Samsung QLED: Kein Nachleuchten und Einbrennen – aber ist das erwähnenswert?

15
Samsung QLED Burn-In
Samsung QLED: Kein Burn-In an den TVs

Samsung rührt eifrig die Marketingtrommel. Ursache: Das Magazin video hat in einem Test nachgewiesen, dass es an den QLED-Fernsehern des südkoreanischen Herstellers weder Einbrennen noch Nachleuchten gebe. Klingt natürlich erstmal fein, eröffnet aber die Frage: Ist das überhaupt erwähnenswert?


Anzeige

Auch die Methodik bei video wirkt auf den ersten Blick nicht unbedingt zureichend. So führte man einen 72-stündigen Dauertest durch. Mit den regulären Nutzungsgewohnheiten im Alltag hat das aber sehr wenig zu tun. Spannend wäre wohl eher ein langfristiger Test über mehrere Monate, bei dem getestet würde, ob etwa das tägliche, mehrstündige Einblenden eines Sender-Logos negative Effekte hätte. Oder das regelmäßige Zocken von Games mit fixen HUD-Elementen Auswirkungen zeigte.

Getestet hat das Magazin video explizit den Samsung QLED TV 65Q9FN. Ihm konnte man dann im Rahmen des Tests „kein Einbrennen“ und „kein Nachleuchten“ bescheinigen. Nachleuchten meint dabei einen weniger schlimmen, temporären Effekt. Plasma-Besitzer kennen dies: Man nutzt einen TV-Sender, schaltet um, und es zeigt sich quasi das Logo des zuvor angeschauten Senders als eine Art Schatten. Einbrennen ist dann sozusagen die höhere Stufe, denn hier verbleibt jenes Geisterbild dauerhaft.

Das direkte LED-Backlight verbessert den Kontrast und Schwarzwert deutlich
Das direkte LED-Backlight verbessert den Kontrast und Schwarzwert deutlich

Neben Plasmas sind vor allem OLED-Geräte von beiden Effekten betroffen. Es ist also klar, dass Samsung mit dem Prahlen mit den Testergebnissen in erster Linie gegen OLED-Hersteller sticheln will. Besonders LG dürfte man hier im Visier haben. So sieht es aktuell im Markt für High-End-Fernseher gut für OLED-Geräte aus, was Samsung wenig schmecken dürfte.

Sollte Samsung sich etwas auf die Ergebnisse einbilden?

Ob Samsung sich so viel auf die Testergebnisse einbilden sollte, ist fraglich. So sind sowohl Nachleuchten als auch Einbrennen Effekte, die vor allem durch Langzeitnutzung auftreten und an LCDs eher unwahrscheinlich sind. Zumindest liegt die Vermutung nahe, dass auch viele günstige LCD-TVs den Test bestanden hätten. Immerhin hat sich Samsung bzw. dessen Partner video / connect am Information Display Measurements Standard (IDMS) orientiert. Auch HDR hat man dabei berücksichtigt.

Samsung Burn-In Test
Samsung: Burn-In Test zeigt, wie Memory-Effekte entstehen können

Einbrennen und Nachleuchten bzw. Memory-Effekte waren vor allem bei Plasmas ein Problem, das im Grunde jeder Besitzer kennt. LCDs sind dafür allerdings deutlich unempfindlicher. Auftreten kann es aber auch an den LC-Displays. Eigentlich spielen die Memory-Effekte aber eher an Monitoren als an Fernsehern in der Praxis eine Rolle.

Völlig unsinnig ist Samsung dennoch nicht vorgegangen: Gerade in Spielen wird auch ein TV bei HDR-Einsatz stark beansprucht und bestimmte HUD- oder UI-Elemente sorgen für eine einseitige Belastung. Die hohen Helligkeitswerte gekoppelt mit der gesteigerten Abwärme durch die Prozessor- und Beleuchtungs-Belastung kann somit auch an LCDs Nachleuchten und Einbrennen begünstigen.

Weder Nachleuchten noch Einbrennen an den Samsung QLED

Wie bereits erwähnt, stichelt Samsung hier aber freilich besonders gegen OLED, die wegen ihrer exzellenten Schwarz- und Kontrastwerte als indirekte Plasma-Nachfolger gelten. Ob die Ergebnisse bezüglich Einbrennen und Nachleuchten eventuell speziell Gamer nun zu den QLED ziehen?

Samsung QLED: Kein Nachleuchten und Einbrennen – aber ist das erwähnenswert?
2.7 (54.29%) 21 Bewertung[en]
QUELLESamsung
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

15 KOMMENTARE

  1. Habe seit Ende März 2017 den LG-OLED 65 E6D und kann bis heute ebenfalls keinerlei Einbrenneffekte oder Nachleuchten erkennen. Habe mir schon vor dem Kauf ein paar Testbilder in den Grundfarben rot, grün und blau in 4 verschiedenen Helligkeitsstufen am PC selbst erstellt in der UHD-Auflösung 3840 x 2160. Damit überprüfe ich von Zeit zu Zeit meinen OLED und habe bisher noch keinerlei negative Effekte feststellen können. Allerdings habe ich ca. 1 Jahr zuvor ca. Ende 2015 bei einem Vorgänger-OLED tatsächlich einen Einbrenneffekt gesehen, die vor allem bei der Farbe grün im Bild leicht negativ in Erscheinung traten. Es handelte sich um das Samsung-Logo, dass bei einer bestimmten Serie immer beim Einschalten des OLED-TV für einige Zeit solange grell aufleuchtete, bis man auf ein TV-Programm oder andere Eingangsquellen wechselte. Dieses negativ aufleuchtende Samsung-Logo wurde bei der Nachfolgeserie daraufhin wieder entfernt und seitdem gab es bei den neueren OLED’s keinerlei Probleme mehr! Ich kann mich aber nicht mehr erinnern, welche Serie dies betroffen hatte. Auch ein Freund von mir hat keinerlei Probleme mit seinem OLED, dem gleichen Modell wie meiner auch. Das Problem ist spätestens seit den 2016 Modellen damit also vollständig gelöst worden.

  2. @ Timo
    Hab eine große Fensterfront im Wohnzimmer und deswegen halt FALD TV hängen. Ist der 78 Js 9590 von Samsung. 2015 haben sie ja 9000 Serie mit direkt LED gebaut. Ist also nicht 2018 Idee von denen,so wie es manchmal rum kommt… Mit den Kosten hast definitiv recht. Bin immer noch echt zufrieden mit dem Teil. Auch im Dunkeln sind die Streifen bei 21:9 schwarz! Und ich kann halt auch am Tag mit Sonnenschein schauen…. Oled hat ein guten Bild, stell ich auch nicht Frage. Aber ist halt nichts für meine Gegebenheiten!

  3. Spätestens seit der 2017er Generation hat man bei OLEDs das Thema Einbrennen im Griff.
    Durch Pixelverschiebung, abgeschwächt dargestellte Senderlogos, refresh-Funktionen sowie bei Standbildern genügend frühzeitig einsetzende Bildschirmschoner und die Weiterentwicklung der Panels steht da mittlerweile nichts mehr zu befürchten.
    Klar, daß Samsung da noch schnell in die Bresche zu springen versucht bevor die potentielle Kundschaft in voller Breite hinreichend informiert ist, ob man das nötig hat…?
    Und warum sollten die exzellenten OLED-Schwarzwerte nicht beworben werden dürfen? In dieser Perfektion wird auch das ausgefeiltste FALD-Panel niemals an diese heranreichen, das ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal der OLEDs! Samsung kann ja auch ruhig weiter auf seine gartentauglich hellen Panels hinweisen 😉

  4. Na ja, das mag natürlich der Wahrheit entsprechen. Es ist im selben Zusammenhang allerdings zu erwähnen, dass Samsungs QLED Technologie absolut nichts mit OLED Technik zu tun.
    QLED ist im Grunde nur eine Weiterentwicklung der LCD Technik, weshalb auch selbstverständlich sein sollte, dass kaum ein Einbrennrisiko besteht. Und schon gar kein Nachleuchten.
    Von daher halte ich es für alles andere als erwähnenswert, dass Samsungs ach so tolle QLED Panels kein Problem damit haben…

  5. Na ja ist aber nun mal die Wahrheit… Und bei Oled wird ja auch immer gesagt, wie gut der Schwarzwert ist! Ist das noch erwähnenswert?! Und das Oleds einbrennen stimmt halt auch noch… Also verteufelt bloß die LED/LCD Technik immer so. Mit direkt LED und genügend Dimming Zonen erreichen diese auch gute Schwarzwerte…

    • @Sebastian

      Du hast recht. Ein gutes FALD Display mit ausreichenden Dimmingzonen kann auch echt gut sein. Das problem ist aber, das die Technik denoch nicht so gut ist wie ein OLED Panel und in der Produktion/Ansteuerung extrem aufwändig und teuer ist.

      Vergleich mal den 55q9fn mit 2500€ mit dem definitiv nicht schlechteren OLED 55C8 für 1700-1800€.

      Warum sollte man nun 700€ mehr ausgeben, für eine technik die nur fast so ein gutes Bild hat?

      Nach 1,5 Jahren mit meinem OLED hab ich noch keinerlei probleme mit burn in und co gehabt. Und hier laufen Filme, Serien, Games und co…

      Seit ich den OLED zuhause habe würde ich mir nie wieder einen LCD kaufen. Zumindest nicht als Fernseher. 😉

      Gruß Timo

      • Kann ich nur in allen Punkten zustimmen. Was die Preise angeht, ist bei den OLED ausserdem das Ende des Falls noch nicht erreicht. Die nächsten Fabriken sind ja schon im Bau und China ist auch fleissig am Entwickeln eines eigenen Panels. Bald werden die LCDs daher auch in den unteren Preisregionen Probleme bekommen mMn.

        Was Burn-in betrifft: OLED seit 2 Jahren Betrieb, 7300h auf der Uhr. Wird für TV, BD, Games genutzt, inkl. Gamesessions von 8 bis 10 Std in HDR mit vollem HUD und allem. Nachleuchten hab ich noch nie wahr genommen und Einbrenner hats auch 0.

        Soll natürlich nicht heissen, das OLEDs nicht theoretisch einbrennen können, aber das Ganze wird mMn von Samsung einfach nur aus Marketingzwecken immer wieder künstlich aufgeblasen, da ihnen die Marktanteile (im Premiumsegment) stetig weiter einbrechen. Man sollte sich daher davon nicht verunsichern lassen als potentieller Käufer.

      • Halb so gutes Bild wie OLED ? Dann lies mal die internationalen wie nationalen Tests. Der Q9 gilt als Referenz in Sachen Helligkeit, Farben und HDR Darstellung. Lediglich der Schwarzwert und der Blickwinkel sind beim OLED besser.

        • @Anonymous: Der Q9 ist ja kein schlechter Fernseher. Wenn jemand einen TV nur zum Zocken oder nur in extrem hellen Räumen für Vorführungen oder sowas nutzt ist er vielleicht sogar besser als ein OLED.

          Aber für Filme, und dafür nutze ich halt so einen teuren TV, da kommt er einfach nicht an OLEDs ran. Auch wenn das FALD Display ordentlich arbeitet hat es technisch bedingt einfach Probleme. Und gerade die Helligkeit die du ansprichst, schafft er vielleicht in einem 10% Fenster beim messen etc. Das bringt aber in der Praxis nichts. Um dunkles schwarz darzustellen, muss das Display eben in den Bereichen dimmen. Auch wenn das Display mit 320 Zonen (55Zoll) echt viele Dimming Zonen hat, ist das halt was anderes als 9,3 Millionen Dimming Zonen beim OLED.

          Bei Filmen wo du Helle und dunkle Bildszenen nebeneinander hast, da ist der Q9 dann in den hellen Szenen sogar dunker als der OLED, weil der TV halt versucht das Schwarz zu halten…

          Wie gesagt. Guter TV. Aber wenn man für weniger Geld einen OLED bekommt macht es meiner Meinung nach kaum Sinn. Der Q9 müsste 200-300 Euro weniger kosten als ein OLED. Dann wäre es ein absolut super Fernseher und eine Top Kaufempfehlung…

          • Eben. In hellen Räumen ist der QLED besser und in dunklen Räumen der OLED. Da ich gerne zocke , wird’s der QLED. Beide sind auf Augenhöhe trifft es besser finde ich , denn OLED ist nicht besser. OLED hat genauso seine Schwächen.

          • Du wirst meine Meinung nicht ändern können. QLED und OLED sind auf Augenhöhe und jeder hat seine Vor und Nachteile.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here