Yamaha hält zum Ärger der Kunden an Cross-Upmix-Sperre fest

15
Der Laden bleibt zu! Die Cross-Upmixing-Sperre bei ausgewählten Geräten von Yamaha aus 2018 bleibt bestehen
Der Laden bleibt zu! Die Cross-Upmixing-Sperre bei ausgewählten Geräten von Yamaha aus 2018 bleibt bestehen

Der japanische AV-Hersteller Yamaha verärgert seine Kunden. Die Cross-Upmix-Sperre in ausgewählten AV-Receivern und Vorstufen aus 2018 wird nicht rückgängig gemacht. 


Anzeige

Die deutsche Pressevertretung von Yamaha hat gegenüber surround-sound.info bestätigt, dass die 2018 eingeführte Cross-Upmixing-Sperre nicht zurückgenommen wird. Das betrifft unter anderem die AV-Receiver der Modellreihen RX-Vx85, RX-Axx80 sowie die AV-Vorstufe CX-A5200. Gemessen an dem Preis, was die Modelle vor zwei Jahren gekostet haben eigentlich eine Sauerei. Früher war es möglich Dolby Digital Plus oder Dolby TrueHD Inhalte über den „DTS Neural-X“-Upmixer des Mitbewerbers DTS mit zusätzlichen Höheninformationen versehen zu können. Dolby hat dieses Feature erst 2019 mit einer überarbeiteten Vereinbarung zwischen dem Audiospezialisten und den Herstellern eingeführt.

Yamaha kuscht vor Dolby

Yamaha hat also bereits ein Jahr zuvor die nahende Beschränkung eingeführt, womöglich um keinen Ärger mit Dolby zu bekommen. Die Cross-Upmixing-Sperre betraf auch andere Hersteller. Jedoch schaltete sich die EU-Kommission ein, was dazu führte, dass die Verpflichtung gegenüber den Herstellern aufgehoben wurde. Bedeutet letztendlich, jeder Hersteller kann mit diesem Feature umgehen wie er möchte. Komisch also, dass sich Yamaha dagegen sträubt, den Cross-Upmixer bei den alten aber immer noch aktuellen AV-Geräten zu entfernen. Andere Hersteller wie z.B. Sound United (Denon, Marantz) hat angekündigt, die Einschränkung via Firmware-Update zu entfernen.

Die AV-Receiver und Verstärkern von Yamaha aus den Jahren 2019 und 2020 können übrigens ohne Probleme auf die jeweiligen Cross-Upmixing-Algorithmen von DTS und Dolby zugreifen, was die Situation für Betroffene noch bitterer macht. Bleibt zu hoffen, dass Yamaha aufgrund mehrerer Berichterstattungen vielleicht doch noch einlenkt und ein Fix über ein Firmware-Update veröffentlicht.



15 KOMMENTARE

  1. Ich halte die ganzen upmixer sowieso für Quatsch,man sollte den Film doch so ansehen wie er gedacht ist,oder?Ich schaue viele Filme aus der alten Zeit(zb.Western)die hatten damals Dolby Stereo,wo soll da bitte ein 5.1 oder mehr herkommen?
    Zum Thema Internet Radio wer hört in seinem Heimkino eigentlich Radio,diese ganzen nicht benötigten Extras braucht zum Filme ansehen und hören kein Mensch.

  2. Es gibt zwar dieses Jahr nur eine Mini-IFA, wo nur ca. 12.000 Leute der Branche „zugelassen“ sind. Dennoch verkündige ich hier kein Geheimnis, das die neuen YAMAHA AV Verstärker 2020 leider nicht mehr so aussehen wie die AVANTAGE Serie. Technisch mögen die Amps auf der Höhe sein, aber das Auge isst ja schliesslich mit und das geht mal gar nicht, was YAMAHA 2020 da an den Start bringt und das sage ich als YAMAHA Vor-Endstufen Besitzer!
    Die neuen YAMAHAs 2020 sehen aus wie GRUNDIG FINE ARTS Geräte aus den 90ern mit kleinem Punktmatrix Display.
    Was allerdings für YAMAHA spricht, sind die unerreichten DSP Programme. Der CINEMA DSP 3D Upmixer macht eine authentischeres und „ehrlicheres“ Upmixing als die AUROMATIC.
    Während die AUROMATIC permanent Klänge von oben bietet, möchte ich dann was von oben hören, wenn es angebracht ist und nicht permanent.
    Dieser Irrglaube, das „permanent“ etwas aus dem Deckenlautsprechern kommen muss (wenn die Decklautsprecher schon mal da sind) war damals bei der Einführung von Surround auch so.
    Da waren die Surround Kanäle auch immer „zu laut“ eingestellt und haben das Klanggeschehen im Prinzip zerstört.

    Ich hatte DENON 8500 und Marantz 8012 zum Test in meinem Heimkino und habe beide Geräte gerne zurück gegeben und gegen YAMAHA Vor-Endstufen Kombi A5200 getauscht.
    Klanglich ist YAMAHA einfach emotionaler, wärmer und näher an der „realen“ LIVE ATMO dran.
    Ist meine Meinung, die ich hier vertrete und ich bin kein Anhänger von gewissen Leuten im Netz, die die AUROMATIC vergöttern, aber nicht nur aus aus Liebe zur AUROMATIC, sondern auch aus geschäftlicher Sicht, weil man die DENON MARANTZ Teile verkaufen muss, wogegen
    erst mal nix spricht, aber die Meinung von Ahnungslosen doch erst mal deutlich manipuliert.
    Fairer wäre es, mal YAMAHA im Vergleich zu DENON zu demonstrieren. Da wären dann plötzlich nicht mehr alle für die AUROMATIC. Diese Überlegung macht aber keiner…

    Die Haltung mancher im Netz ist nicht immer „neutral“ gegenüber dem klanglichen Ergebnis. (das muss man mal so erwähnen)

    Es soll Leute geben, denen es gefällt, permanent von Ihren Deckenlautsprechern angequäckt zu werden…hat für mich nix mit Klangrealismus zu tun.
    Das muss alles im richtigen Verhältnis zueinander stehen und mich emotional touchen – nicht mehr und nicht weniger und DENON und MARANTZ toucht mich nicht und klingt mir zu „steril“ und auch zu unflexibel, denn die DSPs von YAMAHA sind schon eine feine Sache, wenn man es checkt, diese richtig einzusetzen.

    Man steigert sich hier in die Cross-Upmix-Sperre rein, aber solange die YAMAHA DSP Programme mit den DSPs kombinierbar sind, ist doch alles gut. Solange der Modus ENHANCED, SCI-FI, Adventure etc. nicht gesperrt wird im Filmmodus, ist doch alles gut.

    Ich könnte nicht klagen, was die Maximalkonfig meiner Lautprecher und Performance betrifft.
    Stellt sich eher die Frage, wer so „verrückt “ ist wie ich, und sich 11 Laudis in den Raum holt.
    Okay, es gibt noch „krankere“ Leute, die machen mehr als 11, klingt aber auch nicht prinzipiell besser – wird eher schwieriger in der Abstimmung, wäre anderes Thema.
    Mit 11 Kanälen ist man aber gut dabei und unter 9 sollte man nicht gehen, dies nur mal so am Rande.
    Auch meine HEIMKINOGÄSTE stehen oft mit offenen Mund da, wenn diese meine EXKLUSIVE DEMO bei mir „LIVE erleben“ dürfen, wie etwas klingen kann.

    Mehr gibt es zum Thema für mich nicht zu sagen…

    P.S: Ich werde kein VIDEO über mein HEIMKINO in YouTube machen…ich baruch keine Bestätigung. Wer jetzt aber trotzdem wissen will, in welche Richtung mein Kino geht, kann gerne mal nach PAPSI Heimkino suchen…das war mein VORBILD Kino…

  3. Yamaha hat schon seine Gründe warum die Sperre nicht aufgehoben wird.
    Nicht alles ist per Software Update realisierbar.
    Wenn man sich anschaut welche Politik andere Hersteller betreiben dann bleibe ich lieber bei Yamaha.

    btw:IRadio bei Vtuner kostet mehr als 30 Cent bei Vtuner sind jährliche Gebühren von ein paar Euro fällig die ich gerne bereit bin zu zahlen.

    • Es geht hier nicht um die 3 Euro (für die Endkunden) sondern ums Prinzip. Eine ursprünglich kostenlose Funktion nach ein paar Jahren nur noch gegen Gebühren anzubieten ist nicht besonders kundenfreundlich. Aber solange kurzsichtige Kunden das Spielchen mitspielen und zahlen werden Hersteller mit dieser Praxis fortfahren.

      • Da bin ich ganz deiner Meinung,erst Internetradio kostenlos anbieten und danach abschalten um Gebühren zu erheben,total Kunden unfreundlich.

  4. Laut Denon ist die Re-Implementierung des Cross-Upmixing Features auch kein Kinderspiel, sondern mit viel Aufwand verbunden.
    Auch müssen die AVRs dann wohl auch alle Tests bei DTS wieder durchlaufen.
    Das will sich Yamaha dann wohl sparen. Das kann ich natürlich verstehen.
    Dennoch ist es extrem ärgerlich, da die Sperre 2018 ja noch rein freiwillig war.
    Für Leute, die Surround AI im AVR haben, ist es aber wohl nicht mal so tragisch, da
    Surround AI ja weiterhin seinen Job machen kann.

    • Surround AI ist aber nicht wirklich das beste Argument, da ja auch Dolby seinen eigenen Upmixer hat, der seinen Job ebenfalls macht.
      Jedenfalls sollte Sound United sich IMHO bei Yamaha für die kostenlose, wenn auch indirekte, Werbung bedanken. 😉

      • Der Dolby Upmixer taugt halt nicht sonderlich viel. Genau deswegen wollen
        die Leute ja alle lieber Neural:X oder die Auromatic verwenden.
        Und Surround AI liefert abner wohl auch sehr gute Ergebnisse, weswegen der doch als guter Kompromiss gesehen werden kann.

    • Das ist bzgl. Tests erneut durchlaufen und schwierig totaler Blödsinn…dieses Ammenmärchen wird seitens Yamaha bemüht um dahinter in Deckung zu gehen. Wahrscheinlicher ist, das Yamaha als Early Adaptor Geld von Dolby bekommen hat um die Repressionen gegenüber anderen Herstellern zu verdeutlichen. Und dieses Geld will Yamaha wohl nicht zurück zahlen (Gerücht :-)). Es gibt IMMER eine Zertifizierung für ein Vorserienmodell seitens Dolby, DTS etc. und diese Konfigurationsdatei kann jederzeit eingespielt werden. Wir haben für diese Funktion bzw. Zertifizierung bezahlt und haben ein gerichtlich Bestätigtes Antecht darauf…so what?!?

  5. Ich denke Yamaha macht das um Ihre neuen AVRs zu hypen, die 2020 kommen sollen, damit sich jeder der ein 2018 Modell hat, doch noch umsteigt 😉

  6. Wer einen etwas älteren Yamaha AVR hat (z.B. einen RX-V3067) und damit Internet Radio nutzt, der muss seit letztem Jahr auch für diesen Service extra bezahlen, da Yamaha es nicht für nötig hält eine lächerliche Lizenzgebühr in Höhe von 30 Cent pro Kunden an den Servicepartner zu zahlen. Und das bei Produkten die deutlich über 1000 Euro gekostet haben.

    Das war dann auch für mich das erste und letzte Yamaha Produkt. Anders lernen sie es nicht!

  7. Spätestens jetzt hätte ich eine andere Marke im Kopf beim nächsten AVR Kauf. Yamaha ist für mich damit gestorben…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein