A24: Indie-Filmstudio könnte für 3 Mrd. US-Dollar an Apple gehen

0
Das Studio A24 könnte kurz vor einem Verkauf stehen.
Das Studio A24 könnte kurz vor einem Verkauf stehen.

Das Film- und Fernsehstudio A24 soll aktuell abwägen, einem Verkauf zuzustimmen. Für 3 Mrd. US-Dollar könnte beispielsweise Apple der neue Besitzer des Vertriebs werden.

Sollte euch A24 auf den ersten Blick nichts sagen: Das Studio steckt hinter Indie-Filmen wie „Der Leuchtturm“ mit Robert Pattinson und Willem Dafoe, „The Witch“ oder auch dem oscarprämierten „Moonlight“. Man hat sich da also eine lukrative Nische erarbeitet und veröffentlicht regelmäßig Filme mit einem kleineren Budget, die aber bei Kritikern in der Regel sehr gut ankommen und auch ihr Publikum erreichen.

Als potenzieller Kaufpreis für A24 stehen wohl 2,5 bis 3 Mrd. US-Dollar im Raum. Das wirkt zunächst eher aufgeblasen, doch das sagte man auch von dem Betrag, den Amazon für MGM hingeblättert hat – 8,5 Mrd. US-Dollar. So sind Streaming-Anbieter aktuell bereit hohe Preise zu zahlen, um sich mit exklusivem Content für die Zukunft zu wappnen. Denn da weht ein immer rauerer Wind, weil Studios wie Paramount, Universal und Disney ihre Filme nicht mehr so offen an Partner wie Netflix und Co. weiterreichen. Lieber stampfen sie eigene Streaming-Portale wie eben Paramount+, Peacock und Disney+ aus dem Boden.

Apple soll dabei an einer Übernahme Interesse angemeldet haben, denn man kooperiert ohnehin bereits mit A24. So reichte A24 beispielsweise Sofia Coppolas „On the Rocks“ mit Bill Murray und Rashida Jones exklusiv zu Apple TV+. Die Frage ist aber, ob eine Übernahme gutgehen würde: A24 hat sich eine feste Marke für eher schräge und spezielle Filme aufgebaut, abseits von typischen Blockbustern oder glattgebügelten Komödien und Dramen.

A24 soll bezüglich seiner Zukunftspläne noch unsicher sein

Die Verantwortlichen bei A24 sollen angeblich aber noch zögern. Für potenzielle Käufer wäre zudem weniger die bestehende Bibliothek von A24 interessant, die überschaubar ist und größtenteils durch Lizenzen an TV- und Streaming-Partner gebunden bleibt, sondern eben die Marke und die kreativen Talente, welche weitere hochkarätige Produktionen stemmen sollen. Es seien also eher die Talente von A24, welche eine Übernahme spannend machen.

Genau jene könnten aber eben nach einer Übernahme möglicherweise A24 verlassen, was die ganze Sache diffizil macht. Wir sind gespannt, wie die Lage sich da noch entwickelt. Das Studio selbst wollte die Gerüchte nicht kommentieren.

QUELLEVariety
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein