Netflix: Erneute Preiserhöhung in den USA – Vorbote für Deutschland?

16
Preiserhöhung bei Netflix 2020
Preiserhöhung bei Netflix - schon wieder? =(

Netflix dreht schon wieder an der Preisschraube und erhöht die Kosten für seine Standard- und Premium-Abonnements in den USA. Ein Vorbote für eine Preiserhöhung in Deutschland?

Machen wir uns nichts vor, in Kürze werden Netflix-Abonnenten in Deutschland ebenfalls tiefer in die Tasche greifen müssen. Denn die Preisanpassungs-Strategie von Netflix folgt eigentlich immer dem gleichen Muster. Die letzte Preiserhöhung wurde Anfang 2019 in den USA vollzogen, nur um vier Monate später in Deutschland und anderen Märkten aufzuschlagen. Oft testet der Streamingdienst in „kleineren“ Ländern die Preiserhöhungen vor, nur um dann diese in größeren Märkten ebenfalls einzuführen. So z.B. in Österreich, wo bereits im August 2020 die Kosten für die Abonnements in Österreich nach oben gezogen wurden.

Aktuelle Netflix-Preise

Die aktuellen Netflix Preise in Deutschland (seit April 2019)
Die aktuellen Netflix Preise in Deutschland (seit April 2019)

Hierzulande zahlt man für das Basis-Angebot (1 Nutzer + SD Qualität) 7.99 Euro. Womöglich lässt Netflix diesen Preis auch unangetastet, stellt dieser doch einen etablierten Marktpreis dar. Zudem würde der Preisunterschied zum frisch „geschlüpften“ Streamingdienst Disney+ sonst weiter wachsen, welche ihr Abonnement bereits für 6.99 Euro mit Vollausstattung (4K / HDR / Dolby Vision / Dolby Atmos) anbieten. Das Standard-Angebot (zwei Nutzer + HD Qualität) kostet noch 11.99 Euro, während das Premium-Abo (vier Nutzer) mit 15.99 Euro zu Buche schlägt, dafür aber auch 4K Ultra HD Auflösung, HDR (inkl. Dolby Vision) und Dolby Atmos 3D Sound bietet.

Preiserhöhung um 2 Euro?

Die Vorboten aus den USA suggerieren eine Preissteigerung des Standard- und Premium-Abonnements um 2 Euro. Somit würden wir in Zukunft 13.99 Euro bzw. 17.99 Euro zahlen. Auch wenn Netflix in einer Erklärung betont, dass eine Preisänderung in den USA keine weltweite Anpassung zur Folge hat, hat uns die Vergangenheit ganz sicher etwas anderes gelehrt.

Schützt uns deutsches Recht vor Preiserhöhung?

Eine letzte Barriere vor der Preiserhöhung könnte die deutsche Justiz sein. Nach einem Gerichtsurteil darf Netflix die Preise nicht ohne triftige Gründe erhöhen. Dieses Urteil wurde jedoch von Netflix angefochten. Der Ausgang des Verfahrens ist derzeit offen. Bedeutet, Netflix müsste offenlegen, wieso die Preise erhöht werden müssen – z.B. erhöhte Kosten für Produktionen, Infrastruktur etc. DAs könnte sich für Netflix jedoch unter Umständen als schwierig erweisen. Der Grund für die letzten Preiserhöhungen ist gefühlt immer der gleiche gewesen: die Zufriedenstellung unserer Anleger an der Börse.

16 KOMMENTARE

  1. Ich habe im Kabel, ganz ohne jede Zusatzzahlung, Abo oder sonstwas um die 60 TV Sender ohne Sport und Verkaufssender. Bei SAT sieht das mit Sicherheit noch umfangreicher aus. Irgendetwas gibt es da immer, was man gucken kann. Mediatheken gibt es ja auch noch von diversen Sendern und mit neuen TVs kann man viele Internetsender gucken.

    Ich alles in SD auf nem 10 Jahre alten TOP Fernseher mit sattem Sound und 1A Bild (besser als auf vielen neuen) Sehe daher keine Notwendigkeit für Streamingdienste.

  2. Netflix hat zig Milliarden Schulden, die ganzen Inhalte sind ja auf Pump gekauft / produziert. Irgendwann müssen sie das Geld wieder reinbringen. Die Nutzerzahlen sind durch Corona stärker gestiegen als erwarten, da ist die Gelegenheit natürlich günstig, die Preise zu erhöhen.

  3. Netflix sieht bestimmt das ein großteil der Abos geteilt wird und so die Kosten die jeder einzelne Nutzer zahlt immer noch unter 10 Euro liegen, deshalb ist eine Preiserhöhung für viele Nutzer auch erstmal nicht so schlimm. Beim premium Abo liegt man bis jetzt bei 4 Euro pro Nutzer, und auch bei 5-6 Euro wird es für viele noch ok sein.

  4. Ich habe mir gestern zum 2.mal ein Film im Heimkino angeschaut. Die Qualität ist ja so unterirdisch. 4K soll das sein, das sieht aus wie 720i ganz ehrlich. Alles weichgezeichnet, selbst die Farben sind teilweise blasser. Vom Ton wollen wir gar nicht reden.

  5. Habe mir 20 € als Preislimit gesetzt, wenn sie die Bitrate für 4k wieder erhöhen. Aber eigentlich reizen mich die ganzen Serien von denen kaum (außer Better Call Saul). So viel Masse, kaum Klasse…

  6. Ich wechsle auch auf SD wenn die Preise steigen sollten. Habe erst die Tage von 4k auf HD gewechselt, weil die Bildqualität in 4k mies ist und es zu 99% nur englischen Atmos Sound gibt.

  7. mich nervt es, dass man ein 4profil abo kaufen muss um 4k zu gucken, dass sie das nich auch für eine person im basis oder standard anbieten ist echt unverständlich.
    sollen se es lieber umbasteln
    Basis = Single
    Standard = Paar (oder ähnliches)
    Premium = Familie
    und bei allen 4k anbieten
    und vlt noch ein günstiegeres in FHD und/oder HD

  8. Mir ist es auch zu teuer, da für mich wenn dann nur die 4k Variante in Frage käme.

    4k Variante für nen 10er oder knapp drüber wär ich dabei, aber so ist es mir dann doch too much und weitere Erhöhungen machen es noch u wahrscheinlicher

  9. Wird wohl Zeit das Ganze wieder abzumelden, wenn sie es nicht mal schaffen den Preis für ein paar Jahre aufrecht zu erhalten.

  10. Erhöhte Kosten für die Infrastruktur kann es ja nicht sein.
    Netflix hat ja in letztes Zeit, durch die Reduzierung der Bitrate, alles dafür getan,
    dass die Infrastruktur entlastet wird.

    • Eben! Die doch generell an der Datenrate gedreht….Da sollte es eigentlich schwieriger sein….Aber wir werden ja sehen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein