Der gute Ton: Soundbars und Surround-Anlagen gewinnen an Bedeutung

Laut einer aktuellen Studie, ist „der gute Ton“ beim Film- und Serienkonsum für Deutsche immer wichtiger. Allerdings nutzt das Gros der Zuschauer bzw. Zuhörer weiterhin die integrierten TV-Lautsprecher.


So gaben in der Studie immer noch 94 % der Befragten an, dass sie Wert auf einen guten Klang des Fernsehgeräts legen würden. Das legt nahe, dass sie beabsichtigen bei den integrierten TV-Lautsprechern zu bleiben. Immerhin: Knapp ein Viertel nutzt Soundbars oder Surround-Anlagen für die Tonausgabe. Am beliebtesten waren dabei Soundbars mit zusätzlichen kabellosen Subwoofern und Rear-Speakern. An den externen Geräten wird besonders als wertvoll empfunden, dass die Sprachverständlichkeit steige.

Nur ca. 40 Prozent der Befragten wussten, dass TV-Sender ihre Programme mit Mehrkanalton ausstrahlen. Da gibt es also wohl noch Aufklärungsbedarf. Vielleicht würde das Interesse an Soundbars und Surround-Anlagen dann noch steigen. Aktuell sind aber 67 Prozent mit der Tonqualität ihres Fernsehers zufrieden. Der Rest hat sich mit Soundbars oder AV-Receivern plus Surround-Lautsprechern beholfen.

Der AVR-S760H hier mit Lautsprechern von Polk Audio (ebenfalls Sound United)
Der AVR-S760H hier mit Lautsprechern von Polk Audio (ebenfalls Sound United)

Dabei sind Soundbars aber deutlich beliebter: Nur 31 % derjenigen, die auf externe Geräte zur Wiedergabe des Sounds setzen, nutzen einen AVR mit entsprechenden Lautsprechern. Wir vermuten, dass könnte an der Unkompliziertheit von Soundbars liegen. Ein AVR mit Lautsprechern kostet zum einen in den meisten Fällen mehr als ein Soundbar-System und ist auch schwieriger einzurichten. Dazu kommt der Komfort der kabellosen Speaker bei Soundbar-Systemen.

Ton spielt für Zuhörer auch bei Streaming-Diensten eine Rolle

Laut der Untersuchung habe der verfügbare Ton auch Einfluss darauf, welcher Tarif bei einem Streaming-Anbieter gewählt wird. 40 % der Befragten gaben jedenfalls an, darauf zu achten, dass der Streaming-Anbieter auch im gewählten Abonnement Surround-Sound gewährleiste.

Trotz seiner Ausmaße, wirkt die HT-A5000 Soundbar recht kompakt. Vor allem die geringe Höhe und der integrierte Subwoofer machen die Lösung interessant
Soundbars werden mittlerweile im Wohnzimmer gegenüber AVR und Lautsprechersystemen bevorzugt

Die Studie wurde vom 25.11.2021 – 28.11.2021 im Panel der GfK SE „NiceQuest“, einer Online- Umfrage, geschaltet. Befragt wurden 1.009 Personen im Alter von 18-74 Jahren. Findet ihr euch in den Ergebnissen wieder?

Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

22 Kommentare
  1. Alles schon einmal da gewesen! Die Stereo-Fernseher hatten auch schon eine elektronische Basisverbreiterung eingebaut, die sehr eigenartig klang.

    Die Soundbars sind sicher eine Aufwertung gegenüber den eigebauten Lautsprechern, aber an eine klassische Surround-Anlage mit mehreren guten Lautsprechern kommen sie eben doch nicht heran.

    Aber das mit den mehreren Lautsprechern ist schon in den Siebzigern bei der Quadrophonie schief gegangen und seitdem hat sich daran nicht viel geändert. Da nehmen viele Einbussen an möglicher Klangqualität hin, ehe sich wirklich Nägel mit Köpfen machen.

  2. Meine Samsung Q70 Soundbar mit den Rears reichen mir für den Filmgenuss völlig aus.
    Für den High End Steroklang habe ich meine kalibrierten Event Opal Lautsprecher ,das ist natürlich eine andere Liga

  3. Brüllleisten ^^ Was für blöde Kommentare hier schon wieder unterwegs sind… Und die Selbsternannten Audiophilen Profis hier ^^ und ihre Soundanlage mit einer 400 Euro Soundbar oder so vergleichen.. Denke das sehr viele Leute mit einer q950a oder Sonos Soundbar „mit Rear Speakern“ recht zufrieden sein werden. Jeder hat anderes Empfinden! viele mögen einen „Kühlen TV Ton und kein Warm2“ Schallplatten hören sich für manch anderen viel Besser an als CD´s Streams und und und.. Aber schon „no comment“ wenn die AVR Setup gemeinde so Flamen muss.

  4. Also ich selbst habe einen Sony A90J und ich muss zugeben das der Sound sich mit einer Soundbar messen kann! Natürlich ist ein ausgewachsenen System mit AVR nochmal eine andere Nummer aber ich bin der Meinung das gerade für Mietwohnungen sowas unnötig ist! Zu Soundbars: Es gibt definitiv Soundbars die richtig was können! Hatte die Bose Lifestyle 135 und die Sonos Playbar! Wenn ich mir sowas wieder holen sollte, dann nur in dieser Klasse aber aktuell reicht mir der A90J vollkommen aus!

    • Der A90J liefert den Klang mit der Acoustic Surface-Technologie ja „aus dem Display“ und funktioniert daher im Prinzip wie eine Soundbar, die den Sound ebenfalls mit nach vorne gerichteten Treiber an den Zuschauer abgibt. Akustisch ist der A90J sicherlich nicht mit einem regulären TV mit Down-Firing-Lautsprechern vergleichbar. Sony hat da schon ein klasse Alleinstellungsmerkmal.

      • Alleinstellungsmerkmal nicht unbedingt.

        Siehe Panasonic JZW2004. Unter dem Bildschirm sind Frontlautsprecher verbaut, die auch den Sound nach vorne abgeben. Dazu kommen sogar noch seitliche Laufsprecher und nach oben abstrahlende Laufsprecher.

        Ich will die Sound-Qualität des A90J nicht anzweifeln oder schlecht reden … aber wie gesagt. Es gibt auch andere Fernseher die zumindest eine Soundbar voll ersetzen können. 😉

  5. Guter Klang ist ein sehr subjektives Empfinden und hängt von vielerlei Faktoren ab.
    Was bin ich gewohnt, was kann ich mir leisten, und mit was bin ich letztendlich zufrieden.
    Dass die gefühlten 5 Leute hier das großteils anders sehen, da sie sich intensiv damit beschäftigen und dementsprechend auch gewillt sind einiges zu investieren, ist ja logisch.
    Von daher sind Aussagen, wie „pseudoakustische Brüllleisten“ oder „akustisch verlustiges Video-Streaming“ recht populistisch ohne jegliche Reflexion der eigenen Meinung.

  6. Ich bin auch schon seit einer Weile auf der Suche nach einer passenden Soundbar. Erst war ich von der JBL Bar 9.1 begeistert, da sie abnehmbare Seitenlautsprecher (SLS) hat. Aber nicht gekauft. Danach habe ich mich in die Philips Fidelio B97 „verliebt“. Nur leider ist sie noch viel zu teuer mit rund 1.200 €. 🙁
    Kennt denn jemand noch ein anderes Atmos-Modell mit abnehmbaren SLS?

    • Ist eine Soundbar mit abnehmbaren Lautsprechern überhaupt noch eine Soundbar? Kommt mir wie ein Widerspruch vor. Wahrscheinlich gibt es deshalb so wenige davon.

  7. Ist schon ironisch, dass viele Leute jetzt besseren Klang von Ihren Geräten erwarten, obwohl sie lieber akustisch verlustiges Video-Streaming als oft verlustfreie Video-Scheiben gucken.

    • Das Dolby Atmos nicht Dolby Atmos ist….wissen die aber auch meistens nicht!
      Hauptsache steht drauf, dann ist es auch das gleiche!

  8. Naja gut klingen tun schon einige Fernseher, besonders im oberen Preisbereich. Aber natürlich ist es kein Kino oder Ersatz für eine Soundbar oder richtige Anlage. Zudem wohnen viele auch zur Miete und gerade Altbau ist recht hellhörig. Ich habe lieber einen Fernseher mit vergleichsweise guten Ton, als eine Anlage bei der ich den ganzen Film über die Fernbedienung in der Hand halte und ständig lauter und leiser drehe. Sehe bei so vielen die zur Miete wohnen. Kommt die Actionszene wird erst mal die Lautstärke reduziert. Wird nur gesprochen wird die wieder aufgedreht. Das wäre nichts für mich und zieht einen dich nur aus dem Film raus. Eigenheim kann ich mir wie so viele nicht leisten. Gerade in der Stadt ja fast unerreichbar.

    Auch darf man die Generation nicht vergessen. Die meisten hier sind bestimmt zwischen 30-50 und wir hatten als Kinder und in unserer Jugend noch echte Anlagen mit großen Lautsprechern. Die meisten wenn nicht alle Jugendlichen hören heute Musik aus Mini Ohrhörern und 1 Wege Bluetooth Lautsprechern! Eine Soundqualität die auch fast jeder Fernseher schafft.

    • Ja und bei vielen lautet zudem die Formel: Bass-Gewummer = Guter Klang.
      Wenn ich da bspw. die Rezensionen auf Amazon zu den Echo-Geräten lese, in denen sehr sehr oft von „tollem Klang“ etc. die Rede ist, dann dreht sich mir der Magen bei diesem verzerrten Klangbrei mit wummernden Gebrumme als Bass um. Aber so war es schon häufig: Qualität setzt sich oft nicht durch.

    • „als eine Anlage bei der ich den ganzen Film über die Fernbedienung in der Hand halte und ständig lauter und leiser drehe. “

      Da hat doch jeder AVR eine Einstellung für die Dynamikkompression.

  9. Ich verstehe leider die Formulierung nicht ganz, wie kann ein TV in der aktuell trendig flachen Bauweise einen guten Klang haben ?
    Ein guter Klang kommt für mich aus großvolumigen Standboxen und ggf. Zusatzboxen je nach persönlichen Geschmack. Auch sogenannte Soundbars & Co. kommen niemals auf dieses Niveau, ist ei ne reine Modeerscheinung um den Massenmarkt zu bedienen.

    • So ist es, „Soundbars“ sind pseudoakustische Brüllleisten. Ich habe mal ein solches Ding mit meinem AVR-Setup durch hin und herschalten verglichen. Das ist wie Tag und Nacht. Meiner Mutter habe ich einfach die alte Stereoanlage in 2-Kanal an den TV gehängt, selbst dies ist noch besser im Klangbildals sogenannte Soundbars. Und die Stereoanlage ist 15-20 Jahre alt….

      • Es gibt auch ein paar hochwertigere Soundbars, aber mit einer richtigen Surroundanlage (und da meine ich nicht irgendwelche Mini-Brüllwürfel mit einem Subwoofer) haben auch diese nur wenig zu tun.

        Ansonsten sind doch viele User schon zufrieden, wenn Sie Filme/Serien über die Quäkelautsprecher des Handys oder Tablet hören. Der Trend geht halt immer mehr in Richtung Massenkonsum, da ist die Qualität dann Nebensache. Sieht man doch auch an diesen ganzen Bluetooth-Lautsprechern. Das sind doch reine Klangverbieger damit da überhaupt was halbwegs Hörbares aus diesen Plastikdosen mit Stoffbezug herauskommt.

  10. Da bin ich mit meinen JVC Exofield Kopfhörern wohl die absolute Ausnahme. Habe leider zur Zeit keinen Platz für ein Atoms/DTS-X Setup. Bin aber trotzdem sehr begeistert von den JVC Exofield und was sie alles mit nur zwei Kanäle anstellen können.

    • Bei mir hat der Exofield leider überhaupt nicht funktioniert. Beim JVC muss man Glück haben, dass eines der Profile passt. Ansonsten finde ich ihn für die gebotene Verarbeitungsqualität überteuert. Hätte ihn trotz des Preises aber behalten, wenn der Klang gepasst hätte. Bin dann bei meinem Sony HW700 geblieben. Alternativen gibt es ja leider nicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge