Q700: Samsung plant günstigen 8K-QLED-Einstieg mit weniger Dimming-Zonen

8
Q700 8K QLED TV Samsung
Mit dem Samsung Q700 8K QLED TV ist die Lücke zum 4K-Lineup nicht mehr so groß

Im Vorfeld der IFA-Präsentation von Samsung tauchte im Internet ein neuer Q700 8K QLED Fernseher in den Größen 55 und 65 Zoll auf. Samsung plant wohl einen günstigeren 8K-Einstieg auf Kosten der Bildqualität. 

Es scheint so, als wollte Samsung die Lücke zwischen dem aktuellen 8K-Lineup (Q950T und Q800) und den 4K QLED Fernsehern (Q60T, Q70T, Q80T, Q90T und Q95T) etwas schmälern. Die Q700 Modellreihe soll dem Kunden den Wechsel auf die nächste Auflösungs-Stufe schmackhaft machen. In Großbritannien werden die Geräte bereits für 1.999 britische Pfund (ca. 2230 Euro) bzw. 2.699 britische Pfund (ca. 3.015 Euro) angeboten. Wann und ob die Q700 Serie auch in Deutschland angeboten wird, darüber werden wir uns im Samsung-Livestream zur IFA am 1. September informieren. 

Günstiger als ein 4K QLED?

Preislich unterscheidet sich das 65 Zoll Modell des Q700 (QE65Q700T), verglichen mit dem bislang günstigsten 8K QLED in 2020 (Q800T), um fast 4.000 Euro. Und selbst gegenüber dem 65 Zoll Top-Modell aus der 4K QLED Fernseher (Q95T) würde man günstiger davonkommen. Es wurde also an einigen Stellen gespart. Bereits visuell fällt der etwas „einfachere“ Standfuß des Q700 auf. Zudem wird das Modell ohne One-Connect-Box ausgeliefert. Die Dimming-Zonen des direkten LED-Backlights dürften laut Angabe der Händler ebenfalls gesunken sein. Die maximale Helligkeit soll bei rund 1.000 nits liegen.

Hochauflösend: Der Q700 8K QLED TV erhältlich in 55 und 65 Zoll mit schlankem Displayrahmen
Hochauflösend: Der Q700 8K QLED TV erhältlich in 55 und 65 Zoll mit schlankem Displayrahmen

HDMI 2.1 mit VRR und eARC

Ein HDMI 2.1 Anschluss sowie Unterstützung für eARC, AMD FreeSync, VRR und ALLM sind dem Modell geblieben, ebenso neue Features wie „Object Tracking Sound+“, „Filmmaker Mode“, „Game Enhancer+“, „Adaptive Sound+“ und die Anti-Reflexionsschicht des Displays. In den britischen Angeboten wird auch nochmals die 10-jährige Garantie gegen „Burn In“ hervorgehoben. Weitere Komfort-Features wie AirPlay 2 oder App-Zugänge zu Disney+ oder die Sky App sind natürlich vorhanden.

8K statt OLED

Samsung setzt auch weiterhin auf das 8K-Pferd, während die Mitbewerbern in ihrem High-End-Segment zum Großteil auf OLED setzen. 8K findet natürlich auch bei LG oder Sony statt, aber nicht in dem Umfang, wie es Samsung bewirbt. Man hat etwas das Gefühl, der koreanische Elektronik-Hersteller versucht die Zeit bis zum (hoffentlich) nächsten großen Wurf, QD-OLED, zu überbrücken. Die attraktiven Preise machen den Sprung auf 8K sicherlich leichter, jedoch fehlen hier immer noch die Inhalte. Wir sind gespannt, ob es die Q700 8K QLEDs auch nach Deutschland schaffen.

8 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen
    Hatte den 8k 82″ qled. Habe ihn verkauft da das Teil zu viel Strom verbraucht hat. Habe jetzt den 4k 85″ Q95T und bin begeistert. Strom hat sich schon innerhalb 2 Monaten um 10€ verminder. Solange 8k soviel Strom verbrauchen sind sie für mich uninteressant.

    • Ja, die 5€ pro Monat Mehrkosten, fallen brutal ins Gewicht einem TV der damalig sicherlich fast 10K € gekostet. Fast hättest du am Hungertuch genagt, aber gottseidank nochmal die Kurve bekommen

      (Wie 80000€ Sportwagen kaufen und dann E10 tanken weils billiger ist)

  2. Wo kann man sich über die Anzahl der Dimmingzonen informieren? Vor ein paar Jahren hatte ich eine Seite gehabt, aber bei aktuellen TV´s ist auch da nichts mehr über die Anzahl der Dimmingzonen angegeben. Zumindest bei den Geräten die mich Ab und Zu interessieren. Suchmaschinen sind mir auch nicht mehr wirklich behilflich. Gibt es irgendwo eine Datenbank, die bekannt ist?

    • Nein die Daten werden streng geheim gehalten von den Herstellern.

      Leider.

      Aber ganz ehrlich was haben alle mit dem 8K Trend. Weder hat man das Material diese wirklich zu bespielen noch spielt es optisch eine größere Rolle. Da ist die Anzahl der Dimmingzonen für hohe Kontraste und möglichst wenig Strahleffekte definitiv das wichtigere….

      • Ich denke es werden so 48 Dimming-Zonen sein, gemessen an der Größe und der 12x Dynamic Spezifizierung von Samsung. Da kannst aber einen drauf lassen, dass Vincent den Q700 mal in die Finger bekommt =D Der hat ja eh grad wenig zu tun, weil er nicht kalibrieren kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein