UltraViolet macht dicht: Digitale Filmsammlung ade

9
UltraViolet stellt sein Angebot digitaler Kopien Mitte des Jahres ein
UltraViolet stellt sein Angebot digitaler Kopien Mitte des Jahres ein

UltraViolet schließt zum 31. Juli 2019 seine Pforten. Wer also eine große digitale Filmsammlung über den Anbieter hortet, sollte zuvor aktiv werden. So nennt man für Kunden einige Lösungswege. Garantien, dass alle Filme und Serien für die Nutzer verfügbar bleiben, gibt es aber offenbar keine.


Anzeige

So spricht man auf der offiziellen Website, wo bereits ein Warnhinweis prangt, davon: „Ihre UltraViolet-Bibliothek wird automatisch geschlossen, und Ihre Filme und Fernsehsendungen bleiben mehrheitlich bei zuvor verlinken Anbietern zugänglich. In diesem Kontext kann „mehrheitlich“ sicherlich im Einzelfall leider vieles bedeuten. Zumal es US-Kunden da deutlich leichter haben, als UltraViolet-Nutzer in Deutschland.

Denn in den USA sollen die meisten digitalen Kopien über vudu verfügbar bleiben. Das Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE), welches hinter UltraViolet steckt, empfiehlt entsprechend die Verknüpfung des UltraViolet-Kontos mit vudu. In Deutschland bietet vudu allerdings nicht an. Hierzulande ist nur die Verknüpfung mit Sony Pictures, Flixster und Videociety möglich.

Ultraviolet Logo
UltraViolet: Keine digitalen Kopien mehr ab 31. Juli 2019

Die digitalen Kopien von UltraViolet lagen lange Zeit auch in Deutschland Blu-rays und Ultra HD Blu-rays von z. B. Warner Bros., Universal oder 20th Century Fox bei. Zuletzt sprangen aber mehr und mehr Anbieter ab. Ursprünglich wollte man durch UltraViolet im Bereich der digitalen Kopien die Insellösungen der einzelnen Studios ablösen. Jetzt scheint der Weg wohl leider in genau jene Richtung zurückzuführen. Das zeigen ja auch aktuell die Bemühungen der Filmstudios jeweils individuelle Streaming-Dienste wie Disney+ oder auch ein eigenes Angebot von Universal zu etablieren.

Streaming-Dienste haben zum Aus von UltraViolet beigetragen

Was hat zum Ende von UltraViolet geführt? Man spricht im offiziellen FAQ von veränderten Marktbedingungen, was wohl auch ein Querverweis auf Streaming-Angebote sein soll, welche digitalen Kopien etwas Wind aus den Segeln nehmen. Außerdem hat Disney in den USA mit Movies Anywhere ein starkes Konkurrenzangebot ins Leben gerufen, an dem dort viele Partner teilnehmen. In Deutschland gibt es Movies Anywhere allerdings bisher leider nicht.

Wer nun weiter auf seine UltraViolet-Kopien zugreifen möchte, sollte dem Hinweis folgen und seine Bibliothek mit entsprechenden Partnern vernetzen. Welche Inhalte dann am Ende wirklich langfristig erhalten bleiben, muss wohl die Zeit zeigen. 30 Mio. Nutzer sollen UltraViolet zuletzt genutzt haben. Bei jenen dürfte nun Enttäuschung einkehren. Da ist es eben manchmal doch besser, wenn man einen physischen Datenträger zur Verfügung hat, auch wenn die Ultra HD Blu-ray da vermutlich nur eine Nische besetzen kann.

UltraViolet macht dicht: Digitale Filmsammlung ade
5 (100%) 2 Bewertung[en]
QUELLEVariety
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

9 KOMMENTARE

  1. Zum Glück habe ich via Vudu.com mittels US VPN meine UV Bibliothek verlinkt und ebenfalls über Vudu den moviesanywhere Account, der ist wiederum mit itunes (US Account), Microsoft Filme, Google Filme, Amazon Video (USA) verlinkt, so dass ich alle meine Filme und Serien auf diese Dienste verteilt habe. Wobei nicht jeder Anbieter auch jedes Filmstudio hat (MGM hat es z.B. nicht bei moviesanywhere leider)

  2. Die Studios wollten diese Plattform doch scheinbar nie wirklich haben. Die Idee war gut, aber die Umsetzung war eine glatte 6! Selbst in den USA gab es zum Film dann lieber einen Freischaltcode für iTunes Movie beigelegt.

    • Was auch besser ist weil man jetzt eine gratis 4K version bekommt wenn man über itunes eingelöst hat.

      Bei dem hier gibts nichts auch wenn du es mit itunes verbunden hat.

      • Das Konzept von UV sah kostenpflichtige Upgrademöglichkeiten der eigenen Titel – wenn ich mich nicht irre auch für UHD – vor. Ursprünglich sah man in Kaleidescape einen Hauptgegner. Hätten ja auch einfach eine App entwickeln können, womit man auf FireTV oder Apple TV die Filme hätte gucken können. Ich sag ja, die Studios wollten es gar nicht wirklich haben!

        • In USA gab es Codes die man doppelt einlösen konnte, sowohl für VUDU wie auch iTunes. Man kann kostenpflichtig seine Digitalen Filme in UHD aufpeppeln, kostet 2 Dollar pro Jahr auch bietet VUDU Disc to Digital an, welches in DE nie existierte, bei iTunes gibt es Codes wo man das original Medium benötigt um den Code zu aktivieren digital. Auch muss man sagen, dass Blu Rays wesentlich teurer in USA sind als in DE, kommen aber mit Digi Code und DVD zusammen.

          • Das kommt aber immer auf die Titel an. Filme sind bei Release tatsächlich oft erstmal in den USA relativ teuer, Serien dafür in der Regel günstiger als bei uns.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein