Keine Gnade für Universal: Weltweit größte Kinokette kündigt Boykott an

6
AMC Theatres wird Universal fortan boykottieren
AMC Theatres wird Universal fortan boykottieren

Universal hat angekündigt, dass man in Zukunft stärker auf den digitalen Vertrieb für seine Filme setzen wolle. Eine Antwort der größten Kinokette der Welt, AMC Theatres, ist prompt erfolgt.


Anzeige

AMC Theatres reagiert damit auf die Aussagen des NBCUniversal-Geschäftsführers Jeff Shell. Letzterer hatte erklärt, dass sein Arbeitgeber in Zukunft plane Filme zeitgleich in den Kinos anlaufen zu lassen und digital zum Kaufen / Leihen anzubieten. Beeinflusst wurde man da vom großen Erfolg von „Trolls World Tour“. Zumal Universal bei digitalem Kauf / Verleih geringere Anteile an seine Partner abgeben muss.

Logischerweise empfinden die Kinobetreiber diese Pläne als Bedrohung: Denn wenn Filme zeitgleich zum Einstand im Kino auch fürs Heimkino verfügbar sind, dann bleibt eben der ein oder andere sicherlich lieber daheim und schaut den Film zu Hause mit Familie und Freunden. AMC Theatres hat sich daher in einem offenen Brief gegen die Strategie gestemmt. Man habe keine andere Wahl, als alle Filme von Universal fortan zu boykottieren. Man werde sie in keinem seiner über 1.000 Kinos rund um den Globus mehr zeigen.

AMC Theatres erklärt, dass Universal bei seinem Vorgehen keinerlei Gedanken an die Kinobetreiber und ihre Zukunft verschwende. Für Universal möge die angekündigte Strategie Vorteile haben, für die Kinos habe sie ausschließlich Nachteile. Folglich sei falsch zu erwarten, dass man einfach stillhalte und mitspiele. Allerdings sei man weiterhin für den Dialog offen, sollte Universal seine Pläne noch anpassen. Andernfalls ende eine über Jahrzehnte andauernde Partnerschaft nun eben.

AMC Theatres will andere Studios von ähnlichen Schritten abschrecken

Natürlich hat die ungewöhnlich schnelle und harte Reaktion der AMC Theatres auch noch einen anderen Sinn: So möchte man andere Vertriebe wie Disney, Paramount, Sony und Co. abschrecken, damit sie nicht ähnliche Pläne erwägen. Immerhin hat ja auch schon Disney begonnen Filme wie „Artemis Fowl“ direkt zum hauseigenen Streaming-Angebot Disney+ zu hieven. Es handelt sich also auch um einen Warnschuss für die weiteren Hollywood-Studios. Laut AMC Theatres habe Universal schon lange Pläne gehegt, um Filme am ersten Tag der Kinopremiere auch ins Heimkino schieben zu können. Nun habe man die Corona-Krise quasi als Vorwand ausgenutzt.

AMC Theatres habe das Experiment rund um „Trolls World Tour“ hingenommen, weil es sich laut Universal um eine Ausnahme habe handeln sollen. Nun sei aber ein Punkt erreicht, an dem man nicht akzeptieren könne, wie Universal ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse seiner Partner aus der Kinobranche agiere. Man sei extrem enttäuscht und hoffe zwar auf weitere Gespräche, sei aber auch bereit fortan getrennte Wege zu gehen.

6 KOMMENTARE

  1. Habt Ihr Euch schon mal die Konsequenzen des „Schrott-Kinos“ Boykottierens überlegt?
    Da auf der aktuellen Welt mit Sicherheit 90% der Kinos ohne Laser-Projektoren und Dolby Atmos sind, und vielleicht weitere 5% noch eins davon haben, sind also mit Sicherheit 80% aller Kinos auf der Welt „Schrott“, wenn man die nächstbesseren noch akzeptabel findet.
    Was würde also dabei rauskommen, wenn man diese 80% boykottiert? Glaubt Ihr, die würden dann alle auf ONXY, Dolby Cinema und digitales IMAX aufgerüstet? Meint Ihr im Ernst, dadurch würde die Durchschnittsqualität der Kinos besser? Nein, im Gegenteil: Es würden so viele Kinos dicht machen, dass es sich für Studios und Filmemacher nicht mehr lohnt, Filme dafür zu produzieren.
    Kinos würden aussterben. Sorry, aber schaltet mal bitte Eure Gehirne ein, Leute!
    Wenn man das Kino als Medium retten und dessen Qualität verbessern will, kann man nur möglichst viel ins Kino gehen und dabei immer das am besten Ausgestattete nehmen, das man finden kann.

    • Die Logik sehe ich eher umgekehrt. Es gibt zu viele Kinos am Markt und trotzdem zu wenig Wettbewerb in dem Sektor. Weniger Kinos würde eine höhere Auslastung bedeuten, die dann auch investieren könnten. Man merkt es ja jetzt schon, Kinos müssen sich Sachen einfallen lassen, um Kunden zu locken. Nur die neuesten Filme bringen, reicht eben nicht mehr (die Zeiten sind vorbei). Da gibt es dann die Art-House Liebhaber Kinos, die technischen High End Kinos oder z.B. Kinos mit hohem Komfort. Vieles dazwischen wird nun mal leider verschwinden. Mir tut es leid für viele Betreiber, die das mit viel Herzblut über viele Jahre gemacht haben, aber so ist das nun mal in einer sich wandelnden Welt: man muss sich anpassen und Anreize bieten, sonst ist man weg vom Fenster.

      Ich denke nicht, dass die Kinos die nächsten Videoverleihs werden, aber ein Kinobetreiber muss sich überlegen, was er tun kann, sonst wird es demnächst sicherlich eng

      • Genau deswegen bin ich ja der Meinung, dass man gut ausgestattete Kinos grundsätzlich unterstützen sollte. Aber ich halte es für einen Fehler, Kinos an sich zu boykottieren, weil ich bezweifle, dass man sie gesundschrumpfen kann.
        Andere Besonderheiten kann man auch gelten lassen. Ich persönlich gehe meistens in ein Kino, dass viele Filme im englischen Original zeigt, auch wenn die Technik da leider nichts Besonderes ist.

  2. Viele Kinobetreiber haben doch nur Schiss, weil sie sich dann mal
    mühe geben müssen bei ihrem „Angebot“.

    Die Kinos bei mir in der Region locken mich aber schon seit Jahren nicht mehr zu ihnen,
    weil die Bildqualität ein graus ist, der Sound in den Kinos Müll ist, die Sitze durchgesessen sind usw..

    Für solche Kinos wäre das dann natürlich endgültig der Todesstoß. Aber das wäre auch kein verlust.

    Aber andere, gute Kinos, werden auch dann noch mehr als genug Zuschauer haben.

    • @Schmuserkadser: Finde es gut, daß Du „Schrott Kinos“ boykottierst. Sollten mehr Leute tun.
      Klar sind es Investitionen für Kinos um UP-TO-DATE zu sein, sprich Laserprojektion und Minimum ATMOS, aber die Leute mit Anspruch würden dies zu schätzen wissen und dann auch solche Kinos mit entsprechenden Besuchen (inkl. Verzehr) unterstützen – keine Frage.

      KINO generell sollte NICHT sterben, denn es ist ein Ort der Begegnungen und es wäre mehr als traurig, wenn diese Ecke Kultur sterben würde.
      Ich selbst bin auch Fan von guten Kinos…traurig das die Össis uns Voraus sind…
      siehe hier:
      https://www.youtube.com/watch?v=d1dmQ–CrQI

      P.S: Selbst habe ich natürlich auch ein entsprechendes HEIMKINO…
      Mit DATA SAT Technik (Heimkino Prozessor LS-10) und entsprechendem 4k Laser Beamer und STEWART Leinwand würde ich sogar die DOLBY DIGITAL CINEMA Spezikikationen erfüllen 🙂

    • Kenn ich leider, zu Hause sind Sound und Bild inzwischen besser als in den meisten Kinos. Zusätzlich zahlt man keine 40 bis 50€ für 2 Personen mit Knabberkram.

      Es gibt ein paar tolle Ausnahmen, entweder dann technischer Natur oder beim Konzept, die sind aber leider eher selten. Daher gehen wir vlt. noch 1x im Jahr ins Kino.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein