Netflix drosselt wegen des Coronavirus seine Streaming-Bitrates

22
Netflix Corona
Netflix senkt seine Streaming-Bitrates aktuell wegen des Coronavirus

Netflix gibt den Bedenken aus der Politik statt, die eine Überlastung der Netzinfrastruktur befürchten. So drosselt der Streaming-Anbieter EU-weit seine Bitrates für 30 Tage.


Anzeige

Dies hat Henning Dorstewitz , seinerseits zuständiger Director Communications DACH & CEE, mitgeteilt. Allein durch die Reduzierung der Bitrates rechne man damit den durch Netflix in der Europäischen Union verursachten Traffic um rund 25 % senken zu können. Man werde seinen Abonnenten aber immer noch „gute Qualität“ garantieren.

Die Entscheidung des Streaming-Anbieters hat bei Twitter viel Kritik hervorgerufen. So werfen Kritiker aus Deutschland ein, dass die Deutsche Telekom und DE-CIX bestätigt hätten, dass es in Deutschland keinerlei Probleme mit der Belastung des Netzes gebe. So verkaufe Netflix hier einen Schachzug, der in erster Linie dem Unternehmen selbst Geld sparen solle, als altruistische Maßnahme.

Denn Netflix hat natürlich durch das Coronavirus damit zu kämpfen, dass die Abonnenten mehr Inhalte via Streaming abrufen. Das führt zu einer höheren Serverbelastung. Gleichzeitig steigern sich dadurch die Einnahmen für Netflix aber keineswegs, denn der pro Abonnent zu zahlende Betrag bleibt identisch. Sicherlich wird der Streaming-Anbieter derzeit auch einige Neukunden anlocken, doch das dürfte die erhöhten Kosten kaum auffangen.

Politik dürfte den Schritt von Netflix begrüßen

Auch wenn man sich darüber streiten kann, ob Netflix nun eher aus wirtschaftlichem Eigeninteresse gehandelt hat oder aus anderen Gründen, so dürfte die Politik den Schritt begrüßen. Politiker aus Deutschland hatten Bedenken das Internet könnte durch den erhöhten Streaming-Ansturm überlastet werden. Sie dürften sich nun in etwas Sicherheit wiegen.

Allerdings soll am 24. März 2020 in Europa Disney+ starten. Da ist zu bezweifeln, dass der Schritt von Netflix sich im Großen und Ganzen wirklich so enorm auswirkt. Spannend wird es also am Dienstag, wenn Disney+ auch in Deutschland loslegt – noch könnt ihr den Streaming-Dienst im Übrigen zum reduzierten Preis von 59,99 Euro abonnieren oder aber ein Angebot der Deutschen Telekom in Anspruch nehmen.

22 KOMMENTARE

  1. Na toll,da werde ich als Kunde wohl auch meine datenrate runter fahren und zwar beim Preis,für halbe Leistung gibt’s auch nur noch halbes Geld

  2. Ich habe heute direkt Netflix gekündigt, mein Abo Zeitraum ist eh morgen zu Ende.
    Da werden meine Blu Ray und UHD Player mal wieder genutzt.
    Meine Meinung ist: wenn drosseln, dann auch weniger dafür zahlen.
    Sollte Amazon nachziehen, werde ich das konsequent genauso handhaben. Wird halt seltener bestellt, damit man über den Mindestbestellwert kommt.

  3. Noch schlechtere Bitrate?

    Zum Glück setze ich zu einem großen Teil auf physische Scheiben. Ist mir im Endeffekt also relativ egal 🙂 Die Frage ist, ob das in DE wirklich notwendig ist oder nur der Kostenersparnis von Netflix dient?

    • Das geht nicht von Netflix aus, sondern von der EU. Netflix kann auch nicht einfach so die Qualität mindern, nur weil mehr Zugriffe stattfinden. Da müsste man sonst auch Abokosten zurückerstatten, ist aber so jetzt nicht der Fall also auch keine Rückerstattung… und wer die 5€ nicht über hat, sollte einfach gleich kündigen.

      • So wie ich das verstanden habe, ist dss eine freiwillige Maßnahme von Netflix und Co. um der Überlastung der Netze entgegenzuwirken. Die Eu empfiejlt es vielleicht, aber hat die Streaming Dienste nicht verpflichtet oder?

  4. Das hätten die ja auch vor 3 Tagen beschließen können. Da ist mein Abrechnungszeitraum neu gestartet. Wenn ich Pech habe, bekomme ich also 720p statt 4K. Dann bin ich ja gespannt, ob mir da etwas erstattet wird. Jetzt komme mir hier keiner mit Solidarität. Nicht mit einem amerikanischen Milliardenunternehmen. Bei dem kleinen Fitnessstudio meiner Frau werden die Beiträge z.B. weiter gezahlt.

    • Ich habe gestern (20. 3.) am sehr späten Abend noch Altered Carbon in 4K, Dolby Vision und Dolby Atmos geguckt und keinen Qualitätsunterschied zu sonst bemerkt. Netflix drosselt vieleicht die Gesamtbandbreite, aber das scheint sich nicht unbedingt immer auf einzelne Streams auszuwirken.

      • Ich konnte bisher auch keine Reduzierung feststellen. Gestern Mittag, letzte Nacht und jetzt gerade (Kingdom/Dolby Vision+Atmos) lief/läuft alles so wie sonst auch mit 15Mbit…

  5. Wieso denn nur Netflix?

    Es sollte wenn schon, jeder Streaminganbieter gedrosselt werden. Von der Pornoindustrie bis hin zum erst noch startenden Disney+.

    • Frag lieber, was das überhaupt soll. Sowohl die Telekom, als auch DE-CIX haben bestätigt, dass es absolut kein Problem mit der Netzauslastung gibt.

      Von daher ist es Schwachsinn jetzt solche Pseudo Maßnahmen durchzuführen.

      Wäre waa anderes, wenn das WWW schon am Limit wäre.

      • Darf ich dir mal einen Denkanstoß geben? Schau dir bitte einmal die Kurve an, wie sich das Virus in Deutschland und weltweit verbreitet. Deiner Logik nach, handelt es sich um Pseudo-Maßnahmen. Ganz ehrlich, hätten wir vor 1 Monat bereits „Pseudo-Maßnahmen“ wie die Schließung von Schulen, Kindergärten, Restaurants, Kinos usw. veranlasst, dann würden sich jetzt nicht täglich mehrere Tausend (weltweit mehrere Zehntausend) infizieren. Und genau so könnte und wird es womöglich mit dem Internet laufen, wenn nicht früh genug reagiert wird. Es wird eine höhere Last auf die Infrastruktur zukommen. Streaming, Home-Office, Verbreitung von Informationen usw. Überleg dir mal, wie viele Terrabyte die Jugendlichen mit TikTok, Snapchat, Whatsapp und Co. durch die Leitungen jagen, wenn alle „frei“ haben? Ich freue mich sehr, wenn alles stabil bleibt, aber Netflix macht hier etwas richtig, obwohl das Unternehmen natürlich nur aus Eigennutz handelt. Erhöhte Datenlast bedeutet für Netflix erhöhte Kosten mehr nicht. Und es rauschen wegen der Coronakrise ja keine 100.000 zusätzlichen Abonnenten zu Netflix. Sorry, aber ich bin da nicht ganz auf deiner Seite.

        • Wie gesagt. Seitens DE-CIX und Telekom wurde bestätigt, dass es dahingehend keine Probleme gibt, da die Infrastruktur gut genug ist. Die werden wohl schon gut genug wissen, was deren Infrastruktur aushält. Zumal Netflix die Server im Providernetz eingebunden hat und der meiste Traffic also eh nur im Provider Netz bleibt.

          Was die Maßnahme hier jetzt mit der Infektionskurve zu tun hat müsstest du noch mal genauer erläutern. Ich sehe hier keinerlei Zusammenhang. Ist ein Vergleich mit Äpfel und Birnen.

          Und wie bereits erwähnt. Sofern es wirklich Überlastungen anstehen, würde man das rechtzeitig erkennen. Dann können die Dienste immernoch drosseln (man sieht ja, wie fix das geht). Aber aktuell ist es einfach eine sinnfreie Maßnahme das schon durchzuführen. Zumal die Leute dann ggf. einfach andere Dienste nutzen oder eine VPN nutzen…

          Dass man sich aber grundlegende Gedanken macht, was im Notfall zu geschehen ist, ist natürlich löblich. Nur sollte es eben nur genutzt werden, wenn es wirklich nötig ist.

            • Dass „mehr Leute zu Hause“ = höherer Traffic bedeutet ist klar 😉

              Die Auslastung des Internets lässt sich halt ganz normal überwachen. Hier kann flexibel auf etwaige Engpässe reagiert werden. Weswegen es unsinnig ist hier irgendwas präventiv zu drosseln. Gerade wenn entsprechende Anbieter sogar klarstellen, dass hier (noch) kein Bedarf dazu ist. Stellt sich dann an Punkt X heraus, dass eine Überlastung bevorsteht, kann man genau dann eingreifen und es verhindern.
              Bei dem Coronavirus geht genau das eben nicht.
              Und aus dem Grund ist der Vergleich mit den Corona-Präventionsmaßnahmen halt daneben.

              Und wie du auch schon sagtest, gibt es noch genug andere Webites/Dienste die man eher drosseln sollte als Netflix. Netflix animiert einen wenigstens dazu in seinen eigenen 4 Wänden zu bleiben 😉

              Das was hier jetzt passiert ist einfach nur aus Aktionismus heraus entstanden. Primär weil irgendwelche Politiker, die sich nicht auskennen, mit dem Finger auf die entsprechenden Unternehmen zeigen. Aber mit einem sauber ausgearbeiteten Plan hat das halt alles nichts zu tun. Eher stiftet man damit nur noch mehr Unruhe.

    • Ich würde ja erst mal TikTok, SnapChat und all diese verblödenden Plattformen drosseln, wenn nicht sogar abschalten. Aber ich bin ja leider (aktuell eher Gott sei Dank) nicht an der Macht =)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein