Disney+ ist nicht zu stoppen: Expansion in 42 weitere Länder

Disney hat bestätigt, dass das hauseigene Streaming-Angebot Disney+ in 42 weiteren Ländern bzw. 11 Territorien startet. Das dürfte für kräftigen Zuwachs bei den Abonnenten sorgen.

Unter den neuen Ländern, in denen Disney+ den Betrieb aufnehmen wird, sind beispielsweise unsere Nachbarn Polen, Kroatien, Tschechien, die Türkei sowie Israel und Teile Südafrikas. Bisher stand das Streaming-Angebot in 64 Ländern zur Verfügung, dazu zählen Nordamerika, große Teile Europas und Asiens sowie Lateinamerika. Durch die Expansion dürfte es haufenweise neue Abonnenten regnen.

In den neuen Regionen wird Disney+ mit seiner Untermarke Star starten, die ja auch bei uns mit an Bord ist. Sie beinhaltet unter anderem Inhalte für Erwachsene wie beispielsweise „The Walking Dead“, „Kingsmen“ oder auch „Deadpool“. Des Weiteren bündelt man wie gehabt seine bekannten Marken wie Pixar, Marvel und Star Wars. Schon 2021 war Disney+ auf Expansionskurs und startete in Südkorea, Taiwan und Hongkong.

Der Plan ist klar zu sehen: Disney+ soll der größte Streaming-Anbieter direkt von einem Studio bleiben und es auch mit Rivalen wie Amazon Prime Video und Netflix aufnehmen. Allerdings haben mittlerweile auch Warner Bros. (HBO Max), Paramount (Paramount+) und Universal (Peacock) ihre eigenen Streaming-Plattformen ins Rennen geschickt. Wer also gerne ein möglichst umfassendes Angebot abrufen möchte, kommt nicht um Abonnements bei mehreren Anbietern drumherum.

Disney+ expandiert in diese Regionen

Dass Disney versucht neue Territorien für sich zu entdecken, ist nur logisch. Schließlich ist der Markt in den USA, Deutschland, Großbritannien und Co. irgendwann gesättigt. Also beackert man nun neue Gebiete, um Disney+ einen weiteren Schub zu verpassen. Der Plan könnte aufgehen, denn im direkten Preisvergleich mit etwa Netflix mutet Disney+ immer noch verhältnismäßig günstig an. Zumal 4K, HDR / Dolby Vision und Dolby Atmos als Standard Teil des Abonnements sind.

Im Sommer 2022 soll Disney+ nun laut Unternehmen in diesen Gebieten starten:

1. Albanien
2. Algerien
3. Andorra
4. Bahrain
5. Bosnien Herzegowina
6. Bulgarien
7. Kroatien
8. Tschechien
9. Ägypten
10. Estland
11. Griechenland
12. Ungarn
13. Irak
14. Israel
15. Jordanien
16. Kosovo
17. Kuwait
18. Lettland
19. Libanon
20. Libyen
21. Liechtenstein
22. Litauen
23. Malta
24. Montenegro
25. Marokko
26. Nordmazedonien
27. Oman
28. Palästina
29. Polen
30. Qatar
31. Rumänien
32. San Marino
33. Saudi-Arabien
34. Serbien
35. Slowakei
36. Slowenien
37. Südafrika
38. Tunesien
39. Türkei
40. Vereinigte Arabische Emirate
41. Vatikan
42. Jemen

Neue Territorien:

  • Färöer Inseln (Dänemark)
  • Französisch Polynesien (Frankreich)
  • Südfranzösische Territorien (Frankreich)
  • St. Pierre und Miquelon Overseas Collective (Frankreich)
  • Åland Inseln (Finnland)
  • Sint Maarten (Niederlande)
  • Svalbard & Jan Mayen (Norwegen)
  • British Indian Ocean Territory (Großbritannien)
  • Gibraltar (Großbritannien)
  • Pitcairn Islands (Großbritannien)
  • St. Helena (Großbritannien)
André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

7 Kommentare

  1. Bin mal gespannt, wann die nächste Preiserhöhung kommt.
    Gehe bei uns als Nächstes von 11,99 €/Monat, bzw. 119,- €/Jahr aus.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge