Paramount+ will der nächste große Player im weltweiten Streaming-Markt werden

15
Paramount+
Paramount+: Neuer Streaming-Dienst kommt auch nach Europa

Paramount+ ist in den USA das Streaming-Angebot von CBS bzw. Viacom. Auch international möchte man sich allerdings mehr und mehr ausbreiten.

Paramount+ ist dabei gar nicht so neu, wie das Angebot auf den ersten Blick wirkt. Denn im Grunde handelt es sich hier um das umgetaufte CBS All Access, das schon 2015 gestartet ist. Bis 2024 möchte man nun 65 bis 75 Mio. Abonnenten erreichen. Mittlerweile ist das Angebot auch in Lateinamerika und Skandinavien sowie Kanada gestartet. Und Australien, Neuseeland sowie weitere Länder Europas nimmt man bereits ins Visier.

Wann Paramount+ allerdings in Deutschland starten könnte, ist ungewiss. Bei uns hat man laufende Lizenzabkommen mit Netflix („Star Trek: Discovery“) und Amazon („Star Trek: Picard“, „Star Trek: Lower Decks“) abgeschlossen. Laut dem Management sei aber logisch, dass man möglichst viele Menschen weltweit erreichen wolle. Das Potenzial für Paramount+ auf dem internationalen Markt sei gigantisch und das müsse man ausnutzen.

Pluto TV Logo 2020
Pluto TV gibt es auch in Deutschland

Große Hoffnungen setzt man seitens ViacomCBS aber nicht nur auf Paramount+, sondern auch auf Pluto TV – in Deutschland ist dieses werbefinanzierte Streaming-Angebot ja auch bereits verfügbar. Bis 2024 rechnet man für Pluto TV mit 100 bis 120 Mio. aktiven Benutzern. Paramount+ soll sich davon international durch ein abweichendes Angebot abheben, das auch mit regionalen Eigenproduktionen punkten soll.

Der Streaming-Markt fragmentiert sich

Die Frage ist natürlich, wann die Zahlungsbereitschaft der Kunden endet. Der Markt für Streaming geht immer mehr in die Breite. Kaum ein Kunde wird dauerhaft Amazon Prime Video, Apple TV+, Disney+, HBO Max, Netflix, Paramount+ und womöglich weitere Abonnements unterhalten. Bis HBO Max allerdings in Deutschland starten könnte, soll es wohl bis mindestens 2025 laufen. Denn da gibt es ja noch bestehende Abkommen zwischen Warner und Sky.

QUELLEDeadline
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

15 KOMMENTARE

  1. deswegen bin ich nach argentinien gezogen. dort sind die streamingdienste zusammen so günstig, wie in deutschland das standard netflix abo.;)

  2. Wenn die mit den großen drei Streamingdiensten konkurrieren wollen, müssen sie sich definitiv noch nach Ostasien und Mitteleuropa ausbeiten. Indien schadet auch nicht.
    Ich würde Paramount+ wahrscheinlich nicht dauerhaft abonnieren, aber wenn neue Star Trek Serien nicht mehr bei Netflix und Prime starten, würde ich es mir dafür je monatsweise zulegen.

  3. Können von mir aus noch tausend Streaminganbieter aus dem Boden stampfen. Juckt mich nicht da ich die wenigen Filme die mich wirklich interessieren nach wie vor als Blu Ray oder 4k UHD kaufe.

    • Genau so ist es. Die wenigen interessanten Dinge welche die einzelnen Anbieter nicht auf Disc bringen, kann man eh mal für ein Monatsabo nachholen.

    • Abonnieren wirklich Leute Netflix und Co für Filme? Wenn dann doch nur nach dem Motto: im Fernseh läuft nichts, dann halt Netflix und Co um irgendwas zu schauen.

      Wer als richtiger Film Fan gezielt bestimmte bzw. alle seine liebsten Filme per Streaming nutzen möchte, muss diese bei iTunes, Prime oder ähnlichen digitalen Kaufplattformen kaufen. Selbst wenn man auch wirklich jeden Dienst gleichzeitig abonniert, wird wohl niemand auch ansatzweise seine Lieblingsfilme alle schauen können. Vielleicht 10, maximal 20 Prozent.

      Ich bin der Meinung Abos lohnen sich nur wegen der Serien. Die man ja heute zu 90% nicht woanders schauen, geschweige denn kaufen kann. Aber selbst bei Serien gibt es ja einiges ausschließlich als digital Kauf.

      So oder so, Serien Fans kommen um Streaming nicht vorbei.

      Ich selbst habe noch nie ein Streaming Abo wegen Filmen abgeschlossen und schaue Filme auch nur in Ausnahmefällen über Streaming Abos. Was es bisher an exklusiv Filmen gibt, Netflix Original Movies, ist ja alles absoluter Schrott. Trotz teils bekannter Schauspieler steht Netflix Original (Movies) inzwischen ja für die schlechtesten Filme aus Amerika. Bei Serien ist es natürlich was anderes, da steht Netflix Original durchaus für Qualität.

  4. War doch klar das die Content Creater über kurz oder lang in die eigenen Vermarktung einsteigen, interessanter wird da eher wie lange die sich am Markt befinden, denn der nächste Schritt wird sein, das jemand die aufkaufen wird und die in seine Vorhandene Services einfügt …… Der Markt wird sich jetzt auf den ersten Blick fragmentieren, aber im nächsten Schritt wird sich der Markt konsolidieren, kommt halt drauf an wer die stärkeren Investoren in der Hinterhand hat.

  5. Ich behaupte mal Paramount hat, genau wie andere kleinere Studios wie Sony oder Lionsgate, gar nicht das Portfolio, um damit dauerhaft einen eigenen Streamingdienst unterhalten und vor allem interessant halten zu können.
    Sony hat das erkannt und ist daher kürzlich eine Kooperation mit Netflix eingegangen.
    Der Streamingmarkt wird schon in ein paar Jahren wieder auf 3-5 Big-Player zusammenschrumpfen.
    Und da sehe ich Paramount nicht.
    Trotzdem muss man’s für die Aktionäre ja wenigstens versuchen… 😉

  6. Bin neben Prime und Netflix , trotz anfänglicher Zweifel noch Disney+ mitgegangen, welches sich zum Standart Dauer Abo bei mir etablieren konnte.

    Aber jetzt ist Schluss. Noch ein Dienst brauch ich definitiv nicht!

  7. „Kaum ein Kunde wird dauerhaft Amazon Prime Video, Apple TV+, Disney+, HBO Max, Netflix, Paramount+ und womöglich weitere Abonnements unterhalten“
    Warum nicht? Gleichzeitig macht wenig Sinn, aber im Monatsrhythmus abwechselnd ist das möglich.

    • Pass lieber auf. Sonst kommen gleich wieder die Leute, die dir sagen, dass es mit einem viel zu großem Aufwand verbunden ist, die Abos immer zu kündigen, um das „Rythmus-Prinzip“ zu verfolgen.

      Ich habe da schon viele lustige Ausreden zu hören bekommen, warum die einzige Option ist, die Abos dauerhaft zu halten 😀

        • Findest? Ein Klick bei Amazon und das Ding ist nächsten Tag bei mir im Briefkasten? Aufwendig ist anders….und so hab ich alles zu Hause was ich sehen will. Bei mir bleibt es erstmal bei Netflix und Prime. Disney nur wegen den Marvel Serien, Monatsweise….

          • Neue MCU-Serien sind da aber ein Teil des Problems, weil es die nicht auf Scheibe gibt und vielleicht auch nie geben wird.

      • Ist doch deren Problem. Wenn sie das Geld übrig haben …
        Auf jeden Fall würde ich kein Abo weiterlaufen lassen, wenn es mir nichts bringt. Ich habe selbst Netflix schon mal zwischendurch pausiert, auch wenn das in der Praxis nicht oft vorkommt.

      • Ist bei mir pure Bequemlichkeit, habe keine Ausreden 😀 Dank Account-Sharing zahle ich für Streaming jeden Monat unter 20 Euro, das tut wirklich nicht weh. Einzig Apple TV+ abonniere ich rein monatsweise, denn dort ist das Angebot wirklich sehr dünn. Würde auch auf 30-40 Euro im Monat gehen, das ist es mir wert. Mich stört dann eher, dass nicht alles unter einem Dach ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein