Jetzt wird gezockt: Gaming-Flatrate Apple Arcade vorgestellt

1
Apple Arcade ist eine Gaming-Flatrate mit über 100 hochwertigen, ausgewählten Spielen.
Apple Arcade ist eine Gaming-Flatrate mit über 100 hochwertigen, ausgewählten Spielen.
Anzeige

Nicht nur Google interessiert sich mittlerweile stärker für Gaming: Wo Google mit Stadia einen Dienst für Game-Streaming vorgestellt hat, reicht Apple nun Apple Arcade nach. In vielen Bezügen wirkt das Angebot von Apple aber sogar noch deutlich interessanter.


Anzeige

Denn Apple geht geschickter vor als Google: Wo letztere mit Stadia nach den Sternen greifen, aber bisher keinerlei Details zu Preismodellen und verfügbaren Spielen nennen, macht Apple den Zockern ein konkretes Angebot. Apple Arcade wird eine Gaming-Flatrate für iOS-, tvOS- und macOS-Geräte sein Über 100 Spiele sollen direkt zum Start mit dabei sein. Alle Games werden offline spielbar sein – mit allen Features.

Leider schweigt Apple jedoch auch noch zum Preis. Doch den Start hat man bereits bestätigt: Im Herbst 2019 geht es international los. Apple sichert sich einige Spiele exklusiv und beteiligt sich an den Entwicklungskosten, andere gibt es aber auch für andere Plattformen. Es wird also eine solide Mischung und erinnert an das Konzept, das Microsoft auf der Xbox One mit Game Pass verfolgt.

Apple Arcade 1
Apple Arcade ermöglicht auch das Family Sharing

An Apple Arcade nehmen viele Publisher und Entwickler teil. Eine Liste mit den bestätigten Kandidaten haben wir hier:

  • Annapurna
  • Aquiris
  • Blowfish
  • Bossa
  • Cartoon Network
  • Cornfox
  • Devolver Digital
  • Disney
  • Finji
  • Gallium
  • Gameloft
  • Hipster Whale
  • Klei
  • Konami
  • Ko-op
  • Kunabi Brother
  • Lego
  • Mistwalker
  • Mountains
  • Night School
  • Noodlecake
  • Picomy
  • Platinum Games
  • Rac7
  • Raw Fury
  • Revolution Software
  • Sega
  • Skybound
  • Snowman
  • State of Play
  • Sumo Digital
  • The Chinese Room
  • Us Two
  • Versus Evil
  • WayForward

Apple Arcade will mit Flatrate Abonnenten locken

Apple will mit seiner Gaming-Flatrate sicherlich neue Kunden für sich gewinnen. Bei Google Stadia ist eher von einem Modell wie bei GeForce Now auszugehen: Also dass einige ältere Games vermutlich inbegriffen sein werden, User neuere Spiele aber jeweils separat zum Vollpreis kaufen müssen. Apple wirbt zudem damit, dass man auch Indie-Entwicklern eine Chance geben wolle Spiele abseits des Mainstreams zu entwickeln und jene unterstütze.

Nun heißt es abwarten, denn der Preis für Apple Arcade wird noch eine große Rolle einnehmen und über die Annahme durch die Kunden entscheiden. Weiter unten findet ihr noch eine Liste der bereits bestätigten Spiele für die Gaming-Flatrate von Apple.

Dieses Games sind bisher für Apple Arcade bestätigt:

  • Fantasian
  • The Pathless
  • Team Sonic Racing
  • Where Cards Fall
  • Beyond A Steel Sky
  • Overland
  • Projection: First Light
  • Hot Lava
  • Oceanhorn 2: Knights Of The Lost Realm
  • Sayonara Wild Hearts
  • Lifelike
  • LEGO Arthouse / LEGO Brawls
  • The Artful Escape
  • No Way Home
  • Repair
  • Hitchhiker
  • Cardpocalypse
  • The Brandwell Conspiracy
  • Yaga
  • Down In Bermuda
  • Winding Worlds
  • UFO On Tape: First Contact
  • Frogger In Toy Town
  • Doomsday Vault
  • Kings Of The Castle
  • Sneaky Sasquatch
  • Mr. Turtle
  • Spidersaurs
  • Atone: Heart Of The Elder Tree
  • Enter The Construct
  • Monomals
Jetzt wird gezockt: Gaming-Flatrate Apple Arcade vorgestellt
1 (20%) 1 Bewertung[en]
QUELLEApple
Avatar
Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen.

1 KOMMENTAR

  1. „Alle Games werden offline spielbar sein – mit allen Features.“ ??? Warum vergleicht man das mit einer Server-Farm. Die hat doch genau den Vorteil, dass es eben extern berechnet wird und über das Internet zu einem nachhause transferiert wird.
    Eine Gaming Flatrate und eine Cloud Anwendung zu vergleichen, die eher kein Abo Modell für die Spiele selbst sein wird (eher vergleichbar mit PS Plus und dem Store), halte ich für nicht sinnvoll!
    Darüber Spiele zu erwerben, trifft es schon eher. Was das aber mit dem „Offline spielbar“ zu tun hat, verstehe ich wiederrum nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein