Samsung plant OLED-Smartphones mit innovativen Lautsprechern (CES 2019)

2
Samsung Logo
Samsung plant Smartphones mit Lautsprechern direkt im OLED-Display

Samsung soll für seine High-End-Smartphones des Jahres 2019 ein paar Asse im Ärmel haben. Keine Überraschung ist, dass der südkoreanische Hersteller weiterhin auf OLED-Bildschirme setzen will. Letztere sollen aber dank spezieller Techniken auch die Lautsprecher überflüssig machen.


Anzeige

Die Idee dahinter ist keineswegs neu: Es sind 2018 bereits Smartphones wie das Vivo Nex erschienen, welche ähnliche Techniken implementieren. So nutzt man piezoelektrische Lautsprecher, die deswegen quasi den Bildschirm statt eines separaten Lautsprechers beanspruchen. Deswegen ist es auch gleichgültig, an welche Stelle man beim Telefonieren sein Ohr legt. Jedoch bleibt im Gegenzug die Klangqualität derartiger Lösungen aktuell hinter traditionellen Lautsprechern zurück.

Ähnlich wie Vivo für sein Nex soll nun eben auch Samsung derartige Technologien für kommende High-End-Smartphones verwenden. Denkbar wäre angeblich sogar eine Verwendung in Fernsehern. Allerdings erscheint dieses Gerücht angesichts der voraussichtlich schlechteren Klangqualität weit hergeholt. Dann müsste Samsung zunächst jene Probleme in den Griff bekommen. Bei Telefonaten kann man sicher gewisse Abstriche beim Klang hinnehmen, bei der Wiedergabe des Fernsehtons wäre das aber eher ein Ärgernis für die meisten Anwender.

Der große Pluspunkt der piezoelektrischen Lautsprecher liegt eben darin, dass keine traditionellen Lautsprecheraussparungen mehr notwendig sind. Das Prinzip funktioniert auch über Schwingungen der menschlichen Knochen, man muss dabei also per se das Gerät berühren. Deswegen klingen die Gerüchte im Hinblick auf Fernseher ohnehin sehr fragwürdig. Dann müsste Samsung eher eine völlig andere Technik einspannen.

Samsung soll die Technik „Sound on Display“ taufen

Samsung selbst enthält sich aktuell zu den Meldungen freilich eines Kommentares. Man munkelt das Unternehmen werde das Feature unter dem Namen „Sound on Display“ vermarkten. LG arbeitet auch im TV-Bereich mit derartigen Techniken, die sich aber von denjenigen in mobilen Endgeräten eben durchaus unterscheiden. Bei LG nennt sich das Spielchen „Crystal Sound TV“. Jene OLED-Fernseher erzeugen den Ton ebenfalls über Vibrationen, statt über traditionelle Lautsprecher. Allerdings hat das leider den Nebeneffekt, dass auch dort Kompromisse notwendig sind. Etwa ist der Bass jener Fernseher bekanntermaßen äußerst schwach.

Man wird sehen, ob Samsung jene Problematiken umgehen konnte oder zunächst Sound on Display ohnehin nur an Smartphones statt an Fernsehern einsetzt. Vielleicht erfahren wir dazu bereits auf der CES 2019 in Las Vegas mehr.

QUELLEETNews
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

2 KOMMENTARE

  1. Ich denke, dass es Samsung durchaus gelungen sein könnte, eine Technik vergleichbar zum Xiaomi Mi Mix so weiterentwickelt zu haben, dass ein annehmbarer und vor allen Dingen klarer Sound zum Telefonieren ausgegeben werden kann. Vibrationsmotoren hinter OLED Bildschirmen zum Ton Erzeugen hat Sony mit z. B. meinem KD65A1 sehr gut hinbekommen. Jedoch ist wohl die Größe und die Unterbringung in einem Smartphone das Problem. Es würde mich aber sehr freuen, so etwas in meinem nächsten Galaxy Note dank des Samsung Up Programms nutzen zu können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein