Netflix: Weiterhin keine Werbung aber Gaming als neue Chance

2
Netflix auf dem Fernseher
Netflix will sich auch im Bereich Gaming besser aufstellen

Der Netflix-CEO, Reed Hastings, hat über die Zukunft des Streaming-Anbieters gesprochen. Er sieht zum Beispiel im Gaming-Segment noch viel Potential.

In einem Interview mit Variety wurde Hastings auch zu einem Dauerbrenner-Thema befragt: Könnte es Werbung bei Netflix geben? Hastings erklärte, dass er davon nichts halte. Generell wirke die Werbefinanzierung zunächst sehr attraktiv. Sobald man sich aber intensiver mit dem Thema beschäftige, stelle man fest, dass es Schattenseiten gebe.

Demnach würde Netflix auf diesem Kurs direkt mit TV-Sendern um die knapper werdenden Werbebudgets großer Unternehmen konkurrieren müssen. Das sei ein Kampf mit harten Bandagen – insbesondere in der Corona-Krise. Für Netflix sei das aktuell keine Option. Laut Hastings biete man seinen Kunden ohne Werbung das attraktivere Angebot – was sich auch direkt auf den Wert von Netflix auswirke.

Es sei somit also keine Philosophie für Netflix, auf Werbung zu verzichten. Man wäge wirtschaftlich ab. Und ökonomisch stehe man ohne die Einbindung von Werbung besser da. Der Geschäftsführer des Streaming-Anbieters wurde natürlich auch zu seiner Meinung über Neuankömmlinge im Streaming-Geschäft wie Disney+, Peacock und HBO Max befragt. Laut Hastings sei das eine Chance für den gesamten Markt. Netflix fühle sich nicht unter Druck gesetzt. Vielmehr treibe man sich gegenseitig an, um den Abonnenten die besten Inhalte anzubieten.

Netflix: Sport, Gaming und nutzergenerierte Inhalte sind denkbar

Bei Netflix könnten in Zukunft auch Sport, Gaming-Content und nutzergenerierte Inhalte eine Rolle spielen. Laut Hastings seien das für den Streaming-Anbieter drei spannende Bereiche. Allerdings seien die Milliarden-Budgets des Unternehmens für die nächsten Jahre voll verplant – für noch bessere Filme und Serien. Entsprechend werde man da eher langfristig abwägen, wie man seine Fühler ausstrecke.

Zuletzt fiel Netflix leider damit auf, dass der kostenlose Probemonat gestrichen wurde. Immerhin hat man aber ein Gratis-Portal gestartet, auf dem Nicht-Abonnenten in einige Inhalte kostenlos herein schnuppern können.

2 KOMMENTARE

  1. Wäre auch noch schöner.
    Die gebotene Qualität ist ein absoluter Witz.
    Gerade auch für den Preis. Habe bei The Walking Dead richtigen Augenkrebs bekommen.
    Aber das kommt halt von einer Bitrate <6000 Kbps. Colorbanding am laufenden Band und dank des starken Film Grains sackt die Qualität fast durchgehend ab, wodurch das Bild eher nach einer schlechten DVD aussieht.

  2. Netflix hat einige gute Filme und Serien.
    Leider dazwischen gefühlt mindest 70 % billig produzierter Müll. Jedenfalls nichts was ein Dauerabo rechtfertigen würde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein