Am 29. März 2017 löst DVB-T2 HD das alte Anten­nen­fern­se­hen DVB-T ab. Wer sein Fern­seh­pro­gramm über Anten­ne bezo­gen hat und zum Stich­tag nicht vor einem schwar­zen Bild sit­zen möch­te, soll­te spä­tes­tens jetzt in Akti­on tre­ten. Wir beant­wor­ten die wich­tigs­ten Fra­gen rund um die DVB-T2 HD-Umstel­lung.

Ca. drei Mil­lio­nen Haus­hal­te sind von der Umstel­lung auf DVB-T2 HD betrof­fen, das ergab eine Umfra­ge der ARD und wei­te­rer Medi­en­an­stal­ten. Zum Stich­tag am 29. März 2017 wird das alte DVB-T-Signal durch das DVB-T2 Signal abge­löst. Mit dem neu­en Stan­dard sind TV-Über­tra­gun­gen mit bis zu 1080p mög­li­ch, auch die Sen­der­viel­falt wird erwei­tert. Alle wich­ti­gen Fra­gen und Ant­wor­ten rund um DVB-T2 HD fin­det ihr hier:

Wann findet der Wechsel auf DVB-T2 HD statt?

Bereits ab dem 31. Mai 2016 wer­den Pro­gram­me der Öffent­li­ch-Recht­li­chen und fre­e­net TV in den Bal­lungs­ge­bie­ten über den neu­en Stan­dard über­tra­gen. Par­al­lel dazu fin­det aber immer noch eine Über­tra­gung via DVB-T statt. Ab dem 29. März 2017 star­tet nun der Regel­be­trieb was bedeu­tet, dass das alte DVB-T Signal abge­schal­ten wird. Der Emp­fang von ARD und ZDF wird zudem auf eini­ge Gebie­te erwei­tert. In einer zwei­ten Aus­bau­stu­fe die für Novem­ber 2017 vor­ge­se­hen ist, wer­den die Emp­fangs­be­rei­che noch­mals erwei­tert. Eine prak­ti­sche Über­sicht in wel­chen Regio­nen wel­che Sen­der emp­fan­gen wer­den kön­nen, fin­det ihr HIER!

Wo kann ich DVB-T2 HD empfangen?

Auf dem offi­zi­el­len Infor­ma­ti­ons­por­tal gibt es einen Emp­fang­s­check. Ein­fach die Post­leit­zahl ein­tra­gen und prü­fen. Zusätz­li­ch gibt es eine gro­be Über­sichts­kar­te der betrof­fe­nen Regio­nen.

Was benötige ich um DVB-T2 HD empfangen zu können?

Wer das Anten­nen­fern­se­hen der Zukunft emp­fan­gen möch­te, benö­tigt eine Set-Top-Box (Recei­ver) oder Fern­se­her mit inte­grier­tem DVB-T2 HD Tun­er. Vie­le UHD Fern­se­her aus 2015-2017 haben die­sen neu­en Stan­dard bereits inte­griert. Älte­re sta­tio­nä­re Set-Top-Boxen mit DVB-T müs­sen durch einen neu­en DVB-T2 HD Recei­ver ersetzt wer­den. Die Recei­ver gibt es meist in zwei Aus­füh­run­gen, ein­mal für den Emp­fang der frei­en Sen­der, oder mit zusätz­li­cher Unter­stüt­zung der pri­va­ten, kos­ten­pflich­ti­gen Sen­der (fre­e­net TV). Viel­leicht ver­än­dert sich mit dem Wech­sel auch die Signal­stär­ke, vor allem in etwas abge­le­ge­ne­ren Gebie­ten. In die­sem Fall wäre es noch rat­sam viel­leicht eine Anten­ne mit ver­bes­ser­ter Emp­fangs­stär­ke (Außen­an­ten­ne oder Dach­an­ten­ne) zu instal­lie­ren.

Woran erkenne ich DVB-T2 HD-kompatible Geräte?

DVB-T2 HD-kompatible Receiver tragen dieses LogoDie Deut­sche TV-Platt­form hat zum Start das neue Logo ein­ge­führt, mit dem kom­pa­ti­ble Wie­der­ga­be­ge­rä­te (Fern­se­her, Recei­ver, USB-Sticks usw.) gekenn­zeich­net wer­den. Das Logo ist kei­ne Pflicht, was bedeu­tet, dass auch Emp­fangs­ge­rä­te ohne die­ses Logo pro­blem­los den neu­en Stan­dard ver­ar­bei­ten kön­nen. Mit einem Emp­fangs­ge­rät mit DVB-T2 HD Logo kann man sich aber sicher sein, dass die­ses getes­tet wur­de und den Vor­ga­ben des neu­en Stan­dards ent­spre­chen. eine Kom­plett­über­sicht fin­det ihr auf der Web­sei­te der Deut­schen TV-Platt­form!

Was kostet DVB-T2 HD?

Die Öffent­li­ch-Recht­li­chen Sen­der kön­nen und wer­den auch wei­ter­hin kos­ten­los emp­fan­gen wer­den. Die pri­va­ten Sen­der bit­ten zukünf­tig zur Kas­se. Wer RTL HD, Sat 1 HD, Pro 7 HD usw. auch wei­ter­hin sehen möch­te, muss in Zukunft 69,- Euro pro Jahr für die Ent­schlüs­se­lung der pri­va­ten Sen­der zah­len. Dafür wer­den die­se aber auch in der HD-Vari­an­te aus­ge­lie­fert. Vor­aus­set­zung hier­für ist der bereits ange­spro­che­ne Recei­ver der auch fre­e­net TV unter­stützt. Die ers­ten drei Mona­te müss­ten beim Kauf eines ent­spre­chen­den Recei­vers aber gra­tis sein.

In den Set-Top-Boxen ist das Ent­schlüs­se­lungs-Modul bereits in den inte­griert. Bei TV-Gerä­ten muss man sich, wie man es von Kabel- oder Satel­li­ten­be­trei­ber kennt, eine Smart­card zule­gen. Das Pro­gramm wird mit einer Gut­ha­ben­kar­te (Gut­ha­ben-Code) frei­ge­schal­ten. Es gibt vor allem zum Start vie­le Ange­bo­te die meh­re­re Mona­te, teil­wei­se sogar ein Jahr die Kos­ten für die pri­va­ten Sen­der über­nimmt. Hier lohnt es sich etwas im Markt umzu­se­hen, soll­te man noch einen neu­en Recei­ver benö­ti­gen. Übri­gens: es gibt sogar DVB-T2 HD Recei­ver die nur die Öffent­li­ch-Recht­li­chen Pro­gram­me emp­fan­gen. Die­se sind in der Regel noch­mals güns­ti­ger, da das Ver­schlüs­se­lungs­sys­tem für die pri­va­ten Sen­der nicht inte­griert wer­den muss.

Es gibt aber auch die Mög­lich­keit ein Monats­abon­ne­ment für Fre­e­net TV abzu­schlie­ßen. Der Vor­teil ist klar: man kann das Abo jeden Monat kün­di­gen. So könn­te man z.B. in den Som­mer­mo­na­ten “aus­set­zen” wenn man eh viel weni­ger Zeit vor dem TV ver­bringt. Für das Monats­abo ist ein Kun­den­kon­to nötig und es muss ein Bank­ein­zug hin­ter­legt wer­den. Der Preis bleibt mit 5,75 Euro im Monat gleich.

Welche Programme können via DVB-T2 HD empfangen werden?

Eine aktu­el­le Lis­te alle via DVB-T2 HD emp­fang­ba­ren Pro­gram­me gibt es auf dem offi­zi­el­len Infor­ma­ti­ons­por­tal!

Gibt es Alternativen?

Alter­na­ti­ven gibt es eigent­li­ch zu genü­ge. Wer den Umstieg auf DVB-T2 HD nicht mit­ma­chen möch­te, der kann natür­li­ch auf Kabel- oder Satel­li­ten­emp­fang umstei­gen. Es gibt aber bereits ers­te Anzei­chen, dass es im Kabel­be­trieb auch bald eine Ana­log­ab­schal­tung geben wird. Die “siche­re Alter­na­ti­ve” wäre hier sicher­li­ch der Emp­fangs­weg Satel­lit. In der Grund­aus­stat­tung sind zumin­dest die pri­va­ten Sen­der kos­ten­los  (in SD Qua­li­tät) für einen HD-Stream mit 720p oder 1080i sind aber eben­falls Gebüh­ren für HD+ fäl­lig (69€ im Jahr). Der Umstieg auf Satel­lit ist natür­li­ch auch mit Kos­ten ver­bun­den, rech­net man die­se aber gegen die Gebüh­ren für die pri­va­ten Sen­der von DVB-T2 HD dann amor­ti­sie­ren sich die Kos­ten eigent­li­ch in ein paar Jah­ren.

Auch der Umstieg auf Inter­net-Fern­se­hen und Strea­m­ing­diens­te scheint in die­sen Zei­ten eine Alter­na­ti­ve zu sein. Inter­net-Fern­se­hen wird auch meist in Kom­bi­na­ti­on mit einem Inter­net­an­schluss ange­bo­ten. Vor­aus­set­zung hier­für ist natür­li­ch eine schnel­le und sta­bi­le Inter­net­ver­bin­dung. Über das Inter­net kann auch auf die Media­the­ken der Öffent­li­ch-Recht­li­chen zuge­grif­fen wer­den. Es wer­den auch Livestreams ange­bo­ten, die vor allem für die täg­li­chen Nach­rich­ten, Fuß­ball­spie­le etc. von Inter­es­se sind. Für die pas­sen­de Unter­hal­tung sor­gen VOD-Anbie­ter wie Net­flix, Ama­zon Video, Max­do­me, Youtube usw.

Habt ihr noch Fragen?

Soll­tet ihr noch Fra­gen zum The­ma DVB-T2 HD haben oder ihr ver­misst eine wich­ti­ge Infor­ma­ti­on? Lasst es uns unten in der Kom­men­tar­funk­ti­on wis­sen!

Bewer­te die­sen Arti­kel