PlayStation 5 wird schon ab Juni 2021 ohne Verlust verkauft

1
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten
Die Sony PlayStation 5 ist zwar nicht schön, aber dafür selten

Sony kann die PlayStation 5 offenbar an Juni ohne Verluste verkaufen. Für Microsoft dürfte der Fall aber schwieriger sein.

So rechnen wir damit, dass die Herstellungskosten der Xbox Series X deutlich höher sind, als die der PS5. Beispielsweise setzt Microsoft eine aufwändigere Vapor-Chamber-Kühlung ein, während Sony mit einer konventionelleren Lösung mit einem übergroßen Heatsink arbeitet. Auch das SoC der Xbox Series X dürfte teurer sein als jenes der PS5, da im Falle der Microsoft-Lösung ein größerer Chip mit mehr Transistoren und vor allem mehr GPU-Leistung zum Einsatz kommt. Ob und wann die Xbox Series X also ebenfalls auf die Profitabilität zusteuert, ist aktuell schwer einzuschätzen.

Über eine Präsentation von Sony ist jedenfalls bekannt geworden, dass die PS5 wohl ab Juni 2021 ohne Verluste verkauft wird und kurz darauf sogar mit Gewinn abgesetzt werden dürfte. Diese Aussagen beziehen sich allerdings auf die Variante der Spielekonsole mit einem 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk. Wie es da um die Digital Edition steht, ist offen. Jene kostet statt 499 nur 399 Euro.

Sony wird die PS5 ab Juni 2021 ohne Verluste absetzen.
Sony wird die PS5 ab Juni 2021 ohne Verluste absetzen.

Weder Microsoft noch Sony können aktuell die Nachfrage nach ihren Spielekonsolen befriedigen. Die Lieferengpässe werden wohl noch das ganze Jahr anhalten und könnten sogar 2022 noch ein Problem darstellen. Dass die Konsolen dabei anfangs mit Verlust verkauft werden, ist normal: Dadurch möchte man die Adoption ankurbeln, denn das eigentliche Geld wird mit Lizenzen bzw. Spielen verdient.

Sony will stärker im PC-Bereich wildern

Sony will dabei aber offenbar auch seine PC-Strategie ausbauen. So schob man bereits frühere PS4-Exklusivtitel wie „Days Gone“ und „Horizon Zero Dawn“ auf den PC. „Days Gone“ folgt. Außerdem scheint nun zusätzlich eine PC-Portierung von „Uncharted 4: A Thief’s End“ anzustehen.

Nebenbei wurde durch eine Folie bestätigt, dass der Titel von Kratos neuem Abenteuer offenbar tatsächlich „God of War: Ragnarok“ lauten wird. Zu dem Erscheinungsdatum ist jedoch weiterhin alles offen. Das Spiel wurde zwar für 2021 angekündigt, wir rechnen aber realistisch gesehen mit einer Verschiebung auf 2022.

QUELLEThe Verge
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

1 KOMMENTAR

  1. Und das „trotz“ Chip-Knappheit und dann auch noch in so einer Rekordzeit, ich meine das Sony sonst immer länger gebraucht hat in die Gewinnsparte zu kommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein