OLED: LG Display sieht sich als ökologischer Sieger im Vergleich zu LCD

⏲ Lesezeit: 2 Minuten

16
Das Öko-Zertifikat für die OLED-Technologie ausgestellt von SGS
Das Öko-Zertifikat für die OLED-Technologie ausgestellt von SGS

Laut LG Display OLED-Fernseher besonders umweltfreundlich: Die TV-Geräte die auf OLED setzen benötigen bis zu 91 Prozent weniger Plastik als reguläre LCD TVs und können zudem besser recycelt werden.

Der Displayhersteller LG Display und die Elektronik-Sparte LG Electronics sind sicherlich nicht die ersten Unternehmen, die versuchen ökologische Aspekte ihrer TV-Geräte hervorzuheben. Auch Samsung hat 2020 seine große „Samsung goes Green“-Kampagne gestartet, welche unter anderem die neue Fernbedienung mit integriertem Akku beinhaltet. Wir würden vermuten, die ökologische Bilanz all dieser genannten Unternehmen ist in Gesamtheit gar nicht so grün. Mit ökologischen Versprechen lassen sich unter Umständen jedoch ein paar mehr TV-Geräte verkaufen.

OLED: 91 Prozent weniger Plastik im Vergleich zu LCD

Das schlanke OLED-Panel erhält seine Stabilität durch eine Glasplatte und nicht durch ein Plastik-Chassis.

So hat sich LG Display auf die Suche nach ein paar „ökologischen Argumenten“ gemacht, die mit der OLED-Technologie einhergehen. Vergleicht man den Plastikanteil eines 65 Zoll OLED-Fernsehers mit einem durchschnittlichen LCD-Fernseher derselben Größe, wird für die Produktion bis zu 91 Prozent weniger Plastik benötigt. Nur rund 0.43 Kilogramm Plastik werden für einen OLED-TV benötigt. Ein LCD-TV kommt da schon auf fast 5.2 kg. Allein im ersten Quartal 2021 sollen dadurch 71.550 Tonnen Plastik eingespart worden sein (LG Display ht rund 15.000 OLED-Panels ausgeliefert). Wir können bestätigen, dass OLED Fernseher im Vergleich zu LCD TVs meist ein geringeres Gesamtgewicht aufweisen. LCD TVs sind aufgrund ihres Plastik-Chassis dafür stabiler und können einfacher aufgestellt werden.

Bis zu 92% eines OLED-TVs sind recycelbar

Ein weiteres Argument, das für OLED spricht, ist der geringere Emissionsausstoß bei der Produktion. Es werden bis zu 50 Prozent weniger schädliche Inhaltsstoffe bei der Produktion freigesetzt – verglichen mit LCD. Und zuletzt sollen sich OLED-Fernseher weitaus besser recyceln lassen. 92.2 Prozent der Komponenten können ihren ursprünglichen Rohstoffen zurückgeführt werden. LCD-Fernseher liegen bei rund 74 Prozent. Diese Öko-Freundlichkeit hat sich LG Display vom internationalen Warenprüfkonzern SGS (börsennotiert) bestätigen lassen.

OLED-Fernseher bilden seit Jahren die Speerspitze im High-End-Segment und für viele Kunden ist es sicherlich nicht ganz unerheblich, dass die Bildschirmtechnologie anscheinend ein so gute, ökologische Bilanz abliefert. Achtet ihr beim Kauf eines Fernsehers auf ökologische Kriterien?

Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

16 KOMMENTARE

  1. Mir ist das schnurzpiepegal, jeder lügt sich das zurecht was er für den Umsatz meint zu benötigen. Selbst Recycling ist doch größtenteils gelogen. Deswegen versuche ich immer das beste Bild bei größtmöglicher Haltbarkeit zu kriegen. Die Pixelzahl ist ja längst Wurscht in normalen Wohnräumen. Also bleiben
    für normale User nur noch Unterschiede in Kontrast, Schwarzwert, Schärfe und Preis interessant. Aber selbst da sieht bzw. weis mein Opa die Unterschiede nur wenig. Allerdings laufen bei alten Menschen die Kisten locker 18 Std. pro Tag (und länger wenn sie damit einschlafen). Die Mehrheit, nicht nur die Alten, können sich sowieso nicht alle 2 Jahre einen guten TV leisten. Also bleibt nur billig oder Langzeitstabilität. Letzteres ist meistens auch nur Glücksache. Da spielt Öko immer nur die kleinste Rolle.

  2. Oled Displays haben mit 50 000 Betriebsstunden gegenüber LED/Quled bei nur 25000 Betriebsstunden, die doppelte Lebenserwartung.

    • Wie alt sind denn deine Infos, Jahrzehnte? Aktuell jedenfalls nicht.
      Lebenserwartung ist sowieso der falsche Begriff bei dieser Art der Technik

      Zudem sind es meist nicht die Panels die zuerst kaputt gehen, …

  3. Das blöde am Recyclen und trennen der Rohstoffe/Komponenten ist bloß, dass das ganze recht teuer ist und man deshalb die Elektrogeräte in die 3. Weltländer verschifft und damit ist die Ökobilanz am A****. Von der Kinderarbeit auf Müllbergen mal ganz zu schweigen

    Zudem Plastik ist fast immer recycelbar, komischerweise landen dennoch Tonnen in den Meeren und das täglich.
    Und nur weil etwas zu hohem Anteil recycelbar ist, bedeutet dass noch lange nicht das es auch gemacht wird.
    Heuchelei pur unter dem Ökodeckmantel

    • Es landen glücklicherweise nicht alle Elektrogeräte in der Dritten Welt, hier in Deutschland gibt es durchaus Unternehmen, die vor Ort recyceln.

      Aber es stimmt schon, wenn ich mich so umgucke, das Plastik meiner Tastatur, des Laptops, des Monitors – davon ist doch nichts recycelt. Auch bei den OLEDs kommen wahrscheinlich keine recycelten Stoffe zum Einsatz.

      DAS wäre für mich mal ein Verkaufsargument. Nicht „ist recycelbar“ sondern „besteht zu 91% aus recyceltem Material“.

      • Das stimmt. In der Praxis muss da viel mehr passieren. Aber Recyclebarkeit ist auf jeden Fall eine notwendige Bedigung für Recycling. Das ist offensichtlich.

  4. Die sollten mal die Lebenszyklen der TVs erhöhen und nicht jedes Jahr ein neues, halbfertiges Modell auf den Markt werfen. Das wäre ökologisch wertvoll! Und nicht dieser Werbe dünnsch…….

    • Prinzipiell sehe ich das auch so. Aber wie viele von uns sind bereit, einen Fernseher viele Jahre lang zu behalten? Lange Lebenszyklen nützen nichts, wenn viele Leute sich nach zwei Jahren doch wieder ein neues Gerät kaufen. Deswegen finde ich es um so wichtiger, dass die Geräte recyclebar sind.

        • LOL, Beamer für den „0815“ User? Ich denke eher nicht…

          Selbst unter Enthuisasten ist das doch eher selten aufgrund des Aufbaus (Raum, Leinwand, Wandhalterung für Beamer etc etc).

          Gibt es inzwischen eigentlich Beamer mit Dolby Vision?

          • Stimmt aber es gibt kurze Distanz Beamer.

            Das ist prinzipiell für jeden machbar. Für das normale tv aber sicher auch erstmal eine Frage.

          • Ich sprech hier auch nicht irgendwelche Kunden an! Sondern sag damit nur das Beamer wertstabiler sind. Und über Jahre kaum in Preis fallen, weil eben nicht jedes Jahr was neues rauskommt! Und UST ist ne super Alternative zum TV. Guck Dir mal den vz 1000 von Sony mit CLR Leinwand an.

      • Wir gehören hier zu einer Technik-geilen Klientel. Leider kann ich mich davon nicht freimachen. Mein 2016-OLED von LG ist in allen Belangen immer noch top und macht ein geiles Bild. Die Helligkeit neuerer OLEDs vermisse ich höchstens wenn frontal Sonne drauf scheint. Spiele auf der PS5 sehen super aus und wenn ich nicht wüsste, dass es VRR und 120Hz gibt, würde ich es nicht vermissen. Aber: Als Technik-Nerd muss ich zugeben, heiß darauf zu sein.

        Wenn man bedenkt wie gut die Fernseher schon seit vielen Jahren sind, müsste eigentlich jeder von uns aus ökologischen Gründen die Geräte solange behalten bis sie von selbst den Geist aufgeben.

        Tut aber keiner, weil nits, HDMI 2.1, Dolby Vision IQ und was man sonst noch so haben muss.

        • Ganz genau. Wenn man technikbegeistert genug ist, um diese Website zu lesen, wird man es kaum schaffen, tatsächlich darauf zu warten, dass eigene Geräte den Geist aufgeben. Und wie Murphys Gesetz und der Vorführeffekt es wollen, erwischt man mit Sicherheit genau dann das Exemplar eines Geräts, das doppelt so lange hält wie normalerweise, wenn man idealistisch sein will. 😀
          Zum Glück konnte ich meine beiden letzten Fernseher an andere Leute weitergeben, die sie brauchen konnten. Sonst hätte ich jetzt ein schlechtes Gewissen deswegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein