Netflix: Vorgehen gegen Passwort-Sharing vergrault in Spanien 1 Mio. Nutzer

Netflix soll in Spanien mehr als 1 Mio. Nutzer durch das Vorgehen gegen das Passwort-Sharing verloren haben.

Wichtig zu beachten: Diese Zahlen sind nicht offiziell, sondern stammen von den Marktforschern von Kantar. Außerdem sind nicht 1 Mio. zahlende Abonnenten gemeint, sondern wirklich 1 Mio. User. Es sind also auch die Trittbrettfahrer eingerechnet, die Netflix nur über die Konten anderer Mitglieder mitbenutzen.

Doch auch der Verlust jener Mitbenutzer wird von Kantar für Netflix als Schlappe bewertet. Denn auch sie rühren etwa für Filme und Serien des Anbieters in sozialen Netzwerken die Werbetrommel und halten Netflix und seinen Content im Gespräch. Zur Erinnerung: In Spanien kostet das Hinzufügen zusätzlicher Mitbenutzer außerhalb des eigenen Haushalts pro Person 5,99 Euro. Damit ist es teurer als das werbefinanzierte Basis-Abo.

Netflix wertet das werbefinanzierte Basis-Abo auf.
Netflix wertet das werbefinanzierte Basis-Abo um 1080p auf.

Während die Analysten den Verlust der Abonnenten kritisch sehen, bekräftige Netflix, dass dies nur ein temporärer Effekt sein werde. Man rechne damit, dass viele der weggefallenen Nutzer bald eigene Abonnements abschließen. Kantar teilt diesen Optimismus jedoch nicht.

Netflix: Vorgehen gegen Account-Sharing ein Fehler?

So erklären die Marktforscher, dass sie für das zweite Quartal 2023 in Spanien mit noch größeren Verlusten bei den Abonnenten rechnen. Es zeichne sich ab, dass das Vorgehen gegen das Sharing eben nicht zwangsläufig neue Kunden hervorbringe. Netflix beharrt hingegen darauf, dass es international mehr als 100 Mio. nicht zahlende Mitbenutzer gebe und man einen guten Teil von jenen zu zahlenden Abonnenten konvertieren könne.

Netflix erhebt Zusatzgebühren von Account-Sharern
Netflix erhebt Zusatzgebühren von Account-Sharern.

Netflix will dabei mit diversen Maßnahmen prüfen, ob es bei euch Trittbrettfahrer außerhalb des eigenen Haushalts gibt. Unter anderem sollt ihr wohl ein Heimat-Netzwerk angeben, in das sich eure Geräte regelmäßig einloggen müssen. Ebenfalls will der Streaming-Anbieter weitere Aspekte wie IP-Adressen, Kontoaktivitäten und mehr im Blick behalten.

Mehr Beiträge zum Thema „Netflix“:

QuelleBloomberg
André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller.
Teilen ist geil! Spread the word!
Beliebte Specials:
Beliebte Specials:
Neuste Beiträge
Ratgeber
Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findest du HIER!

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge