USA: „Blade Runner 2049“ auf 4K Blu-ray setzt neuen Rekordwert

20
Blade Runner 2049 auf 4K Blu-ray - Erstes Artwork auf Amazon.de
Blade Runner 2049 auf 4K Blu-ray erscheint am 15. Februar 2018 in Deutschland

Die aktuellen Verkaufszahlen der NPD VideoScan zeigen, dass das neue 4K UHD Blu-ray Format sich langsam Richtung Mainstream bewegt. Jüngstes Beispiel ist der 4K Release von „Blade Runner 2049“ der rund 23 Prozent der Verkaufsaktionen in den USA ausmachte. So erfreulich wie die Verkaufszahlen auch sind, für Fans von 3D-Filmen zeichnet sich ein entgegengesetzter Trend ab.


Anzeige

Der Titel „Blade Runner 2049“ wurde bereits in der dritten Kalenderwoche 2018 in den USA veröffentlicht. In Deutschland erscheint der Science-Fiction-Thriller erst am 15. Februar auf DVD, Blu-ray, 4K Blu-ray und als 3D-Version. In den Verkaufzahlen der NPD VideoScan zeigt sich, dass vor allem Fantasy- und Science-Fiction-Produktionen mit einem sehr hohen Anteil an HD & 4K Blu-rays aufwarten können. Insgesamt entfielen 76 Prozent auf die hochauflösende Versionen. Mit inbegriffen ist auch die 3D Blu-ray die nur mit einem mageren Anteil von gerade einmal zwei Prozent ganz klar zeigt, dass das Format so langsam ausstirbt.

Zwei Prozent für die 3D-Version

Das liegt zum einen natürlich daran, dass die Verkaufszahlen für 3D Blu-rays noch nie sehr hoch waren, zum anderen unterstützen aktuelle 4K UHD Fernseher keine 3D Wiedergabe. Der letzte 4K Fernseher, der 3D unterstüt wurde 2017 von Panasonic auf den Markt gebracht. Dies war aber auch das einzige Modell in diesem Jahr. Andere TV-Hersteller hatten das Format bereits 2017, zum Teil bereits 2016 begraben.

Im Kino Flop – im Heimkino Top

Blade Runner 2049 hatte im Boxoffice (Kino) nicht so gut funktioniert, wie die Rezensionen vermuten liesen. Verluste die Sony Pictures in den Lichtspiehäusern eingefahren hat, soll jetzt die Home-Division ausbaden. Wer sich schon einmal auf die Fortsetzung des Science-Fiction-Thrillers einstimmen möchte, der sollte sich die überarbeitete Fassung des Vorgängers „Blade Runner: Final Cut“ auf 4K UHD Blu-ray (Bewertung: 80%) nicht entgehen lassen.

USA: „Blade Runner 2049“ auf 4K Blu-ray setzt neuen Rekordwert
5 (100%) 5 Bewertung[en]

20 KOMMENTARE

  1. Es tut mir Leid für die 3D-Fans, dass das im Heimkino anscheinend ausstirbt. Aber vielen scheint nicht klar zu sein, dass stereoskopisches Sehen bei vielen Menschen schlecht oder gar nicht funktioniert. Dazu müssen beide Augen und beide Sehnerven ungefähr gleich gut funktionieren, was z. B. bei mir nicht der Fall ist.

    Wenn jemand ernsthaft der Meinung ist, ein hochskaliertes 2K-Bild sähe genauso gut aus, wie ein natives 4K-Bild, dann kann ich nur einen Besuch beim Augenarzt empfehlen. Auch wenn z. B. das Master für die visuellen Effekte zu oft noch 2K ist, steigt der Anteil der Filme, die durch alle Phasen der Produktion in 4K bleiben, weiter an. Aber es dauert eben etwas, bis das überall Standard ist.

    • @Le-matya: Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen nativem 4k und hochskaliert. Man muss aber differenzieren. Zu pauschal darf man dies nicht formulieren. Bsp. Vergleich ein nativer 4k Beamer und 4k Beamer mit Shifting Technik. Die Unterschiede im Bild sind MARGINAL und fallen nur im Direktvergleich auf. Es ist aber ein deutlicher Unterschied im Preis. Ein 4k Laser von Epson mit Shifting kostet um die 5.000 Euro, der Sony VW760 das dreifache!!! Der Sony ist im Bild minimal besser, aber dreimal teurer, dafür ist der Epson in der Verarbeitung DEUTLICH besser als der Sony und hat sogar einen elektronischen Staubschutz des Objektivs! Der Sony VW760 ist für 15.000 Euro vorne offen und man kann weit in den Beamer hineinsehen. Null Staubschutz am Objektiv. Ein NO GO für den Preis!!! Ich warte in ein paar Monaten, wenn die ersten Sony VW 760 dann Pixelprobleme durch Staub haben.
      Der Epson hat den BESTEN Schwarzwert von ALLEN Beamern auf dem Markt, der Sony ist ein Quentchen schlechter im Schwarzwert…fällt aber auch erst im Direktvergleich auf…

      der Sony VW760 wird gerade „überhypt“ und der Epson LS-10500 wird „üebrsehen“…hat aber etliche Detail Lösungen, die sogar besser sind als beim Sony und der Beamer kostet 1/3 des Preises vom Sony.

      Man muss die Leistungen immer in Relation setzen….

      Es ist eben nicht alles Gold was glänzt…

      • Ich rede hier nicht von verschiedenen Beamertypen, sondern vom Unterschied zwischen nativem 4K und hochskaliertem. Wenn man bei einem Beamer den Unterschied nicht sehen kann, ist der eben nicht wirklich 4K-fähig.

  2. Ich denke das 3D natürlich seine Anhänger hat, wo ich auch dazu gehöre.Der große Durchbruch kommt irgendwann, bei 3D ohne Brille

  3. Hallo,
    meiner Meinung nach ist 4K mit HDR schon ein Fortschritt gegenüber einer normalen Blue Ray. Und 3D gibt es schon so lange wie es Fotografie und den Film gibt. Es wurde immer schon tot gesagt und kam doch immer wieder in verbesserter Form. Wie die Vorredner schon geschrieben haben, bei einem 3D-Film taucht man richtig in den Film ein, besonders gut zu sehen u.a. bei Doctor Strange. Wenn man die 3D-Wiedergabe ausschaltet wirkt der Film auf einmal richtig fade und flach. In der 3D-Wiedergabe ist man fast richtig mittendrin. Ich habe selbst einen 65er OLED von LG aus 2016 und habe darauf schon so einige 4K-Filme sowie auch in 3D-Ausführung gesehen und kann es somit ganz gut vergleichen. Das eigentliche Bild ist in 4K-Technik wirklich besser als bei einer 3D-BD, aber es fehlt definitiv die großartige Tiefe und Räumlichkeit. Spätestens wenn die Technik bei 8k mit HDR+, Dolby Vision und HFR angelangt ist, kommt 3D dann wieder, denn was soll die Electronic-Industrie dann noch an neuem bringen, außer 360 Grad Fernsehen. Dahin wird meiner Meinung nach die Entwicklung in spätestens 2 – 3 Jahrzehnten gehen. Aber dazu bin ich wahrscheinlich schon etwas zu alt, um dies alles noch zu erleben. Ihr seid alle etwas kleingläubig und seht nur den heutigen Stand der Technik. In Science Fiction-Romanen konnte man schon 1961 von Computern und handyähnlichen Kommunikations-Geräten lesen. All das ist heute reale Wirklichkeit. Irgendwann verschmelzen die verschiedenen Technikrichtungen und werden zu etwas Neuem und Besseren. Mit dem Ton gab es diese Entwicklung ja auch. Angefangen von den alten Schellackplatten in Mono über Stereo-Anlagen, Quadrofonie bis zum heutigen 360 Grad-Sound sogar von oben. Ich habe Mitte der 70er Jahre bereits eine Quadrofonie- Musikanlage gekauft, als die meisten noch garn nicht wussten, was das überhaupt ist und benutze sie heute immer noch einschl. einer 4-kanaligen Quadro-Tonbandmaschine und Kopien von den Original-Bändern wie z.B. Deep Purple in 4 Kanal. Diese Technik ist plötzlich auch vom Markt verschwunden und es lief erst mal jahrelang wieder nur alles in Stereo bis dann diese Technik in verbesserter Form als Surround wiederkam. Der Ton hat inzwischen fast das Optimum erreicht und da soll das Bild ewig hinterher hinken? Das ist sehr kurzfristig gedacht, da der Mensch selbst ja dazu ausgelegt ist, den Ton und das Bild räumlich wahrzunehmen, also beides und das wird irgendwann auch als Standard gelten. Es kann halt, wie ich fürchte, leider noch etwas länger dauern!

  4. Was denn für Filter? Ich denke Du redest hier von der aufgedampften Polfilterfolie fürs passive 3D. Aber für Shutter z.B. braucht man keine Filterfolie. Hier bedarf es lediglich einer Software. Und die wäre schnell wieder eingerichtet. Mit den bisherigen Erfahrungen wäre solche ein Software ruckzuck erstellt und kann dann zig mal auf die TV-Geräte aufgespielt werden. Fertig ist die Laube. Davon mal ab, scheint brillemloses 3D doch zu kommen. Die „Großen“ haben sich schon vor einiger Zeit Lizenzen dazu erworben. Jedenfalls ohne 3D kauf ich mir keinen TV- bzw. Beamer mehr. Und solltest Du recht haben, dann kauf ich mir nur noch im Notfall nen neuen. Dann aber nicht, wie bisher die Luxusmodelle als Early Adopter, sondern nur noch solche Billigteile. 4K und DV etc. kann mir gestohlen bleiben. 4K sieht man nicht, weil es kein echtes 4K ist. Mein TV macht die 4K Skalierung besser als fast alles was bisher an UHD-Speilfilmen auf den Markt geschleudert wurde. Alles nur hochskaliert alte Schinken. Jetzt wird jeder Rotz gnaz schnell in 4K remastered. Und selbst wenn ein Film in 4K nativ vorliegt, so wird dieser erst auf 2K runtergerechnet, damit man damit überhaupt arbeiten kann. Danach wird wieder auf 4K hochskaliert. Also nix mit echtem 4K. Niemand kann mir erzählen, dass er nen Unterschied zwischen nem 2K Film, welcher von TV hochskaliert wurde, und dem gleichen Film mit angeblichen „echten“ 4K, sieht. Bis auf selbstgedrehte private Videos, Demos und Planet Erde II ist der Rest alles Müll.

    Und von einem Hype kann in D ganz gewiss keine Rede sein. Nur Technikfreaks wissen davon. Aber das Groß der Kunden, nämlich der Otto-Normal-Verbraucher, braucht sowas nicht. Aber genau diese Kunden müssen erreicht werden. Die prozentuale Minderheit, nämlich die Freaks, machen den Kohl nicht fett. Aber es wird, genauso wie bei 3D, nichts dafür getan, dass Otto-Normal solche Features schmackhaft gemacht werden. Und genau deswegen wird es 4K-DV-HDR-Müll genauso an den Kragen gehen, wie 3D. Dem Otto-Normal ist das nämlich vollkommen egal. Erzähl denen mal was von 4K, DV, HDR10, HDR10+, HLG, OLED usw…die gucken Dich an, als seist Du von nem andern Stern. Die sind ja noch nicht mal in der Lage ne Maus oder ne FB zu bedienen. Und ich weiß wovon ich rede. Ich arbeite selbstständig im PC- und Multimediservice. Stell denen nen 42″-TV für 300,- Euro hin, dann sind die total happy, was sie doch für ein tolles Bild haben.

    Ein weiteres Beispiel waren die curved-Geräte. Was ein Schwachsinn dem Kunden da eingeredet wurde. Und es gab tatsächlich „reichlich“ Leute, die sich von diesen suggerierten Unsinn haben beeinflussen lassen. Auch hier hieß es,…ja man sieht viel besser. Ist wie 3D usw. Da kann man sich echt nur am Kopf fassen, wie sehr sich manch einer vom Marketing beeinflussen lässt. Aber da kann man sagen was man will,…solche beeinflussbaren Menschen wird es immer geben. Willenlose Zombies eben, die nicht in der Lage sind sich selber eine objektive, eigene Meinung zu bilden. Wenn Samsung sagt die Banane ist blau, dann glauben diese Leute selbst das. Siehe auch UHD/4K DV usw…..Wenn ich nur schon an die Bon-Bon-Farben bei DV denke…. Gott, was wurde damals geschrien, wenn jemand den Modi „Dynamik“ genutzt hat. Und jetzt? Jetzt guckt plötzlich alles Mickey Mouse TV auf ihrem Mäusekino.

    • Der Großteil der TV-Geräte lief leider mit aktivem 3D, aber du hast natürlich recht, passiv wäre es mittels Software möglich. Ich habe auf der CES auch das aktuelle Modell von 4DDDD oder wie die Firma heißt gesehen. Das brillenlose 3D wird aber leider nie die Qualität einer dreidimensionalen Darstellung mit Brille erreichen. Aber ich lasse mich natürlich gerne eines besseren belehren =)

      • Solange es nur wenige Zuschauer sind, ist brillenloses 3D schon möglich. Der ohnehin nicht gerade geringe technische Aufwand steigt jedoch an, umso mehr Personen abgedeckt werden sollen. Für jede Person muss quasi einmal die komplette Auflösung vorhanden sein und ausgerichtet werden. Mit einem 4K Display ließen sich theoretisch somit vier 3D Full-HD Bilder darstellen. So habe ich es zumindest bisher verstanden. Konnte vor einigen Jahren nicht schon ein 4K-TV, wo 4K Material quasi noch gar nicht vorhanden war, von Toshiba das?! Kostete meine ich 5.000 Euro für 55 Zoll.
        Selbst im Kino vermeide ich wenn möglich bereits 3D Vorstellungen, deswegen werde ich persönlich ganz sicher keinen zusätzlichen Cent für einen 3D fähigen TV ausgeben. Ich finde die Kritik ggü. der Filmstudios aber absolut berechtigt, dass sogar mit einem vielfachen als 2K gedreht wird, aber nicht mehr als ein 2K Master erstellt wird. Bei Amazon und Netflix gibt es dagegen wirklich nativen UHD Content. Ein Armutszeugnis für Filmstudios, bei der Kohle die dort verbraten wird. Deswegen bin ich gerade optimistisch bei Filmen, die noch analog gedreht wurden.

        … wobei ich mich gerade frage, wie zu analog Zeiten der Ablauf bei der Nachbearbeitung war. Irgendwie müssen ja entweder die Effekte auf Film oder der komplette bearbeitete Film neu auf Film gebracht werden. Keine Ahnung mit welcher Auflösung. Kann mir da jemand etwas zu sagen?

        • Bei analogem Film gibt es nicht direkt eine Auflösung. Es gibt aber den Grad der Feinkörnigkeit, der so was wie die Entsprechung der Auflösung ist. Je feiner das Filmkorn, desto besser kann man Details sehen. Je mehr Fläche die Bilder auf dem Film einnehmen, desto mehr Details kann man bei gleicher Feinkörnigkeit sehen.
          Grob gesehen, kann SD normalerweise 16mm Film adäquat wiedergeben. Full-HD (2K) kann 35mm-Film brauchbar wiedergeben und 4K-UHD die meisten 70mm-Formate.

          Zu analogen Zeiten wurden optische Printer für visuelle Effekte und Filmrestaurationen benutzt. Diese gab es für verschiedene Filmformate.
          Siehe hier:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Optischer_Printer

          • Das Zelluloid keine Auflösung im üblichen Sinn hat, ist mir natürlich bekannt, wobei man sich dann eher darüber streiten könnte, was die theoretische Auflösung je mm Film ist. Kommt aber ja auch aufs Alter des Films an.
            Aber danke für den Hinweis mit dem optischen Printer. Darauf wollte ich hinaus mit meiner Frage. Da sollte man bei einigen Filmen wirklich über eine Überarbeitung der visuellen Effekte nachdenken, weil der Unterschied zwischen Film und Effekten dadurch immer größer wird.

          • Eine Überarbeitung von visuellen Effekten kommt normalerweise bei Langzeitfans nicht gut an. Beispiele dafür sind Star Wars Episoden IV-VI und die Fernsehserien Red Dwarf und Star Trek (Originalserie). Die Reaktionen reichten da von gelegentlichem Lästern bis hin zu wütenden Protesten der Langzeitfans. Kritiker halten sowas generell für Kommerzialisierung von Kunst.
            Persönlich bin ich der Meinung, dass all diese Überarbeitungen im Großen und Ganzen Verbesserungen waren (zumindest, was die visuellen Effekte angeht), aber angesichts der Reaktionen kann ich verstehen, dass Film- und Fernsehschaffende da nicht motiviert sind, etwas zu ändern, wenn Leute ihr Hobby zur Religion machen.

  5. Also 2 Prozent nur für die 3D Version ist ja wohl eine Lachnummer!
    Diesen Film kann und möchte ich mir in 3D und nicht in 4K anschauen, sowie viele andere denke ich auch.
    Ich kann mich erinnern als es mal hieß, 3D verkauft sich besser als die Bluray.
    Und jetzt soll ausgerechnet 4K mit HDR sich besser verkaufen als eine 3D Bluray.
    das ist doch wohl ein Witz, oder.
    4K mit HDR und diesem ganzen Zeug, bringt mir keinen Mehrwert.
    Und ohne 3D ist dieser Film, ich will nicht sagen langweilig, aber einfach nur ein Film.
    Aber bei 3D kann ich absolut ins Geschehen eintauchen.
    Mein Regal ist gespickt mit 3D Blurays und ich werde mir auch noch weitere kaufen, zumindest die die noch nachkommen.
    Und im Notfall habe ich ja noch meine Z10000.

    • Du weißt schon, dass du dich hier auf einem Blog mit Hauptthema 4K bewegst? An den Zahlen merkt man wohl eher, wie irrelevant 3D im Heimkinomarkt (geworden) ist.
      Außerdem ist der Film so oder so langweilig. Da bringt die Technik oder Liebe zum Detail auch nichts. Aber das ist mein persönliche Meinung.

  6. 3D ist so genial auf dem Panasonic 65DXW904 – besser als im Kino, einfach beeindruckend. Bitte stirb nicht 3D. Und komme mit HDMI 2.1 nochmal gestärkt zurück. 4k HDR 3D wäre ja ohne Probleme bei der Bandbreite dann möglich.

    • Ich glaube ich muss dich enttäuschen… 3D wird es noch eine Zeit lang geben, aber die Filmstudios werden aufgrund dieser Zahlen irgendwann die 3D-Releases einstellen. Da helfen auch die Heimkino-Enthusiasten mit 3D-kompatiblen Projektoren oder TV-Geräten mit 3D-Feature (habe auch einen LG OLED aus 2016 mit 3D) leider nicht viel. =(

      • Ich glaube mal das 3D nur mal kurz weg ist. Denn es gibt 2 Anhalts Punkte das 3D in einer Form wieder kommt.
        Zum einen hat ein LG Mitarbeiter einem User Gesagt das 3D wieder kommt in einigen Jahren und zum 2. wichtigeren Dolby gab bei einer Präsentation voriges Jahr bekannt, das an Dolby Vision „immer“ weiter gearbeitet wird und alle Option stehen offen, es ist ein endlos Projekt. Schon bietet Dolby Vision Unterstützung bis 8K und 120Hz. Und weitere Bitstream Profile und Levels stehen bereits auf Reserviert bei Dolby, zu lesen bei Dolby.com bei Documents.
        Ich lehne mich mal stark aus dem Fenster und sage mal, das da irgendwas kommen wird wie Dolby Vision 3D oder so in den Nächsten Jahren. Einigen Hersteller hatten ja auch schon bereits Prototypen die letzten Jahre Vorgestellt ohne Brille, naja mal sehen was kommt.

        • Denkst du die TV-Industrie würde Geld in die Hand nehmen, wieder Filter installieren um ihre Geräte 3D-fähig zu machen? Ich würde es mir ja wünschen, aber irgendwie habe ich die Hoffnung aufgegeben.

    • @Lordberti: Du denkst wohl bei 3D Tote leben länger, was? Nun, Spass beiseite, Du lehnst Dich tatsächlich weit aus dem Fenster mit Deinem Wunschdenken, trotzdem immer wieder schön WUNDENKEN der Leute zu lesen, aber nun zurück zur REALITÄT. Die Hollywood Jungs haben keinen Bock mehr in 3D zu drehen, da geht es schon mal los. Die Industrie hat das Thema 3D abgehakt, so einfach ist das.

      Bevor 3D wieder kommt, bringen die eher so unsinnige Sachen wie 8k, denn 8k für den Privat User ist der grösste Witz auf dem Planeten, weil nicht handlebar!!! Die Datenflut zu verarbeiten und zu verwalten steht in keiner Realation zum parktischen Nutzen…8k bekommt man nur mit sauteuren HIGH TECH CHIPS verarbeitet, mal abgesehen davon, das es mit „normalen“ HDMI Kabeln gar nicht zu transferieren geht. Megaaufwand muss getrieben werden, von der restlichen Hardware brauchen wir gar nicht anfangen. Sony hat ja mal an einer 500 GB Disc gebastelt namens ARCHIVAL. Einfach mal googlen.

      8k würde Sinn machen auf Bildgrössen weit weg von Gut und Böse…sprich Bilddiagonalen grösser 5 Meter! Kann nur eine Minderheit installieren. Die sollen erst mal 4k ausreizen…mehr braucht es auch nicht und dann kann man auch bis 5 Meter projezieren OHNE das man an Qualität was vermisst. Stichwort Laserprojektion.

      Wir werden ja sehen, was in der Zukunft kommt.

      Nebenbei bemerkt: HDMI 2.1. ist auch so ein Ding…bis das mal interessant wird für den Privat User wird noch einiges an Zeit vergehen, denn die sollen erst mal Content produzieren, wo die Spezifikationen von HDMI 2.1. erst mal relevant sind.

      Hollywood arbeitet seit UHRZEITEN mit 24p obwohl man jetzt schon HFR oder 60p machen könnte. Ausser HOBBIT in HFR kam da nix und Hollywoord arbeitet nach dem Prinzip…warum sollen wir gross was ändern und investieren…die Filmbranche läuft auch so….Denkt mal darüber nach…

      Abschliessend will ich noch anmerken. Der Privatuser kann sich richtig hochwertige Videotechnik ins Haus holen über Laserprojektion, HDR, Dolby Vision, Auro 3D etc. Problem ist nur, die Filminhalte und was an Filmen geboten wird, das wird auch nicht besser…

      Die sollten sich lieber mehr Gedanken machen über „gute“ Filme, die vom Storyboard auch ohne neueste Technikfeatures gut rüber kommen würden, denn mir fällt auf, es wird mehr Wert auf BILDEFFEKTE und SOUNDEFFEKTE gelegt, anstatt eine vernünftige Handlung zu inszinieren…

      • Du weist aber schon das in Kinos immer noch 3D gibt. Besonders in Neuen Dolby Cinemas ist fast jeder Film in 3D und halt Dolby Vision HDR und 4K. 😉
        Bei der letzten Veranstaltung vor einer Woche von Kinobetreibern waren sogar 2 Vertreter dabei gewesen von Dolby. Unter anderem war Thema warum es in Deutschland kein Dolby Cinema gibt aber unsere Nachbarländer. Hoffe doch das sich einige überreden lassen.
        Und zum Thema Datenflut, zurzeit wird an neuem Videocodec zB AV1 gearbeitet. Selbst Apple ist daran beteiligt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here