Die Integral HDMI-Box von HD Fury ist in der Lage den alten HDCP 1.4 und sogar den neuen HDCP 2.2 Kopierschutz zu umgehen. Was als nützliches Gadget für die Signalausgabe in verschiedenen Auflösungen konzipiert ist, könnte der Grund für die jüngsten 4K Leaks im Netz sein. Intel und Warner Bros. Entertainment haben Klage eingereicht. 


Die Integral HDMI-Box wurde von der Firma HD Fury verkauft und dient dem Verbraucher als Converter für verschiedenste Inhalte. Diese Box soll somit die Signalausgabe geschützter Inhalte auf so ziemlich jedem Display ermöglichen. Hört sich erst einmal gar nicht so verkehrt an, wenn man Netflix auch auf seinem 4K Monitor ansehen kann, die Technik die dabei zum Einsatz kommt ruft aber die Anwälte von Intel und Warner auf den Plan. Das Gerät ist nämlich in der Lage den HDCP 2.2 Kopierschutz in einen HDCP 1.4 geschützten Stream umzuwandeln, was lt. Auffassung von Intel und Warner gegen den Digital Millennium Copyright Act verstößt.

Integral bietet viele Features für Profis

HD Fury sieht sich als Helfer und verspricht „Konvertiert A/V Signale wie kein anderes Gerät“ und beteuert auf HDFury.com, dass man dem Kunden eine „Freie Nutzung ohne HDCP Fehler“ bieten möchte. Der HDFury Integral unterstützt dabei 4K60p Inhalte mit voller 4:4:4 Abtastung und 18 Gbps. Man möchte HDFury jetzt keine böswilligen Absichten unterstellen, da viele der Features, wie das hinzufügen von HDR-Metadaten oder das extrahieren des Audiostreams für die wenigsten interessant sein dürfte, für professionelle Anwender aber einen großen Mehrwert darstellt (siehe Video am Ende des Beitrage). Das Problem ist einfach, dass die HDCP Verschlüsselung komplett ausgehebelt und nicht wieder hinzugefügt wird. Zudem ist es sehr unschön für den noch jungen Ultra HD Standard, wenn der entsprechende Kopierschutz schon wieder geknackt wurde.

HD Fury Integral belebt „alte“ AV-Receiver

Wer sich vor 2-3 Jahren einen neuen High-End AV-Receiver gekauft hat und unter Umständen nicht darauf geachtet hat, ob dieser auch HDCP 2.2 Signale verarbeiten kann, dürfte sich nun ganz schön ärgern. Nach einer so kurzen Zeit möchte man auch nicht gleich wieder seine Hardware aufrüsten müssen. Der Integral von HD Fury könnte für dieses Problem die einfachste Lösung darstellen. Der Integral wird zwischen der Bildquelle (4K Blu-ray Player oder 4K-Streaming-Player) und dem AV-Receiver eingesetzt und wandelt so das HDCP 2.2 in ein HDCP 1.4-Signal um. Diesen Standard unterstützen so ziemlich alle AV-Receiver der letzten 7 Jahre. So können auch hochauflösende 4K Inhalte von Blu-ray oder 4K Streaming Playern wie dem Amazon Fire TV problemlos wiedergegeben werden.

Zubehör für „Filmpiraten“?

Schlecht ist es, dass die Hardware, welche um die 199$US kostet bereits im Umlauf ist und so sicherlich auch Nachahmer findet. Das sich die Geräte auch in den Händen von „Filmpiraten“ befinden ist fast so gut wie sicher. Geschützte 4K Inhalte, egal ob über Streaming, 4K Blu-ray oder einem anderen Medium können so mit der Hardware kopiert werden. Natürlich ist es nervig, wenn ein Film oder Serie nicht auf jedem Fernseher oder Monitor wiedergegeben wird, nur weil diese nicht den aktuellsten HDCP 2.2 Kopierschutz unterstützen. Auf der anderen Seite sind Schutzmaßnahmen für Inhalte auch wichtig um den sogenannten Seedern (Verteilern von urheberrechtlich geschützten Inhalten) das Leben etwas schwerer zu machen.

HDFury Integral in Aktion

Via: arstechnica.com[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

„HD FURY Integral“ knackt HDCP 2.2 Kopierschutz
4.2 (84%) 5 Bewertung[en]