Philips OLED805 / OLED855 mit neuer KI-gestützter P5-Bildengine

9
Philips OLED855 4K OLED 2020
Philips OLED855 mit neuem P5 Prozessor der 4. Generation mit Künstlicher Intelligenz

Philips (TP Vision) präsentiert seine neuen OLED805 und OLED855 4K-OLED-Fernseher mit 55 und 65 Zoll in Amsterdam. Der neue OLED-Einstieg von Philips soll sich mit der KI-gestützten P5-Bildengine von der Konkurrenz abheben.


Anzeige

Die meisten TV-Hersteller setzten in ihrem High-End-Segment auf die OLED-Technologie. Die Displays stammen dabei alle aus der gleichen Schmiede (LG Display). Wie schafft man es also sich von den Mitbewerbern abzugrenzen? Philips (TP Vision) besinnt sich bei den neuen OLED805 und OLED855 Modellen in 55 und 65 Zoll auf alte Stärken und kombiniert diese mit einem intelligenten, KI-gestützten P5-Bildprozessor. Zudem gestaltet Philips seine 2020 OLED-TVs visuell auffällig und setzt dabei auf „echte Materialien“ wie Metall und sogar Leder. (Keine Lust zum Lesen? Hier geht es zum Video!)

P5 Prozessor der 4. Generation (KI)

Der größte Unterschied zu den 2019er Modellen, ist jedoch die Weiterentwicklung der P5 (Perfect Picture Engine). Die 4. Generation des Bildprozessors setzt auf zusätzliche Funktionselemente die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren. Philips möchte die bereits „markt-führende Bildqualität“ seiner OLED805 und OLED855 Modelle „auf ein noch höheres Niveau zu bringen“. Wie auch einige Mitbewerber hat Philips ein neurales Netzwerk mit Millionen von Testvideos „gefüttert“ worden. Die Inhalte in verschiedenen Qualitätsstufen stammen aus der firmeneigenen Datenbank, die TP Vision über die letzten 30 Jahre angelegt hat. Die Inhalte wurden analysiert und in einen intelligenten Algorithmus überführt.

3-seitiges Ambilight wird es in diesem Jahr in allen TV-Modellen von Philips geben (Bild: OLED855)
3-seitiges Ambilight wird es in diesem Jahr in allen TV-Modellen von Philips geben (Bild: OLED855)

Der „Kern“ des P5 Prozessors ist immer noch die Bildqualität in fünf Schritten zu verbessern (Quellsignal, Farbe, Kontrast, Bewegung, Schärfe). Die KI-Software hingegen versucht dagegen, die Bildelemente in eine noch bessere Balance zu bringen. Die OLED 805 und OLED855 4K Fernseher analysieren Bild für Bild und sollen eine noch naturgetreuere Darstellung herausarbeiten. Die KI unterscheidet dabei z.B. zwischen Landschaft & Naturaufnahmen, Sport & Bewegung, Schwarz & Kontrast, Hauttönen oder Animation.

Der OLED855 unterscheidet sich vom OLED805 durch seinen T-Standfuß
Der OLED855 unterscheidet sich vom OLED805 durch seinen T-Standfuß

OLED805 & OLED855 mit „Multi-HDR“

Wie bereits in den Jahren zuvor, setzt Philips auf ein „Multi-HDR“-Konzept und komplettiert die Standards HDR10 und HLG mit den dynamischen Varianten Dolby Vision und HDR10+. Somit kann es dem Nutzer egal sein, in welchem HDR-Format eine Quelle (4K Blu-ray, Stream, TV-Programm) vorliegt. Er darf immer mit der besten Interpretierung der HDR-Metadaten rechnen. Leider unterstützen die Philips Geräte nicht das erweiterte „Dolby Vision IQ“, welches die Helligkeit anhand der Umgebungshelligkeit und Inhalte automatisch anpasst. Dafür gibt es wieder den „Dolby Bright Modus“, der laut Philips vielen Bildmodi der Konkurrenz überlegen sein soll. Und wer könnte die „Perfect Natural Reality“ Technologie vergessen, die SDR-Inhalte auf HDR-Niveau „hochrechnet“.

Der Philips OLED805 mit seinen seitlich angebrachten Standfüßen in Chrome-Optik
Der Philips OLED805 mit seinen seitlich angebrachten Standfüßen in Chrome-Optik

50 Watt Soundsystem und Dolby Atmos

Viele TV-Haushalte nutzen einen neuen Fernseher Out-of-the-Box und haben keine zusätzliche Soundanlage zur Verfügung. Philips hat bereits im letzten Jahr viel in die Klangqualität seiner OLED-Fernseher investiert, geht bei den OLED805 und OLED855 Geräten aber noch einen Schritt weiter. Die Geräte besitzen ein integriertes 50 Watt-Soundsystem bestehend aus zwei Front-Lautsprechern, die je aus einem neuen Mittelton-Treiber und einem verbesserten Hochtöner bestehen. Im „Komplettpaket“ enthalten ist auch Dolby Atmos-Decoding sowie ein Dolby Atmos Virtualizier, der auch bei Surround-Sound einen 3D-Effekt erzeugt.

Ambilight ist der Key-Selling-Point für die Philips OLED TVs, welcher 2020 noch mehr in den Fokus rückt!
Ambilight ist der Key-Selling-Point für die Philips OLED TVs, welcher 2020 noch mehr in den Fokus rückt!

Als Betriebssystem stützt sich Philips wie gewohnt auf Android TV Version 9 (Pie) mit integriertem Google Assistant und „Works with Alexa“-Funktionalität. Die Bedienung der neuen Modelle soll dank der neuen Premium-Fernbedienung mit beleuchteten Tasten zum Genuss werden. Allein die Haptik der Fernbedienung hebt sich dank schottischem Muirhead-Leder von allem ab, was sich bisher Remote geschimpft hat.

Der Unterschied zwischen den OLED855 und OLED805 Geräten liegt übrigens nur im Design des Standfußes. Der OLED855 hat ein T-Standfuß in Chrome, während die OLED805 Geräte sehr dezente, seitlich angebrachte Standfüße haben (ebenfalls in Chrome-Optik).

Highlight-Features der OLED805 / OLED855

  • 4K OLED TV (3.840 x 2.160) in 55 und 65 Zoll
  • 4. Generation der P5-Bildengine mit KI Unterstützung
  • Perfect Natural Reality SDR-HDR-Conversion
  • Dolby Bright Modus
  • 3-seitiges Ambilight
  • Android 9 Smart TV Betriebssystem
  • Integrierter Google Assistant und „Works with Alexa“
  • Integriertes 50 Watt 2.1 Multi-Lautsprecher-Soundsystem
  • Europäisches Design mit „echten“ Materialien wie Metall und Leder
  • OLED850 mit schrägen minimalistischen Standfüßen gehalten in dunklem Chrom
  • OLED855 mit zentralem Standfuß in dunklem Chrom
  • Neue Premium Fernbedienung mit Leder
  • Verfügbar voraussichtlich ab Juni 2020

OLED805 / OLED855 im Video:

9 KOMMENTARE

  1. Die neue Fernbedienung weckt bei mir – als 2019’er Philips-TV Nutzer – großes Interesse:

    Könnt Ihr bei einem ersten Hands-On testen, ob die neuen Fernbedienungen sich per Bluetooth und Infrator mit den Vorjahresmodellen verstehen?

    Viele Grüße

  2. Ich hoffe wirklich, dass Philips dieses Jahr mit HDMI 2.1 plant. Würde mir gerne zur PS5 einen Fernseher holen der HDMI 2.1 kann. War bisher immer ein Philips-Nutzer und würde mich eigentlich nur ungern davon trennen. Verstehe nicht, warum das Thema bei so wenigen TV-Herstellern bisher ein Thema ist. Ist der Unterschied zu HDMI 2.0 so kostspielig in der Verbauung?

    • Für 4k ist HDMI 2.1 vor allem unnötig. Die meisten wichtigen Funktionen wie VRR, ALLM oder E-ARC werden inzwischen bereits unter HDMI 2.0 von vielen Herstellern unterstützt und genutzt. Schau also lieber, welche der gewünschten HDMI 2.1 Features bei deinem Wunschmodell unterstützt werden und fertig.

      Mit HDMI 2.1 wird wieder viel Marketing gemacht, ohne nach der Sinnhaftigkeit zu fragen. Übrigens heißt HDMI 2.1 auch nicht, dass alle diese Features vorhanden sein müssen.

  3. Schön wäre in dieser Klasse Ambilight 4 und obere LEDs an den Rand und nicht in der Gerätemitte. Absolut schlechte obere Ausleuchtung bei Wandmontage.

  4. Die Neuerung ist also der „neue Prozessor“, das kann ja was werden 😀 wo bleibt eine dynamische HDR10 Anpassung?

    Von der Fernbedienung gibt es kein Bild? Die alte war soweit die schlechteste am Markt 🙁

  5. Hmmm… Finde die wichtigsten Angaben nicht. Wie viele Nits/Candela erreichen die max in HDR? Welche Anschlüsse werden geboten? Ist 120Hz über HDMI2.1 möglich wie bei den LGs?

    • Nein, keine Infos zu HDMI 2.1. 4K/60p ist möglich und ist sicherlich auch das, was die Konsolenhersteller 2020 maximal bieten werden – so unsere Einschätzung (HDMI 2.0 ist geboten). Nits werden bei ca. 700-740 max. liegen, wie bei den meisten OLED TVs (auf einer 10% Fläche für kurze Zeit) ansonsten 140-180 nits mit 100% APL… Philips kann mit der OLED Technik auch leider keine Wunder vollbringen… Einen Test streben wir natürlich an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein