Tonor Orca 001 im Test: USB-Mikrofon für Gamer, Streamer und Content-Creators

Wir testen für euch das Tonor Orca 001 USB-Mikrofon, welches vor allem bei Gamern und Streamern punkten soll. Wie gut das Kondensatormikrofon mit Rauschunterdrückung wirklich ist, zeigt unser Test.

Mikrofone sind sicherlich nicht unser Spezialgebiet, jedoch begegnen uns die Aufnahmegeräte des Öfteren in unserer täglichen Arbeit. Allein schon für unsere Videos auf Youtube verwenden wir verschiedenste Mikrofone. Die Range reicht von integrierten Aufnahmelösungen, über kompakte, drahtlose Varianten, bis hin zu hochwertigen Kondensatormikrofonen für die Nachvertonung. Und glaubt uns, sobald der Ton einmal nicht optimal ist, bekommt man es schnell und unverblümt über die Kommentarfunktion vorgehalten. Sehr interessant also, mal ein Produkt aus dem mittleren Preissegment zu testen.

Mittleres Preissegment muss jedoch nicht unbedingt mittlere Qualität oder mittlere Ausstattung bedeuten. Für einen UVP von 69,99 Euro (derzeit ist das Tonor Orca 001 für 45,99 Euro im Angebot) erhält man eine Plug & Play-Lösung, die einigen teureren Mitbewerber-Geräten in nichts nachstehen dürfte. Beginnen wir mit den Basics. Beim Orca 001 von Tonor handelt es sich um ein Kondensatormikrofon, welches via USB mit dem PC oder Mac verbunden wird. Unterstützt werden ggf. auch mobile Endgeräte, wie z.B. Android-Smartphones und Tablets. Das Aufnahmenmuster des Mikrofons nennt sich Cardioid (wird auch Niere genannt), was bedeutet, dass das Mikrofon von vorne und seitlich eintreffende Schallwellen besser aufnimmt und Geräusche hinter dem Mikrofon weitgehend ignoriert. Dieses Prinzip ist euch vielleicht auch von Richtmikrofonen her bekannt. Dieses Aufnahmemuster ist optimal für Gamer und Streamer, da Geräusche, z.B. von der Tastatur oder die aus Lautsprechern kommen, die neben dem Bildschirm/TV platziert sind, verringert oder komplett ignoriert werden. So kann gewährleistet werden, dass die Stimme des Sprechers den Mittelpunkt der Aufnahme abbildet.

Tonor Orca 001 USB-Mikrofon im Test
Tonor Orca 001 USB-Mikrofon für Gamer, Streamer und Video-Creators

Das Mikrofon ist in einem stabilen Corpus aus Metall untergebracht und wird von einem Akustik-Mesh vor groben Einflüssen geschützt. Der Standfuß ist ebenfalls aus Metall und zusammen bringt das Mikrofon gut 650 Gramm auf die Waage. Das klingt nach viel, sorgt aber für eine wertige Haptik und einen stabilen Stand des Mikrofons. Lediglich die Aufhängung des Orca 001 ist aus Plastik. Der Metallkorpus des Mikrofons ist übrigens „frei schwebend“ und wird mittels Gummibändern an seinem Platz gehalten. Dass soll verhindern, dass Vibrationen und Stöße, oder gar die Bewegungen auf der Tastatur und Maus die Aufnahme beeinflussen.

Lautstärkenregelung mit LED-Indikator

Weiter befinden sich alle Funktionstasten zum Sprecher ausgerichtet am Mikrofon, bzw. oberhalb des Mikrofons. Das Touch-Feld auf dem Mikrofon erlaubt es, dieses sofort zu muten (Tonaufnahme deaktivieren). An der Front finden wir die Tasten für die Regelung der Aufnahmelautstärke (11 Stufen) sowie den Funktionsknopf für die Rauschunterdrückung. Ein RGB-Lautstärkeindikator liefert euch eine Info darüber, wie laut ihr das Mikrofon eingestellt habt. Bedeutet, das RGB-Licht verändert während der Aufnahme leider nicht die Farbe. Wäre ein nettes Feature gewesen, wenn man anhand der Farbe erkennt, sollte man zu laut sprechen (wenn es in den roten Bereich geht). Aber für die Überprüfung der Lautstärke hat man ja in der Regel sein Aufnahmeprogramm auf dem PC/Mac und ein Kopfhöreranschluss auf der Unterseite.

Angeschlossen wird das Mikrofon übrigens über den USB-C-Anschluss auf der Unterseite (neben dem Kopfhörer-Eingang). Ein USB-C-Kabel mit 2 Meter Länge inkl. USB-C zu USB-A-Adapter befindet sich ebenfalls im Lieferumfang (gut mitgedacht Tonor). Zuletzt wäre noch der Galgenarm-Adapter zu erwähnen, der ebenfalls mitgeliefert wird. Die Funktion dessen sollte sich durch den Namen von selbst erklären. Die Erstinstallation des Tonor Orca 001 war denkbar einfach. Anstecken und nach ein paar Sekunden wurde die neue Peripherie von Windows erkannt. Lediglich die Formatauswahl (z.B. 2 Kanäle 24-bit 48kHz) war erst nach einem Neustart möglich. Die weitere Konfiguration ist eigentlich sehr von den persönlichen Vorlieben und Gegebenheiten abhängig. Ich habe versucht, die Eingangslautstärke auf der 6. Stufe (über den RGB-Regler am Mikrofon ausgewählt) so anzupassen, dass es angenehm für mich und hoffentlich für meine Zuhörer ist. So habe ich nach oben und unten fünf Stufen, um die Aufnahme leiser und lauter zu machen.

Tonor Ocra 001 Cardioid-Kondensatormikrofon

In der Praxis konnten das Cardioid-Aufnahmefeld gut nachvollziehen. Wir haben testweise die Lautsprecher unseres Monitors bemüht und das Tonor Orca 001 direkt davor aufgestellt. Die wiedergegebene Musik konnte in der Aufnahme erahnt werden, würde sich jedoch mit einer Nachbearbeitung der Audiospur aber sicherlich komplett eliminieren lassen. Nach einer musikalischen Nachvertonung, oder dem Einfügen von Gaming-Sounds ist von der Musik nichts mehr zu hören. Die Aufnahmen sind in einem Frequenzbereich von 50Hz bis 16kHz möglich und man merkt hier und da, dass es der Aufnahme an Höhen fehlt. Das ist bei den Nutzungsszenarien, bei dem das Tonor Orca 001 zum Einsatz kommen soll, nicht unbedingt ein Nachteil. Hier möchte man die höheren Frequenzen vielleicht für Gaming-Sounds oder Hintergrundmusik „frei halten“.

Die Auswahl der Signalverarbeitung in den Soundeinstellungen von Windows sollte man einen Besuch abstatten
Die Auswahl der Signalverarbeitung in den Soundeinstellungen von Windows sollte man einen Besuch abstatten

Selbst für längere Audioaufnahmen, um z.B. ein Video zu vertonen, würden wir das Tonor Orca 001 nutzen. Je nach Anspruch an seine Arbeit, sollte die Aufnahme nochmals nachbearbeitet werden, für etwas mehr höhere Frequenzen und Dynamik. Das ist aber dann schon Meckern auf hohem Niveau – vor allem in dieser Preisklasse. Man muss jedoch anmerken, dass es Mikrofone gibt, die einen bereiten Frequenzbereich abdecken. Diese sind aber gerne um ein Vielfaches teurer. Verglichen haben wir hier z.B. mit einem Rode NT-USB, welches aber gut und gerne das Dreifache kostet.

Auch für Videotelefonie / Videocalls geeignet

Genutzt haben wir das Mikrofon für die Kommunikation innerhalb von Multiplayer-Games, für Videotelefonie, einem Videocall mit mehreren Teilnehmern und für ein paar Video-Demos. Wir müssen gestehen, dass sich die Anschaffung des Mikrofons allein schon für die Videotelefonie lohnt. Wenn man merkt, wie gut die eigene Sprachaufnahme im Vergleich zu anderen Nutzern ist, die z.B. auf ihr Laptop-Mikrofon oder ein Headset zurückgreifen, ist man mit der Anschaffung noch zufriedener. Beim Gaming liefert uns eine klare und deutliche Audioübertragung des Mikrofons womöglich sogar einen taktischen Vorteil. Es gibt wohl nichts Nervigeres, sich auf eine Multiplayer-Partie zu konzentrieren, um von den miserablen Sprachaufnahmen der Mitspieler aus dem Konzept gebracht zu werden. Die Mitstreiter in eurem Clan/Squad werden es euch danken.

Nicht nur für Gaming, auch für Videocalls und Videotelefonie eignet sich das Orca 001 absolut
Nicht nur für Gaming, auch für Videocalls und Videotelefonie eignet sich das Orca 001 absolut

Beim Multiplayer-Gaming haben wir auch die integrierte Rauschunterdrückung des Mikrofons auf die Probe gestellt. Diese lässt sich über den Knopf an der Front des Mikros aktivieren. Im eingeschalteten Zustand leuchtet der Knopf orange. Das Feature ist sicherlich ganz sinnvoll, wenn um einen herum wirklich immer wieder Störgeräusche auftreten. In einem ruhigen Raum dürft ihr gerne auf die Rauschunterdrückung verzichten. Mit ein paar Demo-Aufnahmen konnten wir eine leichtes „Zittern“ in der Stimme erkennen, welches mit deaktivierter Rauschunterdrückung nicht zu hören war. So als würde jemand an den Knöpfen des Equalizers herumdrehen, während man spricht. Immer noch besser, als durch Umgebungsgeräusche komplett unverständlich zu sein, aber vielleicht kann sich Tonor den Rauschfilter nochmals genau anhören.

Zuletzt haben wir noch ein paar Demo-Videos mit dem Orca 001 nachvertont. Hierbei handelte es sich aber wirklich nur um ein paar Test-Samples, mit denen wir die Qualität der Audioaufnahme beurteilen wollten. Wie oben schon angesprochen, es fehlt etwas an den Höhen und wenn man ein Mikrofon mit etwas mehr Dynamik direkt daneben stehen hat, dann greift man eher zu diesem. Ohne direkten Vergleich würde aber sicherlich niemand das Tonor Orca 001 von der Tischkante stoßen.

Testfazit Tonor Orca 001 USB-Mikrofon:

Wir können das Tonor Orca 001 USB-Mikrofon nur empfehlen!
Wir können das Tonor Orca 001 USB-Mikrofon nur empfehlen! Kleine Schwächen verzeiht man beim guten Preis-Leistungs-Verhältnis gerne.

Der Test des Tonor Orca 001 war mal etwas anderes und hat uns viel Spaß gemacht. Erst nachdem wir das Gerät in Betrieb genommen haben, haben wir uns über dessen Verkaufspreis informiert und waren überrascht, was man für sein Geld bekommt.

Das USB-Mikrofon macht einen sehr wertigen Eindruck und die Aufmachung inkl. LED-Applikationen gefällt uns sehr. Es mangelt einem eigentlich an nichts, selbst an den USB-A-Adapter für das USB-C-Kabel wurde gedacht. Die Aufnahmequalität ist sehr gut, aber nicht perfekt. Das kann man bei dem Anschaffungspreis auch nicht erwarten. Eine einfache Plug&Play-Lösung, bei der die Rauschunterdrückung im Gaming-Betrieb ebenfalls einen zufriedenstellenden Job erledigt. 

Ein optimales Upgrade für Streamer, Gamer und diejenigen, die sich des Öfteren in virtuellen Besprechungen wiederfinden. 

TONOR USB Computer Gaming Mikrofon, Kondensatormikrofon mit Rauschunterdrückung für Livestreaming für PC, MAC, Device, Podcasts, Aufnahme, latenzfreie Überwachung, Plug and Play, ORCA 001
Preis: 69,99 €
(Stand von: 28. November 2022 09:50 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
Sie sparen: 24,00 € (34%)
1 neu von 45,99 €0 gebraucht
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Spezifikationen Tonor Orca 001:

  • Polar Muster: Cardioid
  • Abtastrate: 48kHz/24Bit
  • Frequenzgang: 50Hz-16kHz
  • Empfindlichkeit: -38db +/-
  • Ausgangsimpendanz 2.2 Ohm
  • Maximaler Schalldruck: 110dB
  • THD: <1%
  • S/N-Verhältnis: 95dB
Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

Schreib einen Kommentar und teile deine Meinung!

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge