Mit GEZ-Geldern finanziert: Kosten für WDR-Protzbau explodieren

27
Die Kosten für den WDR
Die Kosten für den WDR "Palast" in Köln explodieren

Da die Baukosten des WDR-Filmhauses von ursprünglich 80 Millionen auf rund 240 Millionen angestiegen sind, verweigerte die KEF die Zahlung von 69,1 Mio. Euro. Der WDR baut jedoch munter weiter.

Wasser auf die Mühlen der GEZ-Gegner. Das WDR-Filmhaus in der Kölner Innenstadt sollte von 2017 bis 2023 grundsaniert und modernisiert werden. So weit, so gut. Die geplanten Kosten von ursprünglich 80 Millionen Euro explodierten jedoch innerhalb kürzester Zeit auf rund 240 Millionen Euro. Grund für die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten“ (KEF) eine Zahlung von 69,1 Millionen Euro vorerst zu sperren. Ursprünglich sollte das 1974 erbaute Filmhaus nur teilsaniert werden – was definitiv weniger gekostet hätte. Doch der WDR hält weiter an seinem Protzbau im Herzen von Köln fest.

KEF setzt Zahlung aus

Die Kommission hatte bereits in ihrem Jahresbericht 2020 ihre Skepsis gegenüber dem Sanierungsvorhaben des WDR-Baus geäußert und demnach die Zahlung von 69,1 Millionen Euro gesperrt. Im Jahresbericht heißt es:“Das Verfahren hat erhebliche Transparanzdefizite“ und weiter „Die Kommission erwartet, dass der WDR, nicht zuletzt aufgrund der erheblichen Kostensteigerungen, die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens erneut prüft und dabei klärt, ob eine alternative Lösung nicht wirtschaftlicher ist.“.

Kein Bock auf günstigere Alternativen

Zum Vergleich: Der Neubau des NDR-Bürogebäudes in Hamburg belief sich auf 5.566 Euro pro Quadratmeter. Die Komplettsanierung und Modernisierung des WDR kommt auch satte 9.256 Euro pro Quadratmeter – Genau zwei Drittel mehr. Preiswerter wäre es womöglich gewesen bei den WDR-Studios in Bocklemünd zu bauen, jedoch würde man sich ja dann nicht mehr in der Innenstadt von Köln, sondern am Rand der Stadt aufhalten. Der WDR kommentierte auf Bild-Anfrage, dass das Filmhaus ein „journalistisches Herzstück“ sei und „Ein Neubau in Bocklemünd wäre daher nicht sinnvoll und auch nicht wirtschaftlicher gewesen. Es hätte zusätzliche Kosten für die Erschließung des Geländes und die technische Anbindung an die Sendezentrale in der Innenstadt gegeben.“.

Was übersetzt so viel bedeutet wie: „Uns gefällt es in der Kölner Innenstadt besser, da darf der Bau schon etwas teurer sein.“ – überspitzt gesagt. Nicht falsch verstehen, ich denke, es ist wichtig, dass wir ein öffentlich-rechtliches Angebot haben – allein schon wegen der Fußball EM, WM und den Olympischen Spielen – aber bei so einer Geldverschwendung fehlt mir komplett das Verständnis.

QUELLEhttps://www.welt.de/kultur/medien/article232666659/WDR-Filmhaus-Baukosten-teurer-als-bei-anderen-ARD-Bauprojekten.html
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

27 KOMMENTARE

  1. Also wenn ich solche Schwachsinns-Begriffe wie GEZ-Mafia höre oder auch „Ich schaue nur Netflix und höre Radio“. Diese ganzen Privatsender und Streamings-Sender sind doch eigentlich nur moderne Videotheken. Wer Kultur und Bildung will, der braucht eigentlich nur ZDF, ARD und natürlich arte und 3sat. Alles andere existiert nur, um mit möglichst wenig finanziellem Aufwand möglichst viel Kapital zu erwirtschaften. Ist aber wohl in allen Ländern so. Was in Deutschland ARD und ZDF sind, ist in England, wo ich lebe, die BBC. Alles andere ist privat (itv der größte Sender davon). Da ist Bildungsfernsehen ganz klein geschrieben: Hauptsache Soaps, Gameshows und Comedy und natürlich Sport. Da kann sich Deutschland glücklich schätzen, dass es ein sehr wissbegieriges Land ist, das vieles hinterfragt. Allerdings übertreiben wir es da manchmal auf ein wenig. Aber dafür ist dann die Satire wieder gut, die es in England in Sachen Politik überhaupt nicht gibt. Stand-up-comedy hin und wieder schon, aber so zielsicher wie „Die Anstalt“, „heute show“ oder „Nuhr im Ersten“ das habe ich hier in 18 Jahren noch nie gesehen. „Mock the week“ bringt es auf BBC2 auch nur auf 13 Shows pro Jahr. Und wer sich über hohe Baukosten eines Kulturpalastes aufregt, der hat halt keine Ahnung, was exzellente Akustik kostet. Klasssische Musik arbeitet naturgemäß ohne Verstärker … außer bei Open Air natürlich oder in riesigen Hallen wie einer O2-Arena.

    • Die Sachen hat einen Haken, der ÖR ist längst nicht mehr neutral, sondern vertritt grün-linke Meinungen. Teilweise auch mit Lügen und Halbwahrheiten.
      Es fehlt hier schon lange eine Instanz die das kontrolliert. Des weiteren brauchen wir keine 40 Fernseh- und Radiosender. 8 Mrd. Euro jährlich an Steuergeld ist einfach zu viel.
      Da wir gezwungen werden das zu zahlen, ist die Ablehnung entsprechend groß. Die ÖR haben einfach den Bogen überspannt.

  2. Öffentlich rechtlicher Rundfunk was ist das ach ja die geldverschleuderungsmaschine der zwangsgebühren.der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.

  3. So ist da mit den Kostenschätzungen. Stimmen so gut wie nie. Ob Stuttgart 21 , Gorch Fork etc nur um ein paar prominente Beispiele zu nennen.
    Es kann eben noch niemand in die Zukunft schauen. Wer an so etwas glaubt , der glaubt bestimmt auch an den Weihnachtsmann.
    Was soll nun geschehen, nachdem mit der Sanierung gegonnen wurde, und es wird doch teuerer. Einfach aufhören – und alles so lassen wie es gerade ist? Ha..das wird nie passieren.
    Wer hat nun „Schuld“ , der/das jenige welcher(s) die Schätzung vorgenommen hat…der WDR…die Genehmigung(KEF). Selten dämlich auf dieser Basis , das Ding so zu Genehmigen…bzw. falls ich das mache, muss ich damit leben falls die Geschichte in die sprichwörtliche Hose geht.
    Weiß bis heut net so genau , was das bringen soll zu „behaupten“ z.B eine Brücke welche 3-5 Jahre gebaut wird kostet z.b 130 Mille…oder eine Autobahn 60 Mille…genausgut könnte ich behaupten der bitcoin ist in 23 Tagen 13435.- Euro wert :)))

  4. Eigentlich sollte man als denkender Mensch alles begrüßen was den wirtschaftlichen und sozialen Kollaps im Regenbogenland Deutschland weiter beschleunigt, denn es muss bekanntlich erst schlimmer werden bevor es besser wird. Weh tut es aber trotzdem.

    Die größeren Vernichter von Eigentum und Vermögen sitzen aber nicht in Köln sondern im Reichstag.

    • Ich bin mehr als froh darüber in Deutschland zu leben, mit all seinen Stärken und auch Schwächen.
      Es ist sicherlich nicht alles perfekt und Vieles ist ungut. Aber dennoch könnten wir es bei weitem auch schlechter haben.
      Aber wem schreib ich das hier eigentlich…

      • Und so geht es nun von Jahrzehnt immer weiter, anderswo ist es schlechter und wuir können ja zu Frieden sein.
        Nein eben nicht. Der ÖR ist nicht in der Lage, seine angehenden Pensionäre zu bezahlen. Dieser“ Demokratiesender“ ist nicht mal in der Lage, eine polt. Opposition zu Wort zu kommen zu lassen, da sie befürchten müssen, daß ihre Schein-heiligen Aussagen als Lüge entlarft werden.

          • Die AFD ist eine Oppositionspartei in DE. Sie kommt nur äusserst selten in den ÖR „zu Wort“. Und wenn ist es immer mit dem heute üblichen „Entsetzen und Entrüstung“ eingefärbt. Die Grünen werden mit „Kobolden“ in Elektroautos hofiert und die Moderatoren lassen es wohlwollend durchgehen. Nur ein Beispiel.
            Zum Thema scheinheilig: Corona wird als die Jahrhundertkatastrophe dargestellt, gleichzeitig berichten die ÖR über die Fussball WM aus überfüllten Stadien (siehe London). Grundsätzlich sind die ÖR zu einer neutralen Berichterstattung verpflichtet, wie soll das bei 90% linksgrünem Anteil der Redakteure/Journalisten gelingen ? Die können nicht gegen ihre Ideologie und wie schon FJS gesagt: Das wären damals die besten Nazis gewesen.

            • Die AFD kommt doch regelmäßig zu Wort. Du kannst dir auch die Heute Show und Co. mal anschauen. Da sind die regelmäßig mit dabei. „Bernd“ und Beatrix sind aber halt auch nur in maßen genießbar und um da neutral zu bleiben müsste man schon Vulkanier sein.
              Und dein Statement zu Corona und Co, sagt im Prinzip schon alles aus: Corona ist kein ausschließlich deutsches Problem und die vollen Stadien ebenso wenig. Weder hat der ÖR Corona erfunden, noch ist sie für die EM oder Olympischen Spiele verantwortlich.

  5. Mit welcher Hochnäsigkeit die ÖR mit unseren Geldern umgehen ist schon lange nicht mehr zu ertragen. Aber wer anderer Meinung ist wird sofort als ‚Populist‘ abgestempelt.

  6. Jeder sollte selber entscheiden welche Dienste er bezahlt und nutzt.
    Dieses Rundfunk Angebot ist und bleibt ein zwangsabo.
    Ich will es nicht haben, wer es will sollte ein Abo abschließen und Monatlich sein Betrag zahlen.
    Ich gucke nur Netflix und habe kein Radio.
    Muss aber trotzdem Zahlen, wofür?
    Keine Ahnung ‍♂️

  7. Man kann nur den vorherigen Kommenntaren beipflichten. Die ARD ist die größte Geldvernichtungsmaschinerie in Deutschland. Auf Kosten der Bürger treiben es Buro und Konsorten immer weiter und liefern immer schlechtere Ergebnisse. Im Moment wurde wieder einmal alles was nicht niet und nagelfest ist nach Tokyo gekarrt um meist ahnungslos über Randspostarten zu berichten von denen noch keiner etwas gehört hat. Dieser zwangsalimentierte unkonntrollierte Postenvererbungsverein sollte dringend saniert und gekappt werden. Wie Hohn klingt Verkündung, das die Zwangsgelder demjenigen erlassen werden der sein Haus in den Fluten verloren hat……

  8. … „allein schon wegen der Fußball EM, WM und den Olympischen Spielen“ – im Gegenteil, genau dies ist reiner Kommerz mit ebenfalls explodierenden Kosten, auch dafür dürfen keine Gebührengelder mehr verschwendet werden. Es gibt mehr als genug privat finanzierte Anbieter, die Sport-Großereignisse abdecken.

    • Es gibt Millionen von Deutschen die gerne diese Veranstaltungen verfolgen und ich bin mir sicher, dass diese innerhalb des Angebotes der ÖR günstiger wegkommen, als bei einem Sky, Prime Video, Dazn usw. wer auch immer diese Events dann verwertet, sollten die nicht über die ÖR abgedeckt werden. Dass das Kommerz und teuer ist steht außer Frage. Wollte nur populäre Beispiele nennen an die man denken sollte, die ohne ÖR dem Zuschauer wohl weitaus teurer zu stehen kommen.

      • Ganz ehrlich? Was sollte es einen kümmern, ob das dann teurer wird?

        Bei einer Krankenkasse, Arbeitslosengeld etc. bin ich voll solidarisch. Das ist etwas was alle Schultern zum Wohl der Allgemeinheit. Niemand sollte hier zurück gelassen werden. Aber wieso sollte ich denjenigen, die diese Werbe-„Sport“-Veranstaltungen gerne sehen wollen, das mitfinanzieren? Wenn das teurer ist wenn es nur die Hälfte zahlen, dann müssen die halt das doppelte zahlen. Ich gehe nicht auf die Arbeit um anderen ihre Freizeitgestaltung zu finanzieren.

        • Ich persönlich sehe in der Finanzierung dieser „Werbe-Sport-Veranstaltungen“ einen gewissen sozialen Nutzen. Selten bekommt man so viele Freunde und Bekannte an einem Ort zu sehen (unter normalen Umständen) als bei einem privaten EM/WM-Viewing. Meine Meinung. Kann deinen Standpunkt verstehen, aber nur weil du wohl kein Interesse an dem Angebot der ÖR hast. Wenn ich es mir leisten kann, damit andere sich ihren Sport ansehen können (was finanziell schwächer gestellte sonst nicht können, weil kein Geld für ein „70€ Sky Abo“ vorhanden ist, dann zahl ich eben die paar Kröten. Nochmals – Meine Meinung.

  9. Herr Buhrow war schon immer maßlos und wird sich auch nicht ändern, je höher er steigt. Solange wir Beitragszahler ruhig bleben, wird Herr Buhrow immer unersättlicher !

  10. Das ist aber in D so üblich: siehe auch Kosten BER oder Elbphilharmonie… nur eben nicht beim Eigenheimbau. Der Unterschied? Beim Eigenheimbau muss nicht eine Ausschreibung gemacht werden, um den billigsten Anbieter zu ermitteln. Dass der Billigste dann eben auch der Schlechteste ist und die meisten teuren Nacharbeiten erfordert, hat die Finanzverwaltung noch nicht geschnallt, obwohl das schon im 19. Jahrhundert von John Ruskin so festgestellt und publiziert wurde.

    240 Mio das sind rund 600 Jahreseinkommen von Tom Buhrow, d.h. auch dieser müsste langsam zur Einsicht kommen, dass dies sehr viel Geld sei. Immerhin hat er sich ja schon wegen 86 ct mehr oder weniger furchtbar aufregen können.

  11. Der WDR, mir seinem Intendanten Tom Buhrow (Gehalt 403 TEuro), hat wohl zu spät vor den Wassermassen in NRW und RP gewarnt. Dann wäre es doch angemessen, dass Herr Buhrow sein Gehalt spendet und der Sender seine, von der Bevölkerung finanzierten Studios den Flutopfern zur Verfügung stellt.

  12. Ungeachtet vom Thema:
    Der Titel des Artikels klingt, als hätten ihr den 1:1 aus der Bildzeitung abgeschrieben.

    Und noch ein Detail: es gibt kein GEZ. Das heißt „ARD ZDF Deutschland Beitragsservice“

    • Wenn der Artikel für dich Bild Niveau hat, dann kann ich dich beruhigen, hört sich bei keiner Zeitung/Artikel/Onlinequelle etc anders an. Es wird schwer sein einen neutralen Artikel zu finden, allein schon anhand der Aussagen der Behördenmitarbeiter (die wirklich überall zitiert wurden, was ja kein Wunder ist bei der Selbstgefälligkeit der Aussagen). Was Gutes an 240 Mio Beitragsgelderverschwednung zu finden, dass wird wohl jedem halbwegs neutralem Author etwas schwer fallen

      Zu deinem Detail:
      Ja, und wenn man auf einer Kiste voll Äpfel , das Wort „Äpfel“ durchstreicht und „Bananen“ draufschreibt, bleibt er Inhalt dennoch dasselbe.

      „Mit der neuen Bezeichnung hofft die GEZ zur neuen Rundfunkgebührenordnung auch auf ein besseres Image“
      „Wir sehen diesen Schritt als eine Chance für das öffentlich-rechtliche Modell – weg von der Kontrolle hin zu mehr Transparenz und Service für die Bürgerinnen und Bürger“, freut sich Hans Färber, derzeitiger Vorsitzender des GEZ-Verwaltungsrates.

      Reines Marketing was sicherlich auch unnötig Millionen Euro finanziert durch Beiträge gekostet hat. Der Laden ist und bleibt dennoch derselbe.

      240 Mio das sind rund 13,7 Mio Monatsbeiträge, … Welch Serien, Filme, Event und Sportveranstaltungen dem Beitragszahler hätte bieten können …

      Wer weiß schon ob es bei 240 Mio bleibt, würde mich nicht wundern wenn es am Ende über die 300 geht

  13. Warum sollte denn der WDR nicht weiterbauen ? Die Sammelkonten mit den Zwangabgaben quellen über und die KEF ist ‚eh nur ein zahnloser Tiger, das juckt doch Burow nicht. Die gesamte GEZ-Mafia ist fest verwoben und in Abhängigkeiten mit der Politik … hier hilft man sich eben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein