„LG OLED evo“: Neue 4K OLED Fernseher mit hellerem Display

43
LG OLED evo

Hinter der Bezeichnung „LG OLED evo“ verstecken sich wohl die neuen 4K OLED Fernseher von LG Electronics mit erhöhter Helligkeit. Wir erwarten eine offizielle Ankündigung in den nächsten Tagen auf der CES 2021.

Update: Es gibt erste Details zum neuen 4K OLED Lineup 2021 von LG Electronics. Lediglich die G1-Modellreihe wird das verbesserte LG OLED evo Display mit erhöhter Helligkeit besitzen.

Originalbeitrag: Von der Gerüchteküche auf den Esstisch! Seit dem Wegfall der Polfilter-Schicht in 2017 (2016 OLED TVs unterstützen noch 3D), was in einer erhöhten Helligkeit der OLED-Displays resultierte, gab es eigentlich keine nennenswerten Veränderungen/Verbesserungen bei LGs selbstleuchtenden, organischen Displays. Bedeutet maximale Helligkeit, Schwarzwert, Farbraum und Farbvolumen blieben gleich. Unterschiede ergaben sich meist nur durch verschiedene Integrationen und Ansteuerungen der ausgelieferten OLED-Panels (z.B. erhöhte Helligkeit der Panasonic Professional Edition OLED TVs). 2021 soll es seitens LG Electronics erstmals wieder Verbesserungen geben. Die neuen Geräte mit der verbesserten Displays werden demnach den Namen „LG OLED evo“ tragen.

LG OLED evo mit 1.000 nits?

Entsprechende Hinweise ziehen wir aus der Internationalen Marken- und Produktdatenbank, in der der Begriff „LG OLED evo“ unter der Nizza-Klassifikation 9 (darunter befinden sich auch TV-Geräte und Displays) angemeldet wurde. „Evo“ wird hier als Abkürzung von „Evolution“ stehen. In den letzten Wochen verdichteten sich Gerüchte, nachdem es neue „Premium-OLEDs“ mit erhöhter Helligkeit (bis zu 1.000 nits) und sogar eine neue Größe für die 4K Modelle geben soll. Ein 83 Zöller soll die Nachfrage nach immer größeren Fernsehgeräten befriedigen – sicherlich zu einem horrenden Preis.

‚Vanta Black‘ & ‚ Sapphire Black‘

Parallel dazu hat LG Display die Begriffe „Vanta Black“ und „Sapphire Black“ schützen lassen, ebenfalls in der Nizza-Kategorie 9. Ob es sich hierbei nur um einen weiteren Marketing-Begriff für die exzellenten Schwarzwert der OLED-Displays handelt, oder ob sich dahinter eine weitere Verbesserung versteckt, werden wir wohl erst in den nächsten Tagen erfahren. „Vanta Black“ leitet sich übrigens vom gleichnamigen Material ab, welches 99.96% des einfallenden Lichts „schluckt“. Vielleicht gelang es den Ingenieuren bei LG Display die Near-Black-Darstellung der OLED-Bildschirme weiter zu verbessern? Oder hat LG endlich das Problem der Spiegelungen/Reflexionen in den Griff bekommen?

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die neuen OLED-Modelle von LG und sind gespannt, welche nachweisbaren Verbesserungen die „Premium-OLEDs“ mit sich bringen werden. Ausführliche Informationen in den nächsten Tagen und in unserem CES 2021-Special.

Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

43 KOMMENTARE

  1. Hi an alle

    Kurzes Statement in Sachen OLED Qualität:
    Ich besitze seit Q3 2017 einen Panasonic EZW954. Ich schaue regelmäßig Netflix (Premium Abo muss sein) und spiele regelmäßig an der PS4. Was ich sagen will:
    Bis heute bin ich schlichtweg begeistert, wie hoch die Bildqualität des Panels ist!!!! Die Farben, die Plastizität, die Dynamik. Das ist schon großes Kino! Einbrennen? Bis heute keine Probleme damit! Ich lasse den TV stets an der Steckdose dran. Oftmals nehmen Nutzer den TV aus der Steckdose, sobald sie den TV ausschalten. Damit unterbricht man den Säuberungszyklus des Panels, der mögliche kurzzeitige Artefakte am Display entfernt. Zudem gibt es auf YouTube Videos gegen Burn In, das man in großen Zeitabständen mal durchlaufen lassen kann (So, wie ein Auto auch mal eine Inspektion benötigt).
    Mein Pana hat kein Dolby Vision, insofern ist der heutige Stand der OLEDs noch einen Schritt eindrucksvoller, was die Bildqualität angeht.
    Ich beobachte allerdings auch, dass die Entwicklungsschritte seit 2017 eher marginal ausgefallen sind und daher sehe ich keinen Grund einen neuen TV zu kaufen.
    Ich warte nach wie vor darauf, dass Panasonic endlich einen OLED mit richtiger 2.1 Schnittstelle anbietet. Dann erst gäbe es einen Grund umzusteigen. Hier hat LG sehr viel richtig gemacht und ich wäre mittlerweile nicht abgeneigt den Hersteller zu wechseln, wenngleich ich mit Panasonic sehr zufrieden bin.

    Was funktioniert nicht gut:
    Bei Tageslicht ist die Helligkeit des OLEDs doch einfach zu niedrig. Das ist kein TV für die Kinder, die besonders nachmittags das Gerät nutzen. Hier sollte man in jedem Fall zu einer anderen Technologie greifen (sollte das Problem mit aktueller OLED Generation genauso offensichtlich sein, wie bei meinem 2017er Model!)

    Kurzum: OLED bietet eine faszinierende Bildqualität und wer nicht ausschließlich tagsüber den TV nutzt, der wird an den Geräten sehr viel Spaß haben! Nicht andauernd diese technischen Vergleiche anstellen, sondern einfach mal zuschlagen und den TV genießen!

  2. @Dominic Jahn
    Wo habt ihr die Infos aus dem Artikel denn her? Wäre wirklich klasse, wenn das stimmt und dann hätte sich das Warten auf den C1, obwohl ich den C9 und CX schon gut fand, wirklich gelohnt. Wenn sie dazu noch die Black Levels/das Flickering in VRR fixen können, ist es der absolut ultimative Gaming-TV.

  3. LG sollte erst mal die vorhanden Bugs in ihren TVs wegmachen. scheint als haben sie sich verhoben mit den OLEDs. Hauptsache, viele Features auf dem Papier. Ob die funktionieren ist erstmal egal. die Panels werden auch immer schlechter. wenn da der Ruf erstmal ruiniert ist sind die schnell weg vom Fenster.

    • Der Launch vom CX lief nicht gerade rund aber LG bietet eine weitaus größere Palette an Features, deutlich mehr als andere Hersteller. Sie haben kontinuierlich am CX gearbeitet und hätten mit der aktuellen Firmware dann beinahe alles bis auf das VRR-Flackern gefixt. Der Helligkeitsabfall im Game Mode wird mit dem nächsten Update wieder weg sein und dann bleibt eben nur noch das VRR-Problem, was mit den bisherigen Panels aber wohl gar nicht zu lösen ist.

      Für die Panels kann LG Electronics wohl nichts. Das liegt daran, dass man bei LG Display (andere Firma) kontinuierlich daran arbeitet, OLED erschwinglicher zu machen. Wenn man ein schlechtes Panel erwischt, einfach zurückgehen lassen. Die Fehlerrate bei OLED liegt trotzdem nach wie vor niedriger als bei LCDs und die generelle Panelqualität genau so (kein DSE usw.).

      Verbesserungspotential ist definitiv da aber teilweise finde ich die Kritik bei solch komplexen Produkten auch übertrieben.

      • Hallo Dominik, deine Meinung teile ich 100%. Man sollte sich lieber darauf konzentrieren aktuelle Spitzenmodelle und Testanführer wie den Oled CX mit aktuellem Stand zu optimieren. Viele verstehen nicht, dass jährliche Verbesserung „Marketing Luftblasen“ sind um erneut Fernseher zu verkaufen. Die Verbesserungen sind entweder marginal oder anwendungtechnisch nicht relevant, weil die Filmindustrie oder die Übertragungsmedien selbst Features nicht oder nur sehr begrenzt oder selektiv anbieten. Es ist doch klar, dass LG als Markführer für OLED Fernseher weiter am OLED optimiert. Immerhin ist es einer Ihrer Kernkompetenzen. Und nun kommt Mikro LED auf den Tisch mit einer höheren Energieeffizienz, und vor allem mehr Helligkeit bzw. NITS.
        Was macht also LG? Sie bieten diesem Helligkeit Argument einen verbesserte OLED Version entgegen. Meiner Meinung nach wird hier ein nun fast reifes Panel nochmals aufgebohrt wie ein Motor um noch mehr PS herauszuholen. Leider befürchte ich, dass jede LED im Panel nun extrem belastet wird und noch viel mehr unter Verschleiß leidet. Pixelfehler könnten sich dadurch wieder erhöhen und auch Bending. Ich habe mir gestern bei Mediamarkt 15% Aktion den LG OLED77CX9 für ca. 3.700,- EUR gekauft. Kein marginal helleres LG Panel kann ein neues Modell für einige tausend Euro mehr auch nur annähernd ersetzen. Man kauft ja auch nicht ein Auto am ersten Tag einer neuen Modellreihe ( siehe E-Autos). Sondern setzt erstmal auf ausgereifte Endmodelle und wartet bis sämtliche Technik ausgereift ist….-:)

        • Hallo Markus,
          erstmal Glückwunsch zum neuen TV. Der 77er CX ist schon echt super. MicroLED wird natürlich nochmal ne andere Hausnummer aber bis wir das für bis zu 5000€ und auch in akzeptablen Größen für Wohnzimmer sehen, werden wohl noch Jahre in‘s Land gehen. Die eigentliche Konkurrenz für OLED sind wohl jetzt erstmal die neuen Mini-LED und evtl. auch schon QD-OLED Displays. Ich vermute aber im dunklen Raum wird OLED nach wie vor die Nase vor Mini-LED haben und QD-OLED wird uns entweder nicht mehr dieses Jahr erreichen oder wohl nur von Sony und auch für deutlich zu viel Geld.
          Deine Bedenken bezüglich der helleren OLEDs kann ich zwar verstehen, allerdings ist hier vermutlich dann die Technik von Panasonic mit einem extra Heatsink verbaut. Das sorgt dafür, dass die zusätzliche Hitze besser abgeführt werden kann und bekämpft dabei auch Image Retention und Burn-In. Panasonic hat damit bereits die letzten zwei Jahre jeweils den in der Bildqualität und Helligkeit besten OLED geliefert und bezüglich der Haltbarkeit habe ich bisher auch nichts negatives gehört, vermutlich einfach weil die Hitze so gut abgeführt wird. Wenn ich das in einem TV mit den Gaming-Features eines CX bekomme, ist das für mich bis zu MicroLED die perfekte Lösung. Bin sehr gespannt auf die Vorstellung in den nächsten Tagen.

  4. Von den 1000 candela auf dem Papier werden in der Praxis vermutlich ca. 900 übrig bleiben, die dann ausschließlich die Weißanteile im Licht befeuern. Siehe Panasonic. An der vergleichsweise geringen Farb- und Flächenhelligkeit wird sich vermutlich auch nicht viel ändern. Mit anderen Worten, das ganze ist mal wieder viel Marketing und Augenwischerei. Aber die Oled-Jünger werden es sicher dankbar annehmen.

    • Und du bist ein OLED Hater, macht dich das jetzt so viel besser? In fast jedem Artikel zu OLED kommt mindestens ein Hate Post von dir… großes Kino.

      • Ja ne ist klar, Oled Hater!
        Ich habe vemutlich schon mehr Oled Geräte besessen als die meisten hier. Aber ich verstehe dass einige Oled Besitzer bestimmte Techniklimitierungen einfach nicht wahr haben wollen und wer diese beim Namen nennt, gilt sogleich als Oled Hasser oder Samsung Fanboy.

        • ich versteh euch auch echt nicht 😀

          Am Tage arbeite ich meistens, Abends wenn ich ein Film gucke muss es garnicht mal so hell sein , ich dreh meistens sogar die Helligkeit runter bei meinem Oled da ich nicht „geblendet“ werden möchte , ist jetzt auch nicht so gut fürs Auge..

          Jeder der Oled schlecht redet hatte glaube ich noch keinen.

          Ich war letzten bei einem Freund der einen Q90T hatte und ich war entsetzt wie anders und nicht besser die Filme dort aussahen.

          1x Oled, immer Oled

          • Ja genau das meine ich. Viele verstehen einfach nicht, dass sich eine bestimmte Technologie nicht unbegrenzt weiterentwickeln lässt.
            Diesen Spruch habe ich auch schon vor vielen Jahren von Plasma Besitzern gehört und ich selbst hätte mir auch 4K und HDR für Plasma gewünscht. Aber das gibt die Technik einfach nicht her. Oled ist ebenfalls am Ende der Fahnenstange angelangt, seit Jahren stagniert es und es gibt nur noch marginale Verbesserungen der Bildqualität.

            • OLED selbst ist noch nicht am Ende angelangt. Das Problem ist halt, dass es aktuell keine Konkurrenz gibt. Und dann sind die Sprünge natürlich immer kleiner. Das war mit Intel Prozessoren die letzten 10 Jahre nicht anders. Und mit NVIDIA Grafikkarten auch nicht.

              Von daher gab es auch für LG Display keinen Grund die aktuellen WRGB Panel hinter sich zu lassen. Die wurden halt, bis zum Limit hin „optimiert“. Und durch die bessere Kühlung und Spannungsversorgung lässt sich, wie man ja sieht, immer noch etwas mehr rausholen. Das ist auch wohl das Einzige was bei OLEDs jetzt langsam mal am Ende ist.

              Top-Emission-OLEDs werden auch seit Jahren schon erwartet. Bis jetzt ist da noch nichts bekannt. Quantum-Dot-OLEDs kommen jetzt von Samsung Display. Und wenn LG nicht ganz dumm ist, haben die da auch eine Antwort drauf.

  5. Mich interessiert was gegen das Einbrennen gemacht wird oder wurde? Bei mir sind 2 Panels in 3Jahren Eingebrand 55c8

    • „Mich interessiert, was gegen die Abnutzung von Reifen gemacht wird? Bei mir sind 2 Sätze Reifen in 3 Jahren pfutsch gegangen. BMW M5″

      Ich finde diesen Vergleich ziemlich passend. Wer andauernd in HDR oder mit OLED Light auf 100 und ohne die Schutzfunktionen zu aktivieren seinen OLED TV nutzt, braucht sich nicht über Burn-in zu beschweren.

      • Du sprichst ja gerade so, als ob man es verhindern könnte. Das kannst du wirklich nur, wenn du keinen statischen Content über einen längeren Zeitraum anzeigen lässt. Zockst du Games mit statischem UI sehr lange, dann ist es eine Frage der Jahre. Bei dem einen 2, bei dem anderem vllt. 4 oder 5, egal was du einstellst. Von daher ist seine Frage/Forderung schon mehr als berechtigt. 😉

  6. 8k ist aus meiner Sicht nur fürs Gaming relevant, weil da der Sitzabstand aufgrund der höheren Immersion geringer sein sollte. Ich hatte mal einen 28 Zoll 4k-Monitor, die PPI und damit die Bildschärfe waren schon geil – hätte ich auch bei meinem Fernseher gerne beim Zocken. Die ersten Grafikkarten können 8k inzwischen schon (für hohe FPS aber nur mit DLSS). Was den Kontrast angeht: Nach unten ist mit OLED jetzt alles erreicht, also muss an der Spitzenhelligkeit (und damit einhergehend an Mindest- und Durchschnittshelligkeit) gearbeitet werden. Bin mal gespannt, ob Samsung vor Micro-LED nicht auch bei den TVs noch auf den QD-OLED-Zug aufspringt und ob da höhere Helligkeitswerte erreicht werden können. Kontrast (Bildtiefe) und Auflösung (Bildschärfe) halte ich für gleichwertig in Bezug auf die Bildqualität, wobei die subjektive Bildschärfe sehr stark durch den Sitzabstand erhöht werden kann, der subjektive Kontrast hingegen nur minimal durch die Sitzposition. Insofern sollte auch Samsung stärker am Kontrast arbeiten als an der Auflösung.

    • 8k nur für Gaming relevant? Nach dem Satz kann man schon aufhören zu lesen… Die schnellste Karte am Markt Schaft kaum 4k/60fps… 8k ist in 4 Jahren vielleicht relevant…

      • Sorry, aber das stimmt leider nicht. Die RTX 3000 und die Equivalente von AMD haben keine Probleme mit 4K/60fps, je nach Game sind auch 120fps drin. 8K finde ich persönlich nirgends relevant.

        • Ja, die neuen High End Karten schaffen 4K60 mehr oder weniger problemlos. Je nach Spiel auch mehr. Zumindest vom Chip her. Bei den NVIDIA Karten kommt man aber tatsächlich in einigen Spielen ans VRAM Limit. Ist relativ lustig mit anzusehen.

          Im Mainstream-Bereich sind stabile 4K@60 da tatsächlich noch etwas weiter weg. Aber wozu gibt es Sachen wie DLSS, VRR usw.. Alles halb so wild also.

          Und 8K…ja das ist wirklich nirgendwo relevant. Außer bei manchen TV Herstellern im Marketing. Aber gerade beim Gaming wird 8K auch auf lange Sicht nicht von Relevanz sein. Auch wenn NVIDIA da natürlich mit LG was anderes sagen will. Aber 8K@60 lassen sich ja nicht mal ohne Chroma Subsampling oder DSC übertragen. Da werden PC Nutzer einem was husten, wenn Text schlecht lesbar ist und >120 FPS ist speziell für viele PC Gamer Standard. Und wenn das HDMI Forum bei neuen HDMI Standards so weitermacht wie bei HDMI 2.1, werden wir erst in 50 Jahren einen HDMI Standard präsentiert bekommen, der für 8K@120@444 ohne DSC/CSS genug Bandbreite bietet. Und dann wird es noch weitere 50 Jahre dauern, bis die Specs und Tests finalisiert sind und die Hersteller es implementieren.

          • Das problemlos bei 4K60 gilt aber auch nur ohne Ray Traycing. Da das immer mehr als Relevanz gewinnt (und man bei der Technik quasi nur an der Oberfläche kratzt bisher, aufgrund immensen Anforderungen), auch durch DLSS, wird die 4K60 mit RT wohl so schnell nicht in Stein gemeißelt werden. ….und 8K ist für Gaming absoluter Mumpitz, wenn man nicht gerade im Jahre 2028 lebt.

            • Stimmt, mit RT ist definitiv noch ein anderer großer Faktor dazugekommen, der das alles wieder zurückwirft. Relevant ist der auf Grund des Ressourcenhungers ja aber auch nur in der High End Klasse 😀

      • Aktuelle VR Brillen haben mit Immersion auch noch nichts zu tun.
        Geht ja schon bei der geringen Auflösung los, die
        mich aus dem „Erlebnis“ rausholt. Und eine Brille alleine reicht auch nicht, um das Erlebnis irgendwie immersiv zu gestalten.

        Wirklich immersiv wird es da also erst, wenn sich der VR-Kram direkt in unser Hirn injizieren kann und das Bild direkt auf unsere Netzhaut projiziert wird. Womit man dann direkt unser Nervensystem anspricht usw.. Außerdem brauch man dann keine Brille mehr aufsetzen.

  7. Ich würde mir Mal einen 21:9 TV mit OLED 4K wünschen.
    Meinet wegen von Philips, die dies einst Mal mit Full HD taten. Natürlich wären hier dann eben eine neue Panels Produktion nötig seitens LG zum Beispiel. Aber den Preis wiederum, wer kann sich das dann leisten. Aber ein Traum wäre es. 58 Zoll wie damals der Philips Platinum 21:9 TV. Nur eben mit OLED. Die Auflösung wäre ja dann durch die breite sogar etwas über 4K. Da ich zu sage mal 90 Prozent filme auf Blu-ray und UHD schaue und die ja fast auch zu 80-90 Prozent mit schwarzen Balken oben und unten also 21:9 produziert werden bzw sind, wäre es echt ein Highlight. Aber das ist eben dann kein Massenprodukt und daher zu teuer und unrentabel für die TV Hersteller.

        • OLED haben zb eine fast perfekte Ausleuchtung. Keine Probleme mit Clouding oder sonstigen typischen Led Problemen. Auch Dirty Screen Effekte wie man sie früher kannte gibt’s hier nicht oder zumindest im Minimum. Aber allein wegen der oft schlechten und ungleichmäßigen Ausleuchtungen bei normalen LED tvs ist ein OLED für mich unschlagbar.

          • Man sollte natürlich kein Low Price Lcd mit Oled vergleichen. Habe nen Fald und dadurch siehst du von clouding genau gar nichts, Dse gibts nur minimal. Ausleuchtung ist ebenfalls kein Thema bei Top FALD Modellen (und vlt. ein wenig Panel Lotterie). Btw. ist auch Blickwinkel kein/kaum ein Problem mehr

            man sollte halt auch die Oled Nachteile nicht vergessen.

            • Hatte schon LCD tvs und jeder kostete bei 55 Zoll um die 2000€. Der beste war damals ein LG der Direkt LED hatte. Hier war die Ausleuchtung schon fast perfekt. Nur das zb Symbole usw wo kurz hell aufleuchten einen gewissen Zeitraum brauchten, bis das Licht um das Symbol verschwand. Sogenannte Heiligenscheine oder ähnlich nannte man das. Aber ich hatte mit Edge LED tvs nur Nachteile wie eben schlechte Ausleuchtung. Drum bin ich mit OLED echt zufrieden.

  8. Wie konnte Schwarz nur so ein Fetisch werden? Wahrscheinlich nur ein aufgebauschtes Marketingargument, denn im Prinzip braucht man komplett ausgeschaltete Pixel nur für die Letterboxen, ansonsten gibt es ja kaum Dinge in einem Bild, die komplett schwarz dargestellt werden müssen, selbst bei Nachtszenen nicht. Viel wichtiger ist da die Bilddurchzeichnung in dunklen Szenen. Hier wollen wir hoffen, dass LG am Near Black Crush gearbeitet hat. Die höhere Spitzenhelligkeit ist ja schon einmal ein Fortschritt, Szenen mit ganzflächigem Weiß gibt es ja in Filmen auch nicht, so dass die 1000 Nits schon häufiger zur Geltung kommen könnten. In der aktuellen „Stiftung Warentest“ kommen mal wieder die OLEDs von LG am besten weg. Vielleicht denke ich ja doch noch um, Schmusekadser.

    • LG Marketing hat halt ganze Arbeit geleistet. Fast schon auf einem Level mit Apple. Schwarz und damit mehr oder minder der Kontrast ist heutzutage (u.A. durch das Marketing) in der öffentlichen Meinung der entscheidende Faktor für Bildqualität.

      Konnte das letzte LG Flaggschiff nicht auch fast 1000 nits?

      Mich interessiert zusätzlich vor allem, ob auch die durschnittliche Helligkeit, Abl und Near Black Crush in den Griff bekommen wurde. So lange ein Weißwert in einer hellen Szene nicht konstant gehalten werden kann, warte ich auf die nächste Technologie^^

      • Mich würde interessieren, ob der subjektiv wahrgenommene Kontrast bei LEDs mit 4000 Nits nicht höher ist als bei einem OLED mit 1000 Nits, da die neuartigen Schwarzfilter, bzw. die vermehrten Dimming-Zonen doch sicher den Schwarzwert beim LED unter 1/4 des ungefilterten/ungedimmten Werts drücken, während die Spitzenhelligkeit 4 mal so hoch ist. Kann jemand hier, der einen Top-LED und einen Top-OLED schon mal zu Hause hatte, etwas dazu sagen?

        • Das Problem beim LCD sind die Dimming Zonen, hier kommt es bei sehr hellen Szenen (von mir aus bis zu 4000 cd/m²) dann immer zu Blooming beim LCD und das versaut eben das Bild.

          Mit MicroLED könnte man zumindest Problemlos 1000+ Zonen realisieren und das ganze entsprechend verbessern, das Ideal wären aber 10000 Dimming Zonen um Blooming entsprechend auf ein fast perfektes Niveau zu hieven.

          Die aktuellen LCDs können soweit nur großflächige Inhalte teils deutlich heller darstellen, sind es nur kleinere Objekte verliert der LCD gegen den OLED sehr deutlich (ist aber auch logisch wenn man die Dimming Zonen im Hinterkopf hat). Sonys ZG9 ist z.B. ein sehr guter TV aber hat schlussendlich zu wenig Zonen also wird entweder die Helligkeit gedimmt wegen Blooming oder es kommt zu Blooming, Sony verfolgt eher die natürliche Darstellung mit erhöhtem Blooming und Samsung mit weniger Helligkeit und weniger Blooming.

          Schlussendlich muss aber jeder für sich finden welche Technik besser passt, schaut man viel im dunkleren ist der OLED immer im Vorteil. Hat man hingegen Hintergrundbeleuchtung, Fremdlicht etc. wird der LCD stärker abschneiden da dann auch Blooming zusätzlich je nach Raumhelligkeit nicht mehr wahrgenommen werden kann.

          Hab zwar den ZG9 nicht Zuhause aber ein 85″ Pendant steht bei Verwandten, Panasonics GZ2000 hab ich selbst und einige andere OLEDs der letzten Jahre im Bekanntenkreis. Aber auch Samsungs Q90R und Q95T haben hier drei Leute… gibt also für alles sinnige Abnehmer.

          • „Mit MicroLED könnte man zumindest Problemlos 1000+ Zonen realisieren und das ganze entsprechend verbessern, das Ideal wären aber 10000 Dimming Zonen um Blooming entsprechend auf ein fast perfektes Niveau zu hieven.“

            Mit MicroLED sind die Pixel selbstleuchtend.
            Dimming-Zonen gibt es da nicht. Quasi wie bei OLED oder Plasma. Du meinst wohl eher Mini-LED.

            Und bei Mini LED kommt es auch immer auf den Hersteller drauf an, wie viele Dimmingzonen er nun unterstützt. Ein TV kann zwar ein MiniLED TV sein, aber trotzdem kann der Hersteller den nur in 4 Dimming-Zonen unterteilen.

            • Gemeint war natürlich Mini-LED und nicht MicroLED, gut das du aufgepasst hast.

              Technisch möglich sind 10000 Zonen über ein Mini-LED Backlight, ist aber wie immer eher kostenintensiv, was bei der mittlerweile „günstigen“ OLED Konkurrenz dann kaum sinnvoll ist. Dual-Layer-LCDs wären sicherlich ein anderes Thema, die aber zu Strom und wiederum zu kontenintensiv sind.

        • Ich habe in meinem TV-Zimmer einen LG CX und in Wohnzimmer einen Sony XE90. Wenn es hell ist, sind die beiden Displays vergleichbar. Wenn es dunkel wird, spielen die TVS nicht in der gleichen Liga, es ist nicht einmal der gleiche Sport. Der OLED ist unter 90 Prozent der Bedingungen bei mir meilenweit überlegen. Er hat allerdings klar die Limitierungen, die regelmäßig in der Öffentlichkeit runtergebetet werden. Ich denke, dass bei OLED entwicklungstechnisch jedoch noch mehr drin ist. LCD ist in meinen Augen tot. Nachdem 8k-Marketing nicht gefruchtet hat, kommt jetzt mini-LED. Ich schätze auch das wird einmal mehr den normalen und gewohnten LCD-Bildeindruck liefern. Daher werde ich dafür ziemlich sicher kein Geld mehr ausgeben werden. Aber auch OLED ist nix für die Ewigkeit.

          • LCD ist und wird nie wirklich tot sein. Allein die Umsatzzahlen im TV-Markt geben überhaupt keine Hinweise dafür, dass es einen Umschwung auf irgendeine andere Technologie gibt. Bessere Technologie kosten in der Regel noch viel zu viel und der Großteil der Nutzer wird auch in den nächsten Jahren nicht mehr als 500-700 Euro für ein TV-Gerät aus und da landet man in der Regel im LCD-Segment. Ein Shift kann nur erzeugt werden, wenn OLED z.B. aufgrund des Marktdrucks, welcher Mini-LED aufbauen könnte, günstiger wird. Derzeit diktiert LG Display noch die Preise vor, ist selbst aber erst seit ich glaube 2 Jahren auf einer schwarzen 0 bei der OLED-Produktion angelangt. Micro-LED wird in meinen Augen nie Massenware und selbst neue Technologien wie „echte“ QLED-TVs oder QD-OLED werden in den ersten Jahren erst einmal nur das Hochpreis/Premium-Segment bedienen.

    • *SchmuseRkadser 😛

      Schwarz selber ist halt geil. Ich hätte ja auch Bock auf MicroLED. Aber die Technik ist noch viel zu weit weg und wer weiß, ob sie überhaupt jemals in entsprechender Größe >70″ zu vertretbaren Preisen kaufbar sein wird.

      Nach aktuellen Plänen rechnen ja viele damit, dass man 2026 die TVs dann ganz normal im Media Markt kaufen kann. Aber das werden ja nur UHDs TVs sein. Wie groß? kP. Aber wie Samsung & Co. 2026 noch UHD TVs vermarkten wollen weiß ich nicht. Die treiben mit 8K ja schon jetzt die nächste Sau durchs Dorf und in 5 oder 6 Jahren wird sicherlich schon 16K durchs dorf getrieben. Ob wirs brauchen oder nicht ist da ja erst mal sekundär 😀

      Wird noch alles lustig. Entsprechend bin ich mal gespannt, was sie aus den OLEDs machen. Wird ja Zeit, dass die Entwicklung dort weitergeht. Vanta Black ist da nur der nächste Schritt gewesen, um noch tieferes Schwarz zeigen zu können.

    • Ich habe einen LG nanocell LCD von 2018 und bei mir sehen dunkle Szenen immer dunkelgrau aus. Fast milchig, trotz mehrerer Versuche die Optionen anzupassen. Daher warte ich schon sehnlichst auf günstigere oleds. Die 65 zöller waren 2020 leider sehr preisstabil.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein