Kostenloser Probemonat bei Netflix ist Geschichte!

4
Coronavirus: Netflix wird nicht profitieren
Das wars: Der kostenlose Probemonat bei Netflix ist geschichte

Netflix macht es „Newcomer“ Disney+ gleich und streicht den kostenlosen Probemonat in Deutschland. Ab sofort kann auf das Film- und Serienprogramm des Streaminganbieters nur noch kostenpflichtig zugegriffen werden. 

Netflix konnte „schon immer“ für 30 Tage kostenlos getestet werden. Aber anscheinend hat dieses Lockmittel, um Abonnenten zu gewinnen ausgedient. Nachdem Disney+ sich im Juni 2020 (kurz nach dem Start im März dieses Jahres) bereits vom Testzeitraum verabschiedet hat, folgt nun auch Platzhirsch Netflix. Das Komische an der Umstellung ist, dass der deutsche Marktplatz wohl als „Versuchskaninchen“ für diese Änderung herhalten muss. In den USA sowie bei unseren Nachbarn Österreich und der Schweiz, kann die 30-tägige Testphase weiterhin in Anspruch genommen werden. Dafür wurden in Österreich erst kürzlich die Preise erneut nach oben angepasst. Wir vermuten, eine Preiserhöhung in Deutschland könnte ebenfalls in naher Zukunft anstehen.

Sind die „Netflix-Schnorrer“ schuld?

Ein Grund für den Wegfall des Gratismonats nannte Netflix bisher noch nicht. Für den Testzeitraum musste man sich mit seiner Email-Adresse anmelden und bereits ein Zahlungsmittel (Kreditkarte, PayPal, Überweisung, Netflix-Abokarte) auswählen. Wer sich mehrere Email-Adressen angelegt hatte, konnte hier zwischen den Adressen und Zahlungsmitteln verschiedene Kombinationen auswählen, um den Gratiszeitraum immer wieder in Anspruch zu nehmen. Wer sich irgendwelche Konten für die Zahlungsmethode Überweisung ausgesponnen hat, konnte im Prinzip Netflix durchgehend kostenlos nutzen. Aber ganz ehrlich, würde so jemand jetzt wirklich ein Netflix-Abo abschließen?

Es geht ums Geld

Wir finden es etwas schade, dass sich Netflix zu diesem Schritt entschieden hat, jedoch geht es bei solchen Entscheidungen wie meistens ums Geld und nicht um den Kunden. Vor allem Nutzer, die erstmals mit dem 4K Ultra HD Standard sowie mit Smart TV Apps in Berührung gekommen sind, war Netflix oft eine der ersten „Anlaufstellen“ um sich kostenlos mit hochauflösenden Inhalten mit HDR vertraut zu machen.

Von den „großen“ Streamingdiensten bleibt somit nur noch Amazon Prime Video übrig, die ihre Prime Mitgliedschaft (beinhaltet zudem Prime Music, kostenlose Lieferungen uvm.) dem Nutzer für 30 Tage ohne irgendwelche Verpflichtungen testen lassen.

4 KOMMENTARE

  1. „geht es doch nur ums Geld und nicht um den Kunden.“

    Da muss ich deutlich widersprechen, denn letztendlich sind es gerade die Faker und Dauer-Gratismonats-Nutzer, die mit Sicherheit einen Teil der Ressourcen fressen und nicht zuletzt auch einen Anteil an den Preissteigerungen für die zahlende Kundschaft haben.

    Und gerade in Zeiten von Corona, Home-Office und Kurzarbeit dürfte die Anzahl der Schnorrer deutlich nach oben geschossen sein.

    Diese Gratismentalität ist einfach asozial.

  2. Dank der DSGVO wurde der Probemonat ja auch von vielen missbraucht.
    Einfach, beim Anbieter, die Löschung der Daten beantragen.
    Ein oder zwei Tage warten und dann konnte man wieder den Probemonat in Anspruch nehmen. Klappt auch bei allen anderen Services.

  3. War doch auch abzusehen.
    Dank der DSGVO wurde der Probemonat ja auch von vielen missbraucht.
    Einfach, beim Anbieter, die Löschung der Daten beantragen.
    Ein oder zwei Tage warten und dann konnte man wieder den Probemonat in Anspruch nehmen. Klappt auch bei allen anderen Services.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein