. Dieses Wachstum stammt vor allem von den Produktgruppen Audio-Home-Systems und Lautsprecher-Boxen. Mit einem Umsatz von 373 Millionen Euro (+23,9 Prozent) verzeichnete die Produktsparte Audio-/Video-Zubehör ebenfalls wieder einen Umsatzanstieg. Einen großen Umsatzrückgang mussten hingegen die Spielekonsolen mit einem Minus von 30 Prozent auf 109 Millionen Euro verzeichnen.

Hohe Nachfrage, aber sinkender Umsatz bei den Spielekonsolen

Wie das angehen kann? Nun, die Nachfrage nach PlayStation 5 und Xbox Series X bleibt ungebrochen, doch die Lieferengpässe haben sich eher verschlimmert. Daraus dürfte der Umsatzrückgang resultieren: Es kommen schlichtweg nicht ausreichend Konsolen in den Handel. Bis sich dies ändert, könnten wir im Übrigen das Jahr 2024 haben. Zumindest lauten so die jüngsten Voraussagen einiger Branchenvertreter.

Quellegfu
André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge