The First Avenger: Civil War 4K Blu-ray im Test: Tolles Bild, unglücklicher Ton

1
The First Avenger: Civil War auf 4K Blu-ray im ausführlichen Test
The First Avenger: Civil War auf 4K Blu-ray im ausführlichen Test
Zurück
Nächste

Inhalt (80%)


Anzeige

Im dritten Captain-America-Film nimmt die Konfrontation des Caps mit seinen bisherigen Superhelden-Kollegen größere Ausmaße an: Die Avengers spalten sich regelrecht in zwei verfeindete Lager, die alles daran setzen, die Auseinandersetzung für sich zu entscheiden. Nie zuvor waren so viele Superhelden in einem anderen Marvel-Film vertreten. So laufen neben dem harten Kern der Gruppe unter anderem auch der Winter Soldier, Ant-Man, Spider-Man, Black Panther und Vision auf. Dass bei dieser Masse an Charakteren der Film an sich nicht unübersichtlich wird, ist den individuellen Entwicklungen der einzelnen Superhelden zu verdanken. Man erfährt bei einigen Figuren, was sie in der Vergangenheit durchgemacht haben und welche Beweggründe sie haben, sich auf eine der Seiten zu schlagen. Die gut zweieinhalb Stunden, die Marvel-Verfilmungen mittlerweile regelmäßig dauern, haben aber auch schon mal Tempoverschleppungen zu kämpfen. In First Avenger: Civil War geht es ja nicht nur um den Konflikt innerhalb der Superheldentruppe, sondern auch um einen neuen Bösewicht (etwas klischeehaft mit Daniel Brühl besetzt) , der ein ganz besonderes Interesse daran hat, die Avengers gegeneinander aufzuwiegeln. Und (wie man es auch von Marvel-Filmen kennt) natürlich hat dieser Baron Zemo auch eine persönliche Motivation. Denn meist haben die Bösen im Universum des Comic-Giganten eben auch eine bittere Vorgeschichte.

Daniel Brühl fungiert als böser Gegenspieler Zemo

Natürlich kommt trotz der dramatischen konfrontativen Ereignisse die typische Mischung aus Action, Witz und Spannung nicht zu kurz! Ein besonderes Highlight und eine Bereicherung des Films ist sicherlich auch der Auftritt des jungen Spider-Man, der von Tony Stark angeheuert wird. Die zweite Portion Humor liefert Vision, wenn er ungebeten durch die Wand eintritt oder sich beim Kochen versucht. Auch Ant-Man, dessen Soloauftritt zu Unrecht weniger erfolgreich war als die Filme seiner Kollegen, trägt mit seiner pfiffigen Art zu der gewissen Portion Komik ibei. Nicht wirklich erwähnt werden muss die Tatsache, dass die Actionszenen vom Feinsten sind – und das gilt nicht nur für die riesige Kampfszene zwischen den Anhängern beider Lager auf dem (Leipziger) Flugfeld, die vor allem von spektakulären Effekten und Kampfmoves dominiert wird. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Schon Black Widows behendes Schwingen über Hindernisse auf dem Markt von Lagos sowie ihre Kampfszenen in London sind traumhaft inszeniert und die Verfolgungsjagd zwischen Wintersoldat, Cap und Black Panther im Tunnel macht trotz des fiesen Product-Placements richtig Spaß.

Der Winter Soldier kämpft nun an Caps Seite

Es ist aber nicht nur die Action, die überzeugen kann. Auch unerwartete Ereignisse aus der Vergangenheit, die für große Spannung sorgen, tragen zum Gelingen bei. Das große Moment, das First Avenger: Civil War allerdings ausmacht, ist die Tatsache, dass man als Zuschauer beide Seiten nachvollziehen kann. Man weiß, woher die Figuren kommen, welche Entwicklungen sie durchgemacht haben. Und man versteht, warum ein Tony Stark (immerhin derjenige, der stets Befehle der Regierung in den Wind schoss) nun plötzlich anders denkt, während ein Captain America (als ursprünglicher Befehlsempfänger) im Verlaufe der Filme mehr und mehr Misstrauen in Politiker und Machthaber entwickelte.

The First Avenger: Civil War (4K Ultra HD) (+ Blu-ray 2D)

Preis: EUR 24,99

(0 Kundenbewertungen)

14 Neu und gebraucht erhältlich ab EUR 21,49

Zurück
Nächste
Avatar
Der echte Filmfan bleibt im Heimkino: Das Bild ist besser, der Sound unmittelbarer und die Sitznachbarn angenehmer - Timo rezensiert seit 2002 mit Leidenschaft (fast) durch alle Genres. Aktuelle Rezensionen findest du auf blu-ray-rezensionen.net

1 KOMMENTAR

  1. Ich versteh die reißerische Überschrift nicht unglücklicher Ton. So wie Timo richtig geschrieben hat ist der Ton der UHD nicht schlechter sondern leiser als die bluray aber vom Soundcharakter mit der bluray dts hd version ebenbürtig. Die Uhd ist sogar in einem Punkt besser, denn der mix liegt in dolby 7.1 vor, während die dts hd Version nur 5.1 ist. Das hört man deutlich weil die Ton Effekte präziser plaziert sind. Wird hier die uhd bluray bewusst schlecht gemacht? Bin bischen enttäuscht wie hier auf dieser Plattform gewisse Themen überdramatisiert werden und gewisse Dinge schlechter gemacht werden wie diese eigentlich sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein