Amazon integriert MGM ohne Zustimmung der US-Kartellwächter in Prime Video

Amazon will sich MGM einverleiben. Doch noch fehlt das grüne Licht der US-Wettbewerbshüter. Dennoch beginnt man bereits mit der Verschmelzung.

So hatte Amazon in dieser Woche grünes Licht von der EU-Kommission erhalten. Letztere sah in der Übernahme keine Gefährdung für den Wettbewerber und ließ den Deal daher ohne jegliche Auflagen durchrauschen. Allerdings muss auch die zuständige US-Behörde, die Federal Trade Commission (FTC) noch das Abkommen absegnen. Und die derzeitige Leiterin, Lina Khan, ist als große Amazon-Kritikerin bekannt.

MGM gehört laut Amazon bereits zu Prime Video

Amazon hatte bereits zuvor Aussagen getätigt, laut denen man der FTC alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung gestellt habe. Mit oder ohne Aussage der Behörde wollte man Mitte März 2022 mit der Verschmelzung der Amazon Studios und MGM beginnen. Die FTC wiederum hatte angegeben die MGM-Übernahme genauer unter die Lupe nehmen zu wollen. Das scheint den Online-Riesen kaum zu kratzen und so verkündet man nassforsch, dass MGM nun zu Prime Video und den Amazon Studios gehöre.

MGM wird von Amazon übernommen.
MGM soll von Amazon übernommen werden | Bild: MGM

MGM verfügt in seinem Katalog über mehr als 4.000 Filme und 17.000 TV-Epsioden. Die Produktionen gewannen 180 Academy-Awards (Oscars) und 100 Emmy-Awards. Zu den Marken von MGM zählen etwa James Bond, Rocky, Robocop und weitere Klassiker wie „Das Schweigen der Lämmer“. Dieses Portfolio wird Amazon nun in sein Streaming-Angebot Prime Video aufnehmen.

FTC dürfte das Treiben skeptisch beäugen

Bisher haben sich die Kartellwächter der FTC nicht zu Amazons Vorgehen geäußert. Sicherlich dürfte man dieses Voranpreschen mit großer Skepsis betrachten. So ist immer noch offen, ob die FTC die MGM-Übernahme möglicherweise noch stoppt oder zumindest mit Auflagen um die Ecke kommt. Amazon hingegen scheint durch die Zustimmung der EU-Kommission ausreichend sicher zu sein, dass schon alles glattgehen sollte.

QuelleAmazon
André Westphal
André Westphal
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

5 Kommentare

  1. Was ändert sich denn für Primekunden? Sind die Filme dann im Abo abrufbar oder muss man weiterhin 3,99 € zusätzlich für MGM bezahlen?

    Ich mache die Abzocke nicht mehr mit und habe schon „Bloody Movies“ und „Home Of Horror“ gekündigt.

    • Da Amazon dann keine Lizenzgebühren mehr an MGM bezahlen muss, kann man hoffen, dass das dann kein Channel mehr sein wird, sondern Teil des normalen Prime Programms.
      Bevor Amazon MGM endgültig kauft, wird sich MGM aber kaum was Anderes leisten können, so verschuldet, wie die sind.

  2. Mal ehrlich, die FTC hätte doch schon längst ihre Beanstandungen vortragen können.Wenn schon die recht lahme EU Kommission schneller ist…. Amazon hat den Deal ja schon 2020 ausgehandelt und im Mai 21 MGM gekauft. Worauf wartet die FTC denn noch?

    • Vielleicht suchen die noch mit aller Gewalt was zu beanstanden. Bei Amazon würde ich ja eher bei Steuern oder dem Umgang mit Gewerkschaften ansetzen, wenn die einen Crackdown auf Big Tech machen wollen. Wenn Amazon MGM wieder auf die Beine bringt, kann das für Arbeitsplätze eigentlich nur gut sein.

  3. Ganz schön dreist. Andererseits sehe ich nicht, welche kartellrechtlichen Bedenken irgendwer haben könnte, da diese beiden Firmen ja denkbar unterschiedlich sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge