UHD-Regelbetrieb via ZDF ab 2022 eingeplant

18
ZDF Logo
ZDF plant ab 2022 den UHD-Regelbetrieb

In Deutschland wurden bisher wohl ca. sechs Mio. Fernseher verkauft, die bereits für Ultra HD bzw. 4K fit sind. Inhalte über Streaming-Anbieter und Ultra HD Blu-ray gibt es mittlerweile ebenfalls ausreichend. Nur im linearen TV herrscht größtenteils noch Ebbe. Viele Sender rüsten aber bereits um. Darunter ist auch das ZDF.


Anzeige

So will das ZDF etwa über sowohl Kabel als auch Satellit wohl ab 2022 in Ultra HD ausstrahlen. Zumindest hält der öffentlich-rechtliche Sender jenes Jahr aus aktueller Sicht für realistisch. Die öffentlich-rechtlichen Sender haben auch tatsächlich schon früh mit Ultra HD experimentiert. Etwa war „Mythos Wolfskind“ eine frühe 4K-Produktion des ÖRs, die bereits 2016 ihren Einstand gegeben hat. Außerdem hat man auch mehrere Staffeln von „Bergretter“ und „Bergdoktor“ bereits in weiser Voraussicht in Ultra HD produziert.

ZDF dreht in 4K: Geheimnis Wolfskinder

Spannenderweise bewertet Dr. Andreas Bereczky, Produktionsdirektor des ZDF, dabei weniger die erhöhte Auflösung als Mehrwert für die Zuschauer. Vielmehr glaubt er daran, dass HDR und der erweiterte Farbraum das Publikum deutlicher überzeugen werden. Diese These klingt plausibel, denn während die 4K-Auflösung je nach Bilddiagonale und Sitzabstand ihre Wirkung einbüßt, sind HDR und Wide Color Gamut auch bei kleinen Fernsehern deutlich als Vorteile erkennbar.

Bereczky erklärt dabei im Namen des ZDFs: „Wir setzen dabei auf das HLG-System, das abwärtskompatibel ist. Auch Ultra HD-Fernseher ohne HDR geben so ein korrektes Bild wieder und es entfällt ein aufwendiges und kostenintensives Handling von Metadaten über den gesamten Produktionsprozess.“ Aktuell verbreitet das ZDF seine UHD-Inhalte aber nur über die Mediathek.

Auch RTL und Sky setzen bereits auf Ultra HD

Dabei ist das ZDF natürlich nicht allein. RTL etwa hat mit „Sankt Maik“ ebenfalls bereits eine erste Serie in Ultra HD mit HDR bzw. ganz konkret HLG verantwortet. Weitere Projekte für 2018 sind bei der Mediengruppe RTL bereits geplant. „In den nächsten zwei Jahren richten wir unser Sendezentrum auf den Ultra-HD-Betrieb ein. Unser Anspruch ist es, etwas zu bauen, das auch 2026 noch ganz vorne ist„, erläutert Thomas Harscheidt, Mitglied der Geschäftsleitung der Mediengruppe RTL. Bei RTL nutzt man die App TV Now, um 4K-Inhalte mit HDR auszuliefern.

"Sankt Maik" ist die erste Serie von RTL Deutschland die in 4K / HDR produziert wird!

Weitere Bewegungen hin zu Ultra HD erlaubt sich auch Sky Deutschland. Das erste Mal übertrug der Pay-TV-Anbieter bereits 2014 ein Fußballspiel in 4K. Zudem ermöglicht der Sky+ Pro Receiver schon seit 2016 den Empfang ausgewählter Fußballspiele in Ultra HD. Dazu kommen Kinofilme in UHD via Sky On Demand.

Man rechnet damit, dass Ultra HD in den nächsten Jahren in Deutschland eine immer wichtigere Rolle spielen wird. So ist die Technik dann auch ein wichtiger Grund für die Kunden, um über den Kauf eines neuen Fernseher nachzudenken.

UHD-Regelbetrieb via ZDF ab 2022 eingeplant
4.6 (92%) 5 Bewertung[en]
QUELLETV-Plattform
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

18 KOMMENTARE

  1. Die „armen Öffentlich Rechtlichen“! Sie müssen noch bis 2022 warten, um Geld bis dahin zusammengespart zu haben, damit sie sich UHD leisten können. Aber Hauptsache jeder hat seinen supi duppi bezahlten Posten auf unsere Kosten. Einfach nur noch lächerloich, was diese Zwangsabgabe für uns als Non-Mehrwert bedeutet. Und mal ein Tipp für 4K bezogen auf meinem 75″ ist die optimale Sitzentfernung 130cm. Bei 8K müssten man sich, bei dieser Zollgröße, schon fast die Nase aufs Display plattdrücken. Hört endlich auf, Euch von den Herstellern hynotisieren zu lassen. Kein Mensch braucht 4k, geschweige denn 8K. Und schon mal gar nicht Fake-HDR. Alles nur Marketing. Wenn ich hier z.B. auf ZDF die Sendung „Hallo Deutschland“ in „nur“ 720p anschaue und dann sehe was mein TV mittels Upscaling aus diesem Bild macht…Wow…da kommt keine 4K BD mit, außer vlt. noch „Planet Erde II“.

    • Gut das du weißt, wie der Haushalt einer Anstalt funktioniert *rolleyes* Du scheinst auch nur auf dieser Site zu sein um böses Blut zu verbreiten! Wir können auch nichts dafür, dass du so schlechte Augen hast und auf deinem TV keinen Unterschied zwischen HD und UHD HDR siehst.

  2. 2022, pünktlich zur allgemeinen Verfügung von 8K, wird man hochgerechnetes UHD bekommen können, wow. Und bis dahin weiter 720p, aber was will man von der niedrigen Beitragsgebühr auch erwarten.

  3. Sagt mal, mit welchen Ländern vergleicht ihr Deutschland eigentlich? Welche Länder haben bereits Free-TV einen UHD-Regelbetrieb mit Live-TV am laufen? Japan plant für 2020 8K-UHD im Regelbetrieb und die sind schon immer Vorreiter gewesen. Und selbst der letzte SuperBowl wurde nur in 1080i produziert.
    Die UHD-TV-Standarts im Kabel- und Sat-Netz werden in Deutschland zurzeit anscheinend ja nichtmal weiter ausgebaut (ich Rede bei Sat von DVB-S2X). Hoffentlich ändert sich das nach der aktuellen Ankündigung jetzt endlich!
    Vergesst bitte nicht, dass es sowohl organisatorisch und finanziell kein kleiner Schuh ist. Und bei den ÖR wird es mit EUREM Geld bezahlt. Aus diesem Grund hat man bei der letzten Umstellung auf HD gesetzt, obwohl erste UHD-Technik bereits angeboten wurde. Die Kosten wären im Vergleich zu heute aber deutlich höher gewesen. Und ob die Technik da schon HDR kompatibel war, stelle ich jetzt mal in Frage.

    • Den preislichen Unterschied zwischen Heimkino-UHD- und TV-Studio-UHD-Geräten machen sich die wenigsten Leute klar. Zufällig fand ich gerstern eine Info zu einer ersten UHD/4K-Investition:
      „Sämtliche Regionalstudios des WDR drehen seit dem Jahreswechsel mit dem 4K HDR Schultercamcorder Sony PXW-Z450. Dieses Kamerasystem wird zunehmend auch von privaten Sendern und Produktionsfirmen eingesetzt und bringt mit 4K, HDR und Wireless Proxy eine fast unüberschaubare Vielfalt an Funktionen und Arbeitsweisen mit…“
      So ähnlich wurde das auch schon vor der HD-Umstellung der öffentlich-rechtlichen Astra-Sender mit HD-Camcordern in den Studios gemacht.

    • Haha…wie bitte?
      Der Mehrwert von 4K ist ja schon fragwürdig. Deswegen „reicht“ dir ja anscheinend noch ein normaler HDTV.
      Bei den meisten Wohnzimmern (mit einen typischen Sitzabstand von 3-4m) lohnt sich ja 4K erst ab einen 65 Zoll Fernseher. Bei 55 Zoll muss man schon auf 2m ran um einen „4K-Effekt“ zu haben!

      Für 8K müssen es dann vermutlich schon 85 Zoll sein bei einen Sitzabstand von 4m um einen wirklichen Mehrwert gegenüber 4K zu haben!
      Ich würde an deiner Stelle noch auf HDMI 2.1 warten und mir dann einen 4K OLED oder Premium LCD-TV kaufen. Das Ding brauchst du dann vermutlich in den nächsten 15 Jahren nicht mehr tauschen!

    • Ich behaupte sogar, dass 2m noch zu weit weg sind! Habe nen 55″ LG OLED TV (nices Bild!) und „lange“ Zeit UHD Blu-rays gekauft. Wenn ich ganz ehrlich zu mir war, musste ich feststellen, dass ich kaum bis gar keinen Unterschied zur Blu-ray gesehen habe – obwohl ich sehr sehr nahe vor dem TV sitze! Ohne Dolby Atmos mit 5.1 haben 4K Blu-rays für mich einfach keinen Sinn gemacht (20-30 € für einmal anschauen, dann vielleicht höchstens in ein paar Jahren wieder – weil einfach viel zu viele Filme rauskommen und man selbst mit Neuerscheinungen kaum noch hinterher kommt). Einzige Ausnahme sind Natur-Dokus, da will man nichts anderes mehr als UHD.
      Ich weiß, dass ist vielleicht die falsche Seite sowas zu schreiben, aber das ist meine Meinung 🙂 … ich bin auch der Meinung das HDTV ausreicht. Ich bin froh mittlerweile auch die privaten Sender in HD schauen zu können, ich will nicht wissen, wie hoch der Prozentsatz an Leuten ist, die noch in SD schauen… furchtbares Bild, oft denke ich, die machen es absichtlich schlechter.
      Habe dann übrigens alle UHD-Filme wieder verkauft… gut, dass die Preise noch recht stabil sind.

      • Genau so sehe ich das auch.
        Ich habe auch meine 18 UHD Filme wieder verkauft weil ich keinen Mehrwert sehen konnte. Und die Krankheit Namens Pixelzähler habe ich auch nicht!
        Blu Ray bzw. HD Fernsehen Sky reicht voll und ganz.

        • Wie schon in der anderen Antwort geschrieben, bieten die meisten Filme auf UHD-Bluray nur die 2K Auflösung aus dem Kino. Auch wenn der Film in 4K oder höher gedreht wurde, wollen wohl die meisten Filmstudios kein extra Geld für ein 4K Master ausgeben. Deswegen ist die Auflösung von vielen Filmen auf der UHD-Bluray fast die gleiche wie auf der normalen Bluray!

          Am besten vor dem UHD-Bluray Kauf hier mal schauen -> http://www.realorfake4k.com
          Ansonsten empfiehlt sich natürlich auch Netflix oder Amazon Prime. Wenn dort 4K oder UHD steht bietet das Bild dann auch die wirklichen 3840×2160 Pixel!

        • Hallo, ich sehe die Sache mit 4K etwas anders. Habe mir vor 3 Jahren und 3 Monaten einen echten 4K-PC-Monitor von LG mit 31,5 Zoll gekauft (4096 x 2160 Pixel) und sehe den Unterschied in der Auflösung überdeutlich, gerade auch bei Filmen von Youtube. Die Auflösung ist deutlich höher wie HDTV, die Farben wirken intensiver, obwohl mein Monitor noch kein HDR hat. Allein für die Bildbearbeitung ist das schon ein riesen großer Unterschied. Ich sitze 50-60 cm vom Monitor entfernt. Meine selbstgedrehten Videos mit meiner Samsung NX1 in 4K sind oft schärfer als meine inzwischen 15 UHD-BluRays. Allein um meine Urlaubsfilme in echtem UHD anzuschauen, habe ich mir vor genau 1 Jahr auch noch einen 65er OLED mit 3D-Wiedergabe von LG zugelegt und sitze ca. 1,30m davor. Ich sehe auch da einen deutlichen Unterschied in der Auflösung, vor allem beim Material von meiner Samsung-Kamera. Einige UHD-BluRays kommen da auch mit, aber leider längst nicht alle. Daher ist es schade, dass ARD, ZDF und Co. noch so lange brauchen werden, wenn das bis dahin überhaupt klappt. Es gibt ja schon ein paar ganz wenige UHD-Sender wo man die höhere Auflösung auch wirklich sehen kann.
          8K hingegen macht als Privatanwender weniger Sinn, da die Bildschirme noch um einiges größer werden müssten, so ca. ab 2,50m Bilddiagonale. Bis ca. 85 – 90 Zoll reicht 4K meiner Meinung nach völlig aus.

      • Das hängt aber damit zusammen, dass viele Filme auf UHD-Bluray nur ein 2K Kino Master verwenden! Also in der Tat keinen wirklichen Auflösungsmehrwert bieten!

  4. Die Uhren ticken in Deutschland einfach sehr langsam was das angeht, allein schon die Infrastruktur zu schaffen, damit flächendeckend auch ohne Sat Schüssel UHD Empfangen werden kann is halt quasi nicht existent.
    Aber Fr. Bär, die bisher auch nix geleistet hat kümmert sich bestimmt damit das auch über IP-TV und Kabel bald klappt. Alle anderen die auch noch Geld für DVB-T 2HD ausgeben sind eh angeschissen. Full HD über DVB-T in 2017 ist halt schon längst nicht mehr zeitgemäß gewesen.

  5. Wenn HDR der entscheidende Mehrwert ist…. Das kann man auch in Full HD mit verwenden! Jetzt haben Sie grad fünf Serien produziert und machen ein auf dicke Hose! Die sollen mal aus den Puschen kommen und nicht nur immer reden!

    • Das kann man aber nicht mit vorhandener Technik. Erst die Technik, die für UHD angeboten und eingeführt wird, kann 1080p@50Hz und HDR ausgeben. Selbst DVB-T2 HD wird zurzeit kein natives 1080p50Hz gesendet! Hier wird nur in einem zusätzlichen Schritt von Hardware hochgerechnet oder deinterlaced.

    • HDR geht zwar auch in Full-HD aber du kannst den H.264 Codec hierfür nicht verwenden!
      Das heißt ZDF müsste dann ohnehin auf HEVC umsteigen…dann kann man auch gleich auf UHD umsteigen. Verbraucht halt nur etwas mehr Bandbreite.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here