Nvidia arbeitet an neuem Controller und wohl auch an neuer Shield Android TV

4
Nvidia Shield Android TV 2017
Nvidia Shield Android TV (2017): Eine Streaming-Box, die sich lohnt
Anzeige

Nvidia könnte bereits an einem Nachfolger für seine Shield Android TV arbeiten: Jedenfalls deuten darauf durchgesickerte Bezeichnungen für einen neuen Controller und eine neue Fernbedienung hin. Nvidia hat die Echtheit bestätigt, will sich aber noch nicht zu einem Shield-Nachfolger äußern.


Anzeige

Die erste Nvidia Shield Android TV ist 2015 erschienen. 2017 veröffentlichte das Unternehmen einen Refresh mit kompakterem Design und weiteren Veränderungen – etwa dem Wegfall des Slots für Speicherkarten. Allerdings blieb die Technik ansonsten weitgehend identisch – auch die Ausstattung rund um den Prozessor, Speicherplatz und RAM. Nvidia optimierte allerdings den Controller und passte auch die Fernbedienung an.

Ein ROM-Entwickler hat nun im Code von Nvidia Hinweise auf zwei neue Eingabegeräte mit den Codenamen „Stormcaster“ und „Friday“ aufgespürt. Nvidia selbst verweist im Code im Bezug auf „Stormcaster“ auf einen Shield Controller und weist „Friday“ als Fernbedienung aus. Der Controller soll sich entweder via Bluetooth oder via USB verwenden lassen. Die Fernbedienung wird ausschließlich kabellos via Bluetooth ihren Dienst verrichten.

Nvidia Shield Android TV 2017: Controller
Nvidia Shield Android TV (2017): Links der neue, rechts der alte Controller – 2017 und 2015

Die letzten Auflagen der Controller und Fernbedienung aus dem Jahr 2017 tragen die Codenamen „Thunderstrike“ und „Pepper“. Nun könnte man natürlich vermuten, dass Nvidia eventuell einfach neue Eingabegeräte für bestehende Shield-Modelle planen könnte. Das erscheint aber unwahrscheinlich, wenn man auf die Vergangenheit zurückblickt. Deutlich wahrscheinlicher ist, dass die beiden Eingabegeräte zeitgleich mit einer neuen Shield-Generation auf den Markt kommen könnten.

Nvidia will sich öffentlich auf keine Pläne festlegen

Nvidia selbst hat die Lage nur dahingehend kommentiert, dass die Codenamen authentisch seien. Es komme aber vor, dass man Codenamen für Produkte / Konzepte nutze, die bereits zu den Akten gelegt seien. Ob die Codenamen zu geplanten Produkten gehören oder Überbleibsel eingestellter Konzepte sind, das wollte Nvidia nicht kommentieren. Man stellte lediglich klar, dass die Codenamen nicht zu bereits angekündigten bzw. veröffentlichten Produkten gehören.

Nun heißt es abwarten: Die Hardware der Nvidia Shield Android TV ist immer noch potent und hat sicherlich noch Reserven. Zumal Nvidia seine Kiste weiterhin mit Updates versorgt. Dennoch könnte eine neue Version mit beispielsweise Unterstützung für Dolby Vision und HDMI 2.1 eventuell neue Kunden hinzugewinnen.

Nvidia arbeitet an neuem Controller und wohl auch an neuer Shield Android TV
5 (100%) 1 Bewertung[en]
QUELLEXDA-Developers
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

4 KOMMENTARE

  1. HDR funktioniert an der Shield leider nicht mit YouTube, das meint er – liegt am durch Google verwendeten Codec. Klar, am Smartphone z. B. kann man YouTube schon jetzt mit HDR nutzen.

  2. Sollen lieber noch ein Jahr warten, dann gibts auch AV1 was wichtiger bei einer neuen Shield wäre.
    HDR10 kommt ja mit Android 9 was dann in den Google Apps Einzug finden wird

    • HDR10 = ganz normales HDR, das gibts doch bereits… Es sei denn du meinst HDR10+ das ist aber was anderes als HDR10 ^^

      • nein gibt es nicht. HDR10 gibt es ja über den HVEC Codec. Verwenden Netflix und Prime Video App. Nicht aber über den VP9 Codec welcher die YouTube App oder die Google Play Apps verwenden, denn VP9.2 ohne Hardware-Anpassung geht erst mit Android 9 und die Shield läuft aktuell erst mit Android Sicherheitsstand Januar 2019

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein