Samsung goes NFT: Wenn der TV zum Ramschladen wird

5
Samsungs NFT-Hub macht den TV zum Basar.
Samsungs NFT-Hub macht den TV zum Basar.

Samsung hat bestätigt, dass man an seinen neuen Micro LED, Neo QLED unt Lifestyle-TVs des Jahres einen NFT-Marktplatz einbinden wird. Damit werden die Fernsehgeräte quasi zum Basar.

Sollte euch der Begriff NFT nichts sagen: NFTs sind Non-Fungible Tokens, deren Authentizität über die Blockchain verifiziert wird. Das erlaubt es, dass die Echtheit und „Einzigartigkeit“ der Dateien bestätigt wird und auch aktuelle und vergangene Besitzer transparent bleiben. Wir schreiben „Einzigartigkeit“ bewusst in Anführungsstrichen, da die Dateien an sich keineswegs einzigartig sein müssen – dieser Effekt kommt allein durch die Blockchain-Verifizierung zustande.

Was sind NFTs?

Zur Verdeutlichung: NFTs können Audio- und Videodateien, Bilddateien, Texte oder auch In-Game-Objekte sein. Daher liebäugeln etwa auch Spielepublisher wie Ubisoft, Square Enix und weitere mit NFTs für Mikrotransaktionen in Spielen. Ubisoft hat gar bereits erste Experimente mit seiner Quartz-Plattform gewagt, die bisher aber wohl ernüchternd verlaufen. Gamer scheinen also skeptisch zu sein. Ob Samsung TV-Besitzern erfolgreicher die digitalen Sammelobjekte andrehen kann?

Mattes Anti-Reflexions-Display von The Frame
Helle Lichtquellen oder Fingerabdrücke können dem matten Display des The Frame, The Serif und The Sero nicht mehr viel anhaben || Bild: Samsung

Samsung will „digitale Kunstwerke“ als NFTs anbieten, damit sind also offenbar Bilder gemeint, die sich dann auch im Art Mode der kompatiblen TVs anzeigen lassen. Wir erinnern: Einzigartig ist aber streng genommen nicht das Bild an sich, sondern nur das Zertifikat dahinter. Die Bilddatei kann weiterhin tausendfach und 1:1 identisch im WWW kursieren. Das ist auch der Unterschied zu „echten“ Kunstwerken. Natürlich gibt es beispielsweise auch unendlich viele Abbilder der Mona Lisa. Doch jene sind keineswegs 1:1 identisch mit dem Original. Bei NFTs ist dies gegeben.

Wird Samsungs NFT-Experiment ein Erfolg?

Letzten Endes sind NFTs für Samsung eine Möglichkeit auch nach dem TV-Verkauf aus den Kunden noch Geld herauszupressen. Niemand wird gezwungen sich darauf einzulassen. Bedenkt man aber die zunehmende Werbung in TV-Betriebssystemen, der sich auch Samsung hingibt, dann gewinnt man den Eindruck, das Fernsehgerät verkomme zu einem Ramschladen. Doch vielleicht seht ihr das anders?

Das matte Display und der integrierte Lichtsensor der Samsung Lifestyle-TVs 2022 sind eine perfekte Kombination
Das matte Display und der integrierte Lichtsensor der Samsung Lifestyle-TVs 2022 sind eine perfekte Kombination || Bild: Samsung

NFTs sind auch umstritten, da die Kette dahinter viel Energie benötigt und das ganze Prinzip daher dem Klimaschutz entgegensteht. Zum grünen Image, das sich viele Hersteller wünschen, passt das Anbieten der Tokens also ebenfalls nicht. Wir sind gespannt, wie der NFT-Marktplatz an Samsung-Fernsehern des Jahres 2022 bei den Kunden ankommen wird.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

5 KOMMENTARE

  1. NFT braucht kein Mensch, das ist so ein Produkt, was suggerieren soll „muss man haben“ und „ist rar somit muss teuer sein“
    somit werden leute den quatsch kaufen, die Geld haben obwohl es aus meiner Sicht 0 Wert ist.
    Wer das kauft ist selbst schuld.

  2. Ich bin gespannt ob ich meine auf OpenSea bzw. der Ethereum Blockchain hinterlegten NFTs „einfach so“ integrieren kann oder ob man mittels Key Signatur wie auch immer über Tizen OS unterzeichnen muss. Auf jeden Fall: Ich finde es gut!

  3. Ist doch mal wieder No-Coiner geschwätz.
    ETH werden sie wohl nicht nutzen für die Plattform , dafür sind die Transaktions Gebühren viel zu hoch im Augenblick. Es wird eine Layer 2 Lösung wie Polygon oder eine Chain wie SOL oder ADA werden über die es läuft. Die passiert auf Proof of Stake und hat wirklich keinen nennenswerten CO2 Fussabdruck , die Weihnachtsbeleuchtung einer Großstadt verbraucht mehr Energie als die Chains pro Jahr mit diesem System.
    ETH wird auch mit ETH 2.0 auf Proof of Stake umsteigen.

    Und auch bei den NFTs , wie richtig gesagt. Man kann Mio von Mona Lisa Kopien machen die exakt gleich aussehen. Es gibt es aber eben nur eine echte Mona Lisa. Und das ist das Prinzip bei NFTs.

    Kann mir vorstellen das Samsung einfach im Art oder Ambient Modus die Möglichkeit gibt eigene NFTs zu nutzen bzw evtl ein Entwickler Kit dafür bereitstellt. So das Künstler was für Samsung TVs erstellen und verkaufen können.
    Ist doch nice.

    Gibt unglaubliche tolle NFT Kunst und würde das Angebot an Design Möglichkeiten explodieren lassen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein