Traditionshersteller Loewe rutscht erneut in die Insolvenz

8
Loewe muss erneut Insolven anmelden!
Loewe muss erneut Insolven anmelden!
Anzeige

Loewe hat vorläufige Insolvenz angemeldet. Der schwächelnde TV-Markt und die sinkenden Preise im High-End Segment haben dem traditionellen TV-Hersteller aus Kronach schwer zugesetzt. 


Anzeige

Es ist nicht das erste mal, dass sich Loewe in finanziellen Schwierigkeiten befindet. Erst 2013 meldete das Unternehmen Insolvenz an, konnte sich jedoch mit einem Sanierungsprogramm und neuen Produkten (Loewe bild OLED TVs) neu am Markt positionieren. Innerhalb kürzester Zeit konnten freigestellte Mitarbeiter wieder ihre Arbeit aufnehmen und die Belegschaft wurde sogar aufgestockt. Jetzt scheint alles wie vor sechs Jahren. Die Geschäftsführung versucht innerhalb der nächsten 3 Monate einen Sanierungsplan mit den Gläubigern auszuarbeiten. Dem Management steht ein Sachverwalter bei. Die Gehälter und Löhne der rund 500 Mitarbeiter sind während dieses Zeitraums gesichert.

Umsatzsteigerungen ohne Gewinn

Loewe konnte in den Jahren nach der ersten Insolvenz die Umsätze kontinuierlich steigern. Die neuen bild TV-Modelle und klang Audio-Komponenten wurden zu hohen Preisen am Markt platziert. Die Produktentwicklung und Fertigung in Deutschland sowie die hochwertigen Materialien erlaubten es Loewe leider nicht in die mittlere Preisschiene zu gelangen. In 2016 und 2017 schaffte man neben LG Electronics einen OLED-TV mit Dolby Vision auf den Markt zu bringen. Damals waren die Anschaffungspreise für einen OLED noch weit höher. Verlangte man für einen 55 Zoll OLED noch gute 3.999 Euro, bekommt man heute besser ausgestattete Modelle bereits für um die 1.200 Euro.

„Made in Germany“ zieht nicht mehr

Loewe ist und konnte leider nicht mit den sinkenden Marktpreisen mitgehen und so fuhr man auch in guten Jahren nur Verluste ein. Es war immer schwerer zu rechtfertigen, wieso ein Kunde zu einem TV von Loewe greifen soll. Bei gleicher Ausstattung kosteten die Geräte gerne mal das Doppelte als bei der Konkurrenz. Das Gütesiegel „Made in Germany“ hat da sicherlich nicht viel geholfen. Für den Großteil der Kunden zählt auch weiterhin nur Preis/Leistung.

Bleibt abzuwarten, wie und ob Loewe diese schweren Zeiten überstehen kann. Vor allem für die Beschäftigten wäre es wünschenswert, wenn man das Unternehmen erneut retten könnte.

Traditionshersteller Loewe rutscht erneut in die Insolvenz
5 (100%) 2 Bewertung[en]

8 KOMMENTARE

  1. Bist du schon ein Teil? 
Die Loewe Family wartet auf dich und freut sich auf deine persönliche Loewe Geschichte. Erzähle uns, was Loewe für dich besonders macht und diskutiere mit anderen Mitgliedern der Community. Schau vorbei unter family.loewe.tv

  2. An sich schade. Selbst im Besitz eines loewe Bild 5 Oled. Und ich bin sehr zufrieden.
    Ich habe damals von einem Tx-p 50 vtw 60 zu diesem TV gewechselt.
    Und ich kann sagen, das die Loewe geräte nicht schlechter sind als die Asiaten.
    Verarbeitung und verblendungen von Kabel Schächten sind perfekt gelöst.
    Erstklassiger TV Lautsprecher so das man nicht mal ne soundbar benötigt.
    Erweitert habe ich den TV mittels loewe sub zum 5.1. System. Einfach durchdacht und einfach zu bedienen.
    Die Systeme unterstützen auch die aktuellen tonformate.
    Klar es wird immer etwas geben, was man bemängeln kann.
    Softwareupdates gibt es alle 3 Monate und läuft super..
    Loewe spricht aber auch nicht den massenmarkt an. Und Design ist deutlich besser als der Markt.
    Drehbar Füsse aus vollalu haben andere nicht, loewe aber.
    Und seht euch die TV standfüsse von Samsung an, Ein Graus.
    Es liegt einfach am Marketing.
    Loewe ist und bleibt Top.

    Bang und olufsen wäre schon längst vom Markt verschwunden wenn die die Tochtermarke BeoPlay, Grosskapital, und die eigne aluverarbeitung hätten.

    (kein loewe fanboy!
    Habe die beiden Marken jahrelang verkauft und beide Marken haben ein großen kundenkreis. Die aber im Fachhandel kaufen und nicht bei Media usw.)

    • Michael, über die Qualität der Loewe Geräte, darüber muss man sich wohl nicht streiten. Da passt soweit alles. Jedoch können sich die meisten so einen TV einfach nicht leisten. Der durchschnittliche Betrag, den Kunden in die Hand nehmen um sich einen TV zu kaufen, liegt immer noch bei rund 400 Euro. Da bekommt man ja nicht mal einen Einstiegs-TV bei Loewe. Der Preis ist eben das wichtigste Kriterium beim Kauf. Womöglich würde es Loewe auch noch gut gehen, jedoch hat man es nicht geschafft sich in anderen Ländern (vor allem im asiatischen Raum) zu etablieren. Das hätte dem Hersteller den „Arsch retten können“. Naja noch ist nichts vorbei…

  3. Ich glaube, dass Loewe keine Chance mehr hat im Markt zu bestehen, es sei denn Sie Produzieren Highend mit Top Service. Dazu gehören Unterstützung von allen wichtigen Standards inkl. HDMI 2.1, HDR10+/Dolby Vision HDR ggf. 8K mit 60 besser 120 Hz usw. Softwareupdates mit Verbesserungen über viele Jahre sollte selbstverständlich sein. Eventl. hilft für Updates auch eine externe One Connect Box ähnlich wie bei Samsung.

  4. Es darf ja gern Made in Germany sein aber eben auch nicht zu diesen Preisen!!!! Das funktioniert im TV bereich einfach nicht!

  5. Machen wir uns nichts vor, das Made in Germany was heut zu Tage bei z.B. Industriemaschinen etc immer noch hoch im Kurs ist, ist im TV-Bereich gleichzusetzen mit Made in Japan and Korea. Schon seit dem Ende der Röhre geht da bei uns gar nichts mehr und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern. Es sei den wir erfinden irgendwann mal die nächste „Display-Technik der Zukunft“, die dann ein oder mehrere Deutsche Unternehmen für einen neuen Aufschwung nutzen. Aber da glaube ich nicht wirklich dran. Made in Germany wird daher höchstens auf einer gedruckten Platine im TV oder sonstigem stehen.

    Was die Loewe TVs ansich angeht, waren die ja gar nicht mal so schlecht. Als z.B. die ersten OLEDs Ende 2016 raus kamen, da waren die z.T. sogar besser als der damalige Rest. Wenn ich dafür aber 2000 Euro mehr bezahle und die Software auch nicht wirklich mit Android, WebOS, MyHomescreen, etc. mithalten kann und eher altbacken wirkt, dann muss man sich nicht wundern, dass nur wenige Kunden zugreifen.

    Bei Loewe kommt es mir von außen manchmal so vor, als wenn man sich nicht entscheiden kann, ob man sich wie ein Bang und Olufsen präsentiert oder doch eher den Massenmarkt ansprechen möchte.

  6. Tja, das kommt davon wenn man jedes Jahr ein neues Modell auf den Markt bringen muss!!! Gibt bestimmt genug Leute die Geld für Technik ausgeben wollen! Aber im TV Markt lohnt sich das nicht mehr. Wie zum Beispiel die Js Serie von Samsung…. Der 78 „für 15000 Euro! Das Jahr darauf nichts mehr wert… Kein Update nichts…. Die meisten wissen wovon ich rede. Es wäre doch sinnvoller, ein High End TV auf dem Markt zu bringen und ihn für drei vier Jahre an der Spitze zu halten! Mit Updates oder Upgrades zu versorgen! Das man als Kunde wenigstens das Gefühl hat für eine gewisse Zeit das beste gekauft zu haben… Aber so. Glaub ich werden noch andere folgen!

  7. Bitter für die Mitarbeiter, aber die Nachricht selbst verwundert mich nicht – bestenfalls durchschnittliche Technik ohne zukunftsweisende Ideen zu völlig überteuerten Preisen, vom Design her eh Geschmackssache, wer kauft das schon? Und „Made in Germany“ steht heute leider eher für Stillstand als für Innovation und Qualität… (und ich als ehemaliger „Siemensianer“ weiss aus leidvoller Erfahrung leider, wovon ich rede!)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein