Wacom stellt seine neuen Zeichendisplays Cintiq Pro 13 und Cintiq Pro 16 vor. Beide Geräte können über den neuen USB Typ-C Anschluss am Rechner angeschlossen werden. Das 16 Zoll Modell löst mit gestochen scharfen 3.840 x 2.160 Bildpunkten auf. 


Anzeige

Kreativ sein ohne Abstriche bei der Bildqualität. Die neuen Grafiktablets Cintiq Pro 13 und Cintiq Pro 16 haben eine hohe Pixeldichte. Während das 13 Zoll Display noch mit Full-HD auflöst, ist das 16 Zoll Modell mit nativer UHD-Auflösung (3.840 x 2.160) ausgestattet. Beide Displays decken den von Adobe spezifizierten Farbraum mit 94 Prozent ab und eignen sich damit auch für farbkritische Design-Arbeiten. Die IPS-Displays erweisen sich zudem recht blickwinkelstabil. Die Displays haben eine „Digitizer Schicht“ um perfekt mit dem Wacom Pro Pen 2 arbeiten zu können. Mit bis zu 8.192 verschiedenen Druckstufen beim Stift und Radierer sowie eine Kipperkennung für bis zu 64° bieten der neue Eingabestift ein natürliches Schreibgefühl.

Der neue Stift soll zudem ohne Lag arbeiten, überliefert also Eingaben in Echtzeit. Auch Multitouch wird unterstützt. 17 einstellbare Tasten am Display können über das „Expresskey-Sytem“ gesteuert werden. Das 4K-Grafiktablet mit 16 Zoll soll um die 1,5 kg wiegen.

Erhältlich ab Dezember 2016

In Europa werden die neuen Wacom Grafiktablets im Dezember 2016 in den Handel kommen. Die 13 Zoll Variante (Full HD) soll rund 1.100 Euro kosten. Das 16-Zoll Modell (4K) schlägt mit rund 1.600 Euro zu buche, ist aber erst ab Februar 2017 erhältlich.

Wacom Cintiq Pro 16 Zeichendisplay mit USB-C und 4K-Auflösung
Bewerte diesen Artikel