Samsung kauft 5 Millionen Panels von LG für eigene OLED-Fernseher

18
Samsung möchte eigene OLED Fernseher mit Panels von LG Display produzieren
Samsung möchte eigene OLED Fernseher mit Panels von LG Display produzieren (Symbolbild)

Samsung Electronics will 2021/22 rund 5 Millionen OLED-Panels von LG Display beziehen und diese für die Produktion eigener OLED Fernseher einsetzen!

Kein verspäteter April-Scherz! Laut Berichten des koreanischen News-Portals mtn.co.kr haben sich Vorstandsmitglieder von Samsung Electronics und LG Display getroffen, um einen Kooperations-Deal auszuhandeln. Die Zusammenarbeit sei noch nicht finalisiert, es sollen jedoch nur noch wenige Details der Vereinbarung zu klären sein. Der Gegenstand der Kooperation ist der Erwerb von rund 5 Millionen OLED-Panels durch Samsung Electronics von LG Display. Können die koreanischen Elektronik-Schwergewichte ihre jahrelange Rivalität beiseitelegen und gemeinsame Geschäfte machen?

5 Millionen OLED-Panels für Samsung

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. In der zweiten Jahreshälfte 2021 möchte Samsung Electronics, verantwortlich für die TV-Sparte bei Samsung (QLED, NEO QLED usw.), bereits 1 Millionen OLED-Panels erwerben. Im darauffolgenden Jahr 2022 sollen nochmals 4 Millionen Stück an die Produktionseinrichtungen von Samsung geliefert werden. Das Volumen der Kooperation ist enorm, wenn man bedenkt, dass LG Display in diesem Jahr gerade einmal um die 8 Millionen OLED-Panels produzieren wird.

Doch wie kommt es auf einmal zu diesem Sinneswandel bei Samsung Electronics? Hat das Unternehmen mit QD-OLED (Quantum Dot OLED), entwickelt von Samsung Display, nicht einen eigenen, vielversprechenden Anwärter im High-End Segment? Und wie sieht es mit der Weiterentwicklung der NEO QLED TVs (mit Mini-LED Backlight) und Micro-LED-TVs aus?

Schuld sind steigende LCD-Preise

Der Grund für die 180-Grad-Wende sollen die steigenden Preise für LCD-Panels sein, verursacht von chinesischen Herstellern, die mittlerweile einen Großteil der internationalen LCD-Produktion ausmachen. Der Preis für ein 55 Zoll LCD-Panel belief sich im ersten Quartal 2021 auf rund 200 $US, eine Preiserhöhung von rund 74 Prozent. Der Preisanstieg wurde vor allem durch die Coronakrise verursacht, in der die Nachfrage nach TV-Geräten steil nach oben ging. Und um die Relevanz und Profitabilität des TV-Segments zu wahren, wurde Samsung zu diesem Schritt „gezwungen“.

Samsung QD-OLED TV 2021
Vizepräsident Lee Jae-yong von Samsung Electronic inspiziert einen QD-OLED-Prototyp. Die Technik hielt den Qualitätsansprüchen von Lee jedoch nicht stand.

Als „Neben-Kooperation“ soll sich die Entwicklungsabteilung von Samsung Display mit den Kollegen von LG Display zusammengeschlossen haben, um die hohen Ausfälle bei der Produktion der QD-OLED-Displays in den Griff zu bekommen. Dies ist womöglich auch der Grund, wieso Samsung Electronics bislang von den eigenen Quantum Dot OLED-Panels absieht und in diesem Jahr einen „Zwischenschritt“ mit Mini-LED wagt.

Das offizielle Statement von Samsung lautet wie folgt: „Die offizielle Position ist, dass es nicht wahr ist, weil es nicht bestätigt wurde. Es ist jedoch unsere grundlegende Richtlinie,  Mitbewerber zu prüfen in Bezug auf die Sicherung von Produktionsteilen.“

Samsung OLED TV auf der CES 2022?

Bedeuet, Samsung könnte auf der CES 2022 einen eigenen OLED-TV präsentieren und diesen mit insgesamt 5 Millionen Units prominent auf dem weltweiten Markt platzieren. Mit diesem Schritt dürfte dann auch das OLED/QLED-Bashing der beiden Mitbewerber ein Ende haben. Und wenn Samsung Electronics gerade in Fahrt ist, wie wäre es dann noch endlich einmal den Branchenstandard Dolby Vision HDR in das eigene TV-Segment zu integrieren? Was haltet ihr von der Meldung? Wie realistisch ist ein Samsung OLED TV mit Panel von LG Display?

QUELLEmtn.co.kr
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Eine gute Serie oder Film lässt sich durch nichts ersetzen. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

18 KOMMENTARE

  1. In einem Interview mit der koreanischen Zeitung Chosun wies Samsungs VD-Präsident (Visual Display) die Berichte jedoch als „nur Gerüchte“ zurück.

    Das erklärt Samsung zu dem Thema.

  2. Ich hoffe, dass Samsung dann bei OLED auch Dolby Vision mit liefert. Wird aber wahrscheinlich nicht passieren bei Samsung.

  3. Bisher handelt es sich um ein unbestätigtes Gerücht.

    Die Begründung ist etwas schwammig. In der Korona Krise sind viele LCD gekauft worden aber OLED TV nicht? Wie kann LG so viele Panels über haben? Laufen die OLED TV so schlecht?

    • Ne, im Gegenteil, die neuen Fabriken werfen inzwischen sehr viel ab, da hat auch einiges getan in den letzten Jahren.

      Und wir reden hier nicht von billig LCD‘s vs Okeds, sondern eben QLED‘s vs OLED‘s. Also der highend Bereich und da hat Samsung eben den kürzeren gezogen und muss sich nun eben anders orientieren.

      • Wie schon geschrieben, es ist bisher nur ein Gerücht und es sollte mich nicht wundern, wenn nichts daran ist. Samsung schlechter als LG, dass kann und darf nicht sein in Korea. Wenn man Vincent von HDTV glauben kann sind OLED TV nicht hell genug und manch einer möchte lieber mehr Helligkeit als das letzte bisschen Schwarzwert.

        • Nach meiner Erfahrung mit zwei LCD/LED-Fernsehern und einem OLED kommt das nur zum Tragen, wenn man den TV gerne bei Tageslicht benutzt. In allen anderen Fällen überwiegt für mich der bessere Kontrast durch den phantastischen Schwarzwert bei Weitem.

  4. Bisher hätte ich gesagt, dass die Chefetage bei Samsung eher kollektiv Seppuku begehen würde, als OLED Panels von LG Display zu kaufen (obwohl sie keine Japaner sind.)
    Da aber auch Vincent Teoh diese Nachricht deutlich nach dem 1. April als möglicherweise korrekt gemeldet hat, halte ich mich mit dem Lästern vorerst zurück.
    (Seppuku ist übrigens das, was im Westen allgemein als Hara-Kiri bekannt ist.)

  5. Muuharhar, hören Sie endlich auf sich dagegen zu stemmen. Wurde auch echt Zeit. Die ganzen Zukunftstechnologien, die sie uns schmackhaft gemacht haben, die ganzen Jahre, können sie trotzdem noch weiter aggressiv entwickeln und tun das hoffentlich auch.

    Spannend wird es jetzt, was mit Dolby Vision geschieht. Weil auf nem sehr hellen LCD mögen sie sich das vllt schenken können, aber eben nicht auf nem OELD. Wie ich Samsung kenne, kann ich mir gut vorstellen, dass sie uns die ersten 1 bis 2 Jahre noch weiter versuchen werden ihre HDR10+Schund anzudrehen.

    Man darf echt gespannt sein auf 22.

    • HDR10+ wird auf Oleds ähnlich gut oder schlecht funktionieren wie Dolby Vision. Beide Formate sind aber inzwischen überflüssig aufgrund herstellereigener auf HDR10 basierenden Tonemapping- und Bild-KI-Verfahren, die teilweise sogar besser funktionieren.

      • Also ich kenne bei den LG-Fernsehern, die ich habe oder gehabt habe, keine anderen Verfahren, die allgemein bessere Ergebnisse bringen als Dolby Vision, egal ob Nanocell oder OLED. Das ist aber wahrscheinlich auch eine Frage des Geschmacks und der Sehgewohnheiten.

        • Vermutlich meint Heimkineast die Dynamic-Tonemapping-Funktion, welche etwa die LG OLED haben. Die finde ich persönlich auch mistig: Regelmäßig hellt die das Bild zu sehr auf. Ich hab sie nach einigem Antesten deaktiviert. Da ist Dolby Vision schon eine andere Hausnummer.

  6. Man stelle sich vor Porsche kauft bei Ferrari seine Motoren ein. Das wäre schon peinlich aber den Ottonormalverbraucher wird es nicht stören und vielleicht werden auch die Preise von Oleds nochmal sinken vor allem bei den großen Diagonalen ab 85 Zoll.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein