OLED vs SUHD: Krieg im High-End Segment zwischen LG und Samsung

7
55EG9600 curved 4K OLED Floarting Art Slim
55EG9600 curved 4K OLED Floarting Art Slim

Das Jahr 2015 wird ein wichtiges für 4K / Ultra HD werden. Samsung und LG sind die Marktführer wobei Samsung im vergangenen Jahr mit seinem breiten Angebot und günstigen Einsteiger-Modellen seinen Vorsprung zu LG ausbauen konnte. Nun LG erweitert sein Angebot und greift in diesem Jahr mit seinem 4K OLED TVs nach dem Thron im High-End Segment.


OLED oder SUHD? Wer sich einen High-End 4K Fernseher zulegen möchte, für den könnte die Antwort aktuell OLED lauten. Samsung konnte mit seiner Nano-Technologie (Quantum Dot) der JS9590 das Bestmögliche aus dem LCD- Display mit Direct-LED herausholen, dass beweisen auch erste Tests. Dafür übertreffen die OLED-4K-Fernseher von LG die SUHD-Fernseher von Samsung in puncto Kontrast und Schwarzwert bei weitem. Samsung kommt nun ganz schön ins schwitzen, denn die OLED 4K Fernseher von LG haben in den Größen von 55- und 65- Zoll ähnliche Preise wie die SUHD-TVs des koreanischen Herstellers.

Gleicher Preis für LG 65EG9609 (OLED) und Samsung UE65JS9590 (SUHD)

LG 4K OLED TV EG9600
Besser gehts nicht: LG 4K OLED TV EG9609

In der Königsklasse mit 65-Zoll bietet LG seinen 65EG9609 4K OLED Fernseher zum gleichen Preis, wie das High-End Modell UE65JS9590 von Samsung an. Beide Fernseher kommen mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 6.999 Euro auf den Markt. Wer sich für so ein Gerät interessiert, der greift aktuell natürlich zum OLED von LG. Im 55- Zoll Segment verlangt LG für seinen 55EG9609 stolze 4.999 Euro und liegt damit etwas über dem UE55JS9090 welcher nur 3.799 Euro kostet, dieser bietet aber weniger Features als die JS9590 Serie.

Unterstützen LGs OLED 4K Fernseher HDR?

Die EG9609-Serie von LG wie auch die Samsung JS9590 Serie haben ein 10-bit Panel verbaut. Der größte Unterschied liegt natürlich im Kontrast und dem Schwarzwert, welcher bei den 4K OLED TVs von LG perfekt ist. Die Farbdarstellung könnte beim Samsung-Gerät etwas besser ausfallen, finale Tests stehen hier aber noch aus. In Bezug auf HDR (High Dynamic Range) liegt bisher nur von Samsung eine Zusage vor. Die JS9590 Serie unterstützt auf jeden Fall HDR-Material. LGs EG9609 Serie sollte aufgrund des OLED-Panels eigentlich auch HDR unterstützen, hier ist es wohl nur eine Frage der Softwaresteuerung wie dieses Feature umgesetzt wird.

Neue Betriebssysteme und 3D-Wiedergabe

Samsung SUHD JS9590
Samsung SUHD JS9590

Die Bedienung und Menüführung ist bei LG sowie Samsung eigentlich perfekt. Samsung hat sich bei der Neugestaltung seiner Bedienoberfläche Tizen OS aber einiges vom Mitbewerber LG abgeschaut. LG konnte bereits im letzten Jahr mit seinem webOS Awards für das innovative und intuitive Bedienkonzept abräumen. Samsungs SmartHub Oberfläche war hier deutlich unübersichtlicher und auf kleineren Geräten mit weniger Prozessorpower doch etwas träge. Mit webOS 2.0 und Tizen OS scheinen die beiden TV-Hersteller sich nun auf gleicher Höhe zu bewegen. Bei der 3D-Wiedergabe kann LG mit seinem OLED-Panel und den schnellen Schaltzeiten wiederum punkten. LG setzt auf die bewährte Polifiltertechnik welche ein helleres Bild und weniger Ghosting-Effekte bei der Wiedergabe von 3D-Filmen mit sich bringt. Dafür ist eine maximale Auflösung von 1080p bei dreidimensionalen Inhalten möglich. Samsung hingegen setzt auf die Technologie mit aktiven 3D-Brillen, welche eine Wiedergabe in voller 4K-Auflösung ermöglicht, dafür aber eine schlechtere 3D-Performance und ein dunkleres Bild bietet. Mit seinem extrem hellen Display kann Samsung das Manko mit der geringen Helligkeit etwas wettmachen, LG hat mit seiner 4K CINEMA 3D Technologie aber auf jeden Fall die Nase vorn.

Samsung muss an der Preisschraube drehen

Samsung gerät langsam unter Druck. Einziger Hebel um sich gegen LGs OLED-TVs zu beweisen ist der Preis. Die unverbindlichen Preisempfehlungen von Samsung sich sicherlich mit Absicht so hoch angesetzt worden, damit innerhalb der nächsten Monate auch Marketing-Aktionen mit Preissenkungen den Kunden zum Kauf animieren. Bei LGs OLED-TVs wird der Spielraum aufgrund der hohen Produktionskosten wohl geringer ausfallen. Das Preisunterschied könnte in ein paar Monaten bereits bei mehreren hundert Euro liegen.

LG 65EG9609 curved 4K OLED TV im Video:

Samsung UE77JS9590 curved 4K SUHD Fernseher im Video:

OLED vs SUHD: Krieg im High-End Segment zwischen LG und Samsung
4 (80%) 13 Bewertung[en]

7 KOMMENTARE

    • Hallo Jan, hierbei handelt es sich um eine „Halbwahrheit“ welche seit ca. 3-4 Jahren im Netz herumgeistert. Ja es stimmt, dass die blaue Diode der ersten Generation von OLED-Fernsehern an Leuchtkraft verliert über die Zeit, aber damals hätte man seinen OLED gute 8-9 Jahre am Stück laufen lassen müssen, damit man überhaupt einen negativen Effekt sieht. Die aktuelle Generation von OLEDs hat lt. Angaben der Hersteller dieses Problem nicht mehr bzw. die Dauer bis dieser Effekt auftritt wurde verlängert. Bevor also eine Verschlechterung des Bildes Eintritt, geht wohl eher eine andere Komponente kaputt.

  1. Glaube nicht, dass OLED TV langfristig eine Chance hat. Die fehlende Helligkeit für HDR und Dolby Vision, 4000 – 10000 Nits wird für OLED ein Problem.

  2. Und wie bringt Samsung die 4K Auflösung bei 3D hin?
    Interpolarisation?

    Den die Speziffikation der 4K BD, für die es immer noch keine Player gibt, sieht bis jetzt gar keine 4K@3D vor.
    Es dürfte auch fraglich sein, ob alle 4K BD`s über 3 Layer verfügen werden und somit maximal 100Gb zur Verfügung stehen werden.
    Panasonic geht sogar davon aus, dass am Anfang sehr viele Filme erstmal mit den gewöhnlichen 2Layer und 50 Gb Datenvolumen daher kommen – natürlich mit der HEVC Codierung.
    Der Grund liegt daran, dass dafür die Infrastruktur schon vorhanden ist.

    Zu HDR mal eine Frage, dass soll ja der Prototyp 4K Player von Panasonic auch können.
    Wie wird es aber transportiert?
    HDMI 2.0 unterstütz gar kein HDR
    Panasonic schreibt bei ihren 2015 Modellen CXW804; HDR nach nach Softwareupdate.
    Die Frage die ich mir stelle, müssen wir schon mit HDMI 2.1 rechnen.
    Oder wird die HDMI 2.0 Spezifikation nachträglich erweitert?

    • Hallo blablub,

      Echte 3D-4K Blu-rays wird es wirklich nicht geben. Die Spezifikationen sind aber noch nicht final. Die Chancen stehen aber nicht so gut. Ob jetzt eine 100 oder 50GB Scheibe ist ja eigentlich egal, solang die Bitrate nicht runter geschraubt wird.

      HDMI 2.0 unterstützt wirklich kein HDR. Hier soll es ein HDMI 2.0a Update geben. Nicht zu verwechseln mit HDMI 2.0 Level A. Gut das dieses Update anscheinend per Softwareupdate ermöglicht wird.

  3. Seit wann nutzt Samsung passives 3D?

    Zitat:
    Auch wenn beide TV-Hersteller auf die Polifiltertechnik zurückgreifen, hat LG mit seiner 4K CINEMA 3D Technologie hier die Nase vorn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here