Google Stadia: Das Gaming-Mauerblümchen will nicht blühen

30
Stadia hat eine errechnete Grafikpower von 10.7 teraflops und ist damit theoretisch stärker als die PS4 Pro und Xbox One X zusammen.
Stadia hat eine errechnete Grafikpower von 10.7 teraflops und ist damit theoretisch stärker als die PS4 Pro und Xbox One X zusammen.

Google Stadia bereitet aktuell Analysten Kopfzerbrechen. Viele glauben, dass Google es mit dem Dienst nicht recht ernst meint.

Stadia startete mit großen Ambitionen: Spielen der nächsten Generation wollte man bieten – in bester Qualität. So versprach man etwa 10,7 TFLOPS an Leistung, was auch eine Xbox One X immerhin in den Schatten stellt. Doch in der Praxis wurde Stadia schnell zum Running Gag der Spieleindustrie. Beispielsweise erwies sich 4K leider als Mogelpackung. Das betrifft selbst Vorzeigetitel wie „Doom Eternal“. Viele der anfangs versprochenen Funktionen lassen bis heute auf sich warten.

Der Risikokapitalgeber, Manager und Analyst Michael Ball hat sich dabei Microsofts Übernahme von ZeniMax Media zum Anlass genommen, um in Richtung Google auszuteilen: Würde Google es mit dem Gaming-Markt und Stadia tatsächlich ernst meinen, dann hätte auch Google längst renommierte Studios oder Publisher aufgekauft. Stattdessen stecke man sozusagen zaghaft den Zeh ins Wasser. Microsoft hingegen presche beim Cloud-Gaming mit mittlerweile 23 eigenen Studios voran und biete im Gegensatz zu Google Stadia über den Xbox Game Pass Ultimate eine Flatrate an. Auch wir müssen feststellen, dass der aktuell überlegene Anbieter leider offensichtlich ist.

Womit möchte Google denn nun gegen den Xbox Game Pass Ultimate ankommen? Ball hat mit seiner Anspielung recht, während Microsoft seine Position ausbaut, verlässt sich Google bei Stadia auf das bisherige Angebot, ohne Druck aufzubauen. Spiele müssen bei Stadia zu verhältnismäßig hohen Preisen einzeln gekauft werden. Ob zum Launch der Xbox Series X und der PlayStation 5 die Grafikleistung bei Stadia nach oben geschraubt wird, um Schritt zu halten, ist leider offen.

Google Stadia: Warten auf den Google-Friedhof?

Aktuell sieht es danach aus, als wäre Google Stadia nur der nächste Kandidat für den berüchtigten Google-Friedhof. Das ist schade, denn mehr Konkurrenz würde Playern wie Microsoft und Sony guttun. Und dass in Zukunft irgendwann einmal Cloud-Gaming traditionelle Spielekonsolen ablösen könnte, ist durchaus wahrscheinlich. Ob sich dann aber noch jemand an Google Stadia erinnern wird, erscheint derzeit fraglich.

30 KOMMENTARE

  1. Ich verstehe nur eins nicht: Ich besitze seit über 12 Jahren meinen Steam Account. Ich kann mit einem alten PS4 Controller mit meinem FireTV Stick, meinem Samsung 4K Fernseher 2020 und meinem Telefon (mit entsprechender Controllerhalterung) und der kostenlosen SteamLink App alle meine Spiele spielen. Die App ist kostenlos, die spiele laufen auf meinem PC mit ausgeschaltetem Monitor ohne Probleme auf allen Geräten. Das geht nicht nur im WLAN, sondern auch von unterwegs. Der einzige Nachteil ist der Verbrauch von Strom durch den Computer.

    Wenn ein Spiel nicht für Maus und Tastatur ausgelegt ist, können Controllerfunktionen kinderleicht auf die Tastaturbefehle gemappt werden.

    Wieso muss ich also nun für ein Abo zahlen und mir ein Spiel zum vollen Preis kaufen? Wäre das ganze ein Abo für meinetwegen auch 19,99€ in 4K mit vielen Spielen und einer guten Funktion, würden es sicherlich viele Leute nutzen.

    Aber wozu so viel Geld ausgeben? Amazon bietet einem auch für einen geringen Betrag monatlich Versandkosten, Film- und Serienstreaming und vieler Goodies (Twitch Prime Abos, extra Audible Guthaben für ein Hörbuch monatlich, etc.)

    Ich würde sagen hier gibt es allerlei Überholungsbedarf, ich war von Anfang an interessiert, aber nicht für diese Summen.

  2. Hallo,
    ich habe Stadia lange genug die Chance gegeben es wieder zu richten. Bin leider nur enttäuscht worden. Habe eine 500er Glasfaserleitung. Bei mir mir Hackt es trotzdem total oft oder der Sound passt nicht. Nur Probleme. Dazu finde ich die Spieleauswahl sowas von lächerlich. Die Pro Spiele sind fast alle sowas von primitiv und kindisch. Sorry bin 33Jahre alt was will man mit so nem sch…? Sobald die Ps5 rauskommt erlöse ich mich von dem Schmerz. Dafür zahle ich kein Euro mehr.

  3. Ich bin Founder und habe damals im November 2019 für 129€ den Chromecast Ultra (60€) + Controller (50€) + 3 Monate Pro (30€) erhalten.
    Neben den 129€ habe ich ca. 140€ für PRO-Abo (5x 9,99€) und Spiele (ca.93€) ausgegeben.
    Meine Bibliothek (inkl. PRO-Spiele) umfasst 44 Spiele.
    Ich habe keine technischen Probleme mit Stadia und bin zufrieden. Ich spiele am TV (4k,5.1 Sound), am PC (1080p limitiert wegen Monitor), Smartphone und diverse Laptops. Auch Sideload der Stadia App auf ShieldTV funktioniert problemlos (anderer TV im Haus).

    Ich stelle mal folgende Frage in den Raum: Was hätte mich ein PC oder Konsole plus 44 Spiele gekostet?
    Was die Preis/Leistung betrifft bin ich rundum zufrieden.

  4. Sie hätten die Strategie wie nvidia mit GeForce Now (bevor es von diversen Publishern torpediert wurde) fahren sollen, dass man die Spiele alle neu kaufen soll wenn man bereits eine Steam Bibliothek hat ist doch Irrsinn. Parallel dazu hätte man ja den eigenen Store aufbauen können, so dass dann man dort neue Spiele verkauft.

    • Wieso ist das Irrsinn?
      Nur weil ich die Fluch der Karibik DVD von Media Markt habe, kriege ich doch nicht die BluRay von Amazon geschenkt?

      Was bei Stadia Irrsinn ist, die Tatsache, dass du das Abo haben musst und dann noch den Vollpreis für die Spiele zahlen musst.

        • Da hinkt nichts.
          Kein Laden der Welt wird dir was schenken,
          nur weil du das eine Produkt mal bei einem anderen Unternehmen gekauft hast. Wenn, dann macht es der Publisher.

          Zumal die Stadia Version ggf. auch besser ist, als die Version, die du vorher hattest.

          • Schon allein, dass eine Blu-Ray neu produziert werden muss lässt den Vergleich hinken, höre bitte auf Dich daran festzuklammern.

            Zum Theme „schenken“ – wie ist es bei iTunes mit dem kostenlosen 4K Upgrade? Und bei nvidia ging es ja bei GeForce Now auch, dass man seine Steam, uPlay und Battle.net Bibliothek zocken konnte ohne das Spiel neu zu kaufen. Kann mir niemand erzählen dass so eine große Firma wie google das nicht auch hinbekommen hätte. Beispiele gibt es genug.

            Dass Stadia eine bessere Version der Spiele verkauft wäre mir außerdem auch neu, konstruiere da bitte nichts.

            • Spiele werden für Stadia auch „neu entwickelt“. Es gibt viele Anpassungen an die 3D Beschleuniger und der Bedienung über den Browser. Da ganze muss dann natürlich auch noch getestet werden. Daher ist das auch nicht mal eben getan. Das dürfte ähnlich aufwendig sein wie eine Filmrolle neu abzutasten um daraus eine Blu-Ray zu zaubern.

            • Das ist für mich in der Monatspauschale drin und rechtfertigt für mich nicht, das Spiel komplett neu kaufen zu müssen. Wie gesagt, bei GeForce Now hat es ja auch geklappt.

              Das Ergebnis sieht man ja jetzt an den Mitgliederzahlen deutlich, dass der eingeschlagene Weg wohl der falsche war.

            • Wie schon gesagt wurde, werden die Spiele für „Stadia“ auch neu produziert. Da laufen nicht einfach die PC Versionen. Zwar werden sie nicht neu gepresst. Trotzdem ist es nicht mal eben mit einem Fingerschnipp erledigt. Das ist wie eine komplett andere Konsole/Plattform. Wenn es danach geht, müsste man deiner Meinung nach ja auch die PC Version bekommen, wenn man Spiele auf der XBox, PS der Switch usw. kauft. Und natürlich auch umgekehrt.

              Was GeForce Now angeht, hat es denen auch nichts genützt. Man sieht ja, wie schnell diverse Publisher ihre Titel schon abgezogen haben. Ist unterm Strich genau so tot wie Stadia.

            • Wie gesagt die Anpassungen, das ist für mich Teil der Monatspauschale die für die Server bereitsteht gedacht, Google hat ein wenig mehr Marktmacht als nvidia sowas umzusetzen. Und dafür dass GeForce Now tot ist gibt es das schon ziemlich lange…

              Wo Du verschiedene Plattformen erwähnst (wobei das für mich immer noch PCs sind auf denen das läuft) – bei Play Anywhere ist die Platform auch egal, da zahle ich für das Spiel auch nur einmal. Wieder Ein Beispiel, dass es geht, man muss es nur wollen.

            • Da hast du dann ganz einfach eine falsche Vorstellung. Wie du schon selber sagst ist die monatliche Gebühr für die Bereitstellung der Dienste. Mehr nicht. Die Devs sehen davon wohl kein Cent. Ihre Kohle verdienen sie dann über den Verkauf der Spiele. Das wäre dann ja quasi so, als würden Ubisoft & Co. auch an jeder einzelen PS4 ein paar Cent verdienen 😀

              Was GeForce Now angeht, gibt es das natürlich noch. Relevant ist es aber genau so wenig wie Stadia.

              Dass du verschiedene Konsolen als „PCs“ ansiehst, ist ja schön und gut. Stimmt auch in gewisser Weise. Trotzdem sind es eben verschiedene Plattformen, für die entwickelt werden muss. Das ist bei Stadia eben nicht anders. Nur, dass du da keinen Kasten in deinem Lowboard hast.

              Was Play Anywhere angeht, sollte man das „Anywhere“ wohl auch in Anführungszeichen setzen. „Anywhere“ heißt unterm Strich auch nur XBox oder PC. Und selbst da ist es eben der Windows Store, auf den sich das bezieht. Oder funktioniert Play „Anywhere“ mittlerweile auch mit Steam? Mal davon abgesehen nutzen diesen Service auch nur wenige Spiele und die meisten sind eben auch Microsoft 1st Party Titel. Irgendwelche großen, relevanten Titel wie GTA, AC, RDR2 usw. sehe ich da nicht.

              Wie schon vorher gesagt, ist Stadias Problem, dass dort doppelt abkassiert wird. Google müsste den Leuten einfach erlauben Spiele auch ohne Abo zu kaufen. Und die Leute, die ein Abo haben, bekommen dann Rabatt auf die Spiele. So wie es bspw. auch bei Audible gehandhabt wird.

              Davon mal abgesehen, ist der Support seitens Google bei Stadia eh fürs Klo, da sie ja auch keine großen Exklusivtitel an Land ziehen.

            • Bei GeForce Now werden auch Spiele angepasst, so dass sie darunter laufen und ich zahle dennoch nur eine Monatsgebühr. Stadia war hier ganz klar Nachzügler, ein „metoo“ Ansatz total fehl am Platze, da hätte es mehr Innovationen bedurft und mindestens mal was die Mitbewerber bereits bieten in Form von Bibliotheken die man mitnehmen kann. Wenn man sich erstmal etabliert hat, kommt das Geschäft von ganz alleine, nvidia hat ja Spiele auch im eigenen Store vertrieben, man hat dann zusätzlich noch einen Steam Key bekommen. Das alles hat Stadia nicht geboten, die geringen Abozahlen und Angebote von Spielen zeugen vom verfehlten Ansatz.

              Wo sehe ich verschiedene Konsolen als „PCs“ an, ich glaube Du hast mich da missverstanden, auch habe ich bei GeForce now keinen Kasten im Lowboard, das geht genauso über einen Stick.

              Play Anywhere ist in der Tat aktuell auf 1st Party MS Spiele hauptsächlich beschränkt. Aber das gehört für mich zur Innovation dazu, dass man da neues bringt, google hätte das eben noch einen Schritt weiter gehen können – was alle anderen machen ist schlicht metoo. Oder Google soll sich ein Beispiel am Game Pass nehmen, viele der dortigen Spiele gibt es für PC, Xbox sowie Android Handys und vermutlich auch bald iOS dank xCloud. Das ist innovativ. Bei Google nur „kauft euch die Spiele die ihr bereits habt und monatlich zahlen dürft ihr außerdem noch“.

              Es gibt so viele Beispiele was Google mit dem Kapital was sie haben hätten anders und innovativer machen können, darauf will ich hinaus.

      • Unsinn. Ich kann ohne PRO-Abo jedes auf Stadia verfügbare Spiel kaufen und spielen bis mir die Augen zufallen. Aber ohne PRO-Abo nur bis zu 1080p und Stereo Sound
        Mit PRO-Abo bis zu 4k und 5.1 Sound (wobei mit entsprechender Bandbreite immer 4k zu Hause ankommen, ggfs. wurde von 1080/1440p auf 4k hochskaliert). Dazu kann man noch für die 10 € im Schnitt 4 Spiele pro Monat in seine Sammlung stecken und bekommt zusätzlich Rabatte im Stadia-Store. Die PRO-Spiele kann man allerdings nur mit aktivem Abo spielen. Oder halt kaufen, wenn ich das Abo nicht haben will.
        Man, ist doch nicht so schwer.

        Ein Zugriff/Kooperation mit Steam wie bei Nvidia GFNow geht allein technisch nicht. Stadia ist Linux-basiert. Jedes Spiel muss portiert und optimiert werden.
        Sich darüber aufzuregen ist blöd. Mein Auto kann auch nicht fliegen, aber es fährt gut. Etwas mitdenken. Dankeschön

        • Wieso muss mich als Kunde interessieren wie Google das im Hintergrund technisch aufzieht? nvidia hat mit GeForce Now nunmal vorgelegt, hätte Stadia sich eben daran orientiert. Dass die Bereitschaft kaum da sein wird sich ein Spiel nochmal zum Vollpreis kaufen zu müssen hätte sich Google denken können.

          • Vielleicht hättest du es besser gemacht. Wer weiß das schon.
            Ich persönlich habe auch eher geringes Interesse an „alten“ Spielen und würde auch nie auf die Idee kommen mir ein Spiel 2 mal zu kaufen. Dann Spiel doch deine Spiele auf Steam. So what?
            Ich kann mir kaum vorstellen, dass das ein Ziel von Google war, die alten Spiele nochmal zu verkaufen. Es gab nun ein paar Ports von älteren Spielen um die Plattform zu beleben. Jetzt muss man halt sehen wie es weiter geht.
            Wenn die Gerüchte stimmen und wirklich Stadia Gen2 in den Startlöchern steht und z.B. Cyberpunk mit echtem 4k und vielleicht als Bonbon noch Raytracing daher kommt. Was dann? Ich kann auch viel spekulieren, wie der zitierte tolle Analyst in diesem Artikel. Es bleibt aber Spekulation.

            • Wie kommst Du darauf ich hätte es besser gemacht? Was ist das für eine Argumentation?! Dass es nicht läuft sieht man doch.

              Wenn Dich alte Spiele nicht mehr interessieren ist doch gut, aber kann man wohl kaum auf die breite Masse übertragen. Gerade am Anfang hätte es das Momentum von Early Adoptern und Enthusiasten gebraucht und die werden auf sowas eben Wert legen, neben einer gut funktionierenden Plattform, was am Anfang auch nicht immer so rund lief.

          • Ich wäre nicht an Bord wenn Stadia es wie GeForce aufgezogen hätte ….

            Trotz großer gaming Bibliothek.
            GeForce Now ist mir da viel zu Rückschrittloch in der Art wie das System funktioniert.

            So bald ich nen disconnect habe ist die Session und der hierfür reservierte PC weg. Häufig müssen meine Userdaten und Cloud Spielstände in Form eines Minipatches erst runtergeladen werden.
            Doppelte Authentifizierung wird bei jedem Connect notwendig weil ich ja quasi immer mit einem neuen unbekannten Computer zu Steam verbinde. Am Handy kann ich ihn nicht nutzen weil die Session geschlossen wird sobald ich am Handy die E-Mails öffne um den Code zum authentifizieren zu nutzen.

            Ich verstehe ehrlich nicht warum Leute für sowas Geld freiwillig Geld ausgeben.
            Das ist wie Cloud Gaming aus der Steinzeit.

            Währenddessen bieten andere Services eigene Features an wie Stream Connect. Wlan Verbindung direkt zum Server funktionieren an fast jedem Gerät ohne Installation. Gestatten es dir sogar zukünftig direkt aus dem Service heraus idealerweise unkompliziert zu streamen….

          • Die Spiele werden für GeForce nicht angepasst. Scheinbar bist du nicht schon seit der 4 Jahre langen Beta dabei die vor nem halben Jahr endlich endete.

            In den 4 Jahren hat sich gefühlt nicht viel getan und erst Recht nicht zu positiven.

            Damals konnte man fast ausnahmslos jedes Steam Game über GeForce Now starten. Nicht offiziell unterstützte Spiele wurden dann schnell runtergeladen und waren ab da spielbar.

            Die Teile sind stinknormale Computerrigs auf denen Windows Server 2013 als Betriebssystem läuft….(einmal hatte mein Server rig ne steam Umfrage dann konnte ich alle Komponenten sehen)

            • Ich bin mit meinem nvidia Shield seit dem Neustart der Beta in 2018 dabei.

              Mir ging es hauptsächlich darum, dass sie es bei Stadia wie GeForce Now mit den vorhandenen Bibliotheken hätten machen können. Es wurde nur ständig von diversen Leuten mit Whataboutism von dieser eigentlichen Aussage geschickt abgelenkt. Dass GeForce Now auch noch durchaus Verbesserungspotential hat steht außer Frage, hier hätte Stadia ja ansetzen und es besser machen können.

              Und natürlich gibt es Spiele die von nvidia getestet und als unterstützt geführt werden und entsprechend angepasst wurden, dass sie auf den nvidia Servern problemlos laufen. Es gibt auch die Möglichkeit nicht unterstützte Spiele zu spielen mit entsprechenden Einschränkungen (Ich habe dann auch immer mal den Desktop dieser Server gesehen oder man sah es z.B. bei Shadow of the Tomb Raider auch in den Benchmarks was man da für einen Rechner stehen hat).

      • Was Irsinn ist dass Leute immer wieder diese Lüge verbreiten.
        Weder brauchst du das Abo noch gibt es Spiele nur zum Vollpreis. Das zeigt die enorm Große Liste an Spielen die ich für irgendwie 10-20€ gekauft habe.

        Mit der anderen Aussage hast du vollkommen Recht. Ich hab noch nie jemanden gehört der sich aufgeregt hat dass er sein Playstation Spiel nochmal neu kaufen muss wenn er es auf Xbox oder PC spielen möchte ‍♂️ bei Stadia machen sie es aber ständig….

        Die Spiele werden extra eigens für Stadia einer eigenen Linux basierenden Plattform entwickelt oder portiert.
        Logisch wollen die Geld dafür.
        Aber wenn ihr eine große Spielebibliothek habt habt ihr wohl auch ein Gerät welches ihr weiterhin nutzen könnt während ihr zusätzlich Stadia nutzt.

        Ansonsten ist der Dienst halt eher was für andere.

  5. Ich hatte Stadia und muss leider gestehen, es ist bei mir damit zu Ende. Zum grössten Teil liegt es eh an meiner lahmen Leitung und die Games sehen halt kacke aus bei einer schlechten Internetverbindung. Der google chrome ultra hat über WLAN am TV nie eine stabile Verbindung aufbauen können. Freu mich jetzt auf meine neue Xbox.

    • Ich denke, das größte Problem ist bei vielen nicht die Internetverbindung, was das Game-Streaming noch nicht abheben lässt, sondern die Codecs, die zum Einsatz kommen. Es wird ja unkomprimiertes Bildmaterial durchs Netz geschickt, sondern komprimierte Videodaten die auch Artefakte etc. aufweisen, sobald mehr Bewegung, einzelne Elemente, Sprites etc. gezeigt werden. Hier sehe ich persönlich die größte Hürde/Unterschied zum reinen Konsolengaming.

      • Hier finde ich bekommt Stadia in 4k das noch als einziges gut hin wenn man nicht 30cm von nen 27 Zoll Monitor
        entfernt ist oder direkt vor seinem Fernseher steht.

        Wenn das Spiel nicht stockfinster ist dann hab ich regelmäßig diese Momente wo ich den Unterschied zwischen Konsole und Stadia nicht merke. Außer vlt noch an dem zusätzlichen HDR via Stadia.

  6. weil das Angebot einfach zu Mau ist. Die meisten Spiele hat man doch sowieso schon. Und wer zockt schon in der U-Bahn oder im freien CloudGaming? Ich habe noch niemanden gesehen ….. ach keine Ahnung. Die Welt ist einfach noch nicht bereit für CloudGaming.

    • Das ist wohl die Realität. Ich habe zusammen mit meinem Sohn Stadia getestet. Uns ist bei den Multiplayer-Spielen schlicht die Bandbreite flöten gegangen. Wobei man diese leider nicht mal reduzieren konnte. Also zB auf 1080p als Maximum. Wenn man eine 100 Mbit Leitung hat, ist dann schnell Schluss, besonders wenn noch andere Dinge im Haushalt laufen. Besonders dämlich war es dann, als man ein Co-Op Spiel nicht zusammen in einem Fenster spielen konnte.

      Aber die größte Hürde war tatsächlich die Auswahl und die Preise. Bei GeForce Now aber nicht anders. Viele Spiele waren da einfach nicht erlaubt.

      Und da ich den Google Friedhof kenne, bin ich auch nicht bereit mein Geld in ein Loch zu werfen. Google muss erstmal beweisen, dass sie es ernst meinen.

    • Dass inzwischen mehr auf dem Handy gezockt wird und mehr Umsatz dort generiert wird als auf allen anderen Plattformen zusammen sollte dir die Frage eigentlich Recht schnell beantworten. Ich bezweifle dass diese Leute auf ihrem Gaming Chair sitzen wenn sie mit dem Handy spielen.

      Auch die Switch wird viel mehr mobil genutzt als in der Workstation….

      Zudem geht es ja nicht nur darum draußen zu zocken. Jemand der beruflich viel reißt kann es sein lassen nen 3 Kilo Gaming PC der noch extrem teuer wäre mitzunehmen.

      Kleines Ultrabook evtl nur der Chromecast dongle oder vom Handy via HDMI Kabel. Schon kann man wunderbar zocken.

      Ich hab es selbst getestet in 2 Hotels.
      Und Stadia wäre sogar international erreichbar ohne irgendwelche Downloads oder sowas.

      Das kann man mit remote Play nicht toppen die Verbindung wäre viel zu langsam.
      Auch Zuhause im Wohnzimmer ist Steam Link auf 3500 Bit und Full HD limitiert.

      Es ist schön dass es überhaupt geht da ich dort jedes PC Spiel was ich habe streamen kann. Aber nicht Mal im entferntesten mit Stadia vergleichbar und dabei sogar noch instabiler als Stadia obwohl die Bitrate so niedrig ist

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein