MicroLED bei Philips: Revolutionäre TV-Technik braucht Zeit

Philips (TP Vision) plant, MicroLED-Fernseher zu kommerzialisieren, ein Vorhaben, das jedoch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Diese Technologie, die als zukünftiger Standard für High-End-Fernseher angesehen wird, befindet sich derzeit noch in einer frühen Entwicklungsphase.

  • Technologisches Ranking: Philips sieht OLED als Premium, Mini-LED als Mittelklasse und MicroLED als zukünftigen Standard.
  • Innovative Eigenschaften: MicroLED vereint beste OLED- und Mini-LED-Eigenschaften, bietet hohe Helligkeit ohne Burn-in-Risiko.
  • Markteinführung: Philips‘ MicroLED-TVs verzögern sich primär wegen Produktionskosten.

Philips betrachtet MicroLED als zukünftige Schlüsseltechnologie im Bereich der Fernsehgeräte, auch wenn die Technik derzeit eher als Laborprojekt denn als marktreifes Produkt gilt. Trotz der Herausforderungen im Entwicklungsprozess und dem momentanen Fokus auf OLED und Mini-LED als Haupt- bzw. Mittelklasse-Technologie, sieht das Unternehmen großes Potenzial in MicroLED. Diese Technologie bietet im Vergleich zu bestehenden Lösungen verbesserte Bildqualitäten, wie höhere Helligkeitswerte und verbesserte Kontrastkontrolle, ohne dabei Anfälligkeiten wie Burn-in-Effekte zu zeigen, die bei OLEDs vorkommen können. Überraschenderweise lässt TP Vision die derzeit spannendste Displaytechnologie – QD-OLED – komplett links liegen. Obwohl Samsung und Sony bereits bewiesen haben, dass diese nicht nur mit regulären WOLEDs mithalten, sondern diese sogar übertreffen können.

Philips überraschendes Liebe zu MicroLED

Philips präsentiert auf seinem TV/Audio-Event in Barcelona "nur" TV-Geräte mit OLED, Mini-LED und LCD-Displaytechnik
Philips präsentiert auf seinem TV/Audio-Event in Barcelona „nur“ TV-Geräte mit OLED, Mini-LED und LCD-Displaytechnik || Bild: Dominic Jahn

MicroLED steht bei Philips hoch im Kurs, insbesondere wegen seiner vielversprechenden Eigenschaften, die es zu einer potenziellen „Traum“-Displaytechnologie machen. Trotz der aktuellen Vorreiterrolle von Samsung auf dem Markt für MicroLED-Fernseher, die jedoch nur in sehr großen Größen und zu hohen Preisen verfügbar sind, setzt Philips auf eine eigene Entwicklungsstrategie. Die Fokussierung auf Forschung und Prototypenentwicklung in Taipei deutet darauf hin, dass Philips bestrebt ist, MicroLED zu einer zugänglicheren und erschwinglicheren Option für den durchschnittlichen Verbraucher zu machen.

Philips‘ Investition in MicroLED deutet auf große Veränderungen in der TV-Technologie hin. Obwohl aktuell keine MicroLED-TVs von Philips erhältlich sind, könnten fortlaufende Entwicklungen deren Verfügbarkeit steigern. Was haltet ihr von der MicroLED-Bildschirmtechnologie? Wird diese kommerziell vertrieben werden können, oder bleibt MicoLED ein Einhorn, welches wir nur selten auf Messen zu sehen bekommen?

Transparenz: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Wenn ihr auf diese klickt, werdet ihr direkt zum jeweiligen Anbieter weitergeleitet. Falls ihr einen Kauf tätigt, bekommen wir eine geringe Provision. Für euch bleibt der Preis unverändert. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse
Teilen ist geil! Spread the word!
Beliebte Specials:
Beliebte Specials:
Neuste Beiträge
Ratgeber
Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findest du HIER!

3 Kommentare
  1. Hatte OLED auch so eine lange Forschungsphase? dann würde man ungefähr einschätzen können ob es realistisch wäre. Mir war sobald wäre auf der Messe in Las Vegas berichtet worden das Micro LED sehr schlecht war im Prototyp Modus von Samsung? Unscharfes Bild ständiges stottern viel zu grelle und verfälschte Farben usw. da wurde in einem Video glaube ich sogar gesagt wie man sowas überhaupt ausstellen kann.

    • Die Technologien sind zu unterschiedlich, um die miteinander vergleichen zu können. Also die Funktionsweise ist natürlich nahezu gleich, aber die Materialien machen den Unterschied. Die organischen Verbindungen bei OLED können problemlos besonders klein, flach und demzufolge auch flexibel hergestellt werden. Bei den Halbleiterkristallen einer herkömlichen LED ist es schon deutlich schwieriger diese funktionierenderweise ausreichend klein und vor allem auch flach herzustellen. Das ist eine technologische Herausforderung, vor allem das ganze auch noch zu einen vernünftigen Preis.

    • Naja, richtig geforscht mit den ersten OLED Prototypen wurde schon in den 60ern, also for 70 Jahren, richtig kommerziell wurde OLED ja erst um die Jahrtausendwende, ….Aber Vergleiche zu ziehen ist schwer, heutzutage in den letzten Jahrzehneten stehen ja ganz andere Mittel zur Verfügung
      TPVision föngt eigentlich recht spät an, gerade wenn man noch forscht und noch nichtmal einen Prototyp vorweisen kann, da sind hunderte Firmen schon viel weiter
      https://www.microled-info.com/
      Es wäre da sinnvoller sich irgendwo einzukaufen, statt nahezu bei Null anzufangen

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge