Der neue Standard für das digitale Fernsehen, auch „DVB UHD1 Phase 2“ genannt, wurde finalisiert und von der European Telecommunications Standards Institute (ETSI) freigegeben. Dieser Schritt setzt den Grundstein für das digitale Fernsehvergnügen der Zukunft mit UHD, HDR, HFR & NGA. 


Anzeige

Die Einführung des Ultra HD-Standards in die digitale TV-Landschaft ist bei weitem nicht abgeschlossen. Man hat sich dafür entschieden die Einführung in sogenannte Phasen zu unterteilen um es den Sendeanstalten, Herstellern, Content-Lieferanten leichter zu machen. Mit dem neuen Standard (TS 101 154 V.3.1.) ist es den Herstellern von TV-Geräten und Set-Top-Boxen nun möglich die neuen Technologien die in „UHD1 Phase 2“ festgelegt sind zu implementieren. Dabei baut man natürlich auf „UHD1 Phase 1“ auf, die sich mit der grundsätzlichen Einführung von Ultra HD mit 3.840 x .2160 Bildpunkten bis zu 50Hz unter dem HEVC-Codec beschäftigt hat. In „Phase 2“ folgen nun HDR, HFR und NGA. 

DVB UHD mit HDR, HFR und NGA

HDR (High Dynamic Range) sollte den meisten bereits ein Begriff sein. Der erweiterte Dynamikbereich kann mit dem neuen Standard über PQ (HDR10 oder Dolby Vision) sowie HLG (Hybrid Log-Gamma) erfolgen. Interessanter könnte das Thema HFR (High Frame Rate) werden. Mit einer Bildwiederholungsrate von bis zu 100Hz würden vor allem Sportevents profitieren. Bewegungsabläufe und Kameraschwenks würden nicht mehr so viele Unschärfen und Bildfehler verursachen. Erste Demonstrationen von 100Hz Material mit HLG wurden bereits auf der IFA 2016 vorgeführt. Die letzte Säule der 2. Phase ist NGA oder Next Generation Audio. Neue Audioformate wie Dolby Atmos oder DTS:X sind damit auch über das digitale Fernsehen möglich. Audiostreams mit mehreren Tonspuren (z.B. verschiedensprachige Kommentatoren) wären auch kein Problem, da sich mit den neuen Techniken viel Bandbreite einsparen lässt.

Jetzt ist die Industrie am Zug

Nun ist die Industrie am Zug, die neuen „Möglichkeiten“ in ihre Produkte und Dienste zu integrieren. Viele sind sich einig, dass High Dynamic Range (HDR) wohl als erstes umgesetzt wird – kein Wunder sind die Erfahrungswerte in diesem Bereich doch am umfänglichsten. Für TV-Events und Sportereignisse könnte sich die erhöhte Bildwiederholungsrate von bis zu 100Hz bewähren. Wir können es gar nicht erwarten unsere erste Fußball-Begegnung mit 100Hz auf Sky zu sehen. Die Audiowiedergabe, zumindest die objektbasierten Soundformate wie Dolby Atmos und DTX:X werden womöglich als letztes umgesetzt. Wir schätzen, dass die neuen Techniken eher dazu genutzt werden, dem Kunden verschiedene Optionen z.B. verschiedene Kommentatoren oder Sprachen zu liefern.

Via: flatpanelshd.com

DVB-UHD Standard für Digitalfernsehen bestätigt
4.9 (98%) 10 Bewertung[en]