Limitiertes 4K Steelbook zu „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ aufgetaucht

78
James Bond: Keine Zeit zu sterben jetzt als limitiertes 4K Blu-ray Steelbook vorbestellen
James Bond: Keine Zeit zu sterben jetzt als limitiertes 4K Blu-ray Steelbook vorbestellen

„James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ ist ab sofort auf 4K UHD Blu-ray vorbestellbar! Holt euch den bekanntesten Superagenten der Filmgeschichte ins Heimkino!

Update: Der neue James Bond-Film kann ab sofort auch als limitiertes 4K Blu-ray Steelbook auf mediamarkt.de und saturn.de vorbestellt werden. Bei den Preisen dürfte es sich noch um Vorab-Listungen handeln. Es ist also gut möglich, dass die Preise noch fallen und man mit der Vorbesteller-Preisgarantie davon profitiert. Solange der Vorrat reicht!

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)
Preis: 29,99 €
(Stand von: 2021/10/24 6:37 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von 29,99 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Leider gibt es noch kein Cover oder technische Spezifikationen zu diesem 4K UHD Blu-ray-Release. Die Laufzeit soll 2 Stunden 43 Minuten betragen und entspricht damit der Kinofassung, die übrigens als 4K Master (DI – Digital Intermediate) abliegt und nicht nur mit Dolby Vision, Dolby Atmos und DTS:X abgemischt wurde, sondern auch einige IMAX Szenen beinhaltet. Als vorläufigen Release-Zeitraum nennt Amazon übrigens den 30. Juni 2022.

Es handelt sich hierbei jedoch um die Daten von der Kinofassung, was es davon auf die 4K Blu-ray schafft, ist derzeit noch offen. Grundsätzlich ist jedoch „alles da“ was eine Heimkino-Veröffentlichung großartig macht! Wer sich so richtig auf „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ auf 4K Blu-ray einstimmen möchte, der kann derzeit alle 24 Vorgänger digital bei iTunes in 4K Auflösung (zum Teil mit HDR10 und Dolby Vision) für 99 Euro erstehen.

James Bond 007: Keine Zeit zu sterben (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)
Preis: 29,99 €
(Stand von: 2021/10/24 6:37 am - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
1 neu von 29,99 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Mehr Katalogtitel, Neuheiten und Vorbesteller auf 4K UHD Blu-ray findest du in unserer ausführlichen Übersicht!

78 KOMMENTARE

  1. Hallo zusammen,
    Mich würde interessieren ob der Film auch in Rec2020 auf der Bluray vorliegt. Da mein LaserTV das par excellence kann und es doch besser aussieht als RGB wäre das ja mal cool zu wissen.
    Aber ich bin da eher ein Nischen-User. 😉

  2. Hallo zusammen, dies ist mein letzter Kommentar auf dieser Seite. Der Ton, der hier manchmal herrscht, sagt mir nicht zu. Insbesondere Le-matya fällt hier negativ auf. Man sollte ihn ausschließen.

  3. Schmuserkadser. Sandra Bullocks GRAVITY ist einer der besten nicht in 3D gedrehten Filmen ich würde sagen die Nummer eins man hat ständig das Gefühl man befindet sich im Weltall dagegen war Avatar nichts

    • Ist ja auch kein wunder bei der Kulisse. Die macht vieles einfacher. Stell dir jetzt aber mal vor, wie der Film in echtem 3D aussehen würde.

      Avatar ist zwar schon lange nicht mehr der beste 3D Film, aber das liegt eben auch an der älteren Technik.

      Hier übrigens mal eine Aussage von James Cameron bezüglich Fake 3D:

      „That said, I think that Hollywood has done 3D a disservice by embracing post-conversion, which to me is the wrong track. We should do native photography because if we’re ever going to incorporate 3D into broad content production, which most of which is live or near realtime or short turnaround TV production, we have to use the native production tools. Native production technology has basically stalled as of about three or four years ago. We need to re-embrace native production.“

      • Hier noch eine andere Aussage von ihm:

        „Die 3D-Technologie fährt schon immer zweigleisig. Man kann mit dem 3D-Kamerasystem drehen, für das ich zusammen mit Kameramann Vince Pace und einigen anderen Pionierarbeit geleistet habe. Oder man nutzt 3D-Konvertierung und wandelt den Film nach dem Dreh um. Ich habe von Anfang an beide Techniken unterstützt, aber ich bevorzuge die native stereoskopische Produktion. Denn wenn man in 3D dreht, kann man die Darstellung räumlich in Echtzeit manipulieren. Man kann die Schauspieler anweisen, einen Schritt vor oder zurück zu treten, einen Stuhl verrücken oder eine nervende Lampe aus dem Bild entfernen. Man hat unmittelbare Kontrolle über Raum und Licht. Es spricht also alles für das Drehen mit stereoskopischen 3D-Kameras.

        Das Konvertierungsverfahren ist meiner Meinung nach für Filme der Vergangenheit gedacht. Leider wird diese Umwandlungstechnik von vielen heutigen Filmemachern bevorzugt. 3D-Kameras nutzen leider nur wenige Regisseure wie Martin Scorsese, Ang Lee oder Ridley Scott. Alle anderen drehen in 2D und konvertieren ihren Film später. Aber die umgewandelten Filme belasten die Augen mehr als stereoskopische Filme, und dadurch bekommt 3D ungerechtfertigt einen schlechten Ruf beim Kinogänger. Ich finde, dass Hollywood einen großen Fehler begeht. Denn mit der 3D-Konvertierung ist es, als ob man in Schwarz-Weiß dreht und erst später die Farbe hinzufügt. Ich bin nicht bereit, qualitative Kompromisse einzugehen, und werde weiterhin in nativem 3D drehen!“

        • „3D-Kameras nutzen leider nur wenige Regisseure wie Martin Scorsese, Ang Lee oder Ridley Scott.“
          Kurz vor dem ersten Avengers Film hat Joss Whedon mal in einem Interview gesagt, dass er selbst von 3D nichts hält. Der Film wurde dann ja nachkonvertiert, weil 3D damals dermaßen populär war, dass er aus kommerziellen Gründen in 3D rauskommen musste.
          Darum habe ich bis heute den Verdacht, dass nachkonvertierte Filme vor allem von Regisseuren sind, die auf 3D keinen persönlichen Wert legen und ihre Filme dann um des Marktes willen nachkonvertieren lassen.
          Es ist ja auch vollkommen in Ordnung, wenn man die Wahl hat, ob man einen Film in 2D oder 3D sehen möchte. Nur mich als jemand, bei dem 3D nicht funktioniert, hat es früher sehr genervt, dass ich bei vielen, vor allem im englischen Original, nur in die 3D-Vorstellung gehen konnte, die dann auch noch mehr gekostet hat. Zum Glück ist das inzwischen besser geworden. Hoffentlich entwickelt sich das weiter in diese Richtung.

      • Also ich finde Avatar ist immer noch Referenz in Sachen 3d.
        Über den Rest kann man wie so oft streiten. Was es in 3d zu kaufen gibt, wandert in meine Sammlung.
        Kann es nur noch mal sagen, 3d von nem High End Beamer kannst du nicht mit nem TV vergleichen. Sagen auch die Jungs von Grobi in einem Video wo sie ein Heimkino vorstellen.

        • Damit wollte ich auch nicht sagen, dass Avatar schlechtes 3D hat. Dem ist ja auch definitiv nicht so.

          Was die Aussage bezüglich 3D vom Beamer vs. TV angeht sehe ich das relativ simpel: Die reine Qualität einer 3D Disc kannst du auch problemlos an einem TV beurteilen. Was die Immersion angeht, ist eine Leinwand natürlich alleine auf ihrer Größe im Vorteil. Diesen Effekt hast du auch bei 2D Content. Anders gesagt: Eine schlechte 3D Scheibe sieht sowohl auf einem TV, als auch auf Leinwand kacke aus. Eine gute 3D Scheibe sieht in beiden Fällen gut aus, mit dem Vorteil für Leinwände, dass du dort i. d. R. eben ein größers Bild inkl. der daraus resultiernden Vorteile hast.

          Dass Grobi natürlich Leinwände jederzeit über TVs stellt ergibt sich schon alleine aus dem Namen 😀

          • Nee, was ich meinte ist Ghosting und doppel Konturen. Das hast du beim TV um längen mehr als beim Beamer. Sorry hab ich falsch geschrieben. Darauf gehen sie in dem Video auch ein. Das Heimkino wurde nämlich auf 3d getrimmt, mit höheren Gain von der Leinwand und so…

            • Mit Ghosting hatte ich mit meinem Philips TV damals tatsächlich relativ viel Glück. Der hatte da eine relativ saubere 3D-Darstellung.

              Das einzige was mir negativ aufgefallen ist, sind schwarze, halbtransparente Balken, die sich rechts 1 – 2 cm random (aber selten) ins Bild gefahren haben. Das war aber so oder so ganz merkwürdig. Einerseits konnte ich das Problem mit mehreren Discs reproduzieren. Andererseits konnte ich das Problem auch an einem Samsung TV und später auch an seinem LG C6 so reproduzieren. Der hat mich danach verteufelt, da ihm das vorher nie aufgefallen ist 😀

              Ich bin mir da aber nach wie vor nicht schlüssig, welches Gerät da nun der Schuldige ist.

            • Weiß was du meinst. Der schuldige ist die Blu Ray! Glaub nennt sich Letterbox Verfahren, wenn ich mich recht erinnere. Falls es jemand besser weiß, dann bitte ich um Berichtigung! 😉

            • Hmmm. Danke für das Video und die kurze Erklärung. Das könnte es ggf. tatsächlich sein. Sah für mich immer wie ein Bildfehler aus. Selbst Philips konnte mir das damals nicht beantworten. Ging mir teilweise richtig auf den Sack der Balken.

              Wenn ich meinen 3D mal wieder ausbuddel, werde ich dem mal weiter auf den Grund gehen. Aktuell mangelt es aber chronisch an Platz 😀

  4. Bin morgen Abend auch im IMAX Sinsheim – freue mich riesig auf den ersten Bond in 3D 🙂

    Hoffentlich kommt auch für die Heimkinofreunde ne 3D Auswertung.
    Die hätte ich mir auch bei Mission Impossible gewünscht – war damals auch ein großartiges 3D Spektakel.
    Ebenso wie bei Men in Black International.
    Ich drücke allen Fans die Daumen.
    Viele Grüße

    • Mission Impossible: Fallout im BFI IMAX London in 3D war eines der intensivsten Kinoerlebnisse die ich bis dato hatte.
      Wird nur getoppt von Interstellar und Dunkirk in 70mm IMAX ebenfalls im BFI in London.
      Universal ist von den großen Studios in letzter Zeit der zuverlässigste „3D-Lieferant“ gewesen, selbst Hobbs and Shaw, der nur in ausgewählten Ländern in 3D gezeigt wurde, kam auf 3D Disc in den Handel.
      Leider war ich zu spät. Als ich geschäftlich in Amsterdam unterwegs war lief er nicht mehr.
      Bei Universal kann man aber normalerweise auf eine 3D Disc hoffen, auch wenn sie bei F9 zuletzt ausblieb.

  5. Liebe 3D-Fans,
    bitte holt noch mal Euer Alphabet und Euer ganz kleines 1 mal 1 nach.
    Eine 4 ist nicht dasselbe wie eine 3. Das ist eine um 1 größere Zahl.
    Ein K ist auch kein D. Das K ist der 11. Buchstabe des Alphabets und wird ganz anders ausgesprochen als das D, das der 4. Buchstabe des Alphabets ist.
    Die Website, die Ihr sucht, heißt also 3DFilme.de. Leider existiert diese aber nicht, so dass Ihr sie noch aufbauen müsst, am besten im Virtual Space. 😉

      • Vielleicht, aber ich habe in der Grundschule (und auch weit darüber hinaus) meistens aufgepasst und nie Halluzinogene geraucht.

            • Man halt du dich doch einfach mal raus wenn sich Leute über 3d unterhalten. Dich hat keiner nach deiner Meinung gefragt, oder mit dir gesprochen!

            • @Kitti, ihr merkt aber schon das ihr zwei, in dieser Unterhaltung, die Beiden seid, die hier rumtrollen! Kopfschütteln….

            • @Sebastian: Dann legt doch mal eine andere Schallplatte auf. Ihr löst das Problem mangelnder 3D-Blu-rays nicht, indem Ihr Euch auf einer 4K-Seite darauf beschwert. Es ist nur noch ermüdend.
              Das ist, als ob Audiophile sich auf Seiten über Musik-Streaming ständig darüber beschweren würden, dass es kaum noch SACDs gibt. Klar ist das schade, aber man kann es nicht ändern.
              Ich hätte auch gerne weiterhin manche Serien von Disney und 20th Century auf Scheibe. Die gibt es aber nicht mehr. Also gucke ich sie auf Disney+. Auch schade, spart aber insgesamt eine Menge Geld.

            • @Le-matya, ihr beide auch! 😉 von euch kommt doch auch immer der selbe Quark!
              Und hier wurde darüber gesprochen wie gut der Film in 3d ist. Ein Kombi Pack von 4k und 3d wäre halt wirklich keine schlechte Sache. Mehr wurde hier nicht gesagt.
              Die Leute unterhalten sich ganz normal drüber. Von euch beiden kommen nur dämliche Aussagen, wie Drogen rauchen und dumm aus der Schule gekommen…..
              Also seid doch einfach mal ruhig und lasst die Leute sich austauschen. Gibt halt welche die mit ihrem Equipment alle Formate schauen können und möchten.

            • Okay, dann mache ich Dir einen Vorschlag. Ich halte mich so lange da raus, bis wieder die unsinnigen Anschuldigungen kommen, 4K wäre am Niedergang der 3D-Blu-ray schuld.
              Wie wir alle wissen, wird das nicht lange dauern. 🙁

        • @Le-matya Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken, genauso wie das deutsche Volk von der Merkeldiktatur.
          3D künstlich vernichtet um 4K Käufe die sonst gegen Null gegangen wären, anzukurbeln.

          • Du hast soeben meine Abmachung mit Sebastian gekillt. Gratuliere! 😉
            Und Deine andere Bemerkung hat den Zusammenhang zwischen Euch und den „Querdenkern“ bestätigt, obwohl ich das nur halb ernst gemeint hatte. 😀

            @Sebastian: Sorry, aber das war vorauszusehen.

          • Ja, man sieht ja auch, wie die DVD und Blu-Ray gekillt wurden, nur um die UHD zu pushen. Oh, das wurden sie etwa nicht? Hmmm sehr komisch.

            • Die Industrie wollte die UHD als neues Premiumformat neben DVD/Blu-ray etablieren, welches größere Gewinnmargen als die 3D Blu-ray einbringt, und ganz nebenbei dazu zwingt neues Equipment zu kaufen.
              Das klingt stark nach einem krummen Deal zwischen Disc- und Geräteherstellern.
              Eine Win-Win-Situation für beide.
              Und der strohdumme Kunde lässt sich verarschen und steigt von echter Stereoskopie auf minimal bessere Farben und ein zu 90 Prozent hochskaliertes 4K Bild um.
              Und zahlt dafür auch noch mehr & bekommt statt Verbesserungen sogar Verschlechterungen.
              Aber Hauptsache die Pixelchen leuchten minimal kräftiger.
              Ich hab noch keinen einzigen Film gesehen, bei dem HDR/Rec2020 einen echten Mehrwert bietet, geschweige denn dass überhaupt ein Unterschied zum SDR/Rec709er Bild zu sehen ist.

  6. Ach Universal, da wird ein Film komplett analog teilweise mit gigantischen echten IMAX Kameras aufgezeichnet, gegen die selbst 8K Digitalkameras abstinken, und dann gibt es keine analogen IMAX 15/70 Kopien bzw. Vorstellungen.
    Das Potenzial der Kameras wird überhaupt nicht ausgeschöpft.
    Völlig egal was Digitalfetischisten jetzt sagen, 70mm IMAX muss man einfach selbst erlebt haben.
    Mehr Detailauflösung gibt es schlicht nicht, IMAX mit Laser wird vermutlich auch phantastisch aussehen, aber 4K kommt halt an die theoretische Auflösung von 18K bei IMAX 70mm auch nicht mal ansatzweise ran.
    Wenn ihr Nolan halten wollt, sollter ihr eure VÖ Strategie überdenken, Universal.

      • Der gute Erhard hat sich verrechnet.
        70mm IMAX bietet etwa 10 mal so viel wie 35mm Film, also theoretisch noch deutlich mehr als 18K.

        • Euch ist klar, dass 16K schon die 64-fache Auflösung von 2K ist, ne? Flächen sind zweidimensional. 35mm Film bietet im besten Fall vielleicht das Auflösungs-Equivalent von 3K.
          Mit der neunfachen Fläche käme aktuelles IMAX also höchstens auf ein 9K-Äquivalent. Das ist dann ziemlich genau ein Viertel eines 18K-Äquivalents.

          • 35mm Film gibt je nach Lichtempfindlichkeit und Sensor bis zu 6K her 6*3=18.
            Wenn man von analogem Film keine Ahnung hat, sollte man ruhig sein.

            • das stimmt. 70mm IMAX Aufnahmen werden die ersten nativen Scans von analaogem Bildmaterial unter dem 8K Branding sein.
              Die meisten anderen Analogen Aufnahmen werden dann upscaled erscheinen.

            • „35mm Film gibt je nach Lichtempfindlichkeit und Sensor bis zu 6K her 6*3=18.
              Wenn man von analogem Film keine Ahnung hat, sollte man ruhig sein.“
              War, ist und bleibt Bullshit.
              Der „Sensor“ ist bei analogem Film der Film. Du hast davon echt noch weniger Ahnung, als ich dachte. 😀

            • @Benjamin Durstner
              „das stimmt. 70mm IMAX Aufnahmen werden die ersten nativen Scans von analaogem Bildmaterial unter dem 8K Branding sein.
              Die meisten anderen Analogen Aufnahmen werden dann upscaled erscheinen.“
              Mir ist jetzt nicht klar, worauf Du damit hinaus willst, aber ich sehe mich damit nur bestätigt. Da IMAX ca. 9K-fähig ist, ist es natürlich auch 8K-fähig, da analoge Schärfe ja nicht so mathematisch präzise bestimmt werden kann wie digitale Auflösung.

            • Wenn all diese grandiosen Überlegenheits-Phantasien über analogen Film wahr wären, könnte man den Unterschied zwischen 35mm- und 70mm-Aufnahmen, inklusive IMAX selbst auf einer 4K-BD überhaupt nicht sehen.
              Das ist aber nicht der Fall. Man braucht sich nur mal Filme anzusehen, die in beiden Formaten gedreht wurden. Ein besonders gutes Beispiel ist Star Trek: Into Darkness, wo z. B. in der Szene auf Kronos sehr viel zwischen beiden Formaten hin- und hergeschnitten wird. Da ist überdeutlich zu sehen, dass die Szenen in 2.35:1 deutlich weniger Details zeigen als die in 1.78:1.

          • Sehr richtig, der Unterschied zwischen 35mm und IMAX fällt stark auf, 18K Ursprungsmaterial setzt sich natürlich von 6K ab.
            Du könntest selbst 35mm in 8K scannen und hättest immernoch fast natives 8K Material.

            • „[D]er Unterschied zwischen 35mm und IMAX fällt stark auf, 18K Ursprungsmaterial setzt sich natürlich von 6K ab.“
              Nicht, wenn das Master der Disk höchstens 4K sein kann.
              Ein Beispiel für in 8K gescanntes 35mm Material ist übrigens die Blu-ray Version von Vom Winde Verweht.
              Bei der sieht man keine bessere Qualität als bei vergleichbaren Disks. Die Blu-ray von My Fair Lady mit in 8K gescanntem 70mm Material hat schon um Klassen detailierteres Bild, genau wie viele andere in 4K gemasterte Blu-rays, egal mit welchem Quellmaterial. Und ja, ich Rede hier von normalen Full-HD Blu-rays. Das würde nicht so auffallen, wenn an Deinen Behauptungen irgendwas dran wäre.

          • Ich denk mal Christopher Nolan hat mehr Ahnung von analogem Film und was er übersetzt in digitale Auflösung hergibt, als ein Hypersterile-Bilder-Oh-Hilfe-Da-Ist-Filmkorn-Kerl ausm Internet. 🙂

            • Er hat bestimmt sehr viel Ahnung von analogem Film. Da ist er aber bei weitem nicht der Einzige und nur wenige Andere kleben so sehr wie er an analogen Filmformaten.
              Zum Glück benutzt er wenigstens kein optisches Compositing. Das würde in IMAX extrem übel auffallen.

  7. Für mich kommt der Film auch nur MIT 3D in Frage, das heißt am besten als Edition „UHD Blu-ray + 3D Blu-ray“ im Steelbook, da ich alle bisherigen Craig Teile schon auf UHD habe.

    Keine 3D Blu-ray zum Film wäre ein FAUSTSCHLAG ins Gesicht (!!!) Vor allem weil die Medien voll sind von Sensationsschlagzeilen wie „Der erste Bond überhaupt in 3D“… Was für eine „Schmach“ wenn der dann nur „flach“ aus Disc kommen sollte (!!!)

    Ich denke hier ist noch nichts verloren, da es noch keine offiziellen Infos von Universal gibt, weder Cover noch Veröffentlichungsdatum, noch angekündigte Sonderverpackungen wie Steelbooks.

    Abwarten und Daumen drücken!

  8. Schade, der erste Bond in phantastischem 3D, und dann gibt’s ihn nur im Kino so zu sehen, wie es gedacht ist.
    Die Kameraeinstellungen, die Perspektiven und die Bildkomposition aus den Trailern: All das schreit förmlich nach einem stereoskopischen Bild.
    Hier war ganz klar von Anfang an 3D bei der Pre-Production mit eingeplant, und dann kann ich den Film nur so sehen wie gedacht, wenn ich mir undurchsichtiges Zeug in den Arm reinjagen lasse????
    Ist eh schon ein Witz, dass uns der Film wegen einer sogenannten „Pandemie“ so lange vorenthalten wurde.
    Und jetzt kann ich den Film nur in 3D sehen, wenn ich Merkels Wunderspritze nehm????!

  9. Ohne 3D nicht relevant.
    Gestern in IMAX 3D gesehen, und ohne fehlt definitiv ein großer Teil, der den Film ausmacht.

            • Die haben den 3D Vernebelungsmix in ihrer Pfeiffe. Anders kann man sich die konvertierten 3D Filme auch nicht schönreden.

          • a) 42″
            b) 2011
            c) Lässt sich die 3D Qualität damit weiterhin problemlos beurteilen. Einzig die Immersion ist dann nicht so hoch. Die hat aber eben nichts mit der Qualität der 3D Scheibe zu tun. Das ist bei 2D aber nichts anders. Alternativ lässt es sich auch immer noch näher an den TV rücken.

            Wenn es nach deiner Argumentation geht, konnten die Studios auch noch nie 3D Filme richtig produzieren. Schließlich sitzen die ja auch nicht vor einer XXXXXXL IMAX Leinwand, sondern gucken in den meisten Fällen auch nur auf ihren Referenzmonitor oder bestenfalls ihre kleine Leinwand. Mittlerweile kommt ja aber eh alles aus der Software. Deswegen wird die Qualität ja auch immer schlechter.

            • Es kommt eben nicht alles aus der Software, ich war selbst schon bei den Damen und Herren von StereoD zu Gast und durfte ihnen bei der Arbeit zusehen.
              Da werden aufwendig Frame für Frame die einzelnen Objekte und Personen getrackt (natürlich gibt es da mittlerweile Algorithmen die das mehr oder weniger fehlerfrei hinbekommen, aber danach wird trotzdem nochmal mit den eigenen Augen drübergesehen.) und anschließend werden Parameter wie Bildtiefe, Ebenen auf der Objekte platziert werden usw. manuell festgelegt.
              Da geht fast noch nichts automatisiert.

            • Es ist ja schön und gut, dass für eine Hand voll Filme mühevoll Handarbeit angesetzt wird. Es ist ja auch hinlänglich bekannt, dass Titanic 3D da ebenfalls eine sehr gute Konvertierung ist. Das ändert aber eben trotzdem nichts daran, dass echte 3D Produktionen noch um ein vielfaches besser aussehen. Denn die „Rauminfos“ die durch zwei separate Linsen aufgezeichnet werden, kann die beste Software nicht noch errechnen und mit Handarbeit geht da auch nicht viel. Mit KI wird es vielleicht langfristig sicherlich möglich sein. Solange da aber kein neuer Hype ausgelöst wird, wird sich da auch keiner der großen Studios die Mühe machen neue Investitionen zu tätigen.

            • Im Gegenteil, gerade die Hobbitfilme sehen viel künstlicher aus als vergleichbare konvertierte Blockbuster.
              Wie eines dieser Pop-Up-Bücher, wo einfach nur 6 verschiedene Flache ebenen übereinanderliegen.
              Bei Konvertierungen liegt mehr kreative Freiheit bei den Creatorn.

            • Schon mal dran gedacht, dass die Hobbit Filme so aussehen sollen? Mir fällt aus dem Stand jetzt auch nicht ein, was da künstlich aussehen soll. Für mich würde das bspw. extreme Weichzeichner bedeuten.

              Wo du bei konvertierten Filmen Freiheiten für die Creator siehst, weiß ich auch nicht. Die hätten sie nur, wenn sie mit einem 3D Rig Filmen und schon von Anfang an die Szene so einfangen, wie sie die haben wollen, um sie später maximal nur verfeinern zu müssen.

            • Nicht ich seh das so, das haben die Menschen die an solchen Konvertierungen arbeiten mir erzählt.

            • Die wären ja auch bekloppt die Wahrheit zu sagen. Deren Ziel ist es, ihre Dienstleistung anzupreisen. Da wird dann natürlich erzählt wie toll der Kram ist. Kennt man doch auch aus jedem anderen Bereich. Die Wahrheit ist wie immer eine andere.

  10. Mannnnn war der Film gut! So direkt nach m Kinobesucher war ich irritiert, weil der komplett anders war als gedacht und kein klassischer Bond.. . Aber im Nachhinein TOP!

    WIRD GEKAUFT

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein