Verkaufszahlen für 8K Fernseher brechen im dritten Quartal drastisch ein

11
Samsung Q950R 8K Fernseher
Die Verkaufszahlen für 8K Fernseher brechen im dritten Quartal drastisch ein

Die globalen Verkäufe von 8K Fernsehern sind im drittel Quartal 2019 um über 50 Prozent zurückgegangen. War das gute Wetter schuld, oder lassen sich die Kunden vom Streit zwischen LG und Samsung verunsichern?


Anzeige

Es sah in diesem Jahr alles sehr vielversprechend für 8K aus. Der Verkauf der ersten Modelle startete im Herbst 2018 mit Samsung Q900R Serie. Bereits im Frühjahr 2019 folgte mit dem Q950R der Nachfolger mit integriertem HDMI 2.1. Die Verkaufszahlen waren vielversprechend. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden bereits 15.100 Einheiten abgesetzt. Das ist bereits beachtlich, bedenkt man die hohen Verkaufspreise der 8K Fernseher. Im zweiten Quartal schossen die Absätze auf 32.500 Stück nach oben. Die Erwartungen für die nächsten Monate war entsprechend hoch. Das bittere Erwachen kam im dritten Quartal. Die Verkäufe brechen ein und der Markt konnte nur noch 16.300 Stück absetzen – ein Minus von fast 50%. Die Daten stammen übrigens vom Marktanalyseunternehmen IHS Markit.

Streit zwischen LG und Samsung

Laut Analysten von Business Korea ist der Umsatzeinbruch wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass LG Electronics auf der IFA-Messe in Berlin im September Kritik an der Bildqualität der 8K-Fernseher des Konkurrenten Samsung geäußert hat. Auf dem Messestand von LG präsentierte LG den neuen SM99 8K Fernseher im Vergleich mit einem „Konkurrenzgerät“ um zu zeigen, dass lediglich der SM99 die anerkannten 8K-Qualitätsstandards erfüllt. Es war mehr als deutlich, dass es sich um ein Modell von Samsung handelte. Ob es der Q900R oder der aktuelle Q950R war, konnten wir leider nicht herausfinden. Dieser Streit zwischen LG und Samsung könnte der Grund sein, wieso viele Nutzer noch nicht zu einem 8K Fernseher greifen.

Echtes 8K OLED TV LG
Der Z9 8K OLED soll laut Aussage von LG als einziges Modell echtes 8K abliefern

LG behauptet, dass die 8K-Fernseher von Samsung nicht die Vorgaben des „Information Display Measurement Standard“ (IDMS), der vom Internationalen Komitee für Display-Metrologie (ICDM) festgelegt wurde, erfüllt. Laut diesem Standard muss neben der richtigen Pixelanzahl auch jedes Pixel mit professionellen Messwerkzeugen von den anderen unterscheidbar sein. Der Standard besagt, dass die Kontrastmodulation für Bilder über 25% und für Text über 50% liegen sollte. Die 8K-Fernseher von LG liegen beide (SM99 NanoCell TV und Z9 8K OLED) bei rund 90% und übertreffen damit alle Erwartungen.

LG bewirbt seine 8K TVs auch offensiv mit einem Vergleich zu Samsungs 8K TV
LG Electronics bewirbt seine 8K TVs offensiv mit einem Vergleich zu Samsungs 8K TV

Kein 8K Logo für Samsung?

Samsung hatte sich erst nicht zu den Behauptungen von LG geäußert. Später wurden die Anschuldigungen als „absurd“ abgewehrt.  Was LG in die Karten spielt, sind die neuen Spezifikationen der Consumer Technology Association (CTA). TV-Geräte die das offizielle 8K Logo tragen möchten, müssen eine minimale Kontrastmodulation von 50% aufweisen, auf einem 1×1 Pixelraster, was Samsung 8K Fernseher nach aktuellen Erkenntnissen ausschließen würde.

Hoffnung auf das 4. Quartal

Es ist unwahrscheinlich, dass die ursprüngliche Verkaufsprognose von IHS Markit für8K-Fernsehern erfüllt wird. Anfang des Jahres ging man noch von einem weltweiten Versand von rund 167.000 Stück im Jahr 2019 aus. Die kumulierten Lieferungen liegen nach dem starken Einbruch im 3. Quartal jedoch nur bei 75.000 Einheiten. Somit liegen alle Hoffnungen auf das letzte und womöglich wichtigste Quartal. Vielleicht waren das gute Wetter in einigen wichtigen Märkten dafür verantwortlich, dass sich Kunden nicht mit der Anschaffung eines 8K Fernsehers auseinandergesetzt haben. Auch die Hoffnung auf Rabatte zur Vorweihnachtszeit, lässt Interessierte vielleicht länger ausharren.

11 KOMMENTARE

  1. Ist doch eigentlich klar,wo es keine Zuspieler gibt,gibt auch keine Abnehmer.Muss immer alles was technisch machbar ist gleich auf den Markt?In Deutschland fehlen doch die Möglichkeiten dazu,lames Internet und die Tvstationen in HD raedi und SD

  2. Verkaufszahlen für 8K Fernseher sind eingebrochen, weil Samsung der 8K-Fernseher Samsung Q950RV von 2019 nur mit 1 x HDMI 2.1 und 3 x HDMI 2.1 ist. Solcher Fernseher Samsung Q950RV soll 4 x HDMI 2.1 haben. Deshalb warte ich auf dieser 8K-Fernseher mit 4 x HDMI 2.1 und eARC.

  3. Ja, 4k TVs verkauften sich damals deutlich besser als 8k, obwohl es offiziell im April 2016 erst UHD Player und erste 4k UHD Blurays gab.
    Grund: Es gab vor April 2016 sehr viele HD Blurayplayer, mit 4k Upscaling Funktion!
    Deswegen kamen viele ins „Schleudern“ weil die Leute dachten, man könne eine UHD Bluray in den
    HD Bluray Player schieben und könne dann UHD Blurays abspielen. Das war natürlich ein Irrglaube!
    Es war ja lediglich eine HD Bluray Player und kein UHD Player.

    8k hat ganz andere Probleme! Zwar ist auf der IFA der neue Codec .h266 hinter verschlossenen Türen gezeigt worden, damit die Datenströme von 8k besser zu bewältigen sind, trotzdem wird 8k eher ein Nischenprodukt für LIVE Übertragungen. siehe Olympiade 2020 in Japan vom staatlichen Fernsehen.

    8k wird für den CINEASTEN eher eine untergeordnete Rolle einnehmen, denn Hollywood macht nur bei wenigen Produktionen natives 4k. Von 8k ist Hollywood Lichtjahre entfernt. (Selbst wenn einzelne Szenen bei manchen Filmen in 8k aufgenommen wurden nützt das gar nix weil Hollywood 8k definitv nicht als Ziel hat)
    Wenn wir bedenken, welcher Hype wurde gemacht um HDMI 2.1…..wer braucht es? Paar Hardcore Gamer…das wars…

    Für CINEASTEN sind Techniken wie HDR Optimizer (Panasonic) oder adaptives Frame HDR (JVC) das Mass aller Dinge und sollten auch das Ziel sein! Eigentlich kann man sagen, das diese Systeme das MUST HAVE sind, denn nur so kann man HDR Filme optimal geniessen.

    Nicht mal DOLBY VISION ist soweit, das GRUNDPROBLEM so effektiv zu lösen, wie die neuen HDR Verbesserungssysteme.
    GRUNDPROBLEM bei STANDARD HDR ist, bei dunklen Szenen saufen Details ab und helle Szenen überstrahlen.
    DOLBY VISION verspricht zwar eine dynamische Anpassung, vergisst aber, das JEDER Bildschirm individuell ist und versagt oft kläglich mit dessen Bildergebnis!

    Dieses Problem wird aber mit den neuen HDR Systemen RICHTIG angegangen, denn unbahängig von den META Daten (die auch falsch auf einer Scheibe drauf sein können!) wird der Bilddatenstrom Bild-für-Bild LIVE analysiert und eine AKTIVE Anpassung durchgeführt.
    Bedeutet im Klartext: Dunkle Szenen bleiben schwarz, aber Details werden deutlich herausgearbeitet
    und helle Szenen überstrahlen nicht, weil auch hier Details sichtbar werden durch aktives Tone Mapping!
    Das dies hervorragend in der Praxis funktioniert, hat JVC auf der IFA demonstriert.

    Dazu empfehle ich das YouTube Video LowBeats.de: JVC Frame Adapt HDR
    Dieses Video erklärt mehr als tausend Worte.

    Zugegeben, dass Thema ist sehr komplex, denn es geht nicht nur um Helligkeit, sondern um Farbe, Kontrast, Schwarzwert, alles im richtigen Verhältnis.

    Ich finde es immer „witzig“ wenn Leute Aussagen über gewisse UHDs machen, obwohl diese Leute gar nicht die Geräte und Technik besitzen, welche das Maximale aus einer Scheibe raus holen könnte.

    Klar sehen die Leute das Bild, welche diese beschreiben, aber es ist eben nicht das Mass aller Dinge.

    Bei TV müsste es ein PULSAR Monitor sein (genau der, welcher in Hollywood verwendet wird) und bei Beamern müsste es definitiv ein LASER Gerät sein, weil Lampe gar nicht in der Lage ist, die Signale so darzustellen, wie es ein LASER kann, was wiederum erklärt, warum es in DOLBY CINEMAS (das Mass aller Dinge) nur CHRISTIE Laser Projektoren gibt.

    OLED ist eh nur eine mehr schlecht als recht Zwischenlösung, Laser Beamer gibt es immer mehr und
    Micro LED (was in ein paar Jahren die Zukunft wird) dauert noch bis es „kaufbar“ wird.

    Ich kann nicht klagen und geniesse HDR Optimizer inkl Laser Projektion…was will man mehr…
    Dolby Atmos in der höchsten Ausbaustufe ist für mich eigentlich schon STANDARD…

    8k….tangiert mich nicht im Geringsten….

    In diesem Sinne..
    eine schöne Adventszeit!

    • Die sollten mal 4K 3D von der DCI festlegen, dann gäbe es auch mehr Blockbuster in echtem 4K. Die haben nämlich schlicht keinen Bock zwei unterschiedliche Master zu erstellen. Ist ein Kinofilm grundsätzlich in 2D, ist dieser meistens auch in 4K gemastert.

      • 4K 3D ist im Kino technisch nicht möglich mit aktuellen Projektoren 😉

        Btw, es sind nicht mal 50% aller aktuellen 2D Kinofilme in 4K – bin selbst Filmvorführer und erlebe das jeden Tag.
        Grund: die Hollywoodstudios scheuen 4K CGI und 4K DIs wie der Teufel das Weihwasser, das ist in der Postproduction viel zu teuer.
        Bis also echtes 8K Material in die Kinos kommt haben wir wahrscheinlich 2040.

    • @Freak, ich bin vom 900 auf den 9004 Panasonic umgestiegen! Und was der aus dem Bild, auf meinem 78 Js9590 Samsung, heraus holt ist der Hammer! Da sehen die Filme komplett anders aus. Nichts säuft mehr ab oder brennt aus! Macht echt Spaß das Teil.
      Aber mal ne andere Frage, die JVC haben doch alle Lampe als Lichtquelle?! Oder? Sogar der NX 9… Den konnte ich mal live erleben und da ist mir echt die Kinnlade runter gefallen! So ein helles und geiles Bild was der auf die Leinwand bringt!!! Der einzige mit Laser ist doch der Z 1,oder? Leider noch nicht bezahlbar…. Welchen ich noch sehr gut finde ist der Kurzdistansbeamer von Sony!! Nur haben die Sonys kein aktives Ton mapping für HDR.

    • „Ja, 4k TVs verkauften sich damals deutlich besser als 8k, obwohl es offiziell im April 2016 erst UHD Player und erste 4k UHD Blurays gab.
      Grund: Es gab vor April 2016 sehr viele HD Blurayplayer, mit 4k Upscaling Funktion!
      Deswegen kamen viele ins „Schleudern“ weil die Leute dachten, man könne eine UHD Bluray in den
      HD Bluray Player schieben und könne dann UHD Blurays abspielen. Das war natürlich ein Irrglaube!
      Es war ja lediglich eine HD Bluray Player und kein UHD Player.“

      Schon klar, aber ich weiß nicht, wie es damals mit 4K-Streaming aussah. Es sind ja nicht alle 4K-Inhalte auf Scheibe.

      „Ich finde es immer „witzig“ wenn Leute Aussagen über gewisse UHDs machen, obwohl diese Leute gar nicht die Geräte und Technik besitzen, welche das Maximale aus einer Scheibe raus holen könnte.“

      Ja, aber ob die „perfekte“ Ausrüstung auch immer so perfekt eingestellt ist, wie Leute behaupten, ist eine andere Sache. Leute, die Reviews über (4K-)BDs schreiben, behaupten ja meistens, alles so professionell zu haben. Wenn ich aber deren teilweise negative Reviews mit den Ergebnissen auf meiner mittelmäßigen, amateurhaft eingestellten Ausrüstung vergleiche, habe ich oft genug ein ganz klar besseres Bildergebnis. Darum habe ich aufgehört, solche Behauptungen ernst zu nehmen.

  4. Was sollen die Verkäufer denn sagen, wenn der potentielle Käufer selbst bei nativem Material keinen Unterschied zu 4K UHD sieht? 😀 Eine solche Auflösung macht wohl erst ab knapp 2 Meter Diagonale Sinn. Dieser potentielle Kundenkreis wächst zwar in den nächsten Jahren, aber bei vielen laufen deren 65er wohl noch gut oder man wartet auf MicroLED. Ein steigendes Interesse wird man aber bereits Ende 2020 merken, wenn die neuen Konsolen auf dem Markt erscheinen… auch wenn Viele hier wohl eher auf 4K UHD mit 120fps scharf sind.

  5. Kann das nicht auch einfach am Mangel an 8K-Inhalten liegen? Vielleicht hatten im 3. Quartal dann alle gemerkt, dass es fast nichts gibt, wofür man diese Fernseher wirklich braucht bzw. fast Alle, die trotzdem einen wollten, hatten sich schon einen gekauft.
    Verkauften sich 4K-TVs denn viel besser, bevor es genug Inhalte dafür gab?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein