LG B2 OLED TV 2022: Alles Infos zum Gaming-TV mit 4K@120Hz (Video)

Der neue B2 OLED Fernseher für 2022 liefert bereits alles, was das Gamer-Herz begehrt. Wir schauen jedoch über das 4K@120HZ-Panel und die HDMI 2.1-Anschlüsse hinweg und berichten, was der B2 alles so kann (inkl. Video).


Das ehemalige Einstiegsmodell B2 (den neuen Einstieg bildet seit 2021 die A-Serie) wird auch in diesem Jahr viele Fans finden. Der 4K OLED Fernseher ordnet sich zwischen dem A2 und dem CS (sozusagen ein zweiter Aufguss des C1) ein. Das komplette OLED-TV-Segment wurde 2022 nochmals ausgedehnt. Zum einen, was die Anzahl der Serien, zum anderen die Größenauswahl betrifft. Die Ausstattung des B2 ist, obwohl das Modell laut nachfolgender Tabelle noch relativ weit unten im Line-up angesiedelt ist, bereits top und wird auch in diesem Jahr viele Nutzer zufriedenstellen.

LG OLED TV 2022 Übersicht
LG OLED TV 2022 Übersicht

Denn Standards und Highlight-Features, die B2-Serie ausmachen, finden sich dann auch in den darüber liegenden Modellreihen wieder. So wird es vielen unentschlossenen Käufern schwerfallen, dem Preisvorteil des B2 nicht zu erliegen. Das Display bietet eine Bildqualität auf dem Niveau der direkten Vorgänger B1 oder BX. Kontrast, Farbdarstellung, Schwarzwert und Blickwinkel des Displays spielen somit immer noch in der ersten Liga. Die Daseinsberechtigung des B2 kristallisiert sich in diesem Jahr noch deutlicher heraus, lässt man das Zwischenmodell CS einmal außer acht und ignoriert das OLED Evo-Panel, dass mittlerweile im C2 verbaut ist.

Frontabbildung des B2 OLED TV 2022 von LG Electronics
Frontabbildung des B2 OLED TV 2022 von LG Electronics

LG B2 mit 4K/120Hz WRGB-OLED-Panel

Der B2 OLED TV nutzt ein selbstleuchtendes OLED-Display mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten (Ultra HD). Die Bildwiederholungsrate erhöht sich im Gegensatz zum A1 auf 100/120Hz und dürfte Gamer damit noch mehr ansprechen. 4K@120Hz Bildsignale mit HDR (Dolby Vision), z.B. von einer PlayStation 5, Xbox Series X oder PC, bahnen sich ohne Probleme, die ihren Weg über einen der zwei HDMI 2.1-Eingänge (zusätzlich zu den zwei HDMI 2.0 Ports) auf den Fernseher. Des Weiteren bildet LG Electronics mit den Größen 55, 65 und 77 Zoll die wohl beliebtesten Diagonalen ab (obwohl der 48 Zöller sicherlich auch nicht unbeliebt ist). Die Auswahl der erhältlichen Displaydiagonalen wurde somit nicht erweitert oder reduziert – was schon einmal gut ist.

Rückseite, Design B2 OLED TV 2022 von LG
Gewohnt schlankes und ansprechendes Design der B-Serie

Preisempfehlung erhöht sich leicht

Das 120Hz-Panel, die HDMI 2.1-Anschlüsse und die Ausweitung auf 77 Zoll sind wohl auch die drei wichtigsten Punkte, die den B2 vom A1 unterscheidet. Der Punkt, der das System zum neuen C2 OLED mit Evo Panel abgrenzt ist der Preis. Mit unverbindlichen Preisempfehlungen von 1.899 Euro (55″), 2.799 Euro (65″) und 4.499 Euro (77″), kann man sich so einiges an Geld sparen, wenn man auf ein wenig mehr Helligkeit und zwei weitere HDMI 2.1-Anschlüsse verzichten kann. Vielleicht ist es dem ein oder anderen schon aufgefallen, denn die Einstiegspreise haben sich zwischen 100 und 500 Euro erhöht. Die Gründe hierfür sind sicherlich breit gefächert. Ob sich der Preisanstieg auch bis zum Nutzer durchschlägt, oder ob der Preisanstieg nur dazu dient, um eine höhere Preisersparnis abbilden zu können, sehen wir in den nächsten Monaten.

Standfuss Mitte B2 OLED TV 2022 von LG
Der mittige Standfuß des B2 OLED vermittelt bereits „C2-Vibes“

LG B2 OLED TV bietet breites Feature-Spektrum

Bei den Features müssen wir nochmals die HDMI 2.1-Anschlüsse aufgreifen. Diese unterstützen nämlich ALLM (Auto Low Latency Mode), eARC (enhanced Audio Return Channel) und VRR (Variable Refresh Rate). Letztere wird nicht nur mit regulären HDMI VRR angeboten, sondern auch in den etablierten Standards NVIDIA G-Sync und AMD FreeSync. Der HGiG-Bildmodus zur korrekten Darstellung von HDR in Spielen ist ebenfalls mit an Bord. Neben den vier HDMI-Schnittstellen gesellt sich je nach Untermodell ein Triple Tuner hinzu (es gibt wohl auch Sondermodelle mit einem Twin-Tuner) zwei USB Anschlüsse, integriertes WLAN, Ethernet-Lan und Bluetooth 5.0. Auch ein digital-optischer Audioausgang soll sich am Anschlussbord wiederfinden.

Anschlüsse HDMI 2.1 B2 OLED TV 2022 LG Electronics
Die Anschlüsse inkl. HDMI 2.1, USB, LAN, Triple Tuner etc. befinden sich alle auf der Rückseite des B2 OLED TV 2022

Alpha 7 Gen 5 Bildprozessor, Filmmaker Mode uvm.

Der Alpha 7 Gen 5 Bildprozessor bildet die Basis, um nicht nur Videosignale von Spielekonsolen, sondern auch von 4K Blu-rays, Streaming-Playern oder den integrierten Streaming-Apps bestmöglich wiederzugeben. Dazu zählen Features wie 4K AI Upscaling, der AI Picture Pro Bildmodus mit Brightness Control, also Bildanpassung in Abhängigkeit der Umgebungshelligkeit, AI Sound Pro und die neue AI Genre Selection uvm. Dazu gesellt sich noch der Filmmaker Mode, Dolby Vision IQ, HLG und HDR10 Pro. Die Soundausstattung besteht aus einem 2.0 Stereo-System ohne aktiven Subwoofer mit 20 Watt Leistung. Dolby Atmos 3D Sound wird unterstützt und kann via eARC über eine HDMI-Verbindung an eine kompatible Soundbar, AV-Receiver oder Soundanlage zurückgeleitet werden.

Fernbedienung LG B2 OLED TV 2022
Gesteuert wird mit der leicht überarbeiteten Magic Remote 2022

Die Smart-TV Plattform webOS22 – LG beziffert sein Betriebssystem ab sofort mit Jahreszahlen und nicht mit Versionsnummern – bietet eine gewohnt komfortable Bedienung mit dem Home Dashboard und der Magic Remote, Unterstützung für Apple AirPlay 2, HomeKit, LG ThinQ, Amazon Alexa, Google Assistant uvm.

B2 4K OLED TV Preis & Termin

B2 4K OLED – 55 Zoll – OLED55B29LA.AEU – März 2022 – 1.899 € UVP
B2 4K OLED – 65 Zoll – OLED65B29LA.AEU – März 2022 – 2.799 € UVP
B2 4K OLED – 77 Zoll – OLED77B29LA.AEU – März 2022 – 4.499 € UVP

Bei der B2-Serie zeichnet sich bereits der Trend ab, über den wir bereits separat berichtet hatten. Der Großteil der neuen OLED-Modelle besitzen eine höhere unverbindliche Preisempfehlung als deren Vorgänger. Dabei ist die B2-Serie im Prinzip nicht besser oder schlechter ausgestattet als das 2021-Modell. Für den 55 und 65 Zöller zahlt man im UVP 100 Euro mehr, für den 77 Zöller sind es gleich 500 Euro mehr. Ob sich diese Preiserhöhung auch über den Straßenpreis hält, bleibt abzuwarten. Erhöhte Kosten für die Produktion, welche unter anderem durch ein Ungleichgewicht von Nachfrage und Angebot bei elektronischen Komponenten besteht, könnte eine Erklärung für die Entwicklung sein.

Zur C2-Serie mit Evo-Panel, welche eine maximale Helligkeitssteigerung von 20 Prozent mit sich bringt, ist man 350 bis 900 Euro im UVP entfernt. Von den CS-Modellen, also sozusagen einem Aufguss der C1-Serie aus 2021, ist man je nach Größe zwischen 100 und  300 Euro entfernt.

B2 OLED TV 2022 im Video:

Dominic Jahn
Dominic Jahn
Couch-Streamer, TV-Umschalter & Genuss-Cineast. Am liebsten im Originalton, gerne auch in 3D! Paypal-Spende für die 4KFilme-Kaffeekasse

Neuste Beiträge

Mehr Beiträge

Die Kommentare werden moderiert. Wir bemühen uns um eine schnelle Freischaltung! Die Kommentarregeln findet ihr HIER!

5 Kommentare
  1. Hallo zusammen!

    Wenn man sich die französische Seite von LG.com ansieht, dann findet man dort den C2 in 77 Zoll für 3.800 €, mit Promocode sogar für 3.500 €. Da kann der hohe Preis des B2 in 77 Zoll doch nichts mit Halbleiterknappheit zu tun haben sondern ist wie im Artikel erwähnt Preispolitik für den deutschen Markt.

    • Das ist relativ einfach zu beantworten.

      – Der französische TV hat nur einen Single Tuner (die deutsche Standardvariante hat einen Twin Tuner)
      – Die Franzosen sind sehr knickerig. Deswegen werden solche Geräte dort eben gerne direkt günstiger angeboten, damit es überhaupt wer kauft. Das ist auch kein BS oder so, sondern meine Frankreichconnections haben mir bereits mehrfach solche tollen Dinge berichtet. Die Folge hier ist aber eben, dass die TVs preislich nicht mehr so stark fallen. Siehst du bspw. daran, dass selbst ein 77″ C1 hier 2800 Euro kostet. In DE bekommst du den in der Single Tuner Variante derzeit für 2500 Euro. In DE fallen die Preise hier also deutlich stärker als in Fankreich.

      Das ist also einfach eine andere Strategie, die auf den jeweiligen Markt angepasst ist. Deutschland ist hier halt etwas anders. Hier gibt es einerseits genug Opfer, die bereit sind jeden Preis zu zahlen, damit sie ein Gerät so früh wie möglich haben. Das nehmen die Hersteller also gerne mit. Anderseits wird es hierzulande geliebt, wenn es große Rabatte etc. gibt. Damit die Hersteller hier eben sagen können, dass die TVs ja richtig krass im Preis gefallen ist. Dann kaufen auch die anderen Deutschen.

      Unterm stricht nimmt sich das also alles nicht sonderlich viel. Die meisten Deutschen werden hier also nicht mehr ausgenommen als die Franzosen. Und für LG ändert sich da eben auch nicht viel.

      Was dein Cashback angeht bitte folgendes beachten: Generell kommen solche und andere „Aktionsrabatte“ immer aus dem Marketingbudget. Das Geld kommt also aus einem komplett anderen Unternehmensbereich. Ist denke ich auch verständlich. Das Marketing muss ja auch finanzielle Mittel bekommen um zu werben etc.. Nehmen wir mal an, dass das Marketingbudget 100k beträgt. Jetzt kann die Marketingabteilung dafür ganz viel Werbung im TV, auf YT oder sonst wo schalten. Oder sie werfen die 100k in einen Topf und nutzen das als „Cashback“. Deswegen hast du bei solchen Aktionen auch oftmals eine Klausel drinne „so lange wie der Vorrat reicht“. Das bezieht sich dann nämlich auf deren Geldvorrat. Für LG oder eben auch jeden anderen Hersteller ist das jetzt nämlich ganz toll. Für den Fernseher bekommen die nämlich weiterhin so viel wie ohne Cashback. Und der Kunde kauft trotzdem, weil er den TV günstiger bekommt. Die Kohle aus dem Cashback Topf schiebt LG dann ja einfach bei sich hin und her.

      • *Siehst du bspw. daran, dass selbst ein 77″ C1 hier 2800 Euro kostet.

        …sollte eigentlich heißen:
        „Siehst du bspw. daran, dass selbst ein 77″ C1 in FR 2800 Euro kostet.“

  2. Sehr schade das LG das stromsparende neuere Evo-Panel der B-Serie vorenthält. Das und die aktuelle überzogene Preispolitik von LG gegenüber dem Vorjahr und der QD-OLED Konkurrenz lässt die B-Serie von LG dieses Jahr doch sehr blass aussehen. Zudem spart LG seit 2 Jahren bei der DTS-Sound Unterstützung seiner TV´s.

    • „überzogene Preispolitik“

      Dir ist schon klar was da aktuell los ist? Halbleiterknappheit, hohe Transportkosten etc..

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte trage deinen Kommentar ein
Bitte trage deinen Namen hier ein

ABONNIERT UNSEREN KOSTENLOSEN NEWSLETTER

Beliebte Beiträge