Sony PlayStation 4 Pro: Darum muss sie ohne Ultra HD Blu-ray Player auskommen

20
PS4 Pro mit Controller
Die bereits erhältliche PS4 Pro mit Controller

Die Sony PlayStation 4 Pro erschien zur Überraschung vieler 4K-Fans Ende 2016 ohne ein Laufwerk für Ultra HD Blu-ray. Nun gibt es etwas Aufschluss zu den möglichen Hintergründen.

Viele Gamer aber auch Multimedia-Fans hatten damit gerechnet, dass die PS4 Pro mit einem Laufwerk für 4K-Disks auf den Markt kommen würde. Am Ende fiel das aber flach und selbst 4K-Streaming war anfangs durchaus nicht unproblematisch, denn bis die entsprechende Updates erhielten, verging etwas Zeit. Das wird sich natürlich mit der PlayStation 5 ändern, für die bereits ein UHD Blu-ray Laufwerk bestätigt ist. Doch was führte damals dazu, dass Sony der PS4 Pro kein optisches Laufwerk für Ultra HD Blu-ray spendierte?

So bieten ja schließlich sowohl die Xbox One X als auch die günstigere Xbox One S ein Laufwerk für 4K-Blu-ray. Generell muss man dazu sagen, dass die PS4 Pro sich anfangs mit 4K-Video schwertat. Etwa unterstützten die Netflix- und YouTube-Apps für die Konsole anfangs zwar 4K aber kein HDR. Amazon Prime Video verblieb sogar zum Launch komplett in HD und konnte weder HDR noch 4K bieten. Bis heute hat man das Potenzial nicht ausgeschöpft: Amazon Prime Video etwa ist bis heute bei HD verblieben.

Das erklärt natürlich nicht, Sonys Verzicht auf ein optisches Laufwerk für UHD Blu-ray. Möglich ist, dass man damals den Preis nach unten treiben konnte, weil man gute Deals mit Zulieferern für ältere Laufwerke und Controller-Chips aushandeln konnte. Rückblickend ist Sonys Entscheidung auch deswegen für 4K-Fans sehr schade gewesen, das die PS3 damals eine wichtige Triebfeder für die Adoption der Blu-ray gewesen ist. Als Marktführer im Konsolensegment hätte Sony durch die PS4 Pro vielleicht auch die UHD Blu-ray etwas pushen können – jene ist ein Nischenmedium geblieben.

Erklärung: Sony setzt nur noch wenig auf Multimedia

Eine andere, naheliegendere Erklärung ist darin zu finden, dass Sony ja auch die 4K-Streaming-Fähigkeiten sehr stiefmütterlich behandelte. Im Gesamtbild hat Sony die PlayStation 4 seit jeher als Gaming-Plattform vermarktet – Multimedia stand nie im Fokus. Vielleicht entschied man sich deswegen bewusst für den Verzicht auf ein Laufwerk für Ultra HD Blu-ray. Sicherlich dürfte aber eben auch die Zuliefererkette hineingespielt haben, die Sony vielleicht keine ausreichenden Stückzahlen garantieren konnte. Beide Faktoren dürften gemeinsam Sonys Strategie geprägt haben.

Microsoft dürfte für die Xbox One S und Xbox One X geringere Mengen veranschlagt haben, da man nie die Verkaufszahlen von Sonys PS4 und PS4 Pro erreichen konnte. Deswegen kam man sicherlich zu anderen Vereinbarungen mit Zulieferern. Am Ende bleibt es rückblickend ein Versäumnis, das zumindest mit der PlayStation 5 nun korrigiert wird.

20 KOMMENTARE

  1. Die Argumentation ist nicht überzeugend, denn das Blu-Ray-Laufwerk als solches ist ja für die UHD-Blu-Ray nicht anders als für HD. Dass es die 100 GB Disk unterstützen muss, dürfte kein Problem darstellen, denn die Computerlaufwerke, ein solches ist sicher auch in der Playstation verbaut, können das.

    Lediglich die Signalverarbeitung in Form des HEVC-Decoders und der veränderten Blockgrösse der Video Objects sind zu implementieren. Da dürfte es wohl eher um Patentgebühren gegangen sein, als um die technische Realisierung !

  2. Kontroverse(?) Meinung: Ich denke, Konsolen sind langfristig die besten Blu-ray Player. Das liegt daran, dass sie naturgemäß relativ lang unterstützt werden, da fällt dann auch der Support für die immer neu aufgelegten Blu-ray Kopierschutzmechanismen mit ab. Wenn man sich einen Standalone Blu-ray Player kauft, selbst relativ hochpreisige, ist nach 2 – 3 Jahren das Ende erreicht. Oppo war hier die rühmliche Ausnahme, aber die sind raus aus dem Geschäft.

    Die PS3s haben 12 Jahre(!) Updates erhalten, das hat noch nicht einmal Oppo geliefert. Ich hoffe auf die PS5, wenn sie denn alle gängigen HDR-Formate und HD-Tonformate beherrscht, dann ist das ein Kauf an Tag 1. Ja, man könnte auch die Xbox kaufen, aber die Blu-ray App scheint hier eher stiefmütterlich behandelt zu werden, gelinde gesagt. Werde mit dem Teil ohnehin nicht spielen, daher ist diese Debatte für mich unbedeutend.

    • Kann mich da bei meinem Panasonic Player auch nicht beschweren ^__^
      Kommt halt auch immer auf den Hersteller und den Preis an.
      Wenn man nun einen 50 Euro Player kauft, dann ist es natürlich kein Wunder.

      • Naja, nicht einmal 1000€+ Pioneer Player haben mehr als 3 Jahre Updates erhalten, das ist definitiv nicht auf 50€ Player o.ä. beschränkt. Oppo war da wie gesagt die Ausnahme (RIP Oppo). Bei Konsolen kann man von 10 Jahren Updates ausgehen, da kommt kein Hersteller von Standalone Playern mit.

        • Also mein Panasonic DMP-BDT500EG hat letztes Jahr noch ein Update bekommen nach ca. 7 Jahren ^__^
          Bin mir auch ziemlich sicher, dass der auch weiterhin Updates bekommt, sofern es irgendein Problem geben sollte. Allerdings bin ich mittlerweile auch auf einen 824 umgestiegen.

          Was Pioneer angeht, habe ich die schlechten Berichte auch gehört. Würde ich mir deswegen auch nicht kaufen.

          • Hm, ich denke es ist schwieriger, die Hersteller aufzuzählen, die lange Unterstützung bieten, als diejenigen, die relativ schnell damit aufhören. Ich weiß, dass man lange Unterstützung bei Pioneer, Sony (PlayStation ausgenommen), LG und Samsung absolut vergessen kann. Denon und Marantz sind nicht mehr im Geschäft und haben die Unterstützung für ihre letzten Player eingestellt.

            Panasonic… Nehmen wir einmal den DMP-UB900 aus 2016 als Referenz, dieser hat sein bis dato letztes Update am 13. Juni 2018 erhalten:

            https://av.jpn.support.panasonic.com/support/global/cs/bd/download/ub900/ub900_euro.html

            Was noch nicht bedeuten muss, dass Panasonic die Unterstützung völlig eingestellt hat. Wenn es zu einer Inkompatibilität z.B. mit einem neuen Kopierschutz kommt, könnte da noch ein Fix nachgeschoben werden. Wir werden sehen, bei Panasonic würde ich es nicht ausschließen wollen.

            Ich kann nur sagen, dass der Support für die PS3 12 Jahre lang perfekt gegeben war. Von der PS5 kann man einen ähnlich langen Zeitraum erwarten. Konsolen sind was das angeht einfach genial. Die letzte PS4 Firmwareaktualisierung 7.50 hat z.B. HDCP 2.3 Support mitgebracht, wohlgemerkt für eine Konsole, die im Extremfall 7 Jahre alt ist. Im Ernst, wer bietet das sonst? So etwas ist i.d.R. nach 7 Jahren bei einem Standalone Player nicht mehr zu erwarten.

            Wenn es Sony nicht verbockt (fehlende HDR- oder Tonformate), dann wird die PS5 die absolute Nummer 1 zumindest hinsichtlich der Langzeitkompatibilität werden.

            • Bei Panasonic muss man aber eben auch sagen:
              Die Teile funktionieren auch einfach. Wenn der UB900 seit 2018 kein Update bekommen hat, dann liegt es daran, dass der noch problemlos die UHD BRs abspielt.
              Hatte mit meinen Panasonic Playern bisher auch noch nie irgendeinen Bug, der das Abspielen von Filmen usw. verhindert hat. Wenn ich das mit meinem alten Philips Player vergleiche…gute Nacht 😀

              Was HDCP 2.3 angeht, ist es natürlich nett von Sony, dass sie die PS4 aktualisiert haben. Aber ich sag mal so: Braucht man nicht auf der Plattform. Wird erst bei 8K Zuspielern interessant. Und das ist nichts für die PS5. Ist in der Form eher nur ein Test für die und dient im selben Atemzug nur dazu, dass man da nichts rippen kann.

            • Ja, ich denke auch, dass es bis dato keine neue Aktualisierung für den Panasonic Player gab, weil noch keine neue, bedeutende Inkompatibilität aufgetreten ist. Wie gesagt, wenn ich mich für einen Standalone Player entscheiden müsste, würde ich höchstwahrscheinlich auch zu Panasonic greifen. Bei Panasonic ist es am wahrscheinlichsten, dass auch Jahre später noch Probleme angegangen werden. Unter den Standalone Playern die beste Investition.

        • @Techniker: ….Konsolen sind langfristig die besten Blu-ray Player…
          ist eine Äusserung, die ich so überhaupt nicht stehen lassen kann!

          Oppo ist ein überhypter Player gewesen…eine Schrott Ami Kiste…Oppo hat an dem Tag aufgegeben, als bekannt wurde, das Pana den 9004er bringt. Der Vorgänger Pana UB900 war dem Oppo schon überlegen.
          Der 9004er von Pana ist ein Killerplayer! Warum?
          Er hat den HDR Optimizer an Bord!
          Was bringt der? Was macht der?
          Der Player liest die META Daten eine HDR UHD Bluray aus und korrigiert die HDR Bilder in Echtzeit und zwar nach folgendem Prinzip:

          Dunkle Szenen werden Details so herausgearbeitet, das man diese klar erkennen kann und das Bild bleibt trotzdem schwarz.
          (siehe z.Bsp.Hafenszene bei Aquaman)
          Bei hellen Szenen werden Überbelichtungen kompensiert, so daß Details nicht überstrahlt werden. (siehe diverse Angriffszene bei Aquaman – sorry – hab Timecode jetzt nicht mehr im Kopf)

          Die neuen JVC Beamer haben eine ähnliche Technik, nennt sich Frame Adapt HDR Modus.

          Diese Funktionen sind bei HDR UHDs Pflicht!

          Diese Features werden eine Konsole niemals haben…

          Wenn man dieses Feature nicht hat wird es in der Regel so sein,
          das HDR UHD Filme bei dunklen Szenen zu dunkel sind und bei hellen Szenen zu hell, das Details überstrahlt werden.

          Es gibt genug Videos im Netz, welche meine These auch beweisen…einfach mal googlen nach Pana Oppo Killer oder LowBeats.de: JVC Frame Adapt HDR.

          Gruss Euer heimkinofreak

          • @heimkinofreak

            Naja, die PS5 wird noch Updates und somit Fixes erhalten wenn Panasonic den UB-90004 schon lange als Geschichte erachtet. Davon darfst du ausgehen. Die PS3s haben beim Thema Support auch locker jeden Panasonic Player aus der Zeit überdauert.

            HDR Optimizer bringt mir nichts, da mein TV an die 3000 nit schafft. Mag für OLEDs, die es i.d.R. um die 1000 nit liegen etwas bringen.

            Und deine Behauptung Oppo wäre „Schrott“… Das ist gelinde gesagt falsch. Der Oppo UDP-203 ist der einzige Player, der bis dato Dolby Vision korrekt darstellen kann, d.h. ohne eine zu starke Aufhellung. Das kannst du hier bewundern (ab der 12. Minute, ab 14:26 besonders deutlich zu sehen):

            https://www.youtube.com/watch?v=yvWEK0novkY

            Oppo und Panasonic waren über Jahre, Jahrzehnte Konkurrenten. Glaube kaum, dass Oppo aufgegeben hat, weil Panasonic irgendein Modell gebracht hat. Der Ausstieg von Oppo aus dem Geschäft dürfte mehr oder weniger mit dem sinkenden Absatz physischer Medien und dem Streaming-Trend zu tun haben. Kleiner Denkanstoß.

            Der UB900 war dem Oppo UDP-203 schon deswegen nicht überlegen, weil er nicht einmal Dolby Vision konnte. Das ist irgendwie wichtiger als kleine Details beim Upscaling, die ohne Testbild nicht erkennbar sind. Der UB9004 kann jetzt auf dem Papier Dolby Vision, gibt es aber falsch aus.

  3. „… wegen der Lautstärke und auch weil… .“

    Interessant, da man sonst aus der Xbox-‚Ecke‘ doch ausschließlich hört, das die One X praktisch geräuschlos arbeitet.

    • Per se ist die auch kaum hörbar und tatsächlich leiser als einige „lauten“ Player, da das Laufwerk deutlich weniger Geräusche macht. Aber trotzdem hat sie natürlich aktive Lüfter. Wobei es da sicher auch eine gewisse Serienstreeuung gibt – wie immer. Einige Modelle sind lauter / leiser als andere.

      Ich hatte z. B. bei der PS4 Pro auch Glück und hab ein verhältnismäßig leises Modell – trotzdem röhrt der Lüfter schneller und lauter los, als bei der Xbox. Allerdings nicht so wie bei manch anderem Besitzer. Bei der PS3 hingegen hatte ich damals extremes Pech und eine so lautstarke Konsole, dass ich sie einschicken musste, weil der Lüfter lauter wurde als der Fernseherton. Ein Austauschmodell war dann später deutlich leiser.

  4. Also die Headline impliziert eine Aufklärung durch gesicherte Fakten, vielleicht sogar eine Erklärung von jemandem bei Sony.
    Stattdessen ist der Artikel einmal mehr hochspekulativ, enthält keinerlei neue Informationen, besteht eigentlich nur aus tentativen Floskeln wie „wahrscheinlich“, „vielleicht“, „könnte“, „dürfte“, „sicherlich“, „naheliegend“, usw. und unterscheidet sich damit in keinster Weise von früheren Artikeln zu dem Thema – wodurch sich leider und unweigerlich die Frage nach seiner Daseinsberechtigung aufdrängt… :-/

  5. Also wenn ich mich richtig erinnere, wurde das schon 2016 so kummuniziert,
    dass die halt ihre 399 Euro einhalten wurde und das mit UHD-BR Laufwerk nicht drinne gewesen wäre.

    Und wenn man mal ehrlich ist, juckt das wohl sowieso nur die Wenigsten.
    UHD-BR ist bis heute ein Medium für Enthusiasten. Den Status wird man wohl auch nicht mehr los. Und die meisten Enthusiasten haben wohl sowieso ihren Oppo oder Panasonic Player im Regal stehen. Alleine schon damit sie ggf. Dolby Vision nutzen können.
    Und die Leute die damals für den „Aufschrei“ gesorgt haben hätten sowieso kaum bis keine Blu-Ray geguckt. Und Kevin und Falk wissen bis heute nicht was eine UHD-BR ist. Die würden das also niemals nutzen. Von daher ist es unterm Strich eine sinnvolle Sparmaßnahme gewesen seitens Sony.

    Für die Next Gen ist es halt einzig und allein deshalb interessant, weil UHD BRs mehr Speicherplatz bieten. Weniger Discs, weniger Produktionskosten, weniger Lizenzgebühren. Und bei der PS4 war auch das das, bis auf wenige Ausnahmen, eben noch nicht interessant.

    • Sony hat damals argumentiert, das Laufwerk wäre nicht wichtig, weil die Leute vorwiegend streamen würden – im Nachhinein war das aber ja eindeutig eine Ausrede, weil die PS5 ja auch UHD Blu-rays unterstützt und man auch das 4K-Streaming mehr schlecht als recht implementierte.

      Gebe dir aber recht, dass diejenigen, die damals jammerten, den Player vermutlich eh wenig genutzt hätten – weil ihnen die Disks eh wieder zu teuer wären. Ich selbst hab auch die Xbox One X kaum für Filme genutzt und schaue generell lieber über einen separaten Player – wegen der Lautstärke und auch weil die Xbox One X kein Dolby Vision kann bei der Diskwiedergabe.

      • Das mit dem „wichtig“ hatte Sony unmittelbar nach der Veranstaltung so gesagt. Aber in der Folgezeit hatte man da wohl hinter vorgehaltener Hand eben auch gesagt, dass Sony halt unter den 399 Euro bleiben wollte.

        Als Ausrede würde ich es jetzt auch nicht mal sehen. Das ist einfach das, was deren Marktanalyse geliefert hat. Und da gibt es ja auch gar nichts dran zu sagen. Der Streaming Markt ist nun mal wesentlich größer als der UHD BR Markt. Und da deren Analyse eben ausgesagt hat, dass ein UHD BR Laufwerk für die PRO nicht so wichtig war, ist es halt rausgeflogen. Wäre etwas anderes unwichtiger gewesen, wäre halt was anderes rausgeflogen.

        Der Grund, wieso es bei der PS5 dabei ist, habe ich ja genannt. Und der ist eben die höhere Speicherkapzität. Bei der PS4 (PRO) war das aber eben kein Argument, da die Spiele sowieso auf Standard-BR ausgeliefert werden, da sie ja auch mit der Base-PS4 kompatibel sein mussten. Dort wäre es halt wirklich nur für die 4 Leute die auf einer Konsole UHD BRs geschaut hätten.

        Was das Streaming-Apps angeht sind, soweit ich weiß, auch weiterhin die Anbieter für die Apps verantwortlich und nicht Sony. Man kann ja auch LG keinen Vorwurf machen, dass Sky es seit 2 Jahren nicht geschissen bekommt Sky Q für WebOS rauszubringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein